Dr. med. Wolfgang Paulus

Nasentropfen mit Phenylephrin 0,125% in 10.SSW problematisch?

Antwort von Dr. med. Wolfgang Paulus

Zusätzliche Angaben:

Letzte Regel:26.12.2011
Entbindungstermin:29.09.2012
Medikamente:Otrivin Nasentropfen Baby 0,125%
Zeitraum / Dosis:1 Woche, 2-3x tägl.
Belastungen:Nein
Krankheiten:Nein

Frage:

Hallo Dr. Paulus,

ich habe in der 10.SSW wegen sehr starker Erkältung Nasentropfen mit dem Wirkstoff Phenylephrin 0,125% mit der Häufigkeit 2-3x tägl. je Nasenloch eingenommen.
Erst nach einer Woche fiel mir auf, dass in diesem Forum immer von (bei geeigneter Dosierung) unbedenklichen Nasentropfen mit dem Wirkstoff Xylometazolin die Rede ist und die Tropfen sofort abgesetzt.

Muss ich mir Sorgen machen, dass der Wirkstoff Phenylephrin eine Fruchtschädigung oder andere Probleme verursachen kann?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

von KiKi92 am 09.03.2012, 09:23 Uhr

 

Antwort auf:

Nasentropfen mit Phenylephrin 0,125% in 10.SSW problematisch?

Eine Gruppe von 301 Schwangeren aus dem Boston Collaborative Drug Surveillance Project zeigte nach Medikation mit dem Sympathomimetikum Phenylefrin im I.Trimenon keine Zunahme angeborener Anomalien (Aselton et al 1985). Eine weitere Kohortenstudie mit über 100 Schwangeren bestätigte dieses Ergebnis (Jick et al 1981).

Die Anwendung von Otrivin Nasenspray mit Phenylefrin in der 10.SSW braucht Sie daher nicht zu beunruhigen.

von Dr. med. Wolfgang Paulus am 15.03.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.