Frühchen

Frühchen - Forum für frühgeborene Babys

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Melli7 am 10.05.2020, 20:51 Uhr

Plötzliche Breiverweigerung

Hallo,
Ich brauche mal einen Rat oder einfach beruhigende Worte.
Meine Tochter kam im September bei 27+6 zur Welt, Anfang Dezember durften wir die Neo verlassen. In Bezug auf Beikost wurde uns gesagt, vom tatsächlichen Alter auszugehen, denn der Darm musste ja eher reifen. Ab März bot ich ihr also immer wieder Gemüsebrei an, den sie auch sehr gern angenommen hat. Die Menge wurde schnell größer, so dass ich verschiedene Zutaten und später auch Fleisch zugeben konnte. Sie pegelte sich von guten 120g reinem Gemüsebreibrei auf ca 80g am Mittag mit Gemüse-Kartoffel-Fleisch ein. Zudem brauchte sie immer eine Flasche, meist 60, 70ml Pre. Nach einiger Zeit verlangte sie auch nachmittags und abends zusätzlich zur Flasche etwas Brei (ich habe Haferbrei mit Pre-Milch zubereitet und Obstmus). Vor ca 2 Wochen verweigerte meine Tochter dann die zusätzlichen Flaschen und wollte ausschließlich Brei.
Bis jetzt. Seit ca einer Woche wurde die Breimenge immer weniger, jetzt möchte sie plötzlich gar keinen Brei mehr essen. Sie trinkt dafür zwar etwas mehr Pre, aber auch nicht übermäßig.
Seit einer Woche kann sie sich selbstständig auf den Bauch drehen. Auch beobachtet sie intensiver und geht mehr auf sensorische Erkundung ihrer Umwelt. Bekannte Dinge fordert sie ein (z.B. an einem großen Leinwandbild möchte sie immer den Fuchs darauf anfassen).
Nach langer Rede meine Frage: muss ich mir wegen der Mahlzeiten langsam Sorgen machen (sie wiegt ca 7 Kilo bei ungefähren 63 Zentimetern, selbst gemessen )
Oder hängt das mit der Entwicklung zusammen und nimmt daher weniger Raum ein?
Sie ist munter und aktiv, auch wenn sie Schlafperioden wieder entwas länger geworden sind, und macht keinen lethargischen oder abwesenden Eindruck.

Vielen Dank schon für eure Tipps und Hinweise.
Liebe Grüße Melli

 
6 Antworten:

Re: Plötzliche Breiverweigerung

Antwort von sunnydani am 11.05.2020, 12:40 Uhr

Du brauchst dir keine Sorgen machen. Das Essverhalten der Kinder kann sich immer wieder mal verändern. Dann gibst du ihr jetzt eben erst mal wieder nur Flaschen und irgendwann wird sie schon wieder Brei mögen. Oder du bietest ihr auch mal Fingerfood an, das sie selbst in die Hand nehmen und daran lutschen kann.

Wir haben mit dem Brei übrigens erst nach dem korrigierten Alter begonnen. Mein Kleiner war mit 4 Monaten gerade mal wie neugeboren, da hätte ich nie und nimmer mit Brei angefangen. Gerade der Darm und die Verdauung der Frühchen sind doch ohnehin oft eine Problemstelle, da finde ich, schadet es nicht, ein wenig zu warten, auch wenn der Darm früher gereift ist. Also diese Aussage der Ärzte bei euch finde ich ein wenig schräg. Das hat bei uns keiner gesagt. Aber ja, es sagt eben jeder etwas anderes und wenn dein Kind es vertragen hat, dann wird es schon gepasst haben.

Wir haben mit einem korrigierten Alter von 4 Monaten angefangen, tatsächlich war er da dann bereits knapp 8 Monate, da mein Sohn da schon extrem gierig auf unser Essen war. Und bei uns hat es auch auf Anhieb mit dem Brei und dem normalen Essen geklappt.

Aber wie gesagt, es ist auch normal, dass Babys zwischendurch eben andere Essgewohnheiten haben. Wenn deine Tochter sich gut entwickelt, gibt es nichts, worüber du dir Sorgen machen müsstest.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Plötzliche Breiverweigerung

Antwort von Melli7 am 12.05.2020, 20:16 Uhr

Liebe sunnydani,
Vielen Dank für deine Antwort.
Tatsächlich waren wir kurz nach der Beikosteinführung zur Frühchen-Ambulanz. Dort hieß es sogar, dass ich zügig Fleisch einführen sollte für den Eisenhaushalt. Damit haben wir uns aber Zeit gelassen. Generell haben wir ihr auch nichts aufgezwungen, sondern es hat ihr einfach Spaß gemacht Brei zu essen. Fingerfood haben wir auch schon probiert, aber ich hab noch zu viel Angst, dass sie sich verschluckt.

Ich denke mittlerweile, dass das Zahnen seinen Teil beiträgt und hoffe auf baldige Besserung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Plötzliche Breiverweigerung

Antwort von sunnydani am 13.05.2020, 11:49 Uhr

Das Zahnen ist oft wirklich schlimm, ja. Das kann schon sein, dass es daran liegt.

Mein Kleiner hat lange Eisentropfen bekommen. Deshalb war es egal, wann wir mit eisenhaltiger Beikost anfangen. Dadurch, dass er aber von Anfang an die Beikost so gut gegessen hat, habe ich auch sehr schnell sehr viel eisenhaltige Lebensmittel eingeführt, sodass wir dann von den Eisentropfen wegkamen.

Dann wünsche ich alles Gute und dass die Phase hoffentlich bald wieder vorbei ist!
Es freut mich, dass ihr grundsätzlich so viel Spaß beim Essen habt und ich bin überzeugt davon, dass es deshalb dann bald wieder bei deiner Tochter klappen wird!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Plötzliche Breiverweigerung

Antwort von dinihopf am 14.05.2020, 19:00 Uhr

Hört sich an, als ob deine Kleine gerade seeehr viel lernt...
Machen wir auch gerade durch. Meine Maus ist 6 1/2 Monate alt - korrigiert 4 1/2. Sie lernt gerade sich alles mit den Händen zu schnappen und in den Mund zu stecken

Seit zwei Woche gibts nuuuur noch Geschrei beim Breilöffel... ist jetzt aber seit gestern schon wieder viel besser! Ich glaube diese Phasen kommen immer wieder..

Wir haben übrigens mit 4 Monaten mit dem Brei angefangen, also nicht korrigiert.. Auch wegen den Eisentropfen, damit wir diese so schnell wies geht wieder los werden (Bauchschmerzen). Da sie dann von Anfang an gerne gegessen hat und es für die Verdauung kein Problem machte, war es für unseren Kinderarzt vollkommen in Ordnung wenn wir früher anfangen. War auch skeptisch... aber hat geklappt.

Keine Sorge, bei Babys kann man fast immer nur von vorübergehenden Phasen sprechen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Plötzliche Breiverweigerung

Antwort von Melli7 am 17.05.2020, 12:13 Uhr

Liebe dinihopf,
Vielen Dank für deine Antwort!
Bei uns läuft es auch schon wieder besser. Zwar sind die Mengen kleiner, aber sie hat auch "keine Zeit" zum essen, sie muss entdecken, erzählen und mir den Brei um die Ohren sprudeln und sich darüber freuen
Das Eisen mussten wir auch so schnell wie möglich absetzen, weil sie dadurch ganz arge Bauchschmerzen und Verstopfung hatte. Seitdem es weg war, war sie viel ausgeglichener. Zur Frühchen-Ambulanz wurde ein Blutbild gemacht (Ergebnisse stehen für uns immer noch aus ), mit dem Hinweis, dass wir sofort einen Anruf bekämen, sollte irgendwas nicht stimmen oder fehlen. Das war im März und auch auf Nachfrage blieb alles ruhig. Es scheint also alles in Ordnung ohne Eisen zu sein.

Uns wurde sowohl vom Kinderarzt als auch von der Klinik gesagt, dass man bei der Beikosteinführung vom tatsächlichen Alter ausgehen soll. Der Kinderarzt hat sogar bei mehreren Impf-Besuchen immer wieder nachgefragt und uns ermutigt. Und da sie Spaß am Essen hat und mittlerweile uns jeden Bissen reinzählt, war der Zeitpunkt, tatsächliche 6 Monate, korrigierte 3, wohl in Ordnung. Es bleibt halt so auch für mich spannend, ob wir heute Brei essen oder Flasche geben
Viel Spaß euch auch weiterhin beim Entdecken mit den kleinen Kämpfern!

Ich habe heute mal den ersten Lieblingsbody auf die Maus gelegt. Reicht gerade so bis zum Ende der Windel Wahnsinn, was sie alles fast nebenher meistern

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Plötzliche Breiverweigerung

Antwort von dinihopf am 17.05.2020, 23:09 Uhr

Liebe Melli,

das freut mich, dass es bei euch mit dem Brei wieder besser klappt!
Wir sind auch wieder gut dabei, ca. 100g morgens ohne Gemecker
Am Mittag geht‘s leider immer noch nicht so gut, weil ich nie den richtigen Moment zwischen kein Hunger und fast am Verhungern erwische. Heute ist der Mund auch wieder einfach zugeblieben... Aber wir haben ja nun gelernt - diese Phasen gehen auch vorbei!

Hmmm dann muss ich mir vielleicht gar nid immer so einen Kopf wegen dem Eisen machen.. Komme immer gleich schon mit den Tropfen an, wenn sie einen Tag keinen Brei isst *uuups*... Unser Kinderarzt hat uns leider vom Blutbild abgeraten, der Nutzen sei zu klein, um die Maus zu pieksen (muss ich ihm aber auch recht geben, unsere Kämpferlein haben schon genug Nadeln gespürt )

Bei uns war das wirklich genau das Gleiche! Bei jedem Termin: „Habt ihr schon Brei probiert?“, „Isst sie schon Brei?“, „Fleisch, Fleisch, Fleisch!!!“
Toll sowas zu hören, sonst kenne ich nur diese „eine Woche Karotten, zweite Woche Kartoffeln dazu usw. bis das ganze Mittagessen ersetzt ist....

Das ist eine super Idee, das muss ich morgen gleich auch machen!! Und die Windeln erst, leg mal die 3er Windeln neben die kleinen 0er, unglaublich!

Ist bei euch sonst alles gut verlaufen? Würde mich freuen, wenn wir uns ein bisschen austauschen könnten!

Viel Spaß beim Brei schmackhaft machen!!
Liebe Grüße Nadine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Frühchen - Forum für frühgeborene Babys
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.