Dr. med. Christoph Grewe

Killerzellen/Benachteiligung durch keine Kortisoneinnahme?

Antwort von Dr. med. Christoph Grewe

Frage:

Lieber Dr.Grewe,meine Biopsie im März ergab erhöhte Killerzellen in der Gebärmutter (450mm2) Plasmazellen konnte man nicht nachweisen.Nach meinem allerersten positiven SS-Test (endete leider in einer biochemischen SS),beschäftigt mich immernoch die Frage,ob ich bei den nächsten Kryoversuchen es erneut nur mit den Omegaven-Infusionen versuchen soll.Ich hatte tatsächlich damit das erste Mal positiv testen können auch wenn der hcg-Wert nicht weiterstieg.Habe in 2 Wochen erneut ein Telefontermin mit dem Immunologen um über den damaligen Befund zu sprechen.Denn wie ich sehe sind nur die cyt. T-Zellen im Blut erhöht alle anderen Werte unauffällig.Wenn der Immunologe doch im Blut kein immunologisches Problem erkennt (das mit den T-Zellen werde ich nochmal erfragen), macht es dann bei „nur“Killerzellen in der Gebärmutter mehr Sinn, es weiterhin nur mit den Infusionen und ohne Kortison zu versuchen? Wg.weiterer Medikamenteneinnahme kann ich das Kortison leider nicht versuchen. Vielen Danke.LG!

von Muse7505 am 24.11.2021, 17:56 Uhr

 

Antwort auf:

Killerzellen/Benachteiligung durch keine Kortisoneinnahme?

Hallo,

die Killerzell-Untersuchung ist eine rein experimentelle Methode und für alle genannten "Therapieoptionen" gibt es keinen Beweis für die Wirksamkeit. Ganz besonders die immunologische Untersuchung im Blut basiert nach meinem Wissensstand nicht auf handfesten Fakten, sondern eher auf "Erfahrungen".

Ich würde daher a.e. weiterhin die Infusionen probieren und auf Cortison verzichten.

Viele Grüße
Christoph Grewe

von Dr. med. Christoph Grewe am 25.11.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.