Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Einschätzung bitte

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Hallo,
ich bitte noch um ihre einschätzung.
ich bin 32 und derzeit bei 23+1.
Bei 12+2 habe ich in einem speziellen Pränatalzentrum DEGUM 2 das 1 Trimesterscreening gemacht.
es wurde gründlich geschallt, die nackenfalte gemessen 1,4mm, das Nasenbein war gut sichtbar und auch der doppler war unauffälig. mein bluttest mit PAPP-A und freies ßHCG war auch sehr gut.
letztendlich war das risiko für TS 21 bei 1:9500. laut arzt kann der wert mit meinem hintergrundrisiko alter nicht wirklich besser sein.
bei 20+4 dann noch der organschall. wieder beim pränataldiagnostiger DEGUM 2.schall von ca. einer stunde.
im befund steht das alles unauffällig ist. keine auffälligkeiten am herzen, keine zysten,oberarme und obershcenkelknochen sogar etwas über der norm und sonst alles bester durchschnitt.der arzt meinte es gäbe auch einen neuen softmarker mit strinmessung, der war auch total unaffällig.
allerdings ist das linke nierenbecken mit 3,5mm im oberen normbereich. das rechte ist mit 2,7mm normal.
beim recherchieren bin ich draufgekommen, dass ein vergrößertes nierenbecken ein hinweis auf TS 21 sein kann.
ich habe heute nochmals mit dem pränataldiagnostiker gesprochen. er meinte da es bei mir keine anderen hinweise gibt die leichte erweiterung auch nur einseitig ist (bei tS 21 angeblich beidseitig)erhöht es das risiko für das down syndrom nicht. er meinte ich soll mir keine sorgen machen da es keine hinweise auf TS21 gibt. er mache viele ultraschalle und hat so eine leichte erweiterung mehmals die woche v.a. bei jungs. ich bekomme auch einne jungen.
er meint eine fruchtwasseruntersuchung sei ein zu hohes risiko.
wie sehen sie die situation? ist dies wirklich so harmlos? was raten sie mir?

danke

von kindamelinda am 19.08.2014, 20:58 Uhr

 

Antwort auf:

Einschätzung bitte

Hallo kindamelinds,
der Pränataldiagnostiker hat vollkommen Recht mit allen Bemerkungen.Nichts Besonderes (auch nicht die Niere),alles sieht gut aus.Machen Sie sich keine Sorgen.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 19.08.2014

Antwort auf:

Einschätzung bitte

Besten dank für die Antwort.
Ich habe noch eine gerele Fragen. Was halten sie vom NIPT Test? Ist es sinvoll einen solchen auch bei unauffälligen Befund durchzuführen oder macht es eher Sinn ihn nach Auffälligkeiten zu machen?
Laut Pränataldiagnostiker wäre dies die einzige Möglichkeit TS 21 zu 99% zu endecken und kein risiko einzugehen. Er meinte bevor eine schwangere total unsicher ist kann sie natürlich den test machen wobei er sich bei mir sicher ist, dass dieser negativ ist.
Er empfiehlt den test im normalfall nur bei einem berechneten Risiko von 1:1000 oder darunter. Finden sie es sinvoll den test praktisch einfach so zu machen?

Danke für ihre Antwort

von kindamelinda am 20.08.2014

Antwort auf:

Einschätzung bitte

Hallo kindamelinda,
es geht immer nur darum,wieviele Sicherheit Sie brauchen.Und der NIPT-Test ist für die Tr.21 sicherer ,als alles Andere-egal,ob Ihr Risiko 1:10 oder 1:1000 ist.
Es hängt alles davon ab,wieviel Sicherheit Ihnen reicht.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 20.08.2014

Antwort auf:

Einschätzung bitte

Vielen dank für ihre Antwort. Ich denke ich kann beruhigt sein. eine frage habe ich noch zum nierenbecken ab welcher größe wird es als softmarker gezählt? warum ist laut meinem Pränataldiagnostiker nur eine beidseitige erweiterung wirklich bedenklich?
danke

von kindamelinda am 20.08.2014

Antwort auf:

Einschätzung bitte

Das ist Statistik und Erfahrung.Bis 5mm ist es zu Ihrem Zeitpunkt normal,in der Spätschwangerschaft bis 8mm.Bei Jungen ist es eher größer,als bei Mädchen.Softmarker ist es nur im Risikokollektiv,vor allem,wenn noch andere Besonderheiten vorliegen.Sonst hat es nichts zu sagen.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 20.08.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.