Fläschchennahrung

Fläschchennahrung

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Mama von Alena am 22.05.2006, 15:12 Uhr

Ich kann DIch im Prinzip gut verstehen

Mir ging es bei Alena auch so. Gut, der Alkohol war mir egal. Aber ich hatte auch das Gefühl, eingeengt zu werden, weil ich immer beim Baby sein mußte. Alles lief nur über mich. Ich war sehr unglücklich damit. Das hat sich dann auf die Stillbeziehung ausgewirkt und Alena und ich hatten echte Probleme. Mit drei Wochen habe ich begonnen, abzustillen. Mit 6 Wochen waren wir dann damit durch. Danach war alles einfacher. Mir ging es wieder richtig gut. Wenn meine Mama z.B. kam, konnte auch sie mal eine Flasche geben und ich hatte ein bißchen Zeit für mich. und hör nicht auf die, die sagen, stillen ist einfacher. fand ich gar nicht. bei meiner zweiten tochter habe ich sofort fläschchen gegeben. sie ist jetzt fast 5 wochen alt und ich bin so froh über diese entscheidung. ich bin viel glücklicher und zufriedener. das wirkt sich auch auf meine beiden kinder aus.

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Fläschchennahrung
Prof. Ulrich Wahn: Interview zum Thema Fläschchenmilch
Vidoes VIDEO
mit Prof. Dr. med. Ulrich Wahn
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.