Ab wann Hilfe des KiwuZ in Anspruch nehmen?

Prof. Dr. med. Katrin van der Ven Frage an Prof. Dr. med. Katrin van der Ven Frauenärztin

Frage: Ab wann Hilfe des KiwuZ in Anspruch nehmen?

Guten Tag, ich bin 33J, mein Mann 36J. ab 2019 hatten wir einen kiwu. Ich wurde im ersten Übungszyklus schwanger, allerdings erlitt ich eine Fehlgeburt in der 8. ssw. Nach einer Pause versuchten wir es wieder; diesmal wurde ich im 3. Versuch schwanger, leider wieder eine FG um die 8. ssw. da ich eine große Zyste hatte, wurde daraufhin eine Bauchspiegelung gemacht und endometriose festgestellt und ein paar verklebungen gelöst. Beschwerden hatte ich diesbezüglich nie, bis heute nicht.  Im April 2020 waren wir deshalb in einem kiwuz, die den amh wert damals mit 2,8 bestimmt haben. Ansonsten konnten sie uns nicht groß helfen, da wir ja natürlich schwanger wurden. Ab April haben wir es dann wieder versucht, diesmal wurde ich wieder im ersten Versuch schwanger und hab im Januar 21 endlich mein Baby im Arm halten können. Ich stille bis heute und habe meine Periode erst im Juni 22, also nach rund 1,5jahren wieder bekommen. Sofort regelmäßiger Zyklus von 25-27 Tagen.   seitdem "basteln" wir an Kind 2. "früher" wurde ich ja immer sehr direkt schwanger, diesmal mag es bislang nicht klappen. Ich bestimme auch seit vier Monaten mit ovus den Eisprung, auch das hilft nicht. meine Fragen sind nun: 1.kann mein amh wert von vor 2 Jahren bis heute rapide gesunken sein, obwohl ich quasi schwanger war/lange gestillt hab? (Das "pausiert" die endometriose ja quasi hormonell, hab ich gehört?) 2.bedeutet ein positiver ovu auch immer gleich Eisprung? Oder kann auch kein Eisprung stattfinden? 3.kann ich neben folsäure noch etwas unterstützend nehmen/tun? 4. ab wann sollte ich mit der Vorgeschichte der endometriose ins kiwuz? Oder sollten wir eher mehr Geduld haben?  herzlichen Dank vorab und einen schönen Dienstag, Lucy 

von Someone89 am 29.11.2022, 08:48



Antwort auf:

Ab wann Hilfe des KiwuZ in Anspruch nehmen?

Sie sind sozusagen erfolgsverwöhnt. Normalerweise geht man von einer Schwangerschaftschance von ca 20 -25 % pro Zyklus aus, was heißt daß es bei den meisten Paaren länger bis zur SS dauert.  Wenn ich es richtig verstanden habe versuchen Sie es jetzt ja auch erst seit 5 Monaten.  Ihr AMH Wert ist sicherlich nicht abrupt abgesunken zumal  die Schwangerschaft wie Sie richtig meinen auch die Endometriose inaktiviert. Bei einem positiven Ovulationstest findet in weit über 90 % auch ein Eisprung statt, dies war bei Ihnen persönlich bislang ja auch der Fall.  Wenn der Zyklus regelmäßig ist macht zusätzliche medikamentöse Unterstützung wenig Sinn (ggf können Sie entsprechende Tees einsetzen). Wenn die SS länger als 12 Monate ausbleibt macht der Besuch im KiWuz Sinn.  Manchmal hat das Stillen einen gewissen Hemmeffekt auch wenn der Zyklus schon regulär stattfindet.Zusätzlich kann natürlich auch die Spermaqualität verändert sein, aber auch hier ist es noch zu früh für eine Diagnostik. Also Fazit: bitte bitte etwas Geduld haben.  

von Prof. Katrin van der Ven am 29.11.2022