Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von wiwo44 am 09.06.2005, 19:36 Uhr

Verstehen oder nicht verstehen,...

das ist hier die Frage!

Dieses ewige Gezetere um eine einfache Möglichkeit nebenher sich ein wenig Geld zu verdienen/ersparen bringt eigentlicherweise nur Unmut bei denjenigen, die diese Wirtschaftsform nicht verstehen bzw. doch verstehen.

Gestern wurde hier gebeten, harte Zahlen auf den Tisch zu legen. Schade, dass wir Diskussionsgegner uns nicht an einen großen Tisch setzen und reden.
Nun denn, heute morgen bin ich früh aufgestanden und habe mir Gedanken darüber gemacht, wie man hier vernünftig diskutieren kann. Mein Ergebnis teile ich Euch hier mit:

1) Wie Ihr mittlerweile wisst, arbeite ich zusätzlich in der Marktforschung und habe somit tagtäglich mit Zahlen und Waren zu tun.
Gestern Spätnachmittag/Abend musste ich beruflich noch einmal einen Supermarkt besuchen. Dabei fiel mir eine Familie auf, die aus einem Kleinkind und einem Elternpaar bestand. Das ist nichts ungewöhnliches, doch die Menge an Ware, die sie auf bzw. in ihrem Einkaufswagen hatte, machte mich ein wenig stutzig....sage und schreibe 4 Packungen eines Kompaktwaschmittels in jeweils der 1,75kg-Größe zu derzeit knappen 4,00 € (im Angebot)waren nicht zu übersehen. Laut der Aussage des Familienoberhauptes wird diese Menge im Monat von der Familie verbraucht.
Im Stillen rechnete ich mal nach = 4,00 € X 4 Packungen = 16,00 € (Durchschnittswert)X 12 Monate = 192,00 €!
+ vielerorts ein Muss : der Wasserenthärter mit durchschnittlichen 8€/Monat X 12 sind auch mal eben so 96€, die zu den 192 € von eben dazu kommen. Immerhin jetzt schon 298 €
+ bei Kleinkindern und einigen Berufen unbedingt nötig, die Vorwasch- und evtl. Bleichmittel, die ebenfalls durchschnittlich mit 7€ im Monat zu Buche schlagen.Das Ganze dann mal 12 Monate und zu den 298 Euronen dazu gerechnet ergibt eine Summe von 382 €
allein an Waschmittel einer Durchschnittsfamilie im Jahr.!!!!!!!
Jeder der hier Anwesenden greift sich jetzt an seinen Kopf und sagt sich im Stillen: "Da gibt es doch die preiswerteren Großpackungen und überhaupt..auf mich trifft das nicht zu!" Glaubt mir, das sind die wenigsten, auf die so etwas nicht zutrifft.

2) GEGENRECHNUNG:
Kompakt-oder Babywaschmittel inkl. Wasserenthärter um die 22 € einmalig in der Anschaffung und ausreichend für 6 Monate, zzgl. der Bleiche und/oder Vorbehandlung etwa 35 € in der Anschaffung ( fürn halbes Jahr)...mal 2 (für 12 Monate) gerechnet, sind also läppische 70 Euronen im Jahr, ebenfalls nur für die Wäsche. !!!!!! Ergibt also einen Verdienst oder Ersparnis von runden 312 € im Jahr. Auf den Monat umgerechnet 17,66 € ! (Für die Pfennigfuchser unter uns).
Spreche nicht vom grünen, ungelegten Ei sondern habe selber eine große Familie mit drei Kindern.

4)VERDIENST/EINKOMMEN...
...eines Selbstständigen, egal mit eigenen Ideen oder Networker/MLMler:
Als Selbstständiger ist man in erster Linie Kaufmann/-frau, der zusieht, seine Ware günstigst einzukaufen, um sie dann ebenfalls wieder günstiger als andere an den Enverbraucher abzugeben. Dieser Wareneinkauf ist eben beim Hersteller am billigsten. Der Verdienst liegt zwischen Einkauf und Verkauf.
Rabatt ist für jeden hier ein Begriff. Auch für den Kaufmann: Größere Warenabnahmen beim Hersteller egeben Preisnachlässe. Wird die so erworbene Ware weiter bei einem stabilen günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis an den Endverbraucher abgegeben, erhöht sich die Handelspanne für den Unternehmer. Von diesem Einkommen werden dann Kosten wie Auto,, Telefon, Büromaterial usw. am Ende eines Geschäftsjahres beim Finanzamt geltend gemacht. Was dann übrig bleibt, ist der so erwirtschaftete Gewinn = das Einkommen. Wer will kann das dann noch durch 12 Monate teilen und weiß dann sein monatliches Einkommen.
Anders als beim Angestellten, Beamten oder Arbeiter wird hier nicht nach Stundenlohn gefragt. Das ist im Network auch nicht anders. Doch nicht jeder ist bereit seine freie Zeit in seine Zukunft zu investieren. Das ist eben der entscheidende Unterschied, der dann auch die sog. "Reichtümer" beschert, die sich unter anderem in materiellem Überfluss oder vermehrten Reisen oder Immobilien zeigen kann. Für jeden Selbstständigen steht die Freude an seiner Arbeit an oberster Stelle...und genau das meinen die alten MLMsysteme mit ihren Werbeversprechen von Reichtum, finanzieller Freizeit usw. Dass dahinter aber jede Menge Arbeit, besonders bei sich selbst steckt, wird nicht gesagt. Stimmt. Denn MLM oder Network ist ein Auswahlgeschäft: Die einen verstehens, die anderen nicht!

Davon einmal abgesehen, ist jeder, der eine Familie hat und diese managt ebenfalls ein Kaufmann, wenn auch im kleineren Kreise. Der eine Partner verdient das Geld, der andere teilt es gutmöglichst ein. Ist es nun möglich auf der einen Seite Geld einzusparen, kann es auf der anderen Seite für wichtigere Dinge wieder ausgegeben werden. Der Verdienst ist also nicht nur das Einkommen, das im Regelfall vom Vater netto mit nach Hause gebracht oder durch den Staat Deutschland mit Hartz IV getragen wird, sondern auch das clevere Einsetzen desselben in der Familienwirtschaft.

5) MLM - DIREKTVERTRIEB - NETWORK.
Alles Schlagworte, die einem erstmal die Nackenhaare senkrecht aufstellen lassen. Mit Recht, denn es gibt gravierende Unterschiede.

Das herkömmliche MLM ist ein veraltetes System, mit denen noch viele Direktvertriebe arbeiten um einen größtmöglichen Umsatz zu gewinnen. Damit die selbstständigen Mitarbeiter (da sie den Firmen keine Lohnnebenkosten bescheren) am Ball bleiben sollen, wurde ein sogenanntes Umsatzvolumenpuntkesystem damals entworfen. Der Sinn ist nicht unbedingt verkehrt, denn wer ist nicht gerne am Umsatz eines Herstellers mitbeteiligt?
Allerdings haben diese Formen viele Problematiken aufgeworfen, denn nur mit vielen untergeordneten Geschäftspartnern ist überhaupt eine große Umsatzmöglichkeit vorhanden. Daher werden die Neuen eben auf die Empfehlungs-und Bekanntenkreisschiene geschult. Die einzelnen Meetings sind darauf aus gerichtet, dass der einzelne Berater/Geshäftspartner in einer euphorischen Gemütsverfassung wieder nach Hause geschickt wird. Was dem Ganzen den sektenartigen Aufbau verleiht, ist die Tatsache, dass mit erheblichem Druck versucht wird, Produkte und Marketingplan zu verkaufen. Sind die Geschäftspartner nicht bereit, aus welchen Gründen auch immer, unter diesem Druck zu arbeiten (ständiges telefonisches und mündliches Belästigen der Kunden und Partner, permantes Bedrängen des Beraters doch die Meetings zu besuchen und dergleichen mehr), werden die Nichtgewillten aus der Gruppe ausgeschlossen. Da wir Menschen aber Herdentiere sind, versuchen halt so viel Leute wie möglich dabei zu bleiben, erfolgreich oder nicht. Das ist erst einmal egal.
Dieses Geschäftsgebahren ist längst überholt. Doch dazu später.
Ich persönlich lehne diese Praktiken grundsätzlich ab, denn allein der Absatzmarkt ist für den Hersteller wichtig. Clevererweise sind Hersteller und Vetreiber möglichst identische Firmen. Können sie das aber nicht sein (siehe eine bekannte Limonadenfabrik) werden Lizenzen vergeben. Früher nannte man das Franchising. Auch das funktioniert heute etwas anders, denn nicht jeder hat die große Kohle um die teuren Franchisingebühren zu bezahlen.
Die Wirtschaftsidee an sich ist nicht so schlecht, wie sie aussieht, Ware ohne großen Zwischenhandel und teurer Werbung an den Endkonsumenten zu vertreiben. Oder?
Doch das "WIE" ist nicht so einfach. Manche Firmen/Hersteller wissen nämlich gar nicht welcher Unsinn an der Kundenfront getrieben wird. Das geht von überhöhten Preisen, trotz Preisvorgaben, bis hin zu kompletten Falschaussagen.

So ist es in meiner Gegenwart mehrmals schon vorgekommen, dass Ware an den Endkunden mit viel zu hohen Preisen regelrecht verhökert wurde, nur um die Gewinnspanne des Verkäufers zu erhöhen. Dass AloeVerainhaltsstoffe heilende und/oder gesundheitserhaltende Wirkstoffe haben, kann jeder von uns in entsprechender Fachliteratur nachlesen. Dass es neben dem Saft der Pflanze auch ein Gel in den fleischigen Blättern der Sukkulente gibt. Doch jedem vernünftig denkenden Menschen, muss es doch bewusst sein, dass man aus einer gelartigen Substanz keinen festen Stift (in diesem Fall war es ein Lippenstift) herstellen kann. Absoluter Schwachsinn! Ein Gel ist ein Gel und kein fester Stift, egal wofür auch immer. Um das Gel aber in eine festere Form zu bekommen sind Zusatzstoffe nötig, die meist chemischer Herkunft sind. Um damit aber bestimmte Reaktionen mit dem AloeVeragel minimal zu halten, kann der Prozentsatz des Gels nur geringprozentig in dem Stift enthalten sein und eben nicht zu 100%!!!!!!!
Genauso verhält es sich mit dem Saft der Pflanze. Jedoch Saft ist nicht gleich Saft: Es gibt Firmen, deren Produktberater aussagen, dass sich in dem 1 Liter AoloeVera-Saft, den sie vertreiben 100% Saft enthalten ist. Auch das ist aus lebensmitteltechnischer Sicht unmöglich, denn wir wissen alle, dass frisch geerntetes Obst und Gemüse bzw. deren ausgepresste frische Säfte sehr schnell verderben und daher sofort getrunken oder eben haltbar gemacht werden müssen. Als Konservierungsmittel werden dann, da dies billiger ist, meistens Bienenhonig (=Zucker ist ein gebräuchliches Mittel dafür, auch natürlicher), Ascorbinsäure, Aromen und dergleichen zugegeben. Damit sind aber die 100% AloeVerasaft mindestens zu 30% mit anderen Komponenten versetzt und daher nicht mehr in reinem Zustand in der 1-Literflasche zu 25€ enthalten. Habe die entsprechende Kundin damals gebeten, nachdem sie den Kauf getätigt hatte, sich doch mal die Rückseite der Flasche mit den Inhaltsstoffen anzuschauen. Ihr blasses erschrockenes Gesicht hat mir alles verraten.
Es gibt allerdings auch Firmen, die Stickstoff zum Konservieren benutzen. Gleicher Preis zu gleichem Litermaß, allerdings mit 99,7% AloeVeraSaftanteil. Gewaltiger Unterschied, finde ich.

6) DIREKTVERTRIEBE ohne MLM haben wir auch in´Deutschland. Seht Euch die Biobauern an oder die Weinerzeuger oder andere, die sich am Rande des Existenzminimums bewegen, da sie ohne Wirtschaftsgemeinschaft in der heutigen Zeit wenig Chancen haben, sich am Markt durchzusetzen.

7) NETWORK, die moderne, verbesserte Form des alten MLMsystems.
Wir kennen alle das Wort TEAMWORK. Schon in der Schule werden Projektarbeiten mit Hilfe mehrere Team mit speziellen Aufgaben zu Ende gebracht. Mit Erfolgen.
Nichts anderes ist das auch mit uns Networkern. Wir helfen uns untereinander, ohne die oben genannten Praktiken im MLM, solange und darüber hinaus, bis der neue Geschäftskollege sein Wissen um Produkte, deren Anwendung und der anderen Möglichkeit eines Nebenerwerbs (den man später auch hauptberuflich ausüben kann) in der Lage ist, weiter zu geben.
Wir Kollegen sind unter uns und für unsere Kunden immer die Ansprechpartner. Der eine hilft dem anderen mit seinem KnowHow.
Werde ich gefragt, was ich eigentlich arbeite, so sage ich es, auch von wem die Produkte stammen und mit welchen Firmen ich zusammenarbeite.
Wenn sich jemand für den Marketingplan interessiert, kann er ihn natürlich auch von mir erklärt bekommen. Bei uns stehen nicht nur die Kunden im Vordergrund, sondern eben auch die Kollegen. So habe ich zwei Geschäftspartnerinnen, die aus privaten Gründen sich derzeit nicht voll auf das Geschäft konzentrieren können...die eine ist mit ihrem 4. Kind im 6. Monat schwanger, der anderen ist die Beziehung grade zu Ende gegangen. Na und?! Deshalb sie jetzt aus der Arbeitsgemeinschaft auszuschließen finde ich Blödsinn. Daher werden sie von mir auf dem Laufenden gehalten und jede Woche fahre ich sie besuchen, um sie zu schulen.

6) Hier wird oft die Frage gestellt, warum nicht alle MLMler oder Networker sind.

Gegenfrage: Warum sind wir nicht alle Bäcker,, Schuster, Ärzte, Krankenschwestern, Bauarbeiter usw.????
Antwort: Weil wir alle unterschiedlicher Natur sind.

Deshalb gilt für uns Networker auch der Grundsatz, dass wir es nicht nötig haben irgendjemanden irgenetwas aufzuschwatzen.
Wir bieten die Möglichkeit, im Nebenerwerb ein wenig Geld dazu zu verdienen. Wieviel das sein wird und wie lange jemand dazu braucht, dies zu erreichen, können wir nicht vorher sagen. Das unterliegt jedem Einzelnen.
Unser Geschäft ist ein Auswahlgeschäft:
Der eine versteht es der andere versteht es nicht!

LG Wiwo44
Chrissie

 
28 Antworten:

Re: Wo Du mit Marktforschung zu tun hast

Antwort von Benedikte am 09.06.2005, 19:50 Uhr

kannst Du mir sagen, wieso die einen immer zum Glück zwingen wollen? Bei mir haben die fast täglich angerufen (zu völlig unpassenden zeiten, ohne darum gebeten zu sein) und fingen an, mir zu erzählen, wie ich Geld sparen könne.Zunächst ahbe ich immer noch höflich abgelehnt- aber die rufen jeden Tag aufs neue an und werden lästig. Könntest Du da mal was regeln, dass die nicht immer Leute anrufen, die ihre Ruhe haben wollen? Vor allem immer dieser halbamtliche Ton: Ich mache Marktfordchung und habe da ein paar Fragen. Arbeiten Sie? MAchen Sie? Wie wohnen Sie? Bei den ersten MAlen habe ich noch genatwortet, aber dann versuchen die immer, einem was anzudrehen.Ich meine, wenn das wirklich so günstig ist, braucht Ihr den Leuten doch nicht so aufdringlich hinterherzulaufen und die zur Unzeit zu belästigen. Wieso verschwendet Ihr soviel Zeit darauf, Leute zu bekehren, die das nicht wollen.

Sorry- aber ich bin inzwischen allergisch gegen das Wort MArktforschung oder Leute, die mit aller MAcht vorgeben, mir beim " sparen" durch kaufen helfen zu wollen. Ich meine, so schlau ist doch inzwischen jeder, dass sowas nur dem nützt, der verkauft- weswegen er auch do aufdringlivh ist, aber nicht dem , der kauft.

So, das wollte ich schon lange mal sagen (am Telefon fange ich damit auch immer an, ziemlich laut, da legen dann sogar die MArktforscher auf. Und ich lege mir für die bald eine Trillerpfeife zu- für den nächsten unerwünschten Anruf.

cheers, benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verstehen oder nicht verstehen,...

Antwort von vallie am 09.06.2005, 19:53 Uhr

*flüster*
mit den harten zahlen meinte ich den verdienst von nicole-mami, ich hab jetzt nicht alles gelesen, das ist mir zu lang und abends zu anstrengend, aber DAS habe ich so auf die schnelle nicht gefunden *ggg*

trotzdem hut ab vor deiner mühe, ein solch langes posting zu schreiben !!!

lg
vallie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wo Du mit Marktforschung zu tun hast

Antwort von wiwo44 am 09.06.2005, 20:01 Uhr

Hallo Benedikte,

ich arbeite mit und für eine weltweit tätige GmbH, die von verschiedenen Handelsfirmen beauftragt wird, in den jeweiligen Ländern das Konsumentenverhalten der jeweiligen Produkte zu beobachten!
Daher habe ich keinerlei Einfluss auf andere "ähnlich arbeitende" Firmen.

LG wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das hast du aber schön ....

Antwort von Rio am 09.06.2005, 20:51 Uhr

Hallo,

das hast du aber schön auswendig gelernt. Oder eher schon verinnerlicht?

Egal. Man schaue sich dein "Rechen"beispiel mit den Waschmittelkosten an. Ein 1,75 Kilopaket Waschpulver reicht i.d.R. für +-25 Wäschen. Wenn die Durchschnittsfamilie also eins pro Woche verbrauchen würde - wie du es unterstellst - müsste sie JEDE Woche 25 Waschmaschinen laufen lassen.
War 'n Scherz, ne?

Mach du weiter deinen Job und falls es dir gelingen sollte, damit reich zu werden, sei es dir gegönnt.
Hauptsache, du rufst nicht bei mir an und willst mir den Amway-Kram andrehen.

Es gibt nämlich Leute, die dieses System sehr wohl verstehen und gerade DESHALB nicht damit zu tum haben wollen.

Viele Grüsse,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verstehen oder nicht verstehen,...

Antwort von manuela31 am 09.06.2005, 21:10 Uhr

Hallo Leutz,

also ich denke nicht, dass es möglich ist, eine Selbstständigkeit mit einem Angestelltenverhältniss zu vergleichen und somit seine monatlichen Netto-Bezüge zu erklären!
Wie jeder weiss, ist der Gewinn jeden Monat anders, mal mehr mal weniger!

Ich denke schon, das Nicole-Mami einiges verdient, sonst würde sie sich hier nicht breit erklären, um am Schluss dann doch wieder "einen aufn Deckel" zu bekommen!

Zur Amway GmbH kann ich soweit sagen, dass es logisch ist, dass auf der HP nicht alles erklärt werden kann, da wohl alles zu umfangreich sein könnte! Dazu gibt es die Berater, die zu einem kommen, wenn man informiert werden möchte!

Ich weiß echt nicht, wo das Problem liegt!?!

Hier wurde gepostet, dass neue ausländische Mitbürger, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, übers Ohr gehauen worden sind.
Wenn die Mitbürger doch kein Deutsch beherrschen, wie können diese sich dann so mitteilen, dass sie dermaßen über den Tisch gezogen worden sind??? Gabs da nicht vielleicht Verständigungsprobleme ;-)!!??

Auch habe ich festgestellt, dass es bei dem ersten Thread, als Nicole-Mami anfing, bzgl. MLM zu posten, hier zwei, drei Stück gab, die dagegen geschrieben haben und plötzlich gaaaaanz viele hinterher geschlichen sind, um dann auch dagegen zu meckern.

Dann die Aussagen einiger Poster, Nina Mami hätte behauptet: Das Produkt sei sekundär ist völlig falsch!
Hätten diesejene, die hier Angreifen erstmal RICHTIG gelesen, hätten diese Personen festgestellt, das Nina Mami nur Ninas59 zitiert hat!!!!!!!!! und dann darauf weiter eingegangen ist.

Desweiteren ist mir auch aufgefallen, dass folgende Aussage komplett auf Unwissenheit beruht: Prof. Zacharias unterrichtet kein MLM in Worms.

Zur Info:
Es gibt in Deutschland mehrere Professoren mit dem Namen Dr. Zacharias, ausschließlich einer davon lehrt Marketing!
Prof. Dr. Michael Zacharias leitet das Sommersemester 2005 in Worms mit den Schwerpunkten: Einführung in die allg. BWL, Seminar Internat. Marketing, Handelsmarketing, Advanced-Marketing und Direktvertrieb.
Ihr könnt dies unter Google nachlesen!

Solche Falschaussagen führen dann in der Allgemeinheit zu Unsicherheit, Verwirrung und Nachrednern!

Auch habe ich einen Link kopiert, der wohl glaubhaft macht, dass Direktmarketing an der IHK gelehrt wird!!!
http://www.afz-rostock.de/wDeutsch/betriebswirtschaft/bildungsangebote/marketing_vertrieb/direktvertrieb.php

Wenn ich als Laie schon in der Lage bin, gewisse Statements zu dementieren, verstehe ich nicht, wieso das nicht auch andere können, sondern einfach nur negatives nachplappern???

Es kann natürlich sein, das vielfach Negativ-erfahrungen gemacht wurden, jedoch ist das kein Grund, den ganzen Wirtschaftszweig nieder zu machen!!!

So, ich habe fääärtig!

LG Manu *duckunwech*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das hast du aber schön ....

Antwort von wiwo44 am 09.06.2005, 21:16 Uhr

Hallo Rio Reiser *gg*,

muss Dich leider enttäuschen, habe nix auswendig gelernt oder gar verinnerlicht! Nur ganz einfach 1 u. 1 zusammengezählt!
Dein Rechenbeispiel ist auch PAR EXCELLENCE, aber Du weisst doch gar nicht, wieviel die Frau zum Waschen benutzt! Wie ich bereits in einem meiner vorherigen Postings geschrieben habe, ist es immer noch in den Köppen: Je mehr, desto besser!!!!

Erstens mal habe ich gar nicht vor, Dich anzurufen und zweitens mal arbeite ich unabhängig von Amway, Herbalife, LR usw. von daher.... ;O)

LG wiwo44
Chrissie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verstehen oder nicht verstehen,...

Antwort von ninas59 am 09.06.2005, 23:09 Uhr

Vorneweg, bitte ich Kritiken nicht grundsätzlich Unwissenheit zu unterstellen.

Wie du aber schon erklärt hattest, ist Otto Normal Verbraucher nicht in der Lage mit Konzentraten umzugehen, das liegt an der Mentalität der Leute.
Daher werden die Produkte nicht „Potenziert“

Wenn ich sowieso einen Gewerbeschein brauche, sollten wir nicht die Einzelhandelspreise mit den Amwayprodukten vergleichen, sondern eher die Großhandelspreise.
Außerdem, wie groß ist meine Gewinnspanne, wenn ich als DV selbstständig meine Waren über den Großhändler beziehe und dann nach der gleichen Art veräußere.

Ich habe ganz konkrete Fragen gestellt die nicht beantwortet wurden.

------- Rabatt ist für jeden hier ein Begriff. Auch für den Kaufmann---------
Sorry aber da musste ich lachen. Doof sind wir nicht unbedingt, auch nicht die Kaufleute unter uns.

Das Hauptproblem ist, dass deine langen Ausführungen eigentlich fast jedem verständlich sind schliesslich sind einige Selbständige hier im Forum. Dass Theorie und Praxis oft nicht synchron laufen muss man glaube ich auch keinem mehr erklären.

Konkret heisst eher. Wenn ich eine Familie mit 22Euro/Jahr mit Waschprodukten versorgen kann, wie hoch ist meine Gewinnspanne, (und die der passiven Verdiener damit Nicole-Mami auch wieder versöhnt wird). Wieviele Familien muss ich versorgen um den Betrag X einzunehmen.
Demnach potenzieren sich Fahrzeit/Telefonate/Buchhaltung und Bürokram etc.
Wie viele Kunden kann ich in einer Stunde abklappern.
Nun kommt XY-Mami und meint, ich mach das klüger ich verdiene passiv.
Im optimal Fall muss ich 10 Leute anrufen 5davon hören mir zu, 4 reden mit mir, 3 lassen sich das ganze vorrechnen, 2 sagen zu, 1 macht mit. Für wie viel schafft ein Vertreter Produkte an den Mann zu bringen, und wie hoch ist mein Anteil ? 10% vielleicht? Also 2,20 Euro im Jahr. WOW

Meine Fragen die Nicole-Mami sich weigert zu beantworten waren:

Wie sieht DEINER Bankbewegung aus?
Bekommst du nun 2000 Euro fürs Nichtstun oder ist das eine Hypothese?
Wie lange bist du schon dabei?
was ist eine passive Überweisung?

Ich bin restlos fasziniert wie es passieren kann, dass man einem Punkt erreicht, wo man bei solchen Fragen auf Seminare und Homepages verweisen muss.

Antworten auf DEINE Fragen
----Warum sind wir nicht alle Bäcker,, Schuster, Ärzte, Krankenschwestern, Bauarbeiter usw.????

Ärzte: ich glaube wenn alle den NC erfüllen würden, würden sich die meisten dafür entscheiden. Die anderen haben andere Studiengänge belegt.
Bäcker/Schuster/Krankenschwester: Wer diesen Beruf ausüben will muss einene Lehre machen. Ich hoffe mal fast jeder der einen dieser Berufe erlernen möchte hat/kann das auch.
Bauarbeiter: Ich suche eher einen Job wo ich im Winter arbeite und im Sommer freibekomme ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ninas59

Antwort von kikipt am 10.06.2005, 7:23 Uhr

wegen deiner frage hier nur eine kurze antwort und einige fragen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ninas59

Antwort von vallie am 10.06.2005, 8:00 Uhr

ich lach mich schlapp, ganz einfache fragen und halbe bücher dazu :-)))))))))))))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verstehen oder nicht verstehen,...

Antwort von krissie am 10.06.2005, 9:52 Uhr

Na, Du triffst aber lustige Leute. Ich kenne keine dreiköpfige Familie, die vier Pakete KOmpaktwaschmittel im Monat verbraucht, aber vielleicht kenne ich ja nur Schmuddel!.
Ist das nicht eigentlich unangenehm, dauernd seinen Mitmenschen diesen Unsinn erzählen zu müssen jobbedingt? Mich würde das krank machen... Hier im Netz geht es ja noch, da anonym, aber nervst Du Deine Bekannten auch mit solchen Traktaten?
Ich finde es jedenfalls eher unangenhem, wie Du hier versucht, Leute zu ködern...
LG Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verstehen oder nicht verstehen,...

Antwort von Murmeline am 10.06.2005, 10:22 Uhr

Wir sind 4 Personen und ich kaufe alle 2 bis 3 Monate eine Packung Waschpulver bei Aldi-Süd und eine Flasche Flüssigwaschmittel für schwarze Wäsche bei Lidl;-) und bei uns läuft niemand dreckig rum...ich halte mich auch nicht für zu blöd, um die Dosierungsempfehlung zu lesen:O)
Ich denke, ich bin sparsam genug und kann weiterhin so verfahren, oder;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vielleicht ....

Antwort von ninas59 am 10.06.2005, 10:32 Uhr

Die Familie hat Angebote gekauft! Vielleicht verkaufen sie sie gewinnbringend unter Freunden......
;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ninas59

Antwort von ninas59 am 10.06.2005, 11:54 Uhr

hallo Kikipt, leider fehlt einiges in deinem Beitrag. Vielleicht hast du ein Zeichen benutzt, welches von diesem Forum nicht unterstützt wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ninas59

Antwort von ninas59 am 10.06.2005, 11:57 Uhr

und die Antworten sind IMMER noch nicht dabei. *rofl*

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verstehen oder nicht verstehen,...

Antwort von Karl-Heinz am 10.06.2005, 12:06 Uhr

Sorry, aber sobald jemand anders provisionen auf deinen Verkauf erhalten, und das tut dein Werber und dessen Werber, ist dieses System ein Schneeballsystem, hier ein legales und kann nicht auf die Dauer funktionieren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

die Qualität der Produkte und die Vertriebswege sind mir wurscht, was ich ablehne ist...

Antwort von marit am 10.06.2005, 12:49 Uhr

gerade, daß es über die Bekanntschafts- und Freundschaftschiene laufen soll. Ein Unternehmen, das gute Produkte vertreibt, sollte es nicht nötig haben, daß Menschen aus Mitleid oder um ihre Freunde nicht zu kränken ein Produkt kaufen, daß sie nicht benötigen.

Ich habe 3 Freundinnen an so ein Unternehmen verloren -weil ich es einfach grundsäzlich hasse, wenn private Kontakt für ein Verkaufsgespräch mißbraucht werden. Es ist doch so-wenn ich einen Handwerker brauche, dann denke ich doch automatisch als erstes an diesjenigen, in meinem Bekanntenkreis - wenn ich, wenn ich weiß (!), eine Freundin vertreibt Naturkosmetika, dann frag ich sie von alleine um Rat, wenn ich plötzlich Hautirritationen habe und auf eine neue Creme umsteigen will... SO HERUM funktioniert das. Alles andere sind für mich Drückermethoden. Da finde ich es noch gesellschaftsfähiger, Sozialhilfe zu beziehen, als so einen aufdringlichen Job zu machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das hast du aber schön ....

Antwort von Rio am 10.06.2005, 16:44 Uhr

Hallo Chrissie,

"aber Du weisst doch gar nicht, wieviel die Frau zum Waschen benutzt! Wie ich bereits in einem meiner vorherigen Postings geschrieben habe, ist es immer noch in den Köppen: Je mehr, desto besser!!!!"


Ja, ja, die Mär von der völlig verblödeten Hausfrau, die nicht in der Lage ist, die Dosierungseinheiten, die auf JEDER Packung angegeben sind, zu lesen...
Diese Mär wurde weiter unten schon mal heraufbeschworen.
Wer's glaubt....

VG,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Rio

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 18:55 Uhr

leider ist das aber Tatsache...das habe ich im eigenen Bekanntenkreis oft genug erlebt und gesehen!
Nicht nur dort, mal so angemerkt!!!

wiwo

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ninas59

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:29 Uhr

Guten abend Ninas59,

bei einem Waschmittel, das mich über 6 Monate versorgt, bleiben ungefähr 6 Euronen Gewinnspanne übrig. Nicht sehr viel, stimmt! Doch muss ich unbedingt Freunde, Bekannte oder sogar Fremde anquatschen????
Reicht es nicht erst einmal für den "Anfänger" aus, selber Einsparungen vorzunehmen und das so ersparte Geld für anderes auszugeben, bzw. wieder zu investieren????
Das Wachstum einer Gruppe muss/sollte von alleine kommen, meine Meinung. Bin ich, mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln zufrieden und werde deshalb angesprochen, kann ich doch bereitwillig Auskunft geben, oder meinste nicht auch????
Dass viele MlM-ler andere, agressivere Verkaufsmethoden anwenden ist allein deren Sache, genauso wie die Tatsache, dass es immer noch Leute gibt, die sich breit quatschen lassen. Solche Menschen nenne ich unmündig ... nicht in der Lage, abzulehnen.
Agressives Verkaufen ist eine uralte Methode um Waren auf dem schnellsten und kürzesten weg loszuwerden.

Dass Aussagen getroffen werden, innerhalb kurzester Zeit reich zu werden oder ein sogenanntes Passiveinkommen zu schaffen ist eine Art des aggressiven Verkaufens, die ich keineswegs befürworte, sondern rigoros ablehne.
Doch ist dir schon einmal aufgefallen, das Menschen auch verarscht werden wollen??!!!!!
Nimm den Handelszettel einer allgemein bekannten Supermarktkette...dort werden hin und wieder Großpackungen angeboten. Sogar mit Grundpreis, allerdings sehr klein gedruckt. Die wenigsten Kunden rechnen nach! Habe mich mit dem Mutterkonzern wegen einem Beispielprodukt regelrecht angelegt: 5 Packungen á 1kg Zucker zu 5 Euronen. Angebliche Ersparniss sollten damals 1,50 € sein! Im Kleingedruckten stand der normale kg-preis, nämlich 92cent!!!
Daher war die Ersparniss nicht 1,50€, sondern nur 40cent und trotzdem die Europalette innerhalb von einer Woche leergekauft.
Der Mutterkonzern entschuldigte sich vielmals für dieses "Missgeschick".
Doch leider wiederholt es sich alle paar Wochen!!!

Davon einmal abgesehen, wer den Versprechungen glaubt, so ganz ohne Arbeit Gelder zu verdienen oder sogar mehrere tausend euros mit links zu verdienen, den kann ich nur kopfschüttelnd anschauen. Niemand wird ohne harte Arbeit, egal wie sie aussieht, reich.
Reiche sind deshalb nur reicher als andere, da sie anders arbeiten als der Normalbürger. Sie haben Ideen, die sie umsetzen oder eben umsetzen lassen, wenn es geht, dann bitte in ihrem Sinne. Doch letzteres ist nicht immer die Praxis draußen. Außerdem übernehmen die Reichen mehr Verantwortung für sich selbst und auch für andere.

LG wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@krissie

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:40 Uhr

Hallo Krissie,

auch Dich muss ich leider enttäuschen. Ich habe es nicht nötig Freunde und Bekannte zu traktieren *smile*, oder irgendjemanden hier im Forum zu ködern, sorry! ;-)

Jobmäßig erledige ich eine Arbeit, die die wenigsten Leute hier tun würden:
Warenkontrolle in den Supermärkten und Einzelhandelsläden in meinem Wohnbezirk, sowie Interviews für große Marktforschungsunternehmen mit diversen Produkttests.
Mein Schwerpunkt liegt in der Vermittlung zwischen Hersteller, Handel und Kunde.

Zusätzlich bin ich Networker und das seit meinem 18. Lebensjahr, heute bin 45 Jahre alt!
Auch ich habe am Anfang Fehler gemacht und zwar genau die, die Ihr ablehnt! Niemand hat mir geholfen, das Wissen, welches ich heute habe, zu erhalten!

LG wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@murmeline

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:43 Uhr

Hallo meine liebe Murmeline,

anhand Deines Postings wurde mir doch schnell klar, dass keiner von Euch meine Antworten RICHTIG durchliest!

Ich habe nicht und niemals behauptet, dass keine Hausfrau, die Gebrauchsanweisung liest, aber es kommt häufig vor und ist der Durchschnitt!

LG wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Ninas59

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:44 Uhr

Meinste wirklich?? Könnte natürlich auch sein *gg*

wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Karl-Heinz

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:46 Uhr

Hallo Karl-Heinz,

woher hast Du denn diese Weisheit???

Ein Schneeballsystem ist nichts anderes als Geldverschiebung von unten nach oben (ohne Produkt)!

So, nun grüble!

wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@kikipt

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:47 Uhr

Bitte, schiess los: Bin ganz Ohr :-))))

wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@marit

Antwort von wiwo44 am 10.06.2005, 19:57 Uhr

Hallo Marit,

es tut mir wirklich sehr leid, was Dir widerfahren ist und ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie jemand Eure Freundschaft nur aus diesem Grund zerstören konnte.

Kein Unternehmen selbst wird jemals seinen GPs sagen, wie sie die Produkte testen oder verkaufen sollte, da es denen völlig shit egal ist, wie der Rubel rollt. Es sind die Vertriebler, die mit ihrem aggressiven Verhalten, den schnellen Euro machen wollen, und schulen dementsprechend neue Mitarbeiter, die dieses Verhalten wiederum übernehmen sollen! Es liegt an mir selbst, ob ich dieses Verhalten kopiere um "Reich" zu werden, oder durch normales Geschäftsgebahren, wie in jeder NORMALEN SELBSTSTÄNDIGKEIT auch, arbeite!

ICH BIN ICH! ICH ARBEITE FÜR MICH SELBST!

wiwo44

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @krissie

Antwort von krissie am 10.06.2005, 21:20 Uhr

Aha, na gut. WEn köderst Du denn dann? Mit wem verdienst Du dein Geld? Und wenn Du hier Berichte einstellst wie oben (diese etwas unangenehme Verkäuferpsychoschiene) ist es doch klar, dass einige deinen Job als eher unangenehm empfinden, oder?
Nun gut, es klingt alles sehr diffus was Du machst, da steig ich jetzt nicht mehr hinter...
LG Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Karl-Heinz

Antwort von Karl-Heinz am 10.06.2005, 23:55 Uhr

Du beschreibst das Illegale Schneeballsystem, euers ist aber legal, durch Gerichte bestätigt,da ein Produkt existiert, aber genauso haben die Gerichte erkannt, dass es sich hier um ein Schneeballsystem handelt, aber legal. Amway selber weist auf die legalität hin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nochmal:)

Antwort von kikipt am 11.06.2005, 11:33 Uhr

nina, weisst du das aus eigener erfahrung oder suchst du nur aus dem net heraus?

hast du dir das ganze schon mal angehoert von jemanden der das macht?

ausserdem ist die gewinnspanne 30% inklusive einigen zahlungen, die man bekommt wenn man einen gewissen wert uebersteigt an verkauefen (gestaffelt)

nur mal kurz gefragt, hoffe das es jetzt klappt

Cristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.