Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Ginger04 am 15.01.2004, 15:25 Uhr

Unterschied Stadt-Land

Hallo,
sorry, aber ich muss mal kurz Wut (?)ablassen, weil ich sonst platze. Bin nach der Arbeit mal wieder zum Kiga gehetzt und wurde direkt von einer Mutti abefangen.

Sie fragte mich, ob ich schon von der tollen Freizeit gehört hätte?!

Der Kiga plant im Sommer eine dreitägige Freizeit für die Kinder plus Eltern und Geschwister. Da sagt mir doch diese blöde Kuh ins Gesicht, sie wisse nicht, ob die Einladung auch für mich und mein Kind gelte, da in dem Schreiben von Eltern die Rede sei. Sie meinte, als Eltern könne man mich ohne Mann ja wohl kaum bezeichnen.

Bin etwas wirr, hoffe, ihr könnt mir folgen. Erstens hätte ich eh keine Zeit, weil ich arbeiten muss und zweitens würde ich lieber den ganzen Tag Klos putzen als meine Zeit mit den doofen Weibern zu verbringen.

Habt ihr auch diesen Stempel auf der Stirn? Macht es einen Unterschied, ob man auf dem Land oder in der Stadt wohnt? Würde mich echt mal interessieren, ob man in der Stadt friedlicher leben kann?

Danke fürs Zuhören, Gruß, Ginger

 
18 Antworten:

Re: Unterschied Stadt-Land

Antwort von Melina am 15.01.2004, 15:47 Uhr

Hi,
das ist ja eine bodenlose Frechheit!!!!
Da würd ich an Deiner Stelle auch nicht mitfahren wollen.
Meine Tochter ist ja erst 10 M. aber ich wohn auch auf nen kleinen Dorf (seit 1 Jahr erst). Richtig wohl fühl ich mich nicht. Jeder kennt hier jeden. Und dann diese Kommentare..."ja gestern hab ich die Kleine wieder schreien gehört, schon schwer allein.." -schreien tut wohl jedes Kind mal oder?
Oder " Na, allein spazieren gehn macht doch auch keinen Spaß".....
Es nervt einfach das jeder alles gleich weiß und blöd geguckt wird. Ich denk das ich auf jeden Fall hier wegzieh, bevor meine Kleine in die Schule kommt.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hallo Ginger,

Antwort von berlingirl am 15.01.2004, 16:20 Uhr

ich denke, daß es auf jeden Fall einen Unterschied macht, ob man als alleinerziehende Mama in der Stadt oder auf dem Land wohnt. Sicher gibt es in der Stadt auch solche Vorzeigeexemplare wie diese kleinkarierte, giftspritzende Mutti, aber die Wahrscheinlichkeit, auf diese zu treffen, dürfte gering sein. Ich würde aber davon ausgehen, daß nicht alle Eltern aus dem Kiga dort so ein dickes Brett vor dem Kopf haben. Ich tippe da eher auf eine persönliche Aversion, die die Gute gegen Dich hat und die sie ja prima ausleben kann. Laß dich nicht vergraulen, sondern fahr mit. Es gibt ganz sicher auch vernünftige Leute dort, Du mußt sie nur aufspüren. Und wer weiß, wenn Du mit dieser speziellen Frau mal ins Gespräch kommst (wie auch immer), regt ihr euch vielleicht beide ab.
Wirklich ungeheuerlich fände ich es aber, wenn Du diese Einladung vom Kiga gar nicht bekommen würdest (eben weil der Kiga der Meinung bist, Du gehörst nicht "dazu").
LG
BG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nimms als Satire hin...

Antwort von RainerM am 15.01.2004, 16:34 Uhr

.... und lass dich nicht einschüchtern, von so einem dummen Huhn.

Sicherlich ist eine Mutter ein Elternteil und fällt damit unter dem Begriff Eltern.

Frage in der kiTa nach, warum du nicht informiert wurdest,.. kannst ja auch sagen, welche Begründung von anderer Seite dafür gegeben wurde.
Mit Sicherheit fällt den Damen der KiTa die Kinnlade runter.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nimms als Satire hin...

Antwort von bikermouse66 am 15.01.2004, 16:41 Uhr

Hallo Ginger,

kann mich Rainer nur anschließen. Außerdem solltest Du die gute Frau mal fragen, ob sie Angst um ihren Mann. Wenn sie nämlich in einer glücklichen Beziehung lebt, braucht man sich keine Gedanken darum zu machen, wenn mal Singles mit von der Partie sind :-))
Ganz ehrlich, ich bin lieber Single mit Kind und glücklich als in einer Beziehung, in der ich Angst haben muß, daß sich mein Mann sofort auf andere Frauen stürzt *gg
Außerdem solltest Du sie nett anlächeln dabei.

LG
mousy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied Stadt-Land

Antwort von berita am 15.01.2004, 17:16 Uhr

Hallo Ginger,

also das nenn ich wirklich frech. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich die Meinung des Kigas ist, ob nun Stadt oder Land. Vielleicht hat die Dame irgendein persoenliches Problem mit dir. Ich finde es jedenfalls mittelalterlich, jemanden auszugrenzen, weil er oder sie alleinerziehend ist.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied Stadt-Land

Antwort von spiky73 am 15.01.2004, 18:33 Uhr

hallo ginger,

am besten erst mal gaaaaaaaanz tiiiiieeeeeeeef durchatmen. alles andere bringt bei so bornierten, sexuell frustrierten schrappnellen eh nichts. da kann ich mich meinen vorredner/innen nur anschliessen, vermutlich hat sie mit ihrem liebesleben mehr probleme als die meisten alleinerziehenden. aber echt.

ich kenne beide varianten, das land- und das stadtleben. während des erziehungsurlaubs habe ich ca. 18 monate bei meiner oma auf dem land gelebt, in einem kaff von ca. 1000 einwohnern.
da ist meine oma auch mal von einer nachbarin angemacht worden "gell, das is es kind, das wo kää vadder hadd?" (das kommt auf saarländisch einfach besser, hoffentlich hat der rest der republik das auch verstanden). meine oma wurde wild und hat die tante mal ordentlich gefönt. mir fiel hinterher nur ein "biologie - setzen, sechs". scheinbar tippte sie auf den heiligen geist und die jungfrauengeburt, oder wie bitte erklärt sie sich "keinen vater"??

und die teilnahme dort an der krabbelgruppe habe ich nach kürzester zeit sein lassen, weil da nur die dorftanten sassen und sich über das mittagessen austauschten, das sie am jeweiligen tag ihren männes noch vorsetzen wollten. gääääähn... hört sich vielleicht voreingenommen an (meinerseits), war ich aber nicht. ich habe einfach keinen zugang zu diesen frauen gefunden, die sich schon seit kindertagen kennen.

dann bin ich in die stadt zurückgezogen (frankfurt) und habe seit anna im kindergarten ist das gefühl, dass da auch irgendwie mit zweierlei mass gemessen wird bzw. die nichtarbeitenden mütter (egal ob alleinerziehend oder nicht) einfach eine eingeschworenere gemeinschaft sind und die arbeitenden (alleinerziehenden) einfach aussen vor bleiben. einfach, weil sie nicht im sommer jeden tag noch im park rumsitzen oder an diversen veranstaltungen teilnehmen können, die einfach an schlecht gewählten terminen stattfinden. die mütter mit zeit dagegen haben alle zeit der welt sich zu verbrüdern (äh, -schwestern) und ich sehe immer wieder, das die sich einfach untereinander kennen, während ich dazu einfach nicht die zeit habe.

einmal ist es mir passiert, dass ich von einer elternversammlung ausgeladen worden, weil die kindergartenleitung nicht willens oder fähig war, eine erzieherin für die beaufsichtigung der mütter abzustellen, die keinen babysitter haben (war ich aber nicht die einzige). nach dem motto "das haben wir ja noch nieee gemacht". naja, haben sie sich halt um die aktive teilnahme der eltern gebracht, die sich wirklich dafür interessiert hätten.

jetzt ziehe ich wieder weg aus der stadt aufs platte land. ich kann mir vorstellen, dass ich da wieder beobachtet werde wie auf dem sezierteller, weil ich dort ja "die frau aus frankfurt" sein werde, sie sich einfach so einem alleinerziehenden vater aufdrängt (der genauso unter beobachtung steht, weil, er könnte ja versagen - obendrein, ein zugereister!!). schliesslich scheint da der "inzest" an der tagesordnung zu sein, weil jeder mit jedem verwandt ist (hab ich mal so aus den erzählungen entnommen). aber irgendwie freue ich mich auch darauf. wir werden unsere nische schon finden in dem bauerndorf, oder wir ziehen einfach in den hauptort, dort werden wir dann vielleicht ein bisschen anonymer leben können.

aber, nicht verzagen, und ich würde eher den kindergarten einreissen und den erzieherinner auf den zahn fühlen als diese mutter nochmal auf meine "beachtenswert"-liste aufzunehmen.

liebe grüsse,
martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich bin eine Landmaus und so öde ist das

Antwort von LiLi2 am 15.01.2004, 19:39 Uhr

Zwischen Stadt und Land gibt es große Unterschiede. In der Stadt interessiert sich (fast) niemand für ne andere Person. Auf nem Kuhdorf sieht es schon anders aus. Man bleibt immer aktuell, weil die Leute ja was zu plaudern haben, es wird viel dazu gereimt und neu erfunden. Aber mach Dir mach keine Sorgen. Ich habe zwar einen Partner, gehe aber fast immer allein spazieren oder bin unterwegs, fast wie alleinerziehend.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hab heute genau das gleiche erlebt!

Antwort von lexa69 am 15.01.2004, 19:55 Uhr

Hallo, Ginger!
Kann dich sooooooo gut verstehen.... Ich hab heute einen Wutanfall bekommen und - ehrlich gesagt - auch ein paar Tränchen vergossen...
Ich wohne in gar keiner sooo kleinen Stadt. Immerhin so ca. 80.000 Einwohner. Aber anscheinend scheint es außer mir gar keine anderen Alleinerziehenden zu geben! Heute wurde in unserer Pekip-Gruppe festgelegt, dass eben auch mal die Väter zu ihrem Recht kommen sollen. Also wird die Gruppe nun alle 4 Wochen am Samstag stattfinden - mit den Vätern, während die Mamis gemütlich einen Kaffee trinken gehen sollen!!!! Hallo? Ich dachte, ich höre nicht richtig. Der Papa meines Kindes würde dort auch nicht hingehen, wenn wir zusammen wären - und jetzt eben auch nicht. Das Ganze bedeutet für mich aber, dass ich die Kosten für den Kurs zwar tragen, aber jedes vierte Mal nicht dran teilnehmen kann....WUT! Auch für mein Kind finde ich das unfair! Am schlimmsten fand ich, dass die Hälfte der Gruppe weiß, dass ich alleinerziehend bin - aber man hätte sicherlich keine andere Absprache treffen können. Zum Beispiel hätte man ja sagen können: Wir treffen uns alle vier Wochen mit den Vätern - damit hätte ich kein Problem gehabt - dann hätte ich ja auch mal die Oma, Patentante oder wen auch immer mitnehmen können. DAS IST SOOO IGNORANT!
Ich freue mich schon auf die Zeit, wenn die Maus in den Kindergarten kommt.... Wieso hat eigentlich irgendjemand noch ein Problem damit, dass man alleinerziehend ist? Verstehe ich nicht. Aber unsere Gesellschaft ist ja so tolerant....

Ist etwas lang geworden - aber ich habe auch so eine Wut im Bauch!!!

LG, Lexa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied Stadt-Land

Antwort von ina21 am 15.01.2004, 20:05 Uhr

Ja hallo Wo leben wir denn?
das darf ja wohl nicht wahrsein.
was gibt es nur für leute.
also ich wohn in der stadt und habe das noch nie erlebt ob man das aber davon abhängig machen kann bezwifle ich.
ich würd dieder komischen mutter ordenlich konter geben.
könnt mich echt aufregen wenn ich sowas lese


Liebe Grüße
Ina
www.jungemamis.de

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied Stadt-Land

Antwort von Rob am 15.01.2004, 20:12 Uhr

Es hat eben beides Vorteile:
In der Stadt gibts kein - oder weniger - getratsche. dafür kennt man sich dort auch gar nicht, auf dem Land wird öfters getratscht, dafür aber kennt man die Leute auch.
Wohne als geborener Stadtmensch jetzt seit 10 Jahre im 2000-Seelendorf und fühle mich dort ausgesprochen wohl.
Für Kinder ist es auf dem Land ohnehin ideal.
Gruß, Rob

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lexa

Antwort von berita am 15.01.2004, 23:05 Uhr

Hallo,

hast du denn das mal angesprochen? Ich wuerde zu der Leiterin gehen und entweder ein Viertel der Gebuehren zurueckverlangen oder eine andere Loesung finden. Du koenntest ja z.B. auch bei den Papas mitmachen. Koennen sie sich abgucken von dir :-) Ich finde es zwar traurig, dass man offenbar nicht an deine Belange gedacht oder sie ignoriert hat, aber selbst ist die Frau, lass es dir nicht gefallen.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied Stadt-Land

Antwort von sophieno am 16.01.2004, 7:32 Uhr

Also ich wohne in der Stadt (Berlin) und bei mir im Kiez gibt es eine ganze Menge Getratsche :-))
Ich bekomm übrigens oft Anerkennung, vor allem von Männern, so nach dem Motto, wie schaffst du das bloß alles, Kind, Haushalt, Job und dann noch abends Weggehen? Das find ich nett, da fühl ich mich so schön gebauchpinselt. Und ich finde, so sollte man das auch sehen, stolz drauf sein auf all das, was man ganz alleine schafft.
sophieno

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unterschied Stadt-Land, Danke!!!

Antwort von Ginger04 am 16.01.2004, 16:37 Uhr

Hallo,
vielen Dank, dass ihr mir so nett geantwortet habt. Meine Wut ist schon wieder verraucht!

Der Kiga wurde mir heute erspart, da mein Kind die letzte Nacht auf der Toilette verbracht hat... Und ich gehöre zu den wenigen Müttern, die ihr krankes Kind nicht (!!!) in den Kiga schicken.

Das ist bei uns auch so eine Unsitte- egal ob Scharlach, Magen-Darm oder sonst was, die Kinder werden geschickt, damit die Muttis frei haben. Außer mir arbeiten nur noch zwei andere Mütter. Die anderen sind Hausweiber und könnten sich rein theoretisch in der Kinderpflege betätigen und müssen nicht (wie ich) ein krankes Kind anderweitig unterbringen.

Aber da sie ja bei uns alle so sozial sind, werden die kranken Kinder halt geschickt, damit alle etwas von den Krankheiten haben! Ätzend!

Obwohl ich schon "fortgeschrittenen Alters" bin, wäre ich bei unseren Kiga-Muttis gar nicht auf Panik wegen ihrer Männer gekommen. Aber mein Schwager sagte mir gestern das Gleiche wie ihr, dass die wohl Angst um ihre Männer haben. Oh weh! Da bin ich doch lieber bis an mein Lebensende alleinerziehend, bevor ich einen von unseren spießigen Kiga-Vätern nehmen würde.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende, Ginger

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hab heute genau das gleiche erlebt!

Antwort von lucile am 18.01.2004, 10:59 Uhr

Hallo Lexa

Ich kann das durchaus verstehen.
Immerhin lebe ich auch in einem richtigen Kuhdorf.
Sowas ärgert einen natürlich und schafft mitunter das, was man vermeiden möchte.
Man steckt sich selbst in die AE-Schublade und verweigert den Kontakt zu den lieben Mitmenschen.

In dieser zarten 600-Seelen-Gemeinde gibt es derzeit - zumindest meines Wissens - 4 AE's.
Eine steckt tief in der AE-Kiste. Eine ist menschlich nicht ganz leicht, nichtsdestotrotz vielleicht sogar dank meines vorangegangenen Beispielst, derzeit im KiGa-Elternbeirat aktiv. Die andere junge Dame und meine Wertigkeit werden allenthalben als aktives Mitglied der Dorfgemeinschaft angesehen.

Was vielleicht auch damit zusammen hängen mag, dass ich - ohne die Beleidigte zu mimen - aktiv auf die Leute zugegangen bin.
Ich habe ein Problem mit den Öffnungszeiten, ich wende mich mitsamt Elternbeirat (war lange genug selbst drin) an die Stadt und trage das Anliegen vor.

Ich finde, dass für die Mütter an sich zuwenig gemacht wird. Ich sammle Lobby und initiiere ein Elterncafe.

etc. etc. etc.

Alles in allem hängt es einfach von mir selbst ab, wie ich damit umgehe.
Irgendwelche Nasen, die mich schief ansehen wird es immer geben.
Die werden normalerweise am schnellsten Mundtot gemacht, wenn man ihnen gar nicth erst die Chance gibt, eine Lobby gegen Dich bilden zu lassen und sich unversehens in der Position wieder finden, dass sie schräg angesehen werden, weil sie die einzigen sind, die Dich in die Schublade der "sowieso-überforderten-AE" schieben wollen.

Ich denke mal, alles eine Sache der Einstellung.
Und mir ist der Kontakt meiner Kids zu den anderen wichtig. Da lasse ich mich gerne auf alle Art Mütter ein, die dann meist sehr schnell erkennen, dass ich eigentlich ja doch ein richtig klasse Nachbar (oder -in? ;-)) bin.

Tschüssi
Heike,
nicht mehr im KiAg EB, dafür aber in der Schule. Und auch deeeer Rektor hat solch einen AE-Unsinn nur einmal verzapft *smile*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Rob hier absolut zustimme

Antwort von lucile am 18.01.2004, 11:03 Uhr

Die eigene Toleranz ist gefragt.
Als ich letzten Herbst anfing zu arbeiten, wusste ich "meine" Mütterschaft felsenfest hinter mir.

Keine der Damen würde mich hängen lassen, wenn bei uns der GAU eintritt.

Dafür lasse ich mir gerne vom ein oder anderen etwas kritischer hinter den berühmten Wohnzimmer-vorhang blinzeln

Grüsse
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Ginger

Antwort von lucile am 18.01.2004, 11:11 Uhr

Hallo Ginger

Woher kommt eigentlich Deine Bitterkeit diesen Müttern gegenüber?
Gaukeln sie Dir vielleicht eine vermeintlich heile Welt vor, auf die Du am Ende nicht vielleicht auch ein bissi neidisch bist?

Vielleicht gibt man sich da gegenseitig den Schw. Peter.

Ich habe oft erlebt, dass durchaus der Versuch da war mir so eine "AE-Mütze" überzustülpen.
Wenn ich mich auf das Gepsräch einlasse und hier und dort mal ein bischen nachfrage, kommt oft dabei heraus, dass die Damen eigentlich einen Heidenrespekt vor meiner Leistung haben. Zum anderen scheint da auch die ein oder andere ein bischen neidisch zu sein, weil ich eben doch auch mein eigener Herr bin.

Wenn ich in Urlaub will, gehe ich (vorausgesetzt, ich kann es mir leisten).
Wenn ich gemütlich bei Freunden sitze, werfe ich keine schiefen Blicke auf die Uhr, weil Göttergatte nun sein Abendessena uf dem Tisch erwartet.

Wenn ich Nachbarn, Freunde, andere Mütter einlade, brauche ich das nicht mit dem Allerwertesten absprechen.

Wenn ich entscheide arbeiten zu gehen, diskuttiere ich nicht mit dem Männe, sondern organisiere es und mache es - Punkt.

Ich arbeite derzeit noch "voll". Ich hatte mir eine Pärle geholt, die zwar leider wohl nun noch länger verhindert ist. Aber kannst Du Dir die Gesichter vorstellen. Kannst Du Dir die fassungslosen Fragn vorstellen, wie ich das denn mache?
Gut, ich habe Glück. Wir wohnen nahezu mietfrei - aber auch nur dank segnungsreicher Koordination und Organisation. Ich kann mir solche Hilfe leisten.

Mit anderen Worten, so manche vermeintlich glückliche Mutter ist durchaus ein bischen neidisch auf meine Selbstständigkeit.

Als mir das bewusst wurde, war mir klar, dass wir letztlich alle im gleichen Boot sitzen.
Mir hat es geholfen solche Gräben erst gar nicht entstehen zu lassen.
Und andersrum offensichtlich das selbe.

LG
Heike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hab heute genau das gleiche erlebt!

Antwort von lexa69 am 18.01.2004, 19:44 Uhr

Hey, Lucile!
Ich danke dir. Mir gehts aber schon wieder besser, denn verstecken muss ich mich jawohl wirklich nicht. Schließlich kann das jedem passieren und ich glaube sogar, es war nicht böse gemeint - die haben einfach nicht nachgedacht....

Trotzdem werde ich denen mal sagen, dass es so nicht geht!

Also, liebe Grüße,Lexa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lucile

Antwort von Ginger04 am 18.01.2004, 19:57 Uhr

Hallo lucile,
welche Bitterkeit meinst du? Dass ich stinkig bin, wenn andere Frauen ihre kranken Kinder in den Kiga schicken?

Das hat wohl kaum etwas mit alleinerziehend oder nicht zu tun, sondern eher mit dem Thema arbeiten bzw. nicht arbeiten. Partner hin oder her, irgendwo muss ein krankes Kind ja bleiben. Und ich bin halt der Ansicht, dass ein wirklich krankes Kind im Kiga nichts zu suchen hat.

Und neidisch bin ich auf unsere speziellen Muttis hier bestimmt nicht. Dazu kenne ich meine Vorteile als eigener Herr nur allzu gut.


Außerdem gibt es auch einige nette Frauen hier. Aber leider auch einige nicht so nette, von denen ich mich halt fernhalten sollte!!! Es ist sogar in unserem Örtchen üblich, dass von Zeit zu Zeit sowohl vom Kiga als auch von der Grundschule außerordentliche Elternabende einberufen werden, wenn die Gerüchteküche wieder zu stark brodelt.

Die Menschen interessiert halt zuviel, was sie nichts angeht und manchmal ist für sie das Thema Alleinerziehend auch ganz spannend, wenn anderer Gesprächsstoff gerade ausgegangen ist!

LG Ginger

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.