Forum und Treffpunkt für Omas

Forum und Treffpunkt für Omas

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Alimar am 06.02.2007, 16:45 Uhr

Frage: böse Mutter/Oma/Uroma- was tun? lang

Weiß leider mit meiner Mutter nicht mehr weiter. Sie ist Jahrgang 37, hat mit einer Tochter 4 Enkel und 1 Urenkel. Sie könnte so froh und stolz sein. Statt dessen kämpfen wir mit ihrer Eifersucht, ihrem Neid, bösen Hintergedanken. Sie quält uns alle unendlich mit ihrer Schwerhörigkeit, Hörgeräte gibt es für sie nicht (behauptet sie und läßt sich nicht reinreden). Es ist so schlimm, dass ich manchmal meine, sie wäre krank. Seit 10 Jahren bin ich mit meinem jetztigen Mann zusammen, seit 2 Jahren sagt sie mir ständig, dass mein 1. Mann der bessere Mann für mich gewesen wäre- ich bin nur froh, ihn loszusein und liebe meinen jetztigen Mann sehr. Alles was wir machen, ist nur falsch. Sie richtet jeden gegen jeden aus. Sie läßt an niemandem ein gutes Wort. Sie erzählt meiner ältesten Tochter, dass sie meine jüngste nicht mag (sie mag den Vater nicht) Nur: als einzige und brave Tochter über 40 - wir wurden noch anders erzogen, habe ich sehr große Probleme den Kontakt zu ihr abzubrechen.
Bei der Geburt meines 4.Kindes (zu Hause) habe ich sie gebeten, nicht sofort zu kommen- auf Empfehlung der Hebamme und sie hatte recht: meine Mutter gehört zu den "Nehmern" und nicht zu den "Gebern". Die Vorwürfe höre ich heute noch. Mich belastet das so sehr, dass ich nach den Besuchen regelmäßig Bauchschmerzen habe.
Sie unterstellt, dass wir nur auf ihr Geld scharf wären. Sie schimpft über ihren jetzigen Mann- nur hinter seinem Rücken, auf dessen Tochter aus 1. Ehe.
Auch keines meiner großen Kinder möchte sich mit ihr auf Diskussionen einlassen- sie gehen hin, hören sich den Käse an, gehen wieder ohne etwas dagegen zu sagen.
Gibt es hier noch einen Tipp?

 
4 Antworten:

Re: Frage: böse Mutter/Oma/Uroma- was tun? lang

Antwort von fiammetta am 06.02.2007, 18:06 Uhr

Hi,

mein SV hatte ein recht ähnliches Verhalten.

1. Die Schwerhörigkeit: Natürlich kann man sie mit einem Hörgerät verbessern - aber dann ist man ja "behindert" und das sind nur die anderen. Man müßte also Einsicht in eine eigene Krankheit oder Einschränkung haben, aber da ist das Tyrannisieren der Umgebung wesentlich lustiger, da man so immer wieder Nachschub an Gründen für Ärgernisse und Bekämpfung der eigenen Langeweile hat - z.B. Rücksichtslosigkeit, Mißverständnisse, Selbstmitleid, etc. Wenn man keine Lust hat, etwas zu hören, schaltet man auf Durchzug. Ein Hörgerät würde einem doch diese ganzen Freude verderben.
Ergo: Hörgerät oder kein Besuch mehr - Du hast auch ein Recht auf streßfreie Freizeit.

2. Eifersucht, Neid, böse Hintergedanken, Dauergehetzte, Häme: All das können, je nach Ausprägung, durchaus Hinweise auf eine Persönlichkeitsstörung sein. Auch hier wird ihr die Einsicht in ihre Erkrankung fehlen, da sie ja dann zum Arzt müßte und er eine "Verrücktheit" diagnostizieren könnte. Narrisch sind aber immer nur die anderen. Zum Trost: mein SV hatte eine schiziode, eine narzistische und eine paranoide Persönlichkeitsstörung + diverse andere psychische Erkrankungen.
Ratschlag: Such Dir einen Psychotherapeuten oder Arzt mit Zusatzausbildung und besprich ihr Verhalten mit ihm. Anschließend kannst Du Dir nur eine Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch Kranker suchen - sie macht nämlich auch Euch auf Dauer krank und dort findest Du wenigstens ein bißchen Rückhalt und Verständnis.

3. Anschließende Bauchschmerzen: Sie raubt Dir Kraft, d.h. sie ist ein Vampir. Menschen, die sich so verhalten, werden selbst ihre negativen Energien sehr gut los, saugen andere aus und leben nur auf deren Kosten. Du gehst dabei vor die Hunde und sie fühlt sich hinterher pudelwohl. Du solltest aber Dir die Nächste sein - für Deine eigene Familie.

4. Sinnlose Diskussionen: Sie ist gottgleich, hat immer recht und ist im Zweifelsfalle das arme gepeinigte Opfer oder wird dann extrem giftig, stimmt`s? Ihr fehlt jegliche Einsicht in ihr eigenes Fehlverhalten und dessen Konsequenzen. Mein SV war genauso und obendrein verbal und physisch höchst aggressiv. Es gab nur zwei Menschen, die ihn nicht fürchteten und die er achtete: seine selbst kranke Tochter, die ihn ihrerseits tyrannisierte und gleichzeitig mit ihm gegen uns paktierte - und ich. Meinen jahrelangen Horrortrip kannst Du in den diversen Foren nachlesen. Am Ende wußte ich mir nur noch dadurch Respekt zu verschaffen, daß ich ihm die Wahl zwischen Axt, Baseball-Schläger und mich endlich in Frieden zu lassen anbot. Danach war endgütig Ruhe, er achtete mich und war sogar besorgt, wenn ich abends spät bei widrigen Witterungsverhältnissen nach Hause fahren mußte. Er ist seit anderhalb Jahren endlich (!) tot (die ganze Familie hat damals aufgeatmet - das muß man sich hat erarbeiten...). Im Moment bin ich mit unserer Tochter schwanger und spüre deutlich, daß meine zehn Jahre Hölle zuvor keineswegs verdaut sind, d.h. mir fehlt z.Zt. vieles an Kraft, die mir so lange geraubt worden war, die ich aber dringend selbst bräuchte.

Kratz die Kurve! Sie will sich nicht helfen lassen und erfreut sich auf Deinen Kosten. Sie wird auch für Dich kein Verständnis aufbringen - nicht einmal, wenn Du selbst psychisch oder physisch abstürzt. Du nimmst nur Schaden an ihr und es gibt einen Punkt, an dem auch die engste Verwandtschaft ihre Grenzen hat.

LG

Fiammetta

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage: böse Mutter/Oma/Uroma- was tun? lang

Antwort von seansmama am 06.02.2007, 18:50 Uhr

Also fiametta hat das sehr gut geschrieben. Ich glaube, sie ist so ein "unbelehrbarer Fall", da hilft nix!
Wie fiametta schon sagt und so weh es Dir auch tun mag: Kratz die Kurve! Egal was Du tun wirst, es wird immer falsch sein in ihren Augen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage: böse Mutter/Oma/Uroma- was tun? lang

Antwort von sly am 07.02.2007, 9:31 Uhr

Oha, jaaa ich kenne das....les mal den beitrag "was sollen wir mache"....ein bissl weiter unten. das ist meine ma....
und natürlich könnte ich die Liste unendlich fortführen..
gibs auf, entweder du nimmst sie so wie sie ist(irgendwo krank) oder vergisst die beziehung ganz.
Is unheimlich hart aber...das was jetzt ist, ist wohl härter.
Liebe Grüße Sly

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage: böse Mutter/Oma/Uroma- vielen Dank euch!!!!

Antwort von Alimar am 07.02.2007, 14:21 Uhr

Habe deinen Beitrag, Fiammetta, gleich abgespeichert und werde ihn ausdrucken für mich als Kopfstütze. Ich werde mich auch um eine Selbsthilfegruppe kümmern- eine super Idee!!
Danke euch allen!!!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Forum und Treffpunkt für Omas
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.