Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann

Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann

Kinderorthopäde

Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann ist als Orthopäde und Kinderorthopäde besonders spezialisiert mit der Behandlung von Babies und Kleinkindern. Eine besondere Erfahrung besteht in der Behandlung von Hüftdysplasien, Klumpfüßen, speziellen Bewegungsstörungen und anderen Fehlbildungen.

mehr über Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann lesen

Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann

Asymetrische Falten an den Oberschenkeln

Antwort von Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Lohmann,

meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt. Vor ca. 4 Monaten habe ich festgestellt, dass ihre Speckfältchen am Oberschenkel und hinten an der Pobacke nicht symetrisch sind. Ich bin daraufhin gleich zum Kinderarzt. Er hat gemeint, das wäre ohne Bedeutung, wenn die Hüfte am Ultraschall in Ordnung ist.

Gleich nach der Geburt hatte meine Tochter
rechts: IIa (59/69) links: IIa (55/83)

3 Wochen später hatte sie
rechts: Ib (65/64) links: IIa (57/67)

Wieder ein Monat später hatte sie
rechts: Ib links: Ib

In den ersten beiden Monaten hab ich meine Tochter breit gewickelt. Danach sagte man mir, dass beide Hüften in Ordnung sind und ich nicht mehr breit wickeln müsste.
Ich finde aber, dass die Asymetrie doch ziemlich ausgeprägt ist. Am linken Oberschenkel hat sie zwei tiefere Falten, am rechten Oberschenkel drei, die dafür aber weniger tief.
Ist das wirklich kein Grund zur Sorge? Wächst sich das aus? Oder sollte ich doch lieber zu einem Orthopäden gehen und das nocheinmal abklären lassen? Könnte man mit 8 Monaten überhaupt noch etwas tun oder ist es schon zu spät?

Vielen Dank.

Liliane

von Liliane77 am 28.11.2011, 16:33 Uhr

 

Antwort auf:

Asymetrische Falten an den Oberschenkeln

Wenn Sie unsicher sind, kann man immer noch im Alter von 8 Monaten eine Ultraschall-Kontrolle machen lassen.
Die Pofalten können bei Kindern, auch nachdem die Hüften nachgereift und normal sind, immer noch asymmetrisch bleiben.
Auch im Alter von 8 Monaten ist eine Therapie möglich.
Mit freundlichen Grüßen,
C. Lohmann

von Prof. Dr. Christoph H. Lohmann am 29.11.2011

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.