*
Rund-ums-Baby-Forum

Rund-ums-Baby-Forum

Fotogalerie

Redaktion

 

von Meyla  am 11.02.2019, 20:22 Uhr

Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Mal eine Herzensangelegenheit von mir...
Holt euch schon mal einen Kaffee ....

Meine Oma ist nicht die gesündeste Dame ihrer Altersgruppe. Mittlerweile zeigen dich erste demenzielle Züge, das Herz ist nicht das Fitteste, Appetit nimmt ab etc....

Seit einiger Zeit redet sie über ihre Vergangenheit. Sie kommt aus einer Zeit und einem Ort, an dem die Russen damals einfielen und die Frauen verschleppten. Aus dieser Zeit bringt sie noch einen Nachtangst mit und geht nirgends hin wo es dunkel ist. Sie verlor ihre einzige Schwester mit 6 Monaten an Keuchhusten, hat aber noch 3 Brüder. Alle verstorben, außer einem....
Hier betshet seit guten 20 Jahren kein Kontakt mehr, weil seine Frau es verbot.

Nun wird Oma 80 in diesem Jahr, sieht langsam ihre Freunde aus dem Leben scheiden und wünscht sich sehr zu erfahren, was mit ihrem Bruder geschehen ist. Ich möchte ihn finden und zu ihrem Geburtstag einladen, weiss aber nicht wie ich eine solche Suche, mit den ganzen neuem Datenschutzregeln, angehen kann.

Hat hier jemand eine Idee? Gibt es Menschen, die auf so etwas spezialisiert sind? Denn einfach die Ämter fragen geht ja leider nicht mehr....

 
11 Antworten:

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von wolfsfrau am 11.02.2019, 20:28 Uhr

Du kannst eine Meldeauskunft beim Einwohnermeldeamt beantragen.
Wichtig ist dabei, so viele Daten wie möglich anzugeben, damit die Person eindeutig identifiziert werden kann.
Hier ist der Gesetzestext dazu:

Bild zum Beitrag anzeigen

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von PatriciaKelly am 11.02.2019, 20:47 Uhr

Ich wuerde auf Facebook und Google auch mal den kompletten Namen eingeben und auf Fb nach Leuten mit dem Nachnamen suchen vllt. Findet sich da ein enkel. Und ich wuerde Stumpf alle anschreiben mit dem nachnamen die ich da finde
Telefonbuch suchen wo er gewohnt hat in dem Ort

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von kaempferin am 11.02.2019, 21:05 Uhr

Würde erst einmal alles andere auskosten, wie bereits vorgeschlagen wurde; wie (Online-)Telefonbuch, google... heutzutage hat man da ja deutlich mehr Möglichkeiten als früher.
Und wenn das halt alles erfolglos ist und bleibt - ebenfalls - wie Du vorschlägst - beim Einwohnermeldeamt nachfragen. Kostet zwar etwas, aber da wird man so gut wie immer fündig. Habe ich auch schon mal gemacht; allerdings vor inzwischen schon langer Zeit; vor ca. 14 Jahren - und damals hat der Spaß so ca. über 7 € gekostet. Das geht ja noch. Weiß allerdings nicht, wie viel es heute kostet. Wohl etwas mehr. Und so viel brauchte ich noch nicht mal von besagter Person zu wissen - es reichte Familienstand, ob Nachwuchs vorhanden, wenn bekannt, wie alt (die gesuchte Person und deren Nachwuchs) und die frühere Adresse. Wusste ich alles - und bekam gegen dieses Entgeld die neue Adresse. Telefonnr. jedoch nicht; ich musste diese Person auf ganz "normalem" und traditionellem Postweg anschreiben, denn E-Mail-Adr. war nicht bekannt. Aber das reicht ja auch.

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von Meyla am 11.02.2019, 21:15 Uhr

Danke Schon Mal für die Anregungen!

Da es ja wirklich ältere Personen sind die ich suche (über 80) kam ich mit Google und Co nicht weit. Sie existieren hier leider nirgends.... auch er Nachname fällt unter sammelbegriff, war leider nicht besonders selten. Lebten zuletzt in Köln, wo die Auswahl an Namen halt echt gewaltig ist! Daher suche ich einfachere Wege... für den gesuchten Namen hatte das örtliche irgendwas bei 120 Vorschlägen

Werde das Meldeamt dann wohl mal kontaktieren und hoffe, das es Möglichkeiten gibt.

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von Biene@maja am 11.02.2019, 21:30 Uhr

Da gab es mal eine Sendung...keine Ahnung ob es die noch gibt...die haben sich auf sowas spezialisiert...

Wie hieß das nur?

War so ne blonde Frau die dann immer gesucht hat nach vermissten...

Google mal nach dieser Sendung wenn es die noch gibt vielleicht mal da bewerben?

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von PatriciaKelly am 11.02.2019, 21:34 Uhr

Vermisst mit Julia leischik
Spaeter mit einer Sandra
Auf sat 1 lief das meine ich oder RTL

"Vermisst" und "Bitte melde dich" owt

Antwort von Christine70 am 11.02.2019, 21:56 Uhr

.

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von Nenilein am 11.02.2019, 22:39 Uhr

Von Zeit zu Zeit gehen solche Suchen auch auf Facebook rum.
Schreib doch eine mit seinem Namen, etwa den wichtigsten Orten und Eckdaten und lass es fleißig teilen.
Ganz wichtig mit Hinweis wie man dich dann kontaktieren kann.
Vielleicht erreicht es ja jemanden, der denjenigen kennt der den Bruder kennt.. man weiß ja nie.

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von luna8 am 11.02.2019, 23:16 Uhr

Klar gibt es noch klassische Detekteien

Sonst mal bei Facebook und Co mal n bisserl stalken?

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von d14n4 am 11.02.2019, 23:19 Uhr

Wenn du den Geburtsort des Bruders kennst, ist ein sicherer Weg zunächst auch das dortige Standesamt. Die führen die Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, Sterberegister. So bekommst du zunächst heraus, ob er noch lebt und wichtige Daten, vermutlich auch über seine Frau und Kinder. Nachdem du schreibst, dass er vor 20 Jahren noch lebte, wirst du vermutlich noch nicht im Stadtarchiv fündig. Dort würde ich aber anfragen, wenn das Standesamt keinen Erfolg bringt.
Beim Einwohnermeldeamt brauchst du Glück, dass er nicht öfter als dreimal umgezogen ist, wenn ich mich recht entsinne, sonst haben die ggf. die aktuelle Adresse auch nicht mehr.
Bin wirklich gespannt, ob du es schaffst. Würde mich riesig freuen, wenn du berichtest von deinem Fortschritt. Hoffentlich ist er dann auch so mutig und trifft deine Oma. Drücke euch die Daumen.

Re: Verloren gegangene Menschen wieder finden.

Antwort von Charly0815 am 12.02.2019, 7:40 Uhr

Hallo,
tatsächlich gibt es Menschen, die sowas beruflich machen. Wir machen im Büro viel Erbenermittlung, da läuft das so, dass wir entweder am Geburtsort ansetzen (um überhaupt festzustellen, ob derjenige noch lebt) oder am letzten Wohnort falls bekannt. Im Melderegister steht jeweils drin, wohin jemand verzogen ist, allerdings ist im privaten Bereich das berechtigte Interesse ein Problem, sonst ist es eigentlich einfach, wenn die persönlichen Daten stimmen... Wir haben mal eine Person gesucht, von der hatten wir einen falschen Namen (Vor- und Nachname, angegeben war der Mädchenname ihrer Mutter, die aber auch nicht mehr so hieß) und Geburtstag und irgendwie haben wir sogar die gefunden, DAS hat aber echt gedauert... Vielleicht kannst Du ein nachvollziehbares berechtigtes Interesse nachweisen, dann bekommst Du Auskunft. Viel Erfolg!

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.