Kopf senkt sich nicht ins Becken

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hallo, ich bin mit meinem 2. Kind schwanger und habe in 2 Tagen ET. Mein erstes Kind wurde nach 48 Stunden Wehen per Kaiserschnitt geboren, da es sich nicht ins Becken eingestellt hat. Obwohl es nicht besonders groß war mit 51 cm, 3360 g, 34 cm KU und ich auch nicht besonders schmal gebaut bin. Leider wurde keine Messung meines inneren Beckens vorgenommen bevor ich jetzt wieder schwanger wurde. Nun habe ich das gleiche Problem, ich habe bereits sei 14 Tagen unregelmäßige Wehen (meine FA meinte, es wären Senkwehen) aber der Bauch senkt sich wieder nicht. Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich gar keine Senkwehen. Muß ich damit rechnen, wieder einen Kaiserschnitt zu bekommen? Muß ich mich wieder solange quälen, bevor ein Kaiserschnitt beschlossen wird? Diesmal soll das Kind etwas größer und schwerer sein. Könnte ich auf Wunsch einen geplanten Kaiserschnitt durchführen lassen? Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort, liebe Grüße, Anja

Benutzer nicht mehr aktiv - 28.09.2001, 00:05



Antwort auf:

Re: Kopf senkt sich nicht ins Becken

Hallo, da bei der Frage, ob ein Kind durch das mütterliche Becken passt, sowohl Größe und Form des Beckens als auch die Größe des Kindes eine Rolle spielt und es außerdem unter der Geburt zu einer Formänderung des kindlichen Kopfes zur Anpassung an den Geburtskanal kommt, ist es zur Diagnose eines Mißverhältnis nicht ausreichend einfach das Becken mit einem Beckenzirkel zu vermessen, was eine einfache und bei einer ambulanten Vorstellung problemlos durchführbare Untersuchung wäre. Ein verengtes Becken mit auffälligen Beckenmassen ist heute auch sehr selten die Ursache eines Mißverhältnisses. Öfter ist es ein grosses Kind. Aber auch das Vermessen des Kindes alleine kann ein Mißverhältnis nicht sicher vorhersagen. Es gibt Frauen, die bekommen 4500g schwere Kinder ohne Probleme und andere bei denen tritt ein 3500 g schweres Kind nicht ins Becken ein, weil eben das Becken zu eng oder die Form des Beckens die Ursache ist. Eine Röntgenuntersuchung, die sowohl Becken als auch Kind darstellen kann ist wegen der Strahlenbelastung nicht angezeigt. Die beste Vorhersage eines Mißverhältnis kann heute mit Hilfe einer Kernspinuntersuchung getroffen werden, die es ermöglicht mütterliches Becken und Kind ohne Strahlenbelastung zu vermessen. Es gibt aber auch hier zwei Haken. Zum einen ist diese Untersuchung so teuer, dass keine Krankenkasse sie zur Beantwortung dieser Frage bezahlt, zum andern berücksichtigt auch diese Methode nicht die Dynamik der Geburt, bei der es eben zu einer Formanpassung des Kopfes an den Geburtskanal kommt. Letztendlich wird man die Diagnose Mißverhältnis also erst aus dem Geburtsverlauf ableiten können. Wenn man weiß, dass das Kind sehr gross (US-Untersuchung) oder das mütterliche Becken sehr eng (Größe der Mutter, Beckenmaße) ist, dann wird man bei einem Geburtsstillstand (Kopf tritt auch unter Wehen nicht in das Becken ein) die Diagnose Mißverhältnis stellen und die Entbindung durch einen Kaiserschnitt beenden. Dass der Kopf jetzt noch nicht ins Becken eingetreten ist, bedeutet nicht automatisch dass ein Mißverhältnis vorliegt. Oft tritt der Kopf erst unter Wehentätigkeit in das Becken ein. Die Entscheidung zu einem Kaiserschnitt wird man aufgrund der Kenntnis des vorangegangenen Geburtsverlaufes aber sicher eher treffen als beim ersten Kind. Zum Thema Wunschkaiserschnitt: einen Kaiserschnitt auf Wunsch gibt es eigentlich nicht. Jeder medizinische Eingriff kann Komplikationen nach sich ziehen, so dass es immer einen Grund für einen Eingriff geben sollte. Da die Komplikationsraten bei geplanten Kaiserschnitten sehr niedrig liegen, gibt es aber immer mehr Geburtshelfer, die bereit sind, einen Wunschkaiserschnitt durchzuführen. Es ist ein Thema, das derzeit in der Fachwelt sehr kontrovers diskutiert wird. Die führenden Fachgesellschaften lehnen in ihren Stellungnahmen allerdings bisher einen Kaiserschnitt auf Wunsch ab. Es liegt deshalb in der Entscheidungsfreiheit des jeweiligen Chefarztes ob er nach entsprechender Aufklärung und Absprache mit Ihnen doch einen Kaiserschnitt ohne triftigen Grund durchführt. Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 28.09.2001


Antwort auf:

Re: Kopf senkt sich nicht ins Becken

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hoffe, daß ein weiterer Kaiserschnitt nicht nötig ist. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, liebe Grüße, Anja

Benutzer nicht mehr aktiv - 28.09.2001, 16:29


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Wie stehen die Chancen das der Kopf ins Becken rutscht

Guten Tag, Morgen ist mein ET, aber leider liegt das Baby mit dem Kopf noch nicht fest Im Becken sondern noch am Beckeneingang. Muttermund ist weich und 1-2cm. Wehen habe ich nur ganz leichte. Meine Hebamme meinte die Chancen auf eine natürliche Geburt stehen 50/50. Manchmal rutscht der Kopf erst sehr spät ins Becken, manchmal aber auch garnic...


Wann ins Becken?

Guten Morgen, wenn man das erste Kind per prim. Sectio bekommen hat, ist dann beim zweiten eher mit frühen Senkwehen zu rechnen, so wie bei einer Erstschwangeren oder erst kurz vor ET? Mein Baby stößt schon eine Weile oben an die Rippen an und da ist wirklich kein Platz mehr. Ich habe mehrmals am Tag schmerzhafte Kontraktionen, ich dachte das se...


40 SSW, Baby noch nicht ins Becken gerutscht

Sehr geehrtes Expertenteam, ich bin mittlerweile in der 40. SSW und damit kurz vor der Geburt meines ersten Kindes. Heute hat meine Hebamme festgestellt, dass das Baby noch sehr weit oben liegt und der Kopf sich ganz leicht hin und her schieben lässt. Bedeutet das, dass ich bei einem Blasensprung liegend ins Krankenhaus transportiert werden s...


wann rutscht das baby ins becken?

Hallo :) Ich bin nun in der 38. Ssw. Der Kopf der kleinen liegt nach wie vor nicht fest im becken und im falle eines blasensprungs müsste ich liegend in die klinik laut meinem Frauenarzt. Kann mann iwelche aussagen treffen ab wann der Kopf fest im becken liegt oder kann man hierbei nur auf Untersuchungen vertrauen?


Kopf rutscht nicht ins Becken

Hallo, ich bin heute bei 40+0 und war heute nochmal beim Frauenarzt. Leider ist alles, wie bereits die letzten Wochen. Der Kopf liegt irgendwo am Beckeneingang, drueckt aber nicht wirklich nach unten. Habe keine Senkwehen, Gebärmutterhals weiterhin vorhanden, Mund zu... Bin jetzt total genervt und auch veraengstigt, da es bereits meine zweite...


Wie kann man dem Kind den Eintritt ins Becken erleichtern?

Liebe Experten, bei meiner letzten Geburt (dez. 2010) hat sich mein Sohn leider nicht optimal ins Becken eingestellt und die Geburt endete bei 7 cm Mumu-Öffnung in einem KS, da sich einfach kein weiterer Geburtsfortschritt mehr einstellen wollte. Jetzt bin ich wieder in der 16. SSW schwanger und möchte gerne spontan entbinden. Kann ich dem Ki...


Köpfchen tritt nicht ins Becken ein

Guten Abend, nach langem hin und her mit den Positionen meines Kindes im Bauch (mehrmaliges drehen in BEL, QL und SL) hat sie sich nun scheinbar für die Schädellage entschieden. Heute war ich erneut zur VU bei meinem Gynäkologen. Dieser macht sich nun "Sorgen", da sie so lange in der QL lag und sich nun nicht ins Becken senkt, dass evtl ein Mißv...


Gibt es Tricks das das Köpfchen tiefer ins Becken rutscht ?

Hallo, hatte heute vu. für den 27.07. haben wir einen ks geplant, da ich im april einen perianalen abszeß gespalten bekommen habe und die wunde/narbe ziemlich nah am damm ist. ist alles abgeheilt, eine kleine öffnung noch vorhanden, kein nässen mehr. mein doc macht sich sorgen wegen dem reissen bei der spontangeburt, da der kleine gute 1,5 woche...


Kind rutscht nicht ins Becken (38. SSW)

Hallo! Laut der gestrigen Untersuchung meiner Ärztin liegt unser Baby noch ganz weit oben und macht keine Anstalten, sich ins Becken zu senken. Ich bin jetzt in der 38. SSW. Das Problem ist, dass ich vor 1 1/2 Jahren bereits einen Kaiserschnitt bei unserem Sohn hatte. Auch er ist selbst während der Geburt nicht ins Becken gerutscht (Muttermund w...