Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Kathrinchen79 am 29.01.2004, 10:17 Uhr

Frage an Alleinerziehende... langer Text

Hallo.

Ich bin zwar nicht alleinerziehend, aber ich hab da mal ein paar Fragen, um z.B. die Ex meines Freundes besser zu verstehen...

Also, mein Freund hat mit ihr zusammen eine Tochter. Als die kleine 8 Monate alt war hat sie sich von ihm getrennt, weil sie der Meinung war sie liebt ihn nicht mehr. Das Kind war ein absolutes Wunschkind, sie hat die ganze Welt verrückt gemacht mit ihrem Kinderwunsch.

Mittlerweile wird die Kleine 3 jahre alt, ich bin mit dem KV zwei Jahre zusammen. Anfangs wollte die Mutter nicht, daß er Kontakt hat. Ein paar Wochen später wollte sie, daß er sich um die Kleine kümmert, aber nur unter Ihrer strengen Aufsicht. Irgendwann kam auch der satz: "Ich habe das alleinige Sorgerecht, und ich bestimme ob und wann du die Kleine siehst". Letztendlich ist es bis heute so geblieben, daß wir mit ihr ewig auf schön Wetter machen und bei Bedarf in den hintern kriechen, nur der kleinen wegen.

Als die Kleine etwa 1,5 Jahre alt war, hieß es plötzlich, von heut auf morgen, er hätte Vaterpflichten und es reicht nicht, wenn er sie nur mal ein paar Stunden holt. Und zwei Stunden später (!), mußten wir die kleine abholen, über Nacht! Wir waren weder vorbereitet, hatten nichts eingekauft, zum Glück hatten wir Urlaub.

Dann geriet es erstmal völlig aus der bahn, wir konnten nichts mehr vernünftig planen, weil die Dame immer sehr kurzfristig anrief, wann sie ihn als Babysitter brauchte.

Zum Glück hat mein Freund das dann irgendwann mal geklärt... weil ich schon fix und fertig war mit den Nerven.

Aber bis heute ist es nicht möglich einen geregelten Ablauf zu finden. Eigentlich ist ausgemacht, alle 14 tage von samstag zu sonntag. Und obwohl sie weiß, daß er Samstag vormittag noch arbeiten muß, gibt es jedesmal ein Drama, weil wir sie "erst" halbdrei abholen und nicht schon vormittags.

Seit die KM einen neuen Freund hat (ca. halbes Jahr) vergißt sie auch oft ausgemachte Termine und Absprachen, wir rennen ihr also nur hinterher, manchmal muß er regelrecht betteln, damit mal was klappt.

Ist das normal?

Dazu kommt, das sie dem Kind die unnötigstewn Dinge mit gibt, wenn sie zu uns kommt. Letztes Mal war sie mit Ski-Anzug bekleidet. Darunter 'ne Strumpfhose. Wir waren dann beim geburtstag eingeladen, und ich dachte, ich schau mal in ihren Rucksack, da muß ja noch 'ne Hose sein (wie gesagt, sie kam ja ohne Hose, mit Ski-Anzug). Und was war im Rucksack???
Drei Videos, eine Tüte Gummibären und eine Tafel Kinderschokolade. Mehr nicht (wie gesagt, für ein ganzes Wochenende)!

Kann man so sein als Mutter? Ich mach mir so oft gedanken über die Frau... Ich versteh sie nicht. Liegt es an meiner Sichtweise als "neue" Frau an seiner Seite?

Wie gesagt, nach vorn hin tut man ja freundlich, da sie auch keine Kritik verträgt. Aber ich finde wir haben schon so oft zurück gesteckt... Muß das so laufen? Muß er als Vater der KM ewig hinterher laufen und praktisch beknien? Klar, man könnte das per JA regeln, aber diesen Schritt wollen wir noch nicht gehen.

Viele von Euch sind doch alleinerziehend. Vielleicht könnt ihr mir das aus Eurer Sicht erzählen und vielleicht auch erklären. Bestimmt gibt es Aspekte, die ich aus meiner Sicht nicht sehen kann...oder so. Bin oft genug verzweifelt...

Vielen Dank schonmal,
LG, Kathrin

 
6 Antworten:

Re: Frage an Alleinerziehende...

Antwort von RainerM am 29.01.2004, 10:28 Uhr

Hi Kathrin,
ich bin keine Mutter (habe ich eben nochmal nachgeschaut *zwinker*) aber so wie dein Freund getrenntlebender Vater.

Ich habe mich natürlich sehr über deinen beitrag gefreut - verstehe das bitte nicht falsch.

Was du hier beschrieben hast, kann man hier im Forum eigentlich nur mit getauschten Rollen nachlesen, - nämlich dass solche Verhaltensweisen von den Vätern (gerne als Besuchsväter bezeichnet) beschrieben werden.

Warum Mütter sich so verhalten, bzw warum Väter sich so verhalben, kann wohl niemand wirklich beantworten.

Eines vorab:
Glaube nicht, dass eine regelung über das Jugendamt irgendwelchen Nutzen hat, oder eine Verbesserung der Situation bewirken kann.

Ihr könnt nur über euer eigenes Verhalten einen Einfluss bekommen - allerdings mit einem Risiko.

Bisher habt ihr den Fehler gemacht, dass ihr euch unangemessen angepasst habt und übertrieben einem Konflikt ausgewichen seid.

Es wird jetzt schwer sein, der Mutter klar zu machen, dass man mit euch nicht tun kann, was man will.

Das ist ein schweres Unterfangen und mit dem Risiko des Totalboykottes verbunden.

Wenn ihr es in Zukunft nicht mehr so laufen lassen wollt, bleibt euch jedoch nichts anderes übrig.
Stellt aber klar, dass das Interesse am Kind weiterhin vorhanden ist.

cu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage an Alleinerziehende...

Antwort von Hamunaptra am 29.01.2004, 13:06 Uhr

Halli,
bin alleinerziehend, nur daß der Papa das Kind nicht sehen will.

Ich kann diese Ex da nicht verstehen, kann nur mutmaßen. Auf mich macht es den Eindruck, daß sie schon nicht möchte, daß das Kind Kontakt zu Euch hat, Ihr aber gut genug seit, um auf es aufzupassen, wenn es ihr gerade (nicht) in den Kram paßt und sie Ruhe haben will. Und sorry, aber welche Mutter packt ihrem Kind denn keine anderen Klamotten ein? Oder geht sie davon aus, daß Ihr welche bei Euch zu Hause habt?? Sieht mir sehr nach "schnellschnellrucksackpackenundabmitihr" aus.

Was wäre denn, wenn Ihr Euch einfach nur noch an die ausgemachten Zeiten haltet? Ich meine, es kann ja immer sein, daß Ihr just in dem Moment, wo ihr einfällt, Ihr könntet das Kind ja in einer Stunde mal eben nehmen, auch gerade was Anderes vor habt? Kann es sein, daß sie doch noch irgendwie an Deinem Freund hängt?

LG
Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Hamunaptra

Antwort von Kathrinchen79 am 29.01.2004, 14:17 Uhr

Interessanter Aspekt... Diese Frage hatte ich mir auch schon mal gestellt (daß sie hn wieder haben will), allerdings dachte ich, ich schnappe jetzt wohl total über.

Anfangs schien es jedenfalls so (nachdem sie sich erstmal ausgebockt hatte). Wenn er die Kleine besucht hat, hat sie schon sein Lieblingsgericht fertig gehabt (!). Ist das zu fassen?

Naja, demnächst wird sich sowieso einiges ändern. Wir bekommen nämlich selbst Nachwuchs. Du hättest mal sehen sollen, wie sie geschaut hat, als er ihr das erzählt hat... Da fiel ihr erstmal die Kinnlade runter.

Naja, wie auch immer. Danke für die Antwort!

LG, Kathrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@katarinchen

Antwort von schneidergirl25 am 29.01.2004, 15:26 Uhr

hallo katarinchen,

also mir scheint es auch so, das die exfrau deines freundes ihn wieder haben will. da sie sich ja offenbar immer etwas neues ausdenkt. einerseits möchte sie das er die kleine regelmäßig nimmt anderseits verweigert sie es ihm wieder. ich denke sie ist "neidisch " auf das was du mit ihm hast. die beziehung.und möchte nicht das du als neue frau mit deren gemeinsamen Kind zu tun hast.( ist nur meine sichtweise)

habt ihr mal versucht umgang ded kindes einzuklagen? muss aber im namen des kindes eingereicht werden.ist ein kindschaftsrecht.viel glück wünsch ich euch noch. das es endlich mit dem kind zu einer ordentlichen regelung kommt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@schneidergirl

Antwort von Kathrinchen79 am 29.01.2004, 16:12 Uhr

Naja, einklagen ist immer so 'ne doofe Sache. Da wir bald selbst Nachwuchs bekommen, sind wir dann erstmal wieder von Ihrer Güte abhängig. Denn dann wird wohl der Unterhalt neu berechnet werden müssen... Und da könnte sie sich ja erstmal stur stellen (hatte sie mal kurz angedeutet, so nach dem Motto "mein Kind war zuerst da, also...", und dann müßten wir deswegen ja auch vor Gericht usw. Erstmal wollen wir es gütlich regeln. Jedenfalls versuchen.

Und zurück bekommt sie ihn nie ;)
Pech gehabt (ich höre aber echt immer wieder z.B. von seinen Verwandten, wie sehr er sich wohl positiv verändert hat, seit er mit mir zusammen ist. Daher hätte sie ihn bestimmt gern zurück jetzt)

LG, kathrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @katarinchen

Antwort von Leena am 29.01.2004, 16:14 Uhr

Ich stecke zwar selber nicht in so einer Situation wie Ihr (der Vater meines Kindes hat keinerlei Interesse am Kind, es nie gesehen etc.), aber im Bekanntenkreis kenne ich ein paar Fälle dieser Art, von daher...

Ich denke eigentlich nicht, dass die Mutter in Eurem Fall Deinen Freund wieder zurückhaben möchte, auch wenn sie ihm früher das Lieblingsessen kochte etc., kann ja auch nur ein Angebot zur Güte gewesen sein, oder? Vielleicht fühlt sie sich einfach nur alleingelassen von Deinem Freund, was die Verantwortung fürs gemeinsame Wunschkind betrifft. Sie ist es immerhin, die das Kind im Alltag immer um sich hat, sie muss eine Betreuung organisieren, wenn mal was bei ihr ansteht, oder sie mal einen ruhigen Abend haben will, da hat sie vielleicht das Gefühl, im Alltag viel mehr Belastungen durch das Kind zu haben als der Vater, der es gelegentlich mal betreut. Vielleicht ist sie deshalb wütend auf ihn, weil sie subjektiv das Gefühl hat, mehr Last zu haben als er, wenn er "nur" zahlen muss und nicht jeden Tag 24 Std. für das Kind zur Verfügung steht. Kann sein, dass sie daher gefrustet ist und sich gewissermaßen revanchieren will, indem sie ihn ansonsten nach ihrer Pfeife tanzen lässt, überspitzt gesagt? Würde ich jedenfalls für möglich halten!

Aber was man dagegen tun könnte, weiß ich leider auch nicht! Klagen dürfte eigentlich nicht viel bringen, sie müsste sich ja doch faktisch nicht danach richten, und es bringt nur noch zusätzlich Unfrieden, Missstimmung - und kostet Geld. Und vorzuschlagen, Ihr könntet Ihr das Gefühl geben, die Verantwortung für das Kind bleibt doch nicht nach ihrem Empfinden allein an ihr hängen, sondern Ihr seid genauso mit ihr für das Kind da - ich weiß, sowas ist utopisch...

Den Rucksack-Inhalt finde ich übrigens auch ein schwaches Bild von der Mutter. Aber streiten dürfte auch da nichts bringen. Wenn Ihr könnt, würde ich vorschlagen, kauft doch einfach ein paar Sachen, die Ihr bei Euch habt, tut zur Not, wenn die Mutter sowas nicht auf die Reihe bringt, eine Garnitur Kleidung ins Auto, wenn Ihr das Kind abholt, oder zu Euch in einen Rucksack oder so - aufbrauchen könnt Ihr die Sachen bei Eurem Kind dann eh, und solche "Nebenkriegsschauplätze" wie Streitereien um Kleidung sollte man meiner Erfahrung nach vermeiden...nur so als Vorschlag! Ihr könnt die Mutter nicht ändern, also nehmt sie, wie sie ist, oder..?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.