Gaby Ochel-Mascher

Kinderbetreuung in der Tagespflege

Gaby Ochel-Mascher

   

Antwort:

Neue Situation: kita oder Tagesmama?

Liebe Frau Ochsel-Maschner,

herzlichen Dank für Ihre Antwort vom März!
Mittlerweile hat sich unsere Situation nochmal deutlich verändert, da wir zwei Plätze für unsere Mädchen in einer Kita bekommen haben- ein echter Glücksgriff hier. Die Kita arbeitet in Familiengruppen, 15 von 1 bis 6 werden von 3,4 Fachkräften betreut. In einer Gruppe sind maximal zwei 1 bis 2-jährige und 3 2-3-Jährige, der Rest 3 bis 6. das Konzept ist halboffen, die ab 3-Jährigen dürfen zu einer bestimmten weitere Räume besuchen und in den tollen Gärten.

Unsere Mädchen wären in Partnergruppen, dürften sich jederzeit besuchen und würden miteinander Mittagessen. Sie wären täglich von 8 bis 13.30 Uhr dort. Die Große ist bei der Eingewöhnung 2,9, die Kleine wäre 14 Monate.

Für die Große ist das sicher genau das Richtige. Aber was ist mit der kleinen? Mit der Tagesmama, die einmal in der Woche für fünf Stunden zu uns kommt, lief es von Anfang super. Wir hätten die Option das erstmal weiterzumachen, allerdings kann es sein, dass die Tagesmama noch vor unserem geplanten Umzug Ende 2015 aufhört. Sollen wir die Kleine jetzt doch in die kita eingewöhnen? Sie wäre dort ca. 1 Jahr bis wir umziehen und sie wieder neu eingewöhnen müssen...
Vorteil wäre, dass ich beide Kinder in der gleichen Einrichtung hätte, gleiche Urlaubszeiten, ich könnte beruflich problemlos aufstocken.
Nachteil wäre, neue Eingewöhnung für 1 Jahr und viel höhere kosten.

Was meinen Sie? Ist das einem 14-Monate altem Kind zuzutrauen? Zählt da auch der Geschwisterbonus. Unsere Jüngste ist ein sehr zutrauliches, starkes Kind.

Vielen lieben Dank!
Grüsse

von sabinchen81 am 02.05.2014, 20:02 Uhr

 
 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.