Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Elisabeth mit Fumi & Temi am 19.10.2004, 9:34 Uhr

Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

.....reißt er mir den Kopf ab.

Hallo erstmal,

ich bin gerade mal wieder auf einem psychischen Tiefpunkt. Irgendwie geht es mir ganz allgemein sauschlecht.

Und dann kommt die Krönung:
Mein Ex hat ja seit ein paar Wochen einen Job. Zunächst hieß es, der sei auf 3 Wochen befristet, und deswegen habe ich nach Rücksprache mit meiner Anwältin nichts dazu gesagt und auch kein Geld gefordert. Ich wollte ihm den Spaß am Arbeiten ja nicht gleich wieder nehmen, und er braucht das Geld ja auch, um wieder auf die Füße zu kommen.

Aber dann dauerte der Job länger und länger, und er konnte oder wollte auch nicht sagen, wie lange und was er verdient. Also habe ich meine Anwältin gebeten, das mal herauszufinden. Ich möchte auf keinen Fall, daß er mir jetzt sein halbes Netto überweist oder so, aber schließlich bezahle ich im Moment noch Naturalunterhalt an ihn in Form von Miete, Nebenkosten und Essen und zahle alles, was die Kinder verbrauchen. Also schlug ich vor, daß er mir einen geringen Betrag als "Mietanteil" überweist, ich dachte - je nach seinem Einkommen - so an 50,- bis 100,- Euro. Immerhin steht ihm praktisch sein gesamtes Netto als "Taschengeld" zur Verfügung und ich verstumme, wenn die anderen Eltern fordern, daß Fumis Klasse dieses Schuljahr noch auf Klassenreise gehen soll, weil ich nicht weiß, wovon ich das bezahlen soll.

Tja, und jetzt muß ich mich wieder täglich von ihm beschimpfen lassen. Er sagt mir, daß er mir keinen müden Cent überweisen wird, solange ich mein Geld meinem neuen Freund in den Rachen schiebe.

Derr hat doch jeglichen Bezug zu MEIN und DEIN verloren, oder? Es geht ja nicht darum, daß er mir Unterhalt zahlen soll, es geht darum, daß ich ihm weniger zahlen muß bzw. daß er sich mal an den Kinder-Kosten beteiligt. Neulich hat er großzügig Fumi 30,- Euro für Schulanschaffungen und die Klassenkasse gegeben und dann noch rumgetönt, er sorge finanziell für seine Kinder. Ich lache!

Ich habe bald keine Lust mehr, ihn fair zu behandeln. Immer heißt es: "Nimm Rücksicht, er muß sich doch ein neues Leben aufbauen, er braucht jetzt Geld^, sei fair zu ihm, nimm ihn nicht aus", und was ist mit mir???? Er darf mich ausnehmen wie eine Weihnachtsgans und dann auch noch glauben, daß ihm das ja zusteht???? Und was steht mir zu???

Ich habe bald keine Lust mehr, Rücksicht zu nehmen, und das habe ich ihm auch gesagt. Wenn er mich weiter beschimpft lasse ich mir auf den Cent genau ausrechnen, was mir zusteht, und dann bleibt sicher nicht mehr viel übrig. Dann bin ich nicht mehr zur Rücksichtnahme bereit.

Aber besch.... geht es mit trotzdem *heul*.

Wie bin ich nur an so ein Schwein geraten??? Bin ich blöd im Hirn oder blind an den Augen?

So, das mußte mal raus,
Elisabeth.

P.S.: Ich habe natürlich immer noch keinen neuen Freund, aber von der Wahrheit hat er sich noch nie wirklich beeindrucken lassen.

 
14 Antworten:

Re: Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

Antwort von matiz am 19.10.2004, 9:58 Uhr

Liebe Elisabeth,

er kann Dich nur so behandeln, weil Du Dich so behandeln lässt!

Mehr sag ich nicht mehr dazu, nur noch den Zusatz:
Ich hätte da schon längst ganz andere Saiten aufgezogen ...

Trotzdem alles Gute,
LG, matiz

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

stimme matiz voll zu!!

Antwort von britta + stacy am 19.10.2004, 10:19 Uhr

Und wenn du nen Schloß um den Kühlschrank machst, den du bestimmt auch selbst bezahlt hast, oder???

Also wie du das aushälst........................

mit mir würde keiner so umspringen, egal wie oder was, aber ich wäre entweder ausgezogen, Haustürschloß gewechslet oder gar die Wohnung verkauft........... so gehst du und die Kinder daran kaputt. Wo kommen wir den da hin, bei solchen Zuständen?? Und ich kann mir beim besten Willen NICHT vorstellen, das Zusammenleben sein muß bei Trennung!!! Nachher sagt er noch, wir waren doch nicht getrennt leben doch in einer Bude......... ( Verlängerung der Trennungszeit )

ohne Worte.

Viele Grüße
:-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

Antwort von _shopgirl_ am 19.10.2004, 10:27 Uhr

hi (((elisabeth))),

ob du "blöd im hirm oder blind an den augen" bist, weiß ich nicht ;-) (ich denke, da muss es eine andere, bessere erklärung geben ;-) aber mich würd mal interessieren, WER sagt, dass du auf ihn rücksicht nehmen sollst, weil er so arm ist? hier sicher niemand...

wann ist denn euer jahr endlich vorbei?

alles gute,
shopgirl

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

Antwort von Yasemina am 19.10.2004, 10:47 Uhr

Liebe elisabeth,

daß verstehe ich leider auch nicht so ganz. Mit der vernünftigen Tour kommst Du bei diesem Mann nicht weiter. Zieh aus! Und das so schnell wie möglich (vorrübergehend natürlich- ist ja Deine Wohnung!). Wie hälst Du es denn aus- mit ihm noch unter einem Dach zu leben? Und die Kinder????????

Du kannst mich gern anmailen- ich lebe selbst in einer (nicht immer leichten) binationalen Partnerschaft und verstehe bestimmte Dinge vielleicht besser.

Ich wünsch Dir viel Kraft!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Der kleine Finger? reich ihm doch die ganze Hand...

Antwort von RainerM am 19.10.2004, 11:31 Uhr

... und zwar zur Faust geballt!
;o)

Hi Elzi,
*fg*
du lässt ihn immer noch zu nah an dich ran.

Schaff etwas Abstand, dann siehst du ihm vielleicht etwas amüsierter zu.

Gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

Antwort von kevome am 19.10.2004, 11:50 Uhr

Hallo Elisabeth,

ich bin meist stiller Leser in diesem Forum und verfolge Deine Geschichte schon lange. Zunächst möchte ich Dir kurz etwas über mich schreiben, weil ich bei Deinen Problemen mich oft wieder erkannt habe.

Ich habe/hatte auch einen "Nicht-Deutschen" Mann und 2 noch recht kleine Kinder. Mein Mann hat solange wir verheiratet waren nicht gearbeitet und nur auf meiner Tasche gelegen. Hausarbeit oder Kinderbetreuung hat er sich auch nicht drum gekümmert.

Als ich mir darüber klar war, dass ich mich trennen werde, habe ich ihm eine Wohnung gesucht, da er selber das wohl auch nie gemacht hätte. Ich habe damals entweder für mich und die Kinder oder für ihn gesucht. Für ihn war es aber einfacher, da es mehr 1- Zimmer als 4-Zimmerwohnungen gibt. Dann habe ich ihm ein Ultimatum gesetzt und ihm gesagt, dass er danach nicht mehr in "meine" (Mietvertrag lief nur auf mich) Wohnung kommt. Gleichzietig bin ich mit ihm gemeinsam zum Sozialamt, um Sozialhilfe und einmalige Beihilfen für ihn zu beantragen. Da wurde zwar mein Gehalt geprüft, aber da ich die beiden Kinder Versorge, einen gemeinsamen Kredit bezahle und von ihm natürlich keinen Pfennig für die Kinder bekomme, muss ich ihm auch keinen Pfennig Unterhalt zahlen. Wenn ich das nicht alles für ihn in die Hand genommen hätte, sässe er auch heute noch bei mir in der Wohnung rum.

Bei den Gesprächen mit dem Jugendamt und beim Scheidungstermin, wurde es auch immer nur sehr positiv gewertet, dass ich da konsequent war. Es ist für Dritte doch kaum nachvollziehbar, warum Du nicht konsequent durchgreifst, wenn es für Dich und die Kinder unerträglich ist.

Ich denke, Du solltest wirklich härter und konsequenter sein. Allein schon Deinen Kinder zuliebe. Ich habe diese Konsequenz und Härte allerdings auch nur durch viele, viele psychologische Gespräche aufbringen müssen und war zu der Zeit 2 Mal pro Woche beo einer Beratungsstelle. Es ist nicht leicht, aber da musst Du m. E. jetzt durch.

Ganz lieben Gruß und viel Kraft!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ach Elisabeth.....

Antwort von tinai am 19.10.2004, 13:28 Uhr

......nimm Dir seine widerlichen Auswürfe doch nicht so zu Herzen. Der Mann will Dich vorführen und noch kleiner machen und ein bisschen lässt du dich auch vorführen.

Sicher nicht weil Du blind oder blöd bist, sondern weil Du einfach noch an das Gute im Menschen glaubst. Eine sehr schöne Eigenschaft finde ich. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

ABER: Behalte einen kühlen Kopf, Du bist ihm nicht die geringste Rücksichtnahme schuldig. Geh gleich zur Anwältin und lass den Ehegattenunterhalt neu berechnen bzw. kürzen.

Kopf hoch
Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

Antwort von lucile am 19.10.2004, 21:06 Uhr

Hi Elisabeth

ER hat doch jetzt einen Job. Prima *sektkorken knallen lasse*. Nu kann er ausziehen. Letztlich kommt Dir das billiger als wenn Du nun 50 oder 100 Euro abziehst.

Übrigens, die Kinder haben ein REcht darauf, dass Du die Familienverhältnisse klärst, wenn ihr Eltern es schon nicht gemeinsam könnt.

Wie reagieren die Kinder eigentlich auf diese unsägliche Situation? Ey, Du machst das alles mit und lässt Dich schon wieder reinziehen. Und Du tappst in die Falle, machst Dir Gedanken über Beteiligung an Unterhalt. Hoffst vielleicht insgeheim, dass er auf diesem WEg "lernt" Verantwortung zu zeigen, bzw. zu übernehmen.

Fehlanzeige. Macht er nicht. Aber das ist ein prma Instrument um Dich wieder klein zu machen und Dich zu quälen.
Geld ist Macht und das Geld der Ex vor der Nase rumzuwedeln während man weiss wie sie sich strecken muss, ist zwar erbärmlich, aber aus seiner Sicht legitim.
Nachehelich wird er kein besserer Papa als innerehelich und Verantwortung wird er auch nicht übernehmen. Er kennt Dich doch. Er weiss doch, dass Du! es nciht übers Herz bringst die Kinder zu benutzen. Er aber bleibt schlicht und ergreifend der selbe, der er auch schon in der Ehe war. Ist ihm nicht vorzuwerfen. Er bleibt sich treu.

Alles Gute weiterhin
Lucile

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach Elisabeth.....

Antwort von bikermouse66 am 19.10.2004, 21:58 Uhr

ja, ach, Elisabeth, ich weiß es bringt Dich auf die Palme was er tut. Aber ich kann Dir nur den Tip geben, den mir vor einiger Zeit ein Freund gab. Schnapp nicht nach jedem Knochen, den er Dir hinwirft. Bleib ruhig, lächel, ignoriere ihn zeitweilig, sei nett und regel alles was wichtig ist im Hintergrund. Konfrontiere ihn mit den Tatsachen und gut. dabei bleib wieder ruhig. Wenn er merkt, er kann Dich nicht packen, kommt er auf Dich zu *gg
Erfahre das grad auch *gg

Knuddels
mousy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Immer, wenn ich ihm den kleinen Finger reiche.....

Antwort von Rob am 20.10.2004, 0:59 Uhr

Hallo Elisabeth, er soll sein Anteil an der Miete zahlen, das ist ja wohl zumutbar...
Gruß, Rob
PS bin in letzter Zeit nur noch selten hier.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

kleine Provokation meinerseits

Antwort von karin5 am 20.10.2004, 16:11 Uhr

Hallo Elisabeth,
mal 'ne provokative Frage.
Würdest du zu deinem Ex zurückgehen - im übertragenen Sinne, denn ihr wohnt ja noch zusammen - wenn er dir "deine Fehltritte" großmütig verzeihen würde? D. h. wenn er dir verzeihen würde, dass du eine schlechte Ehefrau (die scheinbar ständig andere Männer hat) und Mutter (wo er sich scheinbar um seine Kinder sorgen muss) bist.
Kurzum, wenn du dich (wieder) so verhalten würdest, wie "man sich als Frau in seinen Augen verhält" - nämlich sich den A... aufreissen und vor dem Pascha in den Staub kriechen!
Gib's zu - du würdest alles tun, um in seinen, und was weiß ich noch in wessen Augen (z. B. nigerianische Gemeinde oder was weiß ich) wieder die "anständige" Frau zu sein!!!
Wenn nicht - warum bist du nicht konsequent?!
Gruß
Karin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ach, Ihr habt ja alle Recht *seufz*

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 20.10.2004, 16:31 Uhr

Nein, ich würde nicht für alles Geld der Welt zu ihm zurückgehen. Aber aus irgendwelchen irrationalen, völlig verqueren Gründen möchte ich die "Gute" sein, immer und überall. Es fällt mir unsagbar schwer, die Böse zu sein, Ihr könnt Euch wahrscheinlich kaum vorstellen, WIE schwer es mir fällt. Es fällt mir so schwer, daß ich neun Jahre lang lieber mich selber kaputt gemacht habe als mal die "Böse" zu sein.

Aber auf Dauer werde ich wohl nicht drum herumkommen, auch mal die Böse sein zu müssen. Leiderleiderleider ist mein Ex das ungeeignetste "Übungsobjekt", daß man sich vorstellen kann. Was Wunder, ich habe ihn ja schließlich genau danach ausgesucht, daß er die Welt und Gut und Böse aufgeteilt hat und er war immer auf der guten Seite. Solange ich "brav" war, war ich ja auch bei den Guten, aber jetzt bin ich bei den Bösen. Trotzdem versuche ich ständig, ihm zu "beweisen", daß ich nicht böse sondern gut bin. Was natürlich Quatsch ist, denn Gut und Böse sind ja keine allgemeingültigen Kriterien, und daß er mich im Moment als ziemlich Böse empfindet, ist ja irgendwie auch verständlich (nur ist in seiner Welt eine Kommunikation zwischen Gut und Böse nicht möglich). Ich denke irgendwie immer: Irgendwann muß er es doch begreifen, irgendwann muß die Logik doch über ihn kommen und dann sieht er, daß ich Gut bin und nicht Böse.

Ist das wirr? Versteht das jemand? Ich glaube, ich bin einfach wirr im Kopf und verstehen tut das sicher keiner. Ich habe nicht mal bei meiner Therapeutin das Gefühl, daß sie das wirklich bis ins Detail versteht. Ich verstehe es ja selber nicht wirklich.

Was Deine Frage betrifft, Karin: Es gab da mal so einen Vorfall. Er warf mir vor, fremd gegangen zu sein, ich stritt es ab und wurde ziemlich sauer. Irgendwann sagte er mir, daß er mir den Seitensprung (der ja nie stattgefunden hatte) verzeiht - und wunderte sich dann, daß ich daraufhin erst recht an der Decke klebte. Wieso ich mich denn jetzt so aufrege, schließlich sei dann doch alles wieder gut, oder?

Meine Therapeutin sagt, solange ich Erwartungen an ihn habe, werden diese Erwartungen enttäuscht werden. Ich sollte aufhören, irgendetwas von ihm zu erwarten. Kann man das einfach so aufhören? Kann man aufhören, etwas zu erwarten? Das ist ja schlimmer, als ich einem Fremden gegenüber treten würde. Sogar von meinem Sitznachbarn im Bus erwarte ich etwas: Ich erwarte, daß er mir nicht auf die Füße steigt, wenn er aussteigt, bzw. sich entschuldigt, wenn er es doch tut; ich erwarte, daß er mich nicht beschimpft und daß er höflich ist. Aber selbst das kann ich von meinem Ex nicht erwarten. Traurig? Ja, wohl, aber offensichtlich die einzige Stategie, meine Gesundheit zu retten. Nur: Wie macht man das?

Mir geht es gerade megadreckig. Und nicht mal ein Urlaub in Sicht....

Schöne Grüße,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach, Ihr habt ja alle Recht *seufz*

Antwort von karin5 am 20.10.2004, 21:11 Uhr

Liebe Elisabeth,
kannst du dich noch erinnern, wie du warst, bevor du deinen Mann (jetzt Ex) kennengelernt hast? Versuch doch mal, dieses Lebensgefühl und die Einstellung von damals in dir wieder zum Leben zu erwecken. Ich glaube, jede Art von Beziehung ist auch eine Art "Gehirnwäsche", im positiven wie im negativen Sinne.
Ich habe z. B., als ich 18 oder 20 Jahre alt war, geglaubt, die Lebenseinstellung die ich jetzt habe, ist für alle Zeiten für mich gültig, daran ändert sich nichts mehr, zumindestens nichts grundlegendes - bin ja schließlich jetzt erwachsen und habe schon sooo viel erlebt.
Dann habe ich aber eine Weile im Ausland gelebt - und meine Meinung in manchen Dingen mit der Zeit tatsächlich grundlegend geändert. Das hätte ich nie geglaubt, wie einen die Umgebung prägen und ändern kann, in Sachen, wo man es nie und nimmer für möglich gehalten hätte.
Kann es sein, dass du manche Sichtweisen von deinem Ex übernommen hast, die einfach in ein europäisches Umfeld nicht passen bzw. die dich in Konflikt mit einer selbstbewußt-emanzipierten Sichtweise, die du ja offensichtlich hast, bringen?
Lass dich mal umarmen!
Gruß
Karin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja, leider geht es Dich nichts an, was andere - auch Dein Ex - von Dir denken

Antwort von Lucile am 20.10.2004, 22:00 Uhr

Das ist ein leicht dahin gesagtes Wort. Aber eines an das Du Dich immer wieder erinnern kannst.

Denk Dir in solchen Situation immer wieder: Klar, es geht mich nix an was er von mir denkt.

Ihr seid getrennt und Du ihm keine Rechenschaft schuldig.

Schwer, verdammt schwer. Aber unheimlich befreiend wenn Du nun den nächsten Schritt machst und ihn abstreifst.

... übrigens, ich rede da wie so viele auch, aus Erfahrung.

Gutmütigkeit ist und bleibt ein Teil der Liderlichkeit. Das hat leider was.

Der Vorteil von uns Frauen ab 30 ist: wir werden uns langsam über unsere Stärken und Schwächen bewusst. Und wir lerenen nach und nach damit zu leben, dass andere vielleicht nicht mit uns und unserem Tun einverstanden sind.
Das ist manchmal harzig, letztlich aber eine unwarscheinlich grosse Erleichterung. Manchmal glaubt man zu fliegen ;-)). Die Freiheit verleiht Flügel. Und einmal auf die Nase fallen, muss ja nicth bedeuten auf immer darauf liegen zu bleiben.

Kopf hoch, Du bist auf dem besten Weg. ABer nicht locker lassen.
Deinen derzeitigen Prozess haben andere auch schon durchleben müssen. Mal mehr, mal weniger intensiv.

Grüsse
Lucile

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.