Rund ums Kleinkind - Forum

Rund ums Kleinkind - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von -Tigerlilie- am 24.02.2020, 20:42 Uhr

Krippenstart

Hallo liebe Community,

wir versuchen seit dem 17.02. unseren Kleinen in die Krippe einzugewöhnen. Nun ist er krank und soll die ganze Woche zu Hause bleiben. Ab 01.03. muss ich wieder anfangen zu arbeiten und auch der Papa kann die Eingewöhnung nicht weiter machen.
Grundsätzlich lief es auch ganz gut bisher. Am Freitag, also an Tag 5, ist er nach der Abgabe eine Stunde dort alleine geblieben. Er hat zwar ab und zu nach mir gesucht, sich aber immer wieder gut und schnell ablenken lassen.
Nun stehe ich vor der Herausforderung, ihn am 02.03. ohne abgeschlossene Eingewöhnung dort den ganzen Tag betreuen zu lassen. Sowohl der Kinderarzt, als auch meine Tante oder mein Mann halten dies für eine Option. Ich habe dabei aber etwas Bauchschmerzen. Wie würdet ihr das machen? Habt ihr einen Rat für mich?

LG Tigerlilie

 
9 Antworten:

Re: Krippenstart

Antwort von Miraculus am 24.02.2020, 21:04 Uhr

Oha, das ist aber eine echt blöde Situation. Zwei Wochen für die Eingewöhnung einplanen ohne Puffer ist mutig.
Ich persönlich finde ein Krippenstart von 1h (davor war er wahrscheinlich nur 1 oder 2 mal kurz ohne dich), dann 1 Woche Pause, dann urplötzlich den ganzen Tag echt heftig und würde das nicht mit meinem Kind machen wollen.

Kannst du oder dein Mann nicht Urlaub nehmen? Ja klar ist es mies, wenn man noch vor Arbeitsantritt (unbezahlten?) Urlaub nehmen muss. Und dein Mann scheint wohl eher bei "Arbeit ist wichtiger" zu sein. Die Eingewöhnung ist nicht zu unterschätzen. Aber ja, es kann tatsächlich irgendwie funktionieren. Wie lange steht allerdings auf einem anderen Blatt.
Was ist denn euer Plan, wenn die Krippe anruft, dass ihr euer Kind abholen müsst, weil es sich einfach nicht mehr beruhigt?
In diesem Fall muss ja einer hin. Und dann könnt ihr das ja auch nicht am nächsten Tag einfach nochmal so machen, also abgeben, tschüss und hoffen, daß klappt irgendwie bis Nachmittags.

Wie alt ist eigentlich dein Kind?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von Itzy am 25.02.2020, 6:55 Uhr

Ich würde versuchen das entweder doch noch einer von euch frei nimmt, oder ihr jemanden anderen findet der die Eingewöhnung machen kann. Das muss ja nur jemand sein zu dem dein Kind eine gute Beziehung hat. 2 Wochen war aber auch sportlich geplant wenn ich ehrlich bin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von Miraculus am 25.02.2020, 8:10 Uhr

Ich stelle übrigens immer wieder fest, dass sich Ärzte nicht unbedingt als "Erziehungsberater" eignen.
Und das ist ein Problem, sind sie doch erste Anlaufstelle für Eltern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von nic_0779 am 25.02.2020, 10:24 Uhr

Hallo.

Wir hatten die Krippeneingewöhnung Anfang Januar. Mein Kleiner war auch nach einer Woche Eingewöhnung eine Woche krank.Danach funktionierte trotzdem alles ganz gut. Den ersten Krippentag nach Krankheit war ich morgens noch eine halbe Stunde dabei. Danach konnte ich gehen. Allerdings habe ich ihn nach 2 Stunden schon wieder abgeholt, nicht, weil er nach mir verlangte, sondern weil es hier so gemacht wird, die Zeit langsam steigern.
Ich würde versuchen, mindestens noch eine Woche Urlaub zu bekommen. Den Kleinen jetzt so Knall auf Fall den ganzen Tag in der Krippe zu lassen, würde ich nicht. Klar, das kann gut gehen, aber wenn nicht?? Dann hast du ein ganz anderes Problem, wenn die EIngewöhnung scheitert, und er dann vielleicht gar nicht mehr hin will??
Unser Kleiner hat sich gut eingelebt, er will mit mir manchmal noch gar nicht mit nach Hause. Er geht aber nur vormittags.
Versuche, deinen Arbeitsstart irgendwie zu verschieben. Rede mit deinem Chef, vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit.
VG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von Aubergine123 am 25.02.2020, 10:40 Uhr

Wieso kann der Papa nicht frei nehmen? Ich könnte nicht ruhigen Gewissens ganztägig arbeiten gehen wenn es quasi keine Eingewöhnung gab, das Kind war schließlich bisher nur eine Stunde ohne dich dort...
Was ist wenn das Kind nach ner Stunde nach dir schreit?
Kann die Tante oder sonst wer einspringen? Wie hier schon geschrieben wurde, Kinderärzte sind keine Pädagogen, besprich das lieber mit den Kindergartenpädagoginnen, die können das besser einschätzen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von Jomama am 25.02.2020, 14:10 Uhr

Bei uns hat die Eingewöhnung 6 Wochen gedauert - insofern war eure Planung schon sehr mutig. Zumal die Kleinen im Winter in der Kita gefühlt eh alle naselang krank sind.
Aber Kinder sind ja sehr unterschiedlich in dem, was sie brauchen. Unser Kleiner gehört zu den schüchternen und zurückhaltenden Kindern - deins ist vermutlich anders, sonst hättest du es sicher anders geplant.
Trotzdem schließe ich mich den anderen an: wenn irgend möglich versuche Urlaub zu kriegen oder die Eingewöhnung den Mann, die Oma oder eine andere Vertrauensperson machen zu lassen. Meiner Erfahrung nach ist die gute und sichere Eingewöhnung ein Grundstein dafür, dass die Kinder sich dann gern betreuen lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von Jeckyll am 25.02.2020, 17:02 Uhr

Deine Bauchschmerzen sind absolut berechtigt.

Von vorne rein waren zwei Wochen für die Eingewöhnung sehr knapp bemessen. Vier ist die Regel, nicht selten werden daraus sechs oder acht Wochen (unter anderem wegen Krankheit).

Ich würde ein kleines Kind neverever nach einer Woche Krankheit und davor einer Stunde ohne Mama länger als zwei Stunden in der Krippe lassen. Da wäre mir mein Kind wichtiger als Ärger mit dem Chef.

Checke alle Möglichkeiten die du hast. Alle Verwandte, Freunde, Helfer einspannen die du hast. Denn ohne soziales Netzwerk wird arbeiten mit Kleinkind sowieso eine große Herausforderung, denn den meisten Eltern reichen die kindkranktage im ersten Jahr bei weitem nicht aus.

Jeckyll

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von Sommerblume269 am 26.02.2020, 7:55 Uhr

Hallo,
Ich bin selbst Erzieherin in einer Krippe und wir arbeiten nach dem Berliner Eingewöhnunsmodell. Die Eingewöhnung in die Krippe ist für Kinder enorm wichtig, denn mit dem Start in die tägliche Fremdbetreuung beginnt für die Kleinen ein neuer Lebensabschnitt.
Eine Woche "Schnuppern" ist sehr wenig, von daher würde ich euch raten, euch als Bezugspersonen zur Begleitung der Eingewöhnung zumindest die erste Märzwoche noch frei zu nehmen oder maximal halbtags zu arbeiten.
Wie gut dein Kind die fehlenden drei Wochen Eingewöhnung verkraftet, hängt von eurer Bindung ab, von den Rahmenbedingungen in der Kita (Personalplanung, Betreuungsschlüssel, pädagogischer Ansatz usw) sowie ganz entscheidend auch von der Feinfühligkeit der begleitenden Erzieherin/ des zuständigen Erziehers.
Wichtig ist, dass du ein gutes Gefühl bei der Betreuung durch die zuständige Fachkraft hast, ihr miteinander im regelmäßigen Austausch steht und dass du auch dein Kind sprachlich gut auf die bevorstehende Betreuung in der Krippe vorbereitest und die kommenden Wochen gemeinsam die ersten Tage in fremder Umgebung "reflektiert". Klar können Kinder in dem Alter sich noch nicht ausführlich mitteilen und scheinen nach außen hin ausschließlich im Hier und Jetzt zu leben. Doch innerlich hat dein Kind viel zu verarbeiten, ist in der Kita sehr vielen Reizen ausgesetzt und wird den Rückhalt bei dir als Mama definitiv brauchen.
Nun werden dir manche vielleicht sagen: "Groß wird dein Kind auch mit fehlender oder unzureichender Eingewöhnung, früher gab es sowas gar nicht".
Jedoch wurde inzwischen nachgewiesen, dass Kinder mit fehlender Eingewöhnung im ersten Jahr der Fremdbetreuung überdurchschnittlich oft krank sind und auch Stresssituationen weniger gut wegstecken können sowie eine längere Zeit brauchen, um im Spiel ihr Explorationsverhalten voll entfalten zu können.
Von daher denk immer daran: In die Krippe wird dein Kind nur ein einziges Mal im Leben eingewöhnt und diese legt den Grundstein für alle zukünftigen Lebensabschnitte (Übergang in den Kiga, Wechsel in die Grundschule usw).

Liebe Grüße und alles Gute!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippenstart

Antwort von 2o11 am 26.02.2020, 8:56 Uhr

Wir hatten beim. Großen, damals 14 Monate, 3 Tage Eingewöhnung. Lief ohne Probleme.
Bei den beiden kleinen jeweils mit 2 Jahren und 14 Monaten 8 Wochen Eingewöhnung.

Ich würde sagen es kommt aufs Kind an.
Wenn niemand die Eingewöhnung fortsetzen kann, würde ich das auch probieren...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Rund ums Kleinkind - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.