Dr. med. Wolfgang Remus

Dr. med. Wolfgang Remus

 

Dr. med. Wolfgang Remus

coxarthrose auf Tochter vererbbar?

Antwort von Dr. med. Wolfgang Remus

Hallo Ivonne,
die Vererbbarkeit ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Die Hüftluxation, die erfolgreich behandelt wurde, muss in regelmäßigen Abständen nachkontrolliert werden. Im Allgemeinen macht man mit 2 Jahren, mit 5 Jahren und zu Beginn der Pubertät mit 12 Jahren eine Röntgenaufnahme des Beckens. Dadurch kann man verhindern, dass noch ein Restbefund bleibt oder man kann entsprechend eingreifen. Sind die Kontrollen in Ordnung, dann sollten Sie versuchen, sich davon frei zu machen, dass Ihre Tochter ein PINCER-Impingement bekommen muss. Als Vorbeugung ist lediglich Bewegung und Sport, dass Ihrer Tochter Spaß macht möglich. Alles andere ist nach wie vor nicht vorhersehbar.
Bei Ihnen würde ich sagen, hängt der Eingriff vom Beschwerdebild ab. Wenn Sie schon mit 35 Jahren häufiger Beschwerden haben, ist die moderne Diagnostik, mit der man das PINCER-Impingement erkennt und der relativ kleine Eingriff bei einer Arthroskopie ein echter Fortschritt, der vielleicht beim Vermeiden hilft, dass Sie später ein künstliches Hüftgelenk bekommen müssen. Sehen Sie das ganze etwas positiver.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Remus

von Dr. med. Wolfgang Remus am 09.12.2010

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.