Prof. Dr. med. Volker Wahn

Meningitis

Antwort von Prof. Dr. med. Volker Wahn

Frage:

Sehr geehrter Hr.Dr.Wahl
unser Nachbarsjunge hatte Kontakt mit einer Familie, in der nun die Mutter an Meningitis erkrankt ist. Der Rest der Familie sei wohl gesund. Der Junge hatte kurz davor Kontakt den Kindern. Er ist fit und sein Kinderarzt meint,nur direkte Kontaktpersonen müssen behandelt werden. Mache mir nun aber trotzdem Sorgen,dass er uns alle ansteckt,er ist ja noch in der Inkubationszeit und in engeren Kontakt mit uns. Oder ist eine Ansteckung über dritte wirklich unwahrscheinlich? Meine kleinste ist geimpft,wir natürlich nicht.
Vielen Dank für ihre Information.

von Lisa82 am 09.01.2015, 18:11 Uhr

 

Antwort auf:

Meningitis

Die Meningitis kann durch Bakterien und Viren hervorgerufen werden. Ich vermute, dass in diesem Fall eine Meningokokkenmeningitis vorliegt. Da werden die direkten Kontaktpersonen antibiotisch behandelt. Dies können dann in der Regel nicht erkranken und die Bakterien auch nicht übertragen. Die Impfung schützt nur teilweise (gegen Typ A und C). Die Impfung gegen den Typ B, der am häufigsten ist, ist in Deutschland derzeit nicht als Standardimpfung empfohlen.

von Prof. Dr. med. Volker Wahn am 09.01.2015

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.