Prof. Dr. med. Volker Wahn

Belastungsasthma

Antwort von Prof. Dr. med. Volker Wahn

Frage:

Guten Abend, meine Tochter, 7 Jahre, hat seit dem 3. LJ die Diagnose Infektgetriggertes Bronchialasthma. Seit heute ist die Diagnose Belastungsasthma dazugekommen - nach Belastungslungenfunktion beim Kinderarzt. Er rät zum Medikamentenwechsel: Zur zeit bekommt sie Montelukast 5 mg 1mal täglich - und bei Bedarf Salbutamol. Nun möchte er gern ein inhalatives Cortison einsetzen. Da ich selbst damit sehr negative Erfahrungen habe, suche ich noch Alternativen - da die Lufu mit Montelukast gut ist, und nur bei sehr starker Belastung einschränkt, mit Salbu sich dann aber gleich wieder erholt, sträube ich mich gegen das Cortison als Dauerpräparat. . Was für Alternativen gibt es sonst überhaupt
Herzlichen dank und herzliche Grüße,
Sani

von sani19 am 18.02.2016, 20:58 Uhr

 

Antwort auf:

Belastungsasthma

Der Vorschlag Ihres Kinderarztes ist absolut vereinbar mit den Leitlinien zu Asthmatherapie. Wichtig ist die Dosis. Diese sollte bei einem Kortisonpräparat ausreichen, das Asthma zu kontrollieren, aber auch so niedrig sein wie möglich. Die optimale Dosis müssen Sie gemeinsam mit Ihrem Kinderarzt herausfinden.

von Prof. Dr. med. Volker Wahn am 19.02.2016

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.