Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Leewja am 03.01.2019, 10:05 Uhr

ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

da ging es drum, dass manche Politiker jetzt diesen recht harmlosen und "normalen" Vorfall in Amberg nutzen würden, um nach strengeren Abschiebungen zu rufen und sich das politisch zunutze zu machen.

Dabei sei das kein Grund, jemanden einer auf ihn wartenden Folterkammer oder Todesstrafe auszusetzen.

Nun kann man fleißig diskutieren, ab ann es denn ein Grund wäre, Totschalg, Mord, Vergewaltigung? Eigentlich ja nach unserem Rechtsempfinden nichts davon, denn schließlich rechtfertigt NICHTS die Folter oder Todesstrafe (das sehe ich auch so, möchte ich nur betonen. So gern ich manchem Kinderschänder oder Vergewaltiger auch weh tun würde, finde ich doch, dass das kein guter Zug an mir ist und der Rechtsstaat das auf keinen Fall darf).

Aber abgesehen davon meine eigentliche Frage:

Wenn jemandem Folter oder Todesstrafe droht in seinem Heimatland, warum wird dann sein Asylantrag abgelehnt (denn nur dann kann er ja theoretisch abgeschoben werden, oder?)?

Abgelehnte Asylbewerber, die aber im Heimatland Folter oder Tod zu erwarten haben, wieso dürfen die abgelehnt werden?

 
17 Antworten:

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von tonib am 03.01.2019, 10:30 Uhr

Hallo Leewja,

jemandem kann die Todessstrafe drohen, weil er zum Beispiel in seinem Herkunftsland einen Mord begangen hat. Dafür bekommt er hier aber kein Asyl.

Darüber hinaus ist ein Asylgrund grundsätzlich eine individuelle Situation, es wird aber schon nicht abgeschoben, wenn in einem Land systematisch (sehr weit interpretiert) gefoltert wird und nicht ausgeschlossen werden kann, dass der abgelehnte Asylbewerber davon auch betroffen sein KÖNNTE. Siehe z.B. der mutmaßliche Leibwächter von Osama bin Ladin. In der Situation muss dann praktisch nachgewiesen werden, dass definitiv keine Folter droht, was schwerlich machbar ist, bzw. wofür dann staatliche Zusicherungen verlangt werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von lymue92 am 03.01.2019, 10:40 Uhr

Herkommen dann Scheiße bauen und dann noch vorzugsbehandlung wollen geht gar nicht.

Entweder abschieben oder Knast mit Standard des Herkunftslandes. Also kein Fernsehen etc.

Und warum so hart? Weil sonst jeder in Thailand verurteilte Drogenschmuggler oder in den USA wegen mehfachen Mordes verurteilte Todeskandidat hier Asyl und nen angenehmen Lebensabend bekommt.

Sorry aber da bin ich hardliner und für eine 0 Toleranz Politik gegenüber Kriminellen. Ein kapitalverbrechen und weg. 3 kleinere Delikte und weg.

Und nein ich bin nicht in der AFD oder NPD.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von DK-Ursel am 03.01.2019, 11:07 Uhr

Naja, paßt aber gut in derenprgramm.

Wie Tonib bereits schrieb, bekommt man nicht Asyl, weil man im Heimatland wg. eines Verbrechens gesucht und evtl. auch mit Todesstrafe bedroht ist, das auch nach unseren Standards unter Kriminalität rangiert.
da muß man ja deutlich unterscheiden:
Gegen Gesetze kann man auch verstoßén,.wenn diese selbst Menschenrechtsverletzungen darstellen.
Dennoch aber liefern wir eben - aus ehtischen Gründen - nicht in Länder aus, die foltern oder die Todesstrafe haben.
In diesem Fall können die Betroffenen eine Duldung erreichen, die erlischt, wenn sich die Zustände im Heimatland ändern und die Strafe westlichen Standards entspricht (meine Formulierung)..
Leider ist das oft doch nicht der Fall - weil die Berteilung sehr oft auch Ermessensfrage ist und Bund und Länder uneinheitlich agieren.

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Benedikte am 03.01.2019, 11:41 Uhr

es wurde ja schon erklärt

"Asyl" kriegst Du, wenn Du einen Asylgrund hast. Politisch Verfolgte geniessen Asyl. Das sind aber nur wenige.

andere werden nicht politisch verfolgt, können aber trotzdem nicht zurück. bspw weil kreg im Heimatland ist. Syrer vor allem derzeit. Die werden nicht individuell politisch verfolgt, können aber doch nicht zurück. Die kriegen subsidiären Schutzstatus.

Wieder andere werden aus humanitären Gründen dabehalten. Oben der Mord bspw. Wir halten ja nichts von der Todesstrafe und würden niemanden dieser Strafe aussetzen. Sprich, schieben nicht ab.

Ganz oft- die Asylbegehrenden werfen ihre Papiere weg. Ohne Dokumente kannst Du nicht abgeschoben werden.Denn auch das- die meisten Länder wollen ihre Staatsangehörigen auch nicht zurück. Sprich, der Enthusiasmus der zugehörigen Botschaften, neue Dokumente auszustellen, ist sehr begrenzt. Viele machen ja im Heimatland auch nur Ärger. Während sie von hier aus sogar im Regelfall Geld- erworben durch Dogenhandel, organisiertes Verbrechen oder echte arbeit, egal, pecunia non olet- an ihre Familien schicken und so zur Stabilisierung im Heimatland beitragen.


Meine Kurzanamnese- Dir sind die unterschiedlichsten Formen der Aufenthaltsformen nicht geläufig. Auch wenn wir den Sammelbegriff Asylbewerber nehmen- es gibt ganz viele Formen mit harten oder weichen rechten

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Lusiana am 03.01.2019, 12:04 Uhr

Ich wundere mich sowieso, warum der Begriff Asyl so inflationär gebraucht wird, die wenigsten bekommen Asyl.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von tonib am 03.01.2019, 13:21 Uhr

Das ist eigentlich ganz einfach: für echtes Asyl gibt es sehr viel Sympathie in der Bevölkerung. Nicht einmal die AfD will das abschaffen. Da hat man unwillkürlich das Bild eines politisch Verfolgten (oder der Juden in der Nazizeit) vor Augen.

Indem möglichst viele illegale Einwanderer unter diesen Begriff gefasst werden, erhofft man sich, dieses Bild - und damit unsere rechtliche und moralische Verpflichtung zu Schutz und Versorgung - zu schaffen. Bis damit der Begriff Asyl überstrapaziert und diskreditiert wird.

Und natürlich: da wir bislang keine legalen Einwanderungsmöglichkeiten für unqualifizierte Einwanderer von außerhalb der EU haben (ändert sich aber bald), wird eben das Recht auf Asyl benutzt, um doch irgendwie hierzubleiben. Klappt ja auch ganz gut.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von DK-Ursel am 03.01.2019, 13:47 Uhr

Nee, so einfach ist das (leider?) nicht.
Der Begriff Asyl und Asylbewerber wurde schon in den 70ern/80ern mißverstanden und falsch angewendet, und zwar weniger aus Gemeinheit oder politischer Intention, sondern aus Dummheit der Leute - oder eben nicht Informiertheit.
Die Tamilen, die z.B. in den 80er Jahren eine große Gruppe Asylbewerber darstellten, waren als solche bezeichnet und dennoch äußerst unbeliebt, da half ihnen die Assoziation "verfolgt" absolut nichts.

Sprachliche Correctness ist oft gewollt - und leider springen viele drauf, aber eben sehr oft auch basierend auf der Trägheit der Leute, sich dann genau zu informieren, welche Begriffe sie wann anwenden. Wenn dann - von Politikern, medien etc. - auch noch Verfälschungen wie "Wirtschaftsasylanten" und Co angewendet werden, kann niemand mehr behaupten, dies geschähe aus Stimmungsmache FÜR ausländische Zufluchtsuchende, die warum-auch-immer in Europa stranden. Im Gegenteil führt dann die "Verallgemeinerung" eher zum Gegenteil.

Nicht allein darum, aber auch haben es populistische Strömungen DANN auch wieder sehr leicht, Stimmung für oder gegen etwas und vor allem jemanden zu machen. Es ist eben immer leicht, uninformierte / ungebildete Menschen zu manipulieren..

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Tonic2108 am 03.01.2019, 19:54 Uhr

Also unterm Strich werden wir quasi keinen wieder los.
Ich weiß echt nicht, wie das weitergehen soll. Da laufen Leute rum, die in 2 Jahren 30 Straftaten begehen und die bleiben trotzdem und werden von uns alimentiert. Ich könnte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Malus am 03.01.2019, 21:09 Uhr

Ich fürchte diese Attitüde-einfach von oben herab Leute als ungebildet bezeichnen, selbst wenn das stimmt, ist Teil des Problems.

Wir haben eine gespaltene Gesellschaft. Die gut situierten gut gebildeten in ihrer linken Multikultiblase.die können es sich leisten, da sie in der Lage sind, finanziell,sich abzuschotten. Sie sehen das Problem von einem sehr hohen Ross erhaben über andere, fühlen sich Intellektuell hochwertig und blicken auf die "ungebildeten "herab.

Diese werden allerdings immer mehr, und genau diese sind es, die die Folgen der unkontrollierten Einwanderung tragen. Denn die Migranten wandern nicht in die Oberschicht ein. Im Gegenteil. 63 Prozent aller Hartz vier Empfänger, also der Armen im Land, haben Migrationshintergrund.

Der "ungebildeten " Bevölkerung, die in sozialen Brennpunktvierteln zusammen mit den Migranten an der Tafel ansteht, und im Niedriglohnsektor arbeitet und vielleicht nur Hauptschulabschluss hat, bleibt keine Wahlmöglichkeit.

Sie kann sich nicht abgrenzen. Sie kann ihre Kinder nicht in gute Schulen schicken. Sie wohnt in Vierteln mit billigem Wohnraum, wo eben halt auch die Migranten hin kommen.

Diese sogenannte" Unterschicht "ist also enorm wichtig. Deren Akzeptanz ist entscheidend. Es wird anders nicht funktionieren. Denn sie ist die Mehrheit. Sorry. Aber es ist so. Die Schere zwischen arm und reich gehti mmer weiter auseinander. Das wird auch nicht durch Masseneinwanderung in die Sozialsysteme besser.

Da man aber deren Probleme nicht anerkennt und sie als ungebildet bezeichnet, weil sie Probleme ansprechen/beklagen, entsteht selbstverständlich Hilflosigkeit und Wut. Selbst wenn die Ferndiagnose"Dumm "stimmen sollte-und ich finde so arrogant sollte man nicht sein, würde das genau die Spaltung noch weiter vertiefen.

Mit einer derartigen Spaltung werden wir es aber nicht schaffen. Da bin ich mir sicher.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Tonic2108 am 03.01.2019, 21:22 Uhr

In meinem Umfeld gibt es ganz viele Akademiker, gebildete und gut situierte Besser- und Vielbesserverdiener, aber Gott sei Dank keinen in dieser linken Multikultiblase. Die halten sich auch fern, sehen die Entwicklung aber auch sehr kritisch. Das sind halt die, die weiter als bis zu ihrem Tellerrand schauen können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Malus am 03.01.2019, 21:45 Uhr

Ich glaube die Zeiten der linksliberalen Bildungsbürger sind vorbei. ich wünsche mir aber nicht, dass an deren Stelle Rechte treten.

Ich würde mir kluge,ideologiefreie, pragmatische Menschen wünschen.Brauchen wir dringend!

Das wäre schön.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Tonic2108 am 03.01.2019, 23:35 Uhr

Das Problem ist doch, bist du nicht links, bist du rechts. Sieht man doch schon hier im Forum. Hier gibt es so viele, die sich deutlich kritisch in Bezug auf Migranten äußern, die werden doch regelmäßig übel angegangen. Blueberry z. B.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Malus am 04.01.2019, 6:37 Uhr

Weil man meint Menschen mit der "falschen "Meinung einfach wegbeleidigen und weg mobben zu können , da man ja moralisch hochwertig ist.

Das kann man aber nicht.

Es gibt nämlich die Ideologie und die Wirklichkeit. Wenn beides miteinander nicht im Einklang ist, kann man noch so viel pöbeln. Die Realität zeigt ja was los ist.

Hier kollidieren Realität und Ideologie (alles supi, Bereicherung, Goldstücke, wenn Probleme dann nur Einzelfälle und nie so schlimm wie das, was es eh schon gab im Land. Am besten nicht thematisieren. Der Islam ist super. Christentum ist nicht so gut. Alles prima)mit ständig neuen Problemen, die ich nicht alle aufzählen will. Begonnen mit Männern ,die aus Schwimmbädern raus müssen wegen eines mittelalterlichen Rollenbildes,bis hin zu Islamismus, Terror, Amberg. Menschen,die wir niemals abschieben können, egal was sie machen,und voll alimentieren müssen. Damit sind wir ja einfach mal konfrontiert.

Zusätzlich gibt es natürlich auch die positiven Dinge und die gelungene Integration. Das wird aber dummerweise von den Asi Problemfällen,die nicht abschiebbar sind und uns vermutlich bis ans Ende aller Tage bereichern, überlagert, was wirklich sehr bitter und schlimm für die normalen Flüchtlinge ist.

Eine Akzeptanz der normalen Bevölkerung, wäre enorm wichtig.
Durch die Einteilung in rechts,links Kategorien, in Dinge, die man so nicht sehen darf weil man sonst als dumm, blöd oder sogar neurotisch gilt, und der Mainstream Sichtweise, die uns ja auch überall propagiert wird, und die immer unglaubwürdiger wird, wird genau das Gegenteil von Akzeptanz erreicht.

Zu der Ideologie gibt es die Realaität. Die kann man dauerhaft nicht leugnen. Das hat noch nie funktioniert.

Ideologien können da nicht mithalten. Ideologische Menschen machen sich dadruch nur noch unglaubwürdig und erweisen dadurch ihrer Sache den sogenannten Bärendienst.

Und sind dann, obwohl sie gerne anderen die Intelligenz absprechen, zu dumm dies zu merken.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Blueberry am 04.01.2019, 10:46 Uhr

Richtig. Wir bleiben auf all den üblen Gestalten sitzen.

Und die, die man abschiebt, kommen dann wieder...

https://www.welt.de/politik/deutschland/article186274606/Ellwangen-Abgeschobener-Kameruner-ist-wieder-in-Deutschland.html

Ein Traum. Ich kotze mit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Miamo am 04.01.2019, 10:55 Uhr

"...Begrüßt wurde der Rückkehrer von 200 Unterstützern, die mit ihm nach eigenen Angaben eine Party feierten. Bei dem Fest in Stuttgart wurden auch Spenden in Höhe von mehr als 2000 Euro gesammelt, mit denen M. nun weiter unterstützt werden soll – unter anderem in seiner Klage gegen das Land Banden-Württemberg wegen des angeblich brutalen Polizeieinsatzes im Mai 2018". Kosten des Polizeieinsatzes 360.000 (!!)

Ohne Worte... Peinlich...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Blueberry am 04.01.2019, 11:02 Uhr

Diese Kosten sollte man den "Unterstützern" aufs Auge drücken. Wer ihn hier haben will, soll sich drum kümmern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich stolpere über eine Sache, die ich heute morgen im Radio hörte...

Antwort von Miamo am 04.01.2019, 11:29 Uhr

Das wäre wenigstens eine konsequente Lösung, anstatt es von der Allgemeinheit zu fordern, bzw. zu erpressen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.