Vorgehen bei Haltung und hypotonen muskeln

Dr. med. Jan Matussek Frage an Dr. med. Jan Matussek Chefarzt für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie am Klinikum Emil van Behring, Berlin

Frage: Vorgehen bei Haltung und hypotonen muskeln

Guten Tag liebes Expertenteam, Vielen Dank ersteinmal für die wunderbare Möglichkeit Ihnen hier Fragen stellen zu können. Mein Sohn ist 3,5monate (Geburt war kompliziert da Gewicht 4100g, Hilfe von saugglocke usw) unser 2. Kind. Seit seiner Geburt hatte er geringe trinkmengen, Neigung zur Obstipation (aktuell nur mir movicol unter Kontrolle zu bekommen) . Zudem zeigt sich eine Trichterbrust und seit einigen Wochen eine extrem c förmige Lage (rechtskonvex). Wir sind in osteopathischer Behandlung gewesen..diese empfahl dringend eine Physiotherapie. Zuvor haben wir durch verschiedene Interventionen erreicht, dass er von seiner "Lieblingsseite" etwas abweicht. Bei der u4 empfahl auch der Kinderarzt Physiotherapie aufgrund der Haltung und hypotonem Muskeltonus. (Er kann zwar lange sein Köpfchen heben im Unterarm Stütz aber er hebt ihn gar nicht an beim hochnehmen aus Rückenlage oder muss auch beim tragen sehr gestützt werden) In den ersten Wochen hatte unser Sohn zudem mit starkem Bauchweh zu kämpfen und wirkte ganz schnell überreizt, trotz reizarmer Umgebung und sehr viel gleichen abläufen und ganz viel beruhigende Nähe/tragen zu uns , mit wenig Besuch.. nur wir als Bezugspersonen etc. All diese Maßnahmen haben dazu geführt dass er deutlich entspannter geworden ist (motorisch und emotional). Er ist nun oft ein "strahlemann" geworden. Nun haben sowohl der Physiotherapeut als auch unser Kinderarzt empfohlen therapie nach voijta zu machen. Ich selber bin Sozialpädagogin und habe jahrelang mit traumatisierten Kindern mit Bindungsstörungen gearbeitet (was mir vielleicht im Wege steht diese Therapie erstmal wertneutral anzugehen). Nachdem ich mich nun über die Methode informiert habe kommen Zweifel auf, ob ich diese gut mitgehen kann. Darüber werde ich auch die (wirklich einfühlsame und kompetente) Therapeutin informieren und mir die erste Stunde anschauen. Es bleibt aber die Sorge dass ich nicht aushalten kann dass mein Kind in meiner Anwesenheit die Überforderung zum Ausdruck bringt und ich ihm nicht direkt helfen kann.. zudem die Sorge, dass die mühevoll erreichte "Entspannung " dann ggf wieder rückschrittig wäre. Würden sie diese Therapie auch empfehlen oder könnten andere ähnlich wirksam sein?  Und meine zweite Frage wäre, ob eine Ursachenforschung bzw weitergehende Untersuchungen aus ihrer Sicht notwendig wären? Für eine Einschätzung wäre ich Ihnen sehr dankbar! Herzliche Grüße!

von Pathe am 22.06.2020, 11:03



Antwort auf:

Re: Vorgehen bei Haltung und hypotonen muskeln

Liebe Familie, liebe besorgte Mutter, diese Frage müsste man auf zwei Schienen beantworten: zum einen müsste man feststellen, ob ihr Sohn tatsächlich unter Ballance-Störungen und Asymmetriestörungen, vor allem der Wirbelsäule, leidet. Dies müsste ein Kinder-Orthopäde feststellen, der besonders die Wirbelsäule untersucht und klarstellt, ob hier eine Behandlung, die vor allem für schwer Tonus gestörte Kinder entwickelt wurde, notwendig ist. Die Voita-Therapie kann -um das Negative zuerst zu sagen - für Außenstehende sehr brutal wirken und insbesondere eine Störung zwischen Eltern und ihren Kindern hervorrufen. Das Positive an der Voita-Therapie ist aber, dass man in das asymmetrische Reflexgeschehen wahrscheinlich sehr effektiv eingreifen kann und hier nach dem Tal der Tränen gute Erfolge erzielt. Allerdings gibt es auch andere Behandlungsmethoden, zum Beispiel nach Bobath, die andere Ansätze haben und möglicherweise nicht ganz so mit viel Schreierei einhergehen. Eine Probestunde wirkt Wunder. Zum Anderen ist noch auszuschließen ob nicht eine ganz andere Problematik, nämlich eine strukturelle Problematik mit Veränderung der Wirbelsäule auf knöcherner Ebene vorliegt. Dies sollte auch durch den KinderOrthopäden oder Kinderarzt geschehen. Wenn dies nämlich der Verdacht ist, ist ein Röntgenbild nötig. Die sollte dann ausschließen, dass möglicherweise Fehlbildungen vorliegen. Eine einfache klinische Untersuchung wie gesagt kann hier wegweisend in die richtige Richtung zeigen. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Jan Matussek

von Dr. J. Matussek am 25.06.2020


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Baby Haltung

Sehr geehrter Herr Dr. Matussek, unser Sohn ist mittlerweile 10 Wochen alt und schläft, gerade wenn er an manchen Tagen unruhig ist, im Elternbett auf meinem Kissen. Manchmal rutscht er nach unten und sein Kopf ist auf dem unteren Teil des Kissens. Manchmal liegt er auch schräg. Sind dadurch jetzt Haltungsschäden entstanden? Ab sofort schläf...


Skoliose, falsche Haltung physiotherapie

GUTEN Abend Mir fällt seit ca. einem Monat auf, dass unser 6jahriger eine komische Körperhaltung hat. Bisschen wie eine Schildkröte, Kopf weit vorne und die Schulter so hängend. Er ist 116 cm gross und wiegt 19 kg. Also ein fliegengewicht. Hat im letzten Monat auch ein Wachstumsschub gehabt und ist 2 cm gewachsen. Vielleicht hängt diese Haltung au...


Schiefe Haltung, Skoliose?

Guten Tag, mir ist bei meinem 8 Wochen alten Sohn aufgefallen, dass er im Rumpf, etwa auf Höhe der unteren Rippenbögen zu seiner rechten Seite kippt. In der Babytrage wölbt er sich leicht nach rechts und wenn ich ihn lang gestreckt in die Luft halte, sieht man es auch. Kann das Skoliose sein? Bei der U3 ist scheinbar nichts aufgefallen und...