Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Hamunaptra am 26.10.2003, 13:20 Uhr

Bis zu welcher Höhe darf das Sozi nicht an Erspartes?

Also die Frage ist jetzt vielleicht falsch gestellt. Ich habe neulich Sozi für mich und Simon beantragen müssen und das Sozi möchte jetzt von mir wissen, ob ich denn nun wirklich und ganz ehrlich keinerlei Sparkonten mehr habe. Hab ich echt nicht. D.h. jedenfalls keins, wo was drauf wäre. Was mich interessiert, wie hoch darf ein Kontostand sein, ohne daß das Sozi sagt: Na, da gehen Sie aber bitte erstmal ran, bevor wir was zahlen... ?

Wie ist es, wenn ich nebenher bei dingsbay Sachen versteiger, da hab ich ja Einnahmen. Haben die vom Sozi damit ein Problem? Hört sich doof an, aber bei denen weiß man ja nie. Ich muß jetzt zum Beispiel nachweisen, daß die 100 Euro, die ich von meinem Onkel als Geschenk zur Geburt bekommen habe, eine einmalige Zahlung waren.

Danke
LG
Sue + Simon

 
6 Antworten:

Re: Bis zu welcher Höhe darf das Sozi nicht an Erspartes?

Antwort von spiky73 am 26.10.2003, 13:53 Uhr

hallo sue,

soweit ich weiss, ist die vermögensfreigrenze bei ca. € 1.250,00.

ich arbeite zwar beim sozialamt, aber in der regel haben die antragsteller eh nichts auf der hohen kante, oder aber es stellt sich schon gleich beim antrag heraus, dass so viel vermögen da ist, dass es gar nicht zur bearbeitung kommt.
in der regel sind bei antragstellung schon alle finanziellen reserven aufgebraucht.

zu vermögen zählen natürlich auch wertpapiere, sparverträge, lebensversicherungen oder autos, wertgegenstände wie familienschmuck, und der perserteppich.

auf deinen sparbüchern wird vermutlich nur wenig geld sein. wenn du sie vorlegst, sollte das kein problem sein.

der nachweis über die 100 euro von deinem onkel, na, ich weiss nicht, was ich dazu sagen soll. einerseits ist es ja ok, dass der sachbearbeiter das prüft. andererseits würde ich an deiner stelle geldgeschenke von der familie einfach nicht mehr angeben. sollte ich so lapidar natürlich auch nicht sagen. aber rein von der menschlichen seite betrachtet: meine familie steckt mir ab und an auch mal ein bisschen geld zu. wie es vermutlich jedem hier so ergeht. wieso sollte man da für sozialhilfeempfänger einen anderen maßstab anlegen?

anders sieht es allerdings bei einkünften bei diesem bekannten online-kaufhaus aus. da würde ich vermutlich auch hellhörig werden. aber so ein fall ist mir noch nie untergekommen.

vielleicht kann ralph dazu was sagen.

liebe grüsse,
martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bis zu welcher Höhe darf das Sozi nicht an Erspartes?

Antwort von Melina am 26.10.2003, 14:52 Uhr

Hi,
soweit ich weiß sind es 1250 Euro für Dich, und pro Kind 250 Euro. Ich hatte ein wenig mehr gespart und dann fürs 1. Monat nichts bekommen-also der Antrag wurde auf nen Monat später gestellt. Nach Sachbesitz wurde nicht gefragt (außer Auto).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Heikel, wenn das Sozialamt piesig ist...

Antwort von Ralph am 26.10.2003, 16:25 Uhr

1250,- € Freibleibendes Vermögen zzgl. 250,- € für jedes Kind im Haushalt, das sind die korrekten Beträge.

Geldgeschenke der Verwandtschaft, hmmm... also bei 100,- €, womöglich noch zweckgebunden ("zum Geburtstag für den Kleinen..."), habe ich als SB im Sozialamt keine Probleme.
Die Einnahmen bei E-Bay, die viele Muttis erzielen mit dem Verkauf der alten Klamotten, na also... das kann nicht die Welt sein. (100,- €, 5,- €, dann mal 3,- € und 12,- €...). Wenn da ein SB das als Einkommen sehen will, nein, das meinte ich mit piesig (s.oben).

Interssant wird es, wenn die Antragstellerin als Power-Seller bei E-Bay angemeldet ist und entsprechende Umsätze macht, oder wenn der Onkel dem Kleinen monatlich 250,- € zusteckt.
Dann sind das in der Tat Einnahmen, die zur Deckung des Lebensunterhalts zu verwenden sind.

Nach Wertgegenständen habe ich nie gefragt, die Inhaber von Perserteppichen und ungeschliffenen Diamanten gehörten nie zu meinem Klientel, wohl aber die "ganz vergessene" Lebensversicherung. Da ging es meist um dem Streit, daß der Antragsteller sagte, er käme an das geld nicht ran, und ich mich seeeeehr für den Rückkaufswert interessierte.
Oder für den Bausparvertrag, den 3 Jahre alten PKW.

Hohe Beträge auf der normal hohen Sparbuchkante habe ich nie gesehen (1x waren es unwesentlich zuviel DM). Gefragt habe ich trotztdem immer danach.

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Heikel, wenn das Sozialamt piesig ist...

Antwort von matiz am 26.10.2003, 19:21 Uhr

Tja, meine Lebensversicherung hab ich nicht vergessen und jetzt muß ich sie auflösen, obwohl sie zur Alterssicherung vorgesehen war und erst im Jahr 2033 auslaufen würde, aber das interessiert die vom SA leider nicht; es sind auch "nur" ca. 2000 Euro Rückkaufswert, aber trotzdem ...

LG, matiz :-/

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

schmuck im allgemeinen...

Antwort von scrollan&lena am 27.10.2003, 12:09 Uhr

hallo ihr lieben,
ich hatte mal einen sachbearbeiter der hat von mir verlangt ich solle doch bitte die ringe die ich an den fingern trage, die kette und mein (zungen) piercing verkaufen, schließlich sei das "luxus" und dafür würde ich mit sicherheit einiges bekommen... ich habe damals gedacht ich hör net richtig und hab ihm dann klargemacht das ich das nicht tun werde, schließlich hatte ich auch ein leben vor der sozialhilfe...
zum thema auto, ich habe ein auto, ein eigenes,... aber es läuft nicht auf meinen namen, trotzdem ist es mein auto... auf dem sozialamt habe ich angegeben das ich den firmenwagen einer bekannten fahren darf wenn sie ihn nicht braucht... es ist nämlich so das ich in einem kleinen dorf wohne, hier gibt es zwar einen bahnhof, aber es fahren kaum züge, busse schon garnicht... und ich sehe das so, wenn mal nachts was mit lena sein sollte, bin ich schneller mit dem eigenen auto zum notarzt gefahren als wenn ich lang ein taxi rufen muß zumal ich das geld für ein taxi garnicht habe... was ich schon mit meiner jetztigen SA diskutiert habe wegen dem auto, sie sagt das ist luxus (wert des autos ca 950€, auf der anderen seite sag ich eben es kann immer mal was sein und ich muß wirklich schnell zum arzt... tu ich das nicht, hab ich das jugendamt wieder am a.... kleben weil ich meine aufsichtspflicht verletzt habe... (alles schon gesehen!!!!... ein ewiger kreislauf...
vielleicht ist es betrug das auto nicht anzugeben, aber mir kann auch keiner nachweisen das es meins ist, es tauchen nirgends zahlungen (versicherung&steuer) auf die darauf hinweisen das es meins ist... man muß nur wissen wie man es machen muß...

liebe grüße
scrollan mit lena

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@scrollan

Antwort von Tami1980 am 27.10.2003, 18:18 Uhr

Hi,

also bei uns in Bayern ist es so, dass man ein Auto im Wert von 1.600 € besitzen darf, hat man mir bei der Diakonie gesagt wenn ich Sozi beantragen würde. Ist auch mit ein Grund warum ich kein Sozi beantrage, denn mein Auto ist 5 Jahre alt (damals neu gekauft) und ich seh nicht ein, warum ich es für so nen alten Kübel verkaufen soll.

Musst doch mal erkundigen, dann wäre dein Auto mit unter 1000 Euro wert ja völlig ok.

Liebe Grüße
Tamara

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.