Was ist PEKiP® und ab wann kann ich damit beginnen?

Was ist PEKIP und ab wann kann man beginnen?

© fotolia, inarik

PEKiP® ist die Abkürzung für "Prager-Eltern-Kind-Programm". Es ist für Eltern und ihre Kinder im ersten Lebensjahr gedacht: PEKiP®-Gruppen unterstützen Eltern dabei wahrzunehmen, was ihr Baby in seiner Entwicklung jeweils braucht und es entsprechend zu fördern.

Die Babys können früh Kontakt zu Gleichaltrigen erleben und sich dabei gegenseitig anregen. Die Eltern haben Gelegenheit, mit anderen Müttern und Vätern zu reden. All das hilft der Familie dabei zusammen-
zuwachsen und ihre Beziehungen zueinander zu vertiefen.

In der PEKiP®-Gruppe treffen sich Eltern mit ihren Babys ab der sechsten, mitunter schon ab der vierten Lebenswoche. Auch ein späterer Einstieg ist möglich. Eine Gruppe umfasst jeweils sechs bis acht Erwachsene mit ihren Kindern. Sie treffen sich einmal pro Woche für 90 Minuten.

In dieser Zeit sind die Babys nackt, damit sie sich freier bewegen können. Die Gruppenleiterin gibt Anregungen, die dem fortschreitenden Entwicklungsstand der Kinder entsprechen: Dem Baby werden Lagen und Haltungen angeboten, in denen es selbst aktiv werden kann - immer an den Bedürfnissen des Kindes orientiert. Gemeinsam mit ihren Kindern erleben und erlernen die Eltern Übungen für die Sinneswahrnehmung sowie Spiel- und Bewegungsangebote. Die Gruppe bleibt normalerweise während des ersten Lebensjahres der Kinder zusammen.

Nur ausgebildete PEKiP®-Gruppenleiterinnen dürfen die Kurse anbieten. Einen Kurs in Ihrer Nähe finden Sie zum Beispiel über Hebammenpraxen, Ihr lokales Mütter- und Familienzentrum oder eine Familienfortbildungsstätte. Auch am schwarzen Brett in frauen- und kinderärztlichen Praxen hängen mitunter Info-Flyer zu PEKiP®-Gruppen. Oder Sie suchen im Internet nach einer solchen Gruppe.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.