Blutzuckerwert zu hoch!

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hallo liebes St. Anna Team, seit der 28.SSW habe ich eine Schwangerschaftsdiabetes und bis jetzt habe ich die durch das spritzen von Insulin auch immer gut im Griff gehabt! Heute ist allerdings erstmals ein Wert von über 156 mg nach dem Frühstück herausgekommen, der auch sehr lange konstant blieb. Ich mache mir jetzt schreckliche Vorwürfe und Sorgen, daß das dem Kind schadet. Kann es vielleicht damit zusammen hängen, daß ich seit ein paar Tagen regelmäßig Senk- oder Vorwehen habe und mein Körper deshalb den Zuckerspiegel nicht so schnell abbauen kann? Ich bin jetzt in der 37. SSW und bis jetzt waren Größe und Gewicht der Kleinen völlig normal! Schadet ein einmaliger hoher Wert dem Kind? Vielen lieben Dank! MFG Petra

Mitglied inaktiv - 18.11.2001, 13:23



Antwort auf:

Re: Blutzuckerwert zu hoch!

Hallo, kurzfristig erhöhte Zuckerwerte schaden Ihrem Kind nicht. Entscheidend ist eine langfristige, gute Einstellung des Zuckers. Diese läßt sich am Besten durch die Bestimmung des HbA1 kontrollieren. Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 19.11.2001


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Noch zu hoch

Einen guten Abend... Ich stehe heute 2 Tage vor meinem ET mit meinem ersten Kind. Mein Baby/Bauch sitzt aber unheimlich weit oben. Also das Kind drückt immernoch extrem auf den Magen. Vor 3 Tagen haben Nachts Wehen eingesetzt aber nachdem ich mich morgens übergeben musste, waren die Wehen wieder weg. Heute (jetzt) habe ich wieder Wehen wenn...


Wie hoch sind Risiken für Schwangerschaft mit 42?

Hallo, Ich bin 42 und in der 6. Woche schwanger. Da wir über einen Abbruch nachdenken , wollte ich wissen wie hoch Sie die Risiken einer späten Schwangerschaft, bzgl. Bluthochdruck, Schwangerschaftsvergiftung, Thrombose etc. einschätzen. Ich habe zwei Kinder , Schwangerschaft und Geburt unkompliziert. Bei zweiter Schwangerschaft war Plazenta relat...


Wie hoch ist das Risiko einer erneuten Plazenta accreta?

Hallo, ich bei der Geburt meiner 2. Tochter (Januar 2016) blieb ein Stück der Plazenta in der Gebärmutter zurück, dieses wurde 6 Wochen nach der Geburt festgestellt und per Ausschabung entfernt. Letztes Jahr bei der 3. Geburt (November 2019 ) löste sich die Plazenta nach allen möglichen Versuchen gar nicht und ich musste im Anschluss an die G...


Wie hoch ist mein Risiko für eine Plazenta increta/percreta?

Hallo, bei mir (32, 1. Kind, noch keine Voroperationen am Uterus oder Kürettagen) wurde letzte Woche (21 SSW) eine Plazenta praevia festgestellt, die zugleich eine Vorderwandplazenta ist. Ich weiß nicht, welche genaue Form der Plazenta praevia vorliegt. Auf meine Frage, wie weit sie am Muttermund unten liegt, meinte mein Frauenarzt nur "schon zi...


PDA hat nicht gewirkt, wie hoch ist das Wiederholungsrisiko?

Guten Abend, ich habe bei der Geburt meiner Zwillinge eine PDA bekommen die sehr gut gewirkt hat, die Schmerzen waren ausgeschaltet und ich habe nur einen gewissen Druck gespürt. Bei meiner letzten Geburt habe ich auch eine PDA bekommen und die hat überhaupt nicht gewirkt, noch nicht einmal ansatzweise. Leider wurde die PDA auch nicht neu gesetz...


Hb-Wert zu hoch?

Hallo, da ich etwas in Sorge bin, stell ich meine Frage auch hier.. Aktuell bin ich in der 39+5ssw. Mir geht's die letzte Zeit nicht so gut. Sehr schnell außer Atem, hoher Puls, der sich aber auch wieder legt, wenn ich zur Ruhe komme. Auch ist mir seit zwei Tagen oft sehr heiß und meine Handflächen brennen. In der 33 SSW wurde ein Langzeit EKG gem...


Dopplerwerte zu hoch?

Hallo , könnten Sie mir bitte helfen bin am Verzweifeln. Befinde mich derzeit in einer Klinik aufgrund von schlechten Dopplerwerten. Meine Werte wären: A. umbilicalis: PI 1,45 RI 0,76 CPR PI links 1,476 Die anderen Werte sind in Ordnung. Fruchtwasser ist unauffällig und mein baby ist sehr lebhaft. Ctg Werte bis jetzt immer Ordnung. Hab ...


Wie hoch schätzen Sie das Risiko der Wiederholung ein

2013 habe ich mein erstes Kind geboren. Diese Geburt und die erste Zeit danach war so traumatisch für mich, dass ich lange dafür gebraucht habe überhaupt an ein zweites Kind zu denken. Nun bin ich in der 33.SSW und habe mir den damaligen Geburtsbericht zu schicken lassen. Und mir kommen jedesmal die Tränen, wenn ich ihn lese. Ich möchte Ihnen d...