Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von solelo am 31.03.2006, 14:18 Uhr

Hilfe!!!! Mädchen aus Parallelkl. schikaniert unsere Tochter auf dem Schulweg..

Hallo,

ich weiß, passt nicht soo hierhin, aber ich respektiere hier sehr viele mit ihren guten Meinungen und suche Rat und wer vielleicht helfen kann, kann ja was dazu sagen. Im 1. Schuklasse Forum habe ich natürlich auch gepostet, aber ich hoffe, dass auch einige der Leute, die hier immer gute Ansichten und Vorschläge haben, mir hier guten Ratschlag geben können...

Ist lang, tut mir Leid, ich kann micht soo schwer kurz fassen!

Also, ich muss Mal ein bisschen ausholen:

Wir mussten mitten im ersten Schuljahr unserer Tochter umziehen, ganz weit weg in eine andere Stadt, sie musste also die Schule wechseln, nicht Mal 3 Monate nach der Einschulung. Sie hat meistens keine Integrationsprobleme und ist gut in der Schule und so weit so gut - sie war natürlich nicht einverstanden mit dem Umzug aber gut, jetzt sind wir schon seit Dezember hier, die Schule ist "um die Ecke" (10 Minuten), der Weg ist super einfach (um die Ecke und dann gerade aus 4 Straßen weiter).
Sie ist sehr selbständig und ist auch schon in der alten Stadt den Schulweg alleine gegangen, das haben wir dann hier als es morgens wieder heller wurde auch gemacht und nachmittags sowieso schon.

Schade fanden wir es, dass es kaum Kinder gab, die auch irgendwie den selben Weg hatten. Dann hat unsere Tochter entdeckt, das ein Mädchen aus der Parallelklasse auch den selben Weg hat und sie hat sie manchmal abgefangen. Das fanden wir super und haben dann einen Brief an die Eltern verfasst, den wir dann unserer Tochter mitgegeben haben, dass sie ihn dem Mädchen (Kathrin) gibt und sie sollte es den Eltern geben. Wir gaben unsere Telefonnummer preis und die sollten sich doch melden, eventuell könnte man das so machen, dass Kathrin morgens hier klingelt und unsere Tochter abholt oder so was - halt ganz normal Kontakt knüpfen. Es kam nie eine Antwort - gut. Wir wusste nicht, ob der Brief jemals angekommen ist oder was.

Jedenfalls haben die sich dann so einigermaßen auf dem Nachhauseweg angefreundet und wir sagten, sie könnte sie doch Mal mitbringen oder ihr unsere Telefonnummer mitgeben, oder sie könnte einfach immer auf sie irgendwo warten. Wir begrüßten die Entwicklung sehr!

Doch ein Mal kam sie völlig aufgelöst nach Hause, weinte schon an der Klingel und meinte, Kathrin hätte sie geschlagen. Es stellte sich raus, sie waren wohl auf gegenüberliegenden Straßenseiten gelaufen, Kathrin hatte nicht mit ihr gehen wollen, unsere Tochter sei wohl schnell gelaufen und Kathrin hate immer wieder gesagt, sie solle nicht so schnell laufen. Unsere Tochter sagte, sie kann so schnell laufen wie sie will, und hat natürlich nicht aufgehört. Kathrin hätte dann immer weiter zugerufen, sie soll aufhören etc. Dann irgendwann mit der Drohung, wenn sie nicht aufhört, so schnell zu laufen, haut sie sie um. Unsere Tochter hat dann wohl immer wieder gesagt "das macht sie eh nich" (sie ist es nicht gewohnt, dass man Konflikte mit Gewalt austrägt und solche Drohungen konnte sie nicht ernst nehmen) und das hat das Mädel wohl noch mehr gereizt und sie ist dann wirklich rüber und hat unsere Tochter zwei Mal geschubst und dann noch mal ins Gesicht geschlagen!!!! Man muss dazu sagen, meine Tochter ist immer die kleinste - ich bin auch sehr klein und na ja, sie ist immer mindestens einen halben Kopf kleiner! Auch sehr zierlich und so.

Jedenfalls gut, da wir keine Kontaktmöglichkeiten zu den Eltern hatten, Kathrin ist ja auch aus der Parlallelklasse (übrigens 1. Klasse!!), haben wir dann einen Brief an unsere Lehreriin geschrieben, mit der Bitte, sie möge doch beide gegenüberstellen und sich aussprechen lassen. WIr wüssten natürlich nicht, inwieweit unsere Tochter die Wahrheit gesagt hatte - obgleich wir ihr vertrauen und so kann es imemr wieder Mal sein, dass Kinder doch irgendwas verheimlichen und nicht sagen, wie es wirklich war oder so. Jedenfalls sollte Kathrin auch die Möglichkeit kriegen, ihre Version zu erzählen udn so. Hat sie dann auch gemacht, ihre Version unterschied sich nicht von der unserer Tochter, sie begründete das damit, sie "hätte das von ihrer großen Schwester", die sie anscheinen schlägt. So, dann fragte die Lehrerin beide, ob sie noch Freundinnen sein wollten, Kathrin wollte nicht, unsere Tochter wollte (was uns wunderte, denn wer will schon mit jemanden befreundet sein, der einen 1. geschlagen hat und 2. nicht Freunde sein will...). Jedenfalls fand die Lehrerin das "doof" und meinte, unsere Tochter sei eine gute Freundin, mit ihr kann man so viel unternehmen, sie sei lustig, kreativ und blahblah, sie gab Kathrin noch bis zum Ende der Woche Zeit, sich zu überlegen, ob sie nicht doch noch mit unserer Tochter befreundet sein will.

Wir sprachen mit usnerer Tochter und sagten, auf so jemanden kann sie verzichten etc, aber sie wollte irgendwie doch mit ihr befreundet sein, wir konnten das gar nicht verstehen...

Freitag verstrich und dann beim Sport, wo anscheinend die Parallelklassen zusammengelegt werden, fragte sie wohl Kathrin vor dem Unterricht, ob sie sich das nun überlegt hätte, sie sagte, weiß sie nicht. Dann hat sie wohl nich mal gefragt, sie wusste es immer noch nicht. Dann hat sie ihr die Vorteile aufgesagt und so (sie quasi überredet) und halt dann noch mal am Ende der Stunde gefragt, ob sie Freundinnen sein wollen und Kathrin willigte dann irgendwann wohl ein (so "na gut"). Komisch.

Jedenfalls waren sie dann ab dann "Freundinnen" und Kathrin kam jeden Tag hierher. Ich gab Kathrin dann unsere Telefonnummer und einen kleinen Brief mit, für die Eltern, die sollten uns doch Mal anrufen und uns die Telefonnummer geben. Haben sie dann auch gemacht und angeblich hätten sie unseren ersten Brief nie erhalten (kann ja sein). Und dann hab ich gemeint, die sollten halt immer anrufen, wenn Kathrin kommen will, dass wir bescheid wissen - Kathrin war nämlich schonöfter einfach so aufgekreuzt und ich wusste nicht, weiß jetzt die Mutter was von oder nicht oder was. Jedes Mal dann wieder zurückgerufen, ob es in Ordnung sei, dass Kathrin nun bei uns ist und so. Dann hat die Mutter der Kathrin immer so Zettel gegeben, "wir konnten nicht anrufen, falls Kathrin bleiben darf, soll sie um 18:00 zurück kommen" und so. Total komisch, wer kann schon nicht anrufen?? Na ja, ein mal fragte ich Kahtirn, warum sie nicht anrufen konnte "mein Papa hat uns das Telefon nicht gegeben". Na ja langsam dachte ich, das Elternhaus ist bestimmt total vermurks und der Vater schikaniert alle, was weiß ich. SIe tat mir dann eher leid. Fast jeden Tag war Kathrin bei uns, ein Mal war unsere Tochter war ein Mal bei denen. Das ging 2 Wochen so ganz gut. Sie stritten sich öfters und die "Spiele" waren eigentlich nicht gemeinsam, jeder hat was anderes gemacht und angeschrieen haben sie sich auch öfters, angeblich hätte Kathrin sie noch mal geschubst.
Ich weiß nicht, was relevant ist, daher erzähle ich alles, ich will mir das auch irgendwie von der Seele schreiben, meine Tochter tut mir so leid...

Ich dachte, es sei doch ganz gut, jetzt ist es "happy end" und so, hab das meiner Mutter erzählt - sie ist Psychologin und hat dann immer irgendwelche Interpretationen, die können stimmen, aber auch nicht, ich weiß es nicht, jedenfalls meinte sie, es sei sehr auffällig, dass unsere Tochter trotzdem mit ihr befreundet sein wollte - logischerweise müsste man eigentlich nicht mehr befreundet sein wollen, doch was in ihrem Kopf wohl abging sei eher traurig: "ich bin eh klein und kann mich nicht wehren - die einzige Chance die ich habe, ist mit ihr befreundet zu sein, dann wir sie mir auch nichts tun". Das leuchtet ein, es kann gut sein, dass es so ist! Meine Mutter meinte, man könnte sie aber sicher nicht darauf ansprechen, denn das seien ganz unbewusste Prozesse...

Als Kathrin bei uns war, haben sie auch immer nur Blödsinn gemacht und unsere Tochter hat so Verhaltensweisen an den Tag gelegt, die sie eigentlich nie machen würde, so wie wir sie kennen. Z.B. haben sie Flugzeuge gebaut und aus dem Fenster geworfen - gut das macht spaß ist nichts dabei, aber normalerweise regt sie sich total auf, wenn jemand Müll auf dem Boden liegen lässt und sie hat die Flugzeuge dann nicht aufgehoben oder so - ok das ist nicht sooo schlimm, aber wir haben dann herausgefunden, dass sie "ihr seid alle scheisse" "ihr sei blöd" und lauter so schimpfwörter auf den Flugzeugen standen. Wir sprachen sie darauf an und sie sagte, irgendwie hätte sie das nicht machen wollen, aber das sei Kathrins Idee gewesen und sie konnte das irgendwie nicht abschlagen und irgendwie fand sie es in dem Moment OK aber jetzt nicht mehr und irgendwie konnte sie sich ihr eigenes Verhalten gar nicht erklären (und so was sind wir gar nicht gewohnt). Und halt auch dieses extreme streiten und sich anschreien im Kinderzimmer und so, die Kathrin hat sich hier auch aufgeführt als dürfte man hier alles machen!

So dann haben wir mit unserer Tochter gesprochen und meinten, das könnten wir irgendwie alles nicht verstehen, und - da Kathrin ja immer hier auftauchte ohne sich vorher mit uns abzusprechen oder zu fragen, sondenr einfach klingelte - fragten wir unsere Tochter, ob sie überhaupt WOLLTE das Kahtirn so oft kommt und so... und irgendwie ist sin in Tränen ausgebrochen und sie will das eigentlich gar nicht und so... und dann hab ich sie doch, trotz Warnung meiner Mutter, gefragt, wie es denn sein kann, dass sie mit jemanden befreundet sein will, der sie geschlagen hat und so - und sie sagte tatsächlich, sie hätte halt einfach angst, dass sie sie noch mal schlägt!!!

Und dann habe ich noch mal klipp und klar gefragt, ob ich die Mutter anrufen soll, dass wir den Kontakt offoziell abbrechen, damit die Kathrin sie in Ruhe lässt, das würde aber bedeuten, sie sind dann keine Freundinnen mehr und sie treffen sich nicht mehr udn so. Unsere Tochter war total zufrieden und diese Lösung hellte ihr Gesicht auf.

Das Gespräch am Telefon mit der Mutter von Kathrin war natürlich total Sch... , mein Herz hat gepocht und so was ist echt total unangenehm - über die Schlägerei hatten wir schon Mal gesprochen (Ich hatte Kathrin darauf angesprochen und ihr gesagt, ich will so was nicht haben und sie meinte so "meine Mutter sagt aber, sie verstehe nicht, warum man nicht so was gleich IHR sagt anstatt der Schule" - hätten wir ja gemacht aber wir wussten die Tel-Nummer nicht, und sobald wir sie hatten, hab ich das auch angesprochen und halt gesagt, es ist gegessen, kann Mal passieren und blah) - aber halt so zu sagen, dass man keinen Kontakt will und dass sie es aber nicht persönlich nehmen soll ist echt schwer! Natürlich hat sie es persönlich genommen und war total beleidigt und hat - meiner Meinung nach - erfunden, meinte Tochter hätte ja auch ein loses Mundwerk, sie hätte mit Schimpfwörtern nur so um sich geschmissen, sie hätte ihren kleinen Sohn MEHRMALS in den Rücken GETRETEN!!!, obwohl sie gesagt hätte, sie soll das unterlassen, sie hätte IMMER WEITER gemacht, also sie hat es so dargestellt, als ob meine Tochter viel schlimmer wäre und ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, sie hat selber einen kleinen Bruder und würde so was nie machen! Aber nun gut, ich hab gesagt, ich könnte das nicht beurteilen, wie sie dort war, aber UMSO MEHR sollten sie dann wohl nicht zusammen sein, dann passt es halt nicht, und dann sollte man es halt auch lassen - mit anderen Kindern würden solche Probleme nicht auftauchen und so und ich wollte halt nicht, dass die Freundschaft nur auf Angst basiert und blah. Sie meinte, NOCH NIE hätte je ein Kind Angst vor ihrer Tochter gehabt, ich würde übertreiben und so...
na ja, ich habe noch tagelang darüber nachgedacht, ich wollte die Frau echt nicht beleidigen sondern nur meiner Tochter helfen! Dann hab ich halt gesagt, sie soll jedenfalls ihrer Tochter sagen, dass sie nicht mehr unsere Tochter auf dem Schulweg begleiten soll und so - und dann meinte die, sie würde das zwar sagen, aber sie würde jetzt nicht noch mal neu den Weg mit ihr abgehen, falls sie es doch macht.

So und jetzt ist es nämlich so, dass sie es doch macht. Sie belästigt unsere Tochter ständig, nötigt sie, mit ihr mitzugehen, obwohl es unsere Tochter nicht will. Heute - weil es so warm ist, hatten wir zufällig das Fenster auf und hörten Geschrei "HALT'S MAUL" - "HÖR AUF" immer wieder. DAs Halts Maul war aus Kathrins "Maul", "Hör auf" kam von unserer Tochter, immer verzweifelter. Ich rannter schnell runter und fragte, was los sei, Kathrin schon über alle Berge - Kathrin hätte ihr den Mariekkäfer weggenommen, sie woltle gar nicht mir laufen, aber Kathrin würde halt immer weiter da bleiben einfach und sie läuft halt dann einfach mit und sie kann nichts dagegen machen. Und dann hätte sie einen Marienkäfer aufheben wollen, den sie "geschenkt" gekriegt hätte, und Kathrin sollte den nicht nehmen, weil sie wusste, dann kriegt sie ihn eh nicht mehr wieder, und Kahtrin versprach aber, sie gibt ihn ihr dann - sie tat es aber dann natürlich nicht, ist dann weggerannt damit und unsere Tochter konnte sie nicht mehr einholen und sie sagte dann "das sag ich meiner Mama" und Kathrin aht dann halt angefangen "Halts Maul" zu sagen, dann hat unsere Tochter - ganz süß - gesagt, dann sei ihr "auch Mal der Kragen geplatzt" und hätte halt zurückgeschrieen und so.

Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll!! Mit der Mutter reden bringt nichts! DIe kapiert es eh nicht und wird eh nichts unternehmen. Was kann ich meiner Tochter stärkend auf den Weg geben? Sie ist halt echt kleiner und kann sich nicht "wehren" und eigentlich will ich ihr auch nicht sagen "hau ihr einfach eine rein", denn das ist ja auch keine Lösung. Einerseits würde ich sie gerne beschützen und vielleicht sie demnächst abholen oder sie von der Frene beobachten und das nächste Mal gezielt eingreifen, wenn sich Kathrin wieder Mal was leistet - andererseits sollte sie diese Erfahrung vielleicht Mal machen und meistern lernen - sie muss so was vielleicht Mal mitmachen, damit sie sich später auch durchsetzen kann - aber sie ist nun Mal kleiner. Wir hatten Mal einen Selbstverteidigungskurs angesprochen vor einiger Zeit und heute, als wir sprachen, meinte sie, wann machen wir denn endlich diesen Kurs. Papa meinte, das sei aber auch keine Lösung, Selbstverteidigung sei nur für den Notfall und so und nicht um zu lernen, jemand anderes zu schlagen oder so... ich meinte, sie könnte dann aber vielleicht eher Mut haben, sich zu "mündlich" zu wehren, wenn sie keine Angst haben muss, dass sie dann geschlagen wird und sie sich dann nicht wird wehren können.... Soll ja auch gut sein fürs selbstbewusstsein...

Ich weiß echt nicht, wie das weitergehen soll - sie geht ja noch ne Weile in diese Schule und dieses Mädel auch.

:-(
Gruß
solelo

 
19 Antworten:

Re: Hilfe!!!! Mädchen aus Parallelkl. schikaniert unsere Tochter auf dem Schulweg..

Antwort von mamaselio am 31.03.2006, 15:08 Uhr

Hallo,

ich glaube du machst dir da einen zu grossen Kopf.

Vorab, ich denke du hast zwei Fehler gemacht:

-du haettest die Lehrerin aussen vor lassen sollen. Die Telefonnummer haettest du auch so rausgekriegt, das Kind hat ja schliesslich einen Nachnamen und du weisst wo sie wohnt, notfalls also klingeln

-ich haette die Mutter nicht angerufen und ihr gesagt, dass du keinen Kontakt mehr wuenscht. Das steckt kein Kind und keine Mutter einfach so weg.
Eleganter waer doch, du erfindest Ausreden, wenn sie unangemeldet klingelt "nein, meine Tochter kann jetzt nicht, muss Haare waschen, abtrocknen, Schulaufgaben machen, wir muessen noch in die Stadt und und und"
Schliesslich wollte deine Tochter die Freundschaft um jeden Preis...

Ich habe eine gute Freundin, die bei ihren Kindern auch oft dazwischen funkt, Eltern und Lehrer anruft ecc...(zumeist, weil IHR die Kinder nicht passen). Ich glaube das ist nicht gut. Sicher soll man seine Kinder nicht im Regen stehen lassen und es steht ausser Frage, dass sich nicht gepruegelt wird, aber haettest du das nicht mit den beiden gemeinsam klaeren koennen? Nach dem Motto "bei uns zu Hause wird nicht gepruegelt, nicht geschrieen und es werden keine Schimpfworte benutzt. Wenn das nicht klappt musst du nach Hause gehen". Ja, ich denke ich haette die beiden ziemlich schnell getrennt.

Was also tun...Auf jeden Fall das Selbstbewusstsein deiner Tochter foerden,Selbstverteidigung klingt gut, wenn sie das mag.

Um das Problem mit Kathrin zu vermeiden wuerde ich deine Tochter eine Weile zur Schule begleiten. Ich wuerde beiden Maedchen klar und deutlich mitteilen, dass das im Moment so sein muss, weil sie sich staendig in die Haare kriegen.

Nach einer Weile wird sich das sicherlich legen, zumal Kathrin in der Parallelklasse ist und sicher auch andere Freundinnen hat, gleiches gilt fuer deine Tochter, sie muss ja noch richtig warm werden in der neuen Umgebung.
Wenn du das Gefuehl hast es wird besser, dann wuerd ich sie wieder allein gehen lassen, aber noch ein paar Tage aus der Ferne beobachten.

Ich denke das regelt sich von ganz allein. Mit der Mutter oder Lehrern wuerde ich aber erst dann wieder sprechen, wenn es extrem wird und du es allein mit den beiden nicht in den Griff bekommst.

Viele Gruesse
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe!!!! Mädchen aus Parallelkl. schikaniert unsere Tochter auf dem Schulweg..

Antwort von vallie am 31.03.2006, 15:14 Uhr

ich habe jetzt extra gewartet, was jemand anderes zu dem thema sagt, denn ich denke auch, daß du dich zu sehr eingemischt hast und die andere mutter in zugzwang gebracht hast.

meine tochter hat oft "stress" mit ihren mädels, sie lieben und sie hassen sich....ich mische mich da nicht mehr ein, obwohl manchmal haarsträubende sachen passieren.
lehrer nur einschalten, falls die leistungen in der schule deswegen nachlassen.

christiane´s vorschlag mit dem mitgehen morgens finde ich sehr gut, du wirst sehen, es regelt sich wirklich von allein.

alles gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe!!!! Mädchen aus Parallelkl. schikaniert unsere Tochter auf dem Schulweg..

Antwort von maleja am 31.03.2006, 15:48 Uhr

Also, ich habe ja nur Jungs. und da muss ich feststellen, dass das schon fst alltäglich ist. Nun denkt man halt bei Jungs immer, dass das wohl dazu gehört und bei Mädchen ist man da sensibler. Aber Mädchen haben auch schon einen sehr hohen Zickenfaktor. Und da ist so was direktes, wie bei Kathrin ja fast noch eine angenehme Abwechslung. Denn, die Gemeinheiten, die sich Mädchen subtil antun können, tun meistens richtig weh. Und das Schlimmst dabei ist, man kann sich dagegen noch viel weniger wehren. Hier ist die sachlage ja ziemlich klar.

Ich würd emcih auch so wenig wie möglich einmischen. Denn, wie soll Deine Tochter sich denn wehren lernen, wenn Du ihr alles abnimmst? Und ich muss sagen, ich kann solche Mütter auch nicht ausstehen. (sorry). Eine Freundin von mir hat sich bei mir auhc mal telefonisch gemeldet, weil Leon damals ihren Sohn gebissen hat. Im Kindergarten. Tja, was erwartet sie dann von mir? Dass ich das nicht toll finde, wenn mein Sohn so etwas macht, ist ja klar. Und wen ich es live mitbekomme, würde ich auhc einschrieten. Aber 2 Tage später dann anzurufen und zu erwarten, dass ich eine Strafe für meinen Sohn ausspreche?! Hä? Was ist das für ein komisches Verhalten. (und die Härte war zudem, dass mein Sohn auch von ihrem gebissen wurde. Irgendwann einmal. Und als der Vater des Kumpels mal wieder Leon angepflaumt hat, so von wegen, wie böse er doch wäre, habe ich das T-Shirt hochgezogen und ihm den riesengroßen blauen Fleck gezeigt. Und was hat dieses AL von Vater dann zu seinem Sohn gesagt?: "Super gemacht! Wehr Dich! Richtig so!" Ich bin dann aufgestanden und hab meinen Sohn geschnappt und bin gegangen. Der hat sie doch nicht mehr alle...aber das ist ein anderes Thema)

Also, das Einzige, was Du machen kannst, ist Deine Tochter zu stärken. Mehr eigentlich nicht. SIE muss das Selbstbewusstsein bekommen. Und umso mehr Du Dich über die ganze Geschichte aufregst, umso unsicherer wird sie. Klar, Du musst ihr schon den Rücken stärken, keine Frage. Aber nicht, indem Du die anderen anschwärzt.

Viel Glück und alles Gute Euch beiden!

Grüßle Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe!!!! Mädchen aus Parallelkl. schikaniert unsere Tochter auf dem Schulweg..

Antwort von ninas59 am 31.03.2006, 15:50 Uhr

eigentlich hat Mamaselio schon alles gesagt.

Durch dein Eingreifen hast du wahrscheinlich die gesamte Familie gegen dich aufgebracht. Du "verkuppelst" deine Tochter und versuchst sie wieder zu "entkuppeln" wie du es dir vorstellst.

Ich hätte die Kinder schon von Anfang an selbst miteinander laufen lassen ohne gleich den Kontakt zu sehr intensivieren zu versuchen. Du weisst nicht ob die beiden Kinder überhaupt zusammen passen. Für den Schulweg wären sie sowieso nur eine Zweckgemeinschaft.

Ich würde mich, ehrlich gesagt, auch bedrängt fühlen wenn jemand meiner Tochter gleich die Telefonnummer mehrfach mitgeben würde.

Leider scheint deine Tochter jetzt deren beliebtes Mobbingopfer zu sein.

Ich würde, wie Vallie schon geraten hat, für eine Weile mit zur Schule gehen, bis die Andere ihr Interesse an deiner Tochter verliert. Nun kannst du nur noch abwarten, und hoffen, dass deine Tochter eine nette Freundin in der Schule findet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich kopier mal meine Antwort ausm 1.Schuljahr Forum hier rein:

Antwort von Tathogo am 31.03.2006, 19:05 Uhr

Puhhh...also ich hab mir die Mühe gemacht dein Posting komplett zu lesen und mein erster Gedanke war:
BOAH-WAS FÜR EIN THEATER!!!!

Sei mir bitte nicht böse,aber ich denke du machst dir viel zu viele Sorgen wo wahrscheinlich keine sind...und das mit der Lehrerin einschalten fand ich besonders übertrieben....

Ganz ehrlich:Solche Konflikte gibts immer wieder und ich denke grad in deiesem Alter sind solche"Zickereien" völlig normal...so ein Gewese von wegen"sie sollte sich entscheiden ob sie noch mit xy befreundet sein möchte..." find ich total bekloppt und ich denke auch dass ihr die Kinder mit sowas völlig überfordert!


Leider ist jetzt die Sache wohl schon etwas "entglitten"....-das Mädel hat wahrscheinlich jetzt spitz bekommen was sie quasi so alles auslösen kann mit ihrem Verhalten und findet das sicher ganz spannend und testet jetzt wie weit sie noch so gehen kann usw(normal)
Hoffe ihr findet bald alle eine Lösung!!

Die einfachste wäre wahrscheinlich einfach Zurückhaltung gewesen-auch wenn man als Mutter manchmal wie ne Löwin sein könnte:Oft ist weniger mehr-die Kids kriegen sowas am ehesten selbst geregelt.

Naja,helfen konnt ich jetzt nicht so richtig,aber das war jetzt mal dass was mir so spontan zu deinem Posting einfiel.
LG
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kopier mal meine Antwort ausm 1.Schuljahr Forum hier rein:

Antwort von die nanny am 31.03.2006, 19:38 Uhr

das regelt sich alles von selbst !!!

ausreden erfinden wie schon gesagt wurde ist die beste lösung,denn irgendwann hat kathrin keine lust mehr zu euch zu gehen.

du hast viel zuviel briefchen geschrieben ,und vorallem an die lehrerin wieso?


die nanny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kopier mal meine Antwort ausm 1.Schuljahr Forum hier rein:

Antwort von solelo am 31.03.2006, 19:40 Uhr

Hallo,

ihr hab das irgendwie falsch verstanden.
Wir wussten die Adresse des Mädels nicht und auch nicht deren Telefonnummer. Wir haben nie gesehen, wo genau Kathrin wohnt und wo sie, nachdem sie an unserem Haus entlang läuft, weiter geht. Wir hätten gerne einfach nur die Mutter angerufen bzw. eben nur mit den Kind gesprochen, aber es war halt einfach weg, und sonst keine Kontaktmöglichkeit.
Die Lehrerin haben wir ja jetzt nicht "eingeschaltet", so von wegen sie muss irgendwen bestrafen oder eingreifen oder was auch immer, aber irgendwas mussten wir ja tun, und unsere Tochter war ja auch unzufrieden. WIr haben lediglich darum gebeten, die beiden zusammen zubringen, dass sie sich Mal ausreden - ich kann nichts dafür, dass dann die Lehrerin gefragt hat, ob sie noch freundinnen sein wollten oder nicht und dass sie Kahtirn "Zeit" gegeben hat etc.

Ich habe das ja dann auch einfach weiterlaufen lassen - und das OBWOHL ich Kathrin furchtbar finde.

Ich habe erst die Mutter angerufen, als MEINE TOCHTER gesagt hat, dass sie eigentlich nicht mehr mit ihr befreundet sein will - und da Kathrin ja nie anrief, sondern einfach kam, wollte ich einfach halt sagen, dass sie halt nicht mehr kommen braucht - sie kam ja auch täglich!

Für uns kommt es nicht in Frage, "Ausreden" zus agen, die dann nicht stimmen, denn wir wollen keine Lügner sein vor unserer Tochter, das fände sie auch total komisch und das wollen wir nicht.

Tja, ich hoffe auch, dass wir bald eine Lösung finden, aber ich weiß auch nicht, was.

Und meine Tochter stärgen - ja gerne, aber wie?? SIe ist eigentlich schon sehr selbstbewusst, aber solche Zickereien - die ich durchaus für normal halte, aber trotzdem muss man das doch nicht ignoerieren - hatte sie halt noch nie erlebt und irgendwie muss ich sie doch da geleiten - wenn auch nicht alles abnehmen. Da habt ihr schon recht, ich sagte ja auch, wenn ich da so sehr eingreife, dann lernt sie es nie. Aber ich würde ihr schon gerne irgendwie Tipps geben oder irgendwas sagen können... wenn sie jetzt jeden Tag auf dem Schulweg geprügelt wird kann ich doch nicht einfach nichts sagen und ihr sagen, sie muss "da selber durch".

Ich werde auf jeden Fall sie jetzt von der Schule abholen, ich hoffe, das hilft.

Danke
Gruß
solelo
(fühle mich doch sehr unverstanden :-( Wahrscheinlich hab ich zu lang geschrieben und ihr habt nur überflogen... Ich habe nur mit der Mutter geredet, weil meine Tochter das wollte, ich hätte das nicht von mir aus gemacht.)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

total unverstanden fühl

Antwort von solelo am 31.03.2006, 19:46 Uhr

Ich hab auch gar nicht an KATHRINS Lehrerin geschrieben, sondern an die Lehrerin von unserer Tochter! Es ging uns überhaupt nicht darum, dass sie bestraft wird oder sonst was! Es ging nur darum, dass KATHRIN die Chance kriegt, ihre Version zu erzählen, sich eventuell bei unserer Tochter zu entschuldigen oder damit unsere Tochter sich halt mit ihr ausspricht. Sie sollte nur beide Kinder zusammenbringen, das ist alles. Es war nicht angreifend, nicht beurteilend, nicht von wegen die sollen mit den Eltern reden gar nichts. Es war auch eben nicht Kathrins Lehrerin sondern UNSERE Lehrerin, der ist es doch egal was Kathrin macht.

Außerdem ist der andere Brief doch überhaupt nicht angekommen, also waren de facto nur ein Brief da, an die Lehrerin und der war meiner Meinung nach total harmlos und KATHRIN ZUVORKOMMEND! Es war eigentlich nur, um fair zu sein und sie nicht zu verurteilen!

Gruß
solelo

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kopier mal meine Antwort ausm 1.Schuljahr Forum hier rein:

Antwort von maleja am 31.03.2006, 20:29 Uhr

Nein, ich habe es nicht überflogen, sondern jedes Wort gelesen *ggg. Ich will Dich und Dein Handeln überhaupt nicht verurteilen. Auch wenn ich vorher geschrieben hab, dass ich solche Mütter nicht ausstehen kann. Damit meinte ich natürlich die Mütter in der Situation. Meine Freundin blieb ja auch meine Freundin.
Ich kann Dich auch gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst. Aber trotzdem, Du wolltest vonuns unsere Meinung hören. Und natürlich Tipps. Aber die Tipps sind nicht so einfach, weil für vieles es schon zu spät ist.
Vielleicht solltest Du irgendwann noch einmal mit der Mutter sprechen, und ihr sagen, dass Du das damals nicht so böse gemeint hast. Stell Dir mal vor, eine Mutter ruft Dich an, um sich über Deine Tochter zu beschweren, und Dir mitzuteilen, dass ihre Tochetr nicht mehr mit Deiner befreundet sein möchte. Blödes Gefühl, oder? Mit dieser Mutter möchtest Du doch bestimmt nie mehr was zu tun haben, oder? Also, am besten schaffst Du das mal aus der Eelt. Für Dich, Deine Tochter und auch für die andere Familie.

Und das mit dem Selbstvertrauen ist ein längerer Prozess. Auf jeden Fall ist es nicht nützlich, sich als Mutter in Dinge einzumischen, die einen nichts angehen. mein Sohn hat auch den einen oder anderen freund, der mir gar nicht recht ist. Aber ich sag ihm das nicht. Obwohl er es wahrscheinlihc schon spürt. Und dann ist dieser Freund natürlich besonders interessant.

Du wirst sehen, bald hat sich die ganze Sache im Sand verlaufen. Und trotzdem würd eich das mit der anderen Mutter nochmal klären.

Grüßle Silvia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kopier mal meine Antwort ausm 1.Schuljahr Forum hier rein:

Antwort von nochmalmami am 31.03.2006, 20:33 Uhr

Hallo,

also ich habe mir sicherlich wie die anderen auch, die Mühe gemacht, deine Geschichte sehr gründlich zu lesen - und muss den Anderen, auch wenn dir das nicht gefällt doch auch recht geben.

Ich finde es ja auch etwas seltsam, dass man der Lehrerin einen Brief schreibt, anstatt einfach mal vorbeizugehen oder diese anruft und die Situation zu schildern und sie zu bitten, evtl. ein Auge auf die beiden zu haben, etc. Ein offenes, gesprochenes Wort ist oft besser als irgendwelche Briefe.

Und wenn es nicht mehr gewollt ist, dass das Mädchen kommt, dann hätte man das ja auch IHR sagen können. Z. B. wenn sie wieder unangemeldet dasteht. Und dann bin ich auch der Meinung, dass das Sache deiner Tochter ist. Das hätte man vielleicht mit ihr vorher klären müssen, dass sie sie nicht reinlassen muss, wenn sie einfach so kommt, sondern sagen DARF, dass sie das nicht will. Und wenn sich die "Freundin" vor der Türe aufgeführt hätte, hättest du ja immer noch einschreiten können.

Bitte verstehe das nicht falsch, mir ist schon klar, dass das für dich eine schlechte und unangenehme Situation ist, aber du hast doch hier gefragt und jetzt sind die Meinungen vielleicht etwas anders, als du es dir erhofft hast. Aber vielleicht hilft es dir doch etwas, wenn du darüber nachdenkst. Es will dir doch keiner was böses!!! Jetzt ist die Sache sowieso gegessen und jetzt müsst ihr einfach abwarten bis sich die Wogen geglättet haben. Die Idee mit der Schulwegbegleitung find ich super!

Liebe Grüße
nochmalmami

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn ich eines gelernt habe, dann: Misch dich nie in Kinderstreitereien ein, außer es geht ans Eingemachte, doch das tut es selten bis nie.

Antwort von JoVi66 am 31.03.2006, 20:50 Uhr

Meine beste Freundin und ich waren ein Herz und eine Seele, bis eines Tages einJunge in die Nachbarschaft zog, der auch noch im gleichen Alter ( 5 J) war.
Am Anfang hat er uns nicht interessiert, doch er brachte immer aufregenderes Spielzeug auf unsere Wiese ( die meiner Eltern), da diese zwischen dem Haus meiner Eltern und dem meiner Freundin lag. Als von da an ging das gekabbel los. Wir zankten uns um des Kaisers Bart und haben uns sogar geschlägert. Als meine Mutter das mitbekam, ist sie zu der Mutter meiner Freundin. Resümée: Unsere Mütter waren wochenlang zerstritten und wir durften uns nicht mehr sehen. Es war so schlimm, das wir in der Schule ( wir saßen nebeneinander ( und sie ist auch heute noch eine meiner besten Freundinnnen) geheime Mitternachtstreffen auf unserer Wiese ausmachten. Mitternachtsparties usw. Folge: Wir beide sackten in der Schule ab und meine Freundin ist glatt einmal im Unterricht eingeschlafen. Beide bekamen wir einen Brief nach Hause und mein Vater nahm sich dann, ohne unseres Wissens der Sache an. Und er hatte uns dann auch prompt erwischt, als wir wieder Party feierten.
Erst da erkannten unsere Mütter wie unsinnig es war, sich so in die Sache hineinzusteigern.
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@soleo:Nein,ich habe nicht nur überflogen...

Antwort von Tathogo am 31.03.2006, 21:26 Uhr

...sondern (wie wahrscheinlich die meisten hier)sehr gründlich gelesen!

Und gerade WEIL ich so gründlich gelesen habe kam ich ja zu dem Schluss dass ich finde dass du dich einfach zu sehr reinhängst und dass die Kinder meiner Meinung nach noch garnicht"reif" genug sind für so ein "Theater"-also irgendwelchen Aussprachen und Entscheidungen und was weiß ich.

Ist nun mal manchmal so dass man hier nicht unbedingt das zu lesen bekommt was man gern hätte-ich würds mir mal zu Herzen nehmen(sind ja quasi ALLE hier der Meinung du solltest dich weniger einmischen)und mal drüber nachdenken.

LG
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kopier mal meine Antwort ausm 1.Schuljahr Forum hier rein:

Antwort von famisa am 31.03.2006, 22:16 Uhr

Hi!

Also ich hab mir zwar gedacht, puh - eine komplizierte Geschichte, aber ich habs auch bis zum Ende durchgelesen.

Ich verstehe, dass eine Situation schwierig ist, vor allem, wenn man auch noch in einer neuen Umgebung ist und sich selbst erst einrichten muss. Dass du deine Tochter beschützen willst, gleichzeitig aber möchtest, dass sie Anschluss findet, dann ist das nur legitim.

ABER:
Warum schreibst du den Eltern einen Brief? Warum holst du nicht deine Tochter von der Schule, passt das andere Mädel ab, stellst dich vor und lädst sie zu Euch ein? Sie hätte ja dann nur deiner Tochter bescheid geben müssen. Wär irgendwie weniger aufdringlich gewesen... Und wenn keine Rückmeldung gekommen wär, dann ist das ja auch eine klare Antwort.
Wenn die andere angeblich so furchtbar ist, warum lässt du die Lehrerin das regeln? Das hätte deine Aufgabe sein sollen. Ich finde auch als Mutter kann man genug Fairness haben, beide Seiten anzuhören.
Im großen und ganzen glaub ich, dass ihr eure Tochter ein bisschen zu sehr behütet. So in der Art - unsere Meinung ist auch deine Meinung. Auch wenn das nicht beabsichtigt ist.

Ich bin mir nicht sicher, aber nach deiner Erzählung und der Art wie du die Dinge schilderst, würd ich wahrscheinlich auch einen Bogen um dich machen - *nixfürungut* - du klingst nach fürchterlich viel Stress.

LG Mirella

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@all auch wenn ich nerve..

Antwort von solelo am 31.03.2006, 22:27 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten...

Ich mache mir natürlich sehr viel darüber Gedanken, was hier alle sagen - ich weiß keiner will mir was böses. Ich empfinde das auch nicht so. Ich kann auch damit umgehen, dass ich was falsch gemacht haben soll, darum geht es nicht.
Ihr geht aber irgendwie immer noch von falschen Tatsachen aus, die ihr halt so oder so ausgelegt habt (daher dachte ich, nur überflogen).

WIR hätten auch keinen Brief geschrieben an die Schule - wir hätten liebend gern mit der Mutter oder erst Mal Kathrin selbst geredet - ABER WIR KANNTEN DIE ADRESSE NICHT! Man konnte auch nie genau sehen, wohin Kathrin geht. Unsere Tochter wusste es auch nicht. AUch keine Telefonnummer, und nach dem Nachnamen konnten wir nicht fragen, weil ab da das Mädel erst Mal nicht auffindbar war. Und übrigens, als sie zum ersten Mal einfach hier auftauchte wusste die Mutter nichts von und ich habe sie auch gleich nach Hause geschickt, weil sie sie ja nach der Schule erwartet (vermutete ich) und sie sich sicher Sorgen macht, wenn sie nicht auftaucht. Jedenfalls habe ich da nach dem Nachnamen gefragt und SIE WUSSTE IHN NICHT!!! Sie wusste keine Telefonnummer, nichts. Sie sagte dann einen Namen, wusste nicht, wie man den schreibt, wir haben tausend Variationen im Telefonbuch gesucht und nichts gefunden und dann halt das Mädel nach Hause geschickt mit einem Zettel, sie sei nur deshalb zu spät, weil sie eben hier waren und sich angefreundet hätten und blah, dass sie sich keine Sorgen macht habe ich sie nahc Hause geschickt. So viel zum Nachnamen! (Die Mutter hat sich herzlich bedankt).

Von daher der Vorwurf "du hättest mit der Mutter gleich reden sollen und die Schule nicht einschalten sollen" gilt einfach nicht - weil wir einfach keine andere Möglichkeit hatten!

2. Wurde die Schule nicht großartig "EINGESCHALTET" - es wird hier so dargestellt als hätte ich da irgendwie erwartet, dass man sie dort rügt oder sonst was. Wir waren uns selber nicht sicher, wie wir uns verhalten sollten und wer weiß, vielleicht hatte unsere Tochter das ganze total provoziert oder was, ich finde schon, dass sich zwei Kinder in dem Alter aussprechen können, man sagt doch auch Kleinkindern, dass sie sich entschuldigen sollen oder "warum hast du das gemacht", also bitte! Und es war wie gesagt auch nicht Kathrins Lehrerin, es war also nicht "gepetzt" oder sonst was, sondern einfach nur gefragt, ob die da irgendwie in Kontakt treten könnte mit Kathrin, weil wir es nicht konnten. Und was die Lerherin da draus gemacht hat, da habe ich doch keinen Einfluss drauf.

Ich arbeite auch und habe jetzt keine Zeit, dahin zu gehen und sonst was zu veranstalten, die ganzen Straßen in der Umgebung abzulaufen und jede Klingel anzuschauen um zu sehen, ob da ein Name steht, den ich nicht kenne!

Also wenn meine Tochter doch heulend nach Hause kommt, was soll ich denn machen? EInfach nichts oder was? Kapier ich irgendwie nicht ich muss es doch nicht ignorieren? Ich habe letztendlich nur mit der Mutter gesprochen, um den Kontakt abzubrechen WEIL ES MEINE TOCHTER wollte, nicht, weil "ich es verbiete" oder den "Umgang" mit der nicht wollte (wollte ich nicht aber ich habe ich doch trotzdem geduldet und nie was abfälliges gesagt). Ich habe doch alles getan, um das ganze zu fördern und trotzdem kam einfach heraus, dass sie mit dem Mädchen nur zusammen ist, weil SIE ANGST VOR IHR HAT!

Ich kann doch da mein Kind nicht alleine lassen, NATÜRLICH habe ich ihr gesagt, dass sie nicht mitgehen braucht, dass sie "nein" sagen kann, dass sie halt der Kathrin sagen soll, dass sie alleine laufen will und so weiter - aber sie sagt halt, sie macht das, auch öfter aber die Kathrin macht es halt einfach trotzdem. Und sie weint, und ist total unglücklich darüber. Ich kann doch nicht sagen "Tja, da musst du jetzt durch". Sie muss schon durch, und so was finde ich auch normal, trotzdem weiß ich nicht, wie ich ihr da jetzt helfen kann, darum ging es mir nur - wie mache ich jetzt weiter?

Natürlich passieren solche Dinge und es passiert sicher noch öfters und vielleicht irgedwnann Mal viel schlimmer - aber es war das erste Mal, dass ihr so was passiert ist und ich wollte sie zumindest beim ersten Mal, bis sie lernt, wie sie mit solchen Situationen umgehen kann, nicht alleine lassen. Und ich habe sie doch ein paar Wochen alleine gelassen und da gar nicht eingegriffen. Das Thema mit der Schlägerei war doch längst gegessen!

Fakt ist: meine Tochter möchte nicht mehr mit kathrin zu tun haben und das hat mit UNS (also damit, dass WIR von Kathrin nicht sonderlich begeistert sind) nichts zu tun. SIE will nichts mit ihr zu tun haben. SIE sagt, dass Kathrin sowieso immer lügt, sie nimmt ihr immer Sachen weg, sie verspricht dauernd was, was sie nicht einhält, sie macht alles trotzdem obwohl unsere Tochter gesagt hat, sie will es nicht. Und sie hat uns nun erzählt, dass sie schon die ganze Woche versucht, sie abzuschütteln und Kathrin lässt halt nicht locker und schickaniert sie täglich auf dem Schulweg. Ich habe mich sogar schon ganz rausgehalten und gar nichts mitbekommen, bis heute es rauskam und sie wieder in Tränen hier saß. Was soll ich denn machen? nichts sagen oder was. Verstehe ich nicht.... Ich will doch jetzt keine Großartigen "Maßnahmen" ergreifen und irgendjemanden "einschalten" wie ihr das so schön nennt. Ich will einfach irgendwie für meine Tochter - die mich um Hilfe bittet - da sein.

Fakt ist, Meine Tochter will mit der nichts zu tun haben und die lässt halt nicht locker und mobbt sie. Das mus doch nicht so weiter gehen?

Gruß :-)
solelo

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: nochmal...

Antwort von famisa am 31.03.2006, 22:48 Uhr

... deinen Beitrag gelesen und wieder:

Erst auf wiederholte Anfrage erklärt sich Kathrin bereit, mit deiner Tochter befreundet zu sein... also war das jetzt ein Betteln oder nicht?? Na klar wird sie sich dann so aufführen, als ob ihr ihr was schuldet, schließlich ist sie ja nicht aus freien Stücken befreundet.

überleg mal: du bist in einer unangenehmen Situation, du weißt nicht wie du rauskommst. dann komm ich und frag dich, du, soll ich das für dich übernehmen? und du denkst dir, klasse, lass sie mal machen, bin ich fein raus.
So hast du es mit deiner Tochter gemacht. Anstatt sie selbst die Dinge regeln zu lassen hast du es übernommen. Und die Schikane auf dem Schulweg zeigt nun: das Leben entlässt niemanden aus seiner Verantwortung. denn obwohl du die Freundschaft für deine Tochter beendet hast, ist sie es, die jeden tag zur Schule geht, sie ist es, die jeden Tag die Ex-Freundin sieht....

Eigentlich dürftest du ihr nicht helfen. Leider ist deine Tochter jedoch schon gewohnt, dass du die Sachen für sie erledigst.

Begleite sie am Schulweg, und bügle die Geschichte möglichst noch glatt - auch mit Kathrin und ihrer Mutter.

1. Dich bei Kathrin entschuldigen
2. Dich bei der Mutter entschuldigen
3. Dich bei deiner Tochter entschuldigen, dass du dich eingemischt hast

LG Mirella

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@solelo

Antwort von vallie am 01.04.2006, 9:02 Uhr

ich verstehe natürlich, daß du angst um deine tochter hast, weil sie auch körperlich klein ist und es das erste mal ist und und und.
bei uns war extremes mobbing im hort letztes jahr an der tagesordung, es hatten sich eine clique aus 7 mädchen gebildet und heute wurde die eine ausgeschlossen und durfte nicht mehr mitspielen und morgen die andere. es wurden sogar "kussduelle" initiiert, die siegerin durfte dann mitspielen usw. die rädelsführerein war übrigens die kleinste....( meine tochter war schon immer die größte ). die mädchen litten teilweise sehr darunter, die lehrerin merkte es an den leistungen, meine schrieb da auch die erste 4...
nach einem gespräch mit der lehrerin unter 16 augen, in dem jede ihre nöte offenlegen durfte klappte es wieder, kurz darauf splittete sich die clique von ganz allein...

der sohn meiner freundin "darf" morgens mal mitgehen, dann wieder nicht. er wäre fett, sagen seine kumpels. nachmittags zum spielen ist er recht...
sie fährt ihn momentan in die schule...weiß nicht, ob das eine gute lösung ist...

ich habe aus unseren vorkommnissen gelernt, daß ich immer meine flügel ausbreite, zupacken tu ich aber erst, wenn es brennt. das weiß meine tochter und wenn sie zum 38.mal "nie wieder ein wort mit jil spricht", höre ich mir zum 38. mal an, warum und weiß, daß es übermorgen schon wieder anders ist...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe!!!! Mädchen aus Parallelkl. schikaniert unsere Tochter auf dem Schulweg..

Antwort von tinai am 01.04.2006, 11:24 Uhr

hi,

ich gebe zu, ich habe nicht alles gelesen und auch die Antworten nicht.

ich habe den Eindruck, du mischt Dich ein bisschen viel ein. Der Punkt des Einmischens ist eigentlich erst bei Gewalt angezeigt finde ich.

Was mir auch völlig unklar ist, wie eine Lehrerin ein Kind unter Druck setzt, Freundin eines anderen Mädchens zu werden. Wenn sie sagt, nein ich will nicht Freundin sein, dann sollte man ihr das zugestehen.

Warum gehst du nicht einfach mal eine Zeitlang morgens mit, bis sich alles wieder eingerenkt hat? Du kannst Deine Kleine ja auch vorübergehend abholen oder ihr entgegenlaufen (falls Abholen peinlich ist).

Und dann würde ich einfach einmal schauen, wer sonst noch in der Klasse Deiner tochter als "Freundin" in Frage kommt. Sie muss dohc auch von anderen Mädchen oder Jungen sprechen. Ladet doch einmal die ein, damit die Fixierung auf K. ausbleibt.

K. hats ja offensichtlich nicht leicht, das gibt ihr aber nicht das Recht, es Eurer Tochter schwer zu machen.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag:

Antwort von tinai am 01.04.2006, 11:29 Uhr

Du solltest vielleicht weniger Briefe schreiben und gleich mit den Leuten sprechen.

ich würde mich übrigens ärgern, wenn mein Sohn was verbockt hat und ich es über die Lehrerin erfahre, bei der sich die Mutter beschwert hat.

Man kann erst mit dem Kind selbst reden, geht das nicht, versucht man den persönlichen Kontakt herzustellen.

Mir scheint, Du verziehst Dich ähnlich Deiner Tochter in ein Schneckenhaus aus dem Du Signale sendest.

Sei einfach offensiver.

Sprich auch mal mit der Lehrerin, mit wem Deine Tochter noch spielt und lade einfach andere Kinder ein.

Schulweg musst Du halt jetzt mitlaufen. Schrieb ich ja schon.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @all auch wenn ich nerve..

Antwort von Birgit 2 am 02.04.2006, 21:47 Uhr

Hallo,
ich habe dir ja schon im Forum 1. Schuljahr geschrieben, aber ich schreib hier nun auch noch mal. Also es ist alles nun so gelaufen, wie es gelaufen ist, klar. Daran kann man auch nichts mehr ändern und du möchtest wissen, was du nun tun sollst...

Das haben ja nun auch schon einige angeraten. Keiner hat gesagt, du sollst nichts tun, sondern dein Verhalten vorher beleuchtet. Daran läßt sich ja nun nichts mehr ändern, nur das man sich in Zukunft in ähnlichen Situationen vielleicht ander verhält...

Ich würde also nun mein Kind zur Schule begleiten, denn es geht ja vor allem um Mobbing auf dem Schulweg. Das ist dann ja nicht mehr möglich. Du nimmst die Kathrin mal zur Brust und erklärst ihr, das sie dein Kind in Ruhe zu lassen hat.

Ich würde mein Kind eine Weile auf dem Schulweg begleiten, dann wird Kathrin sich ja wohl nicht nähern. Dann würde ich sie mal wieder allein gehen lassen und die Sache aus der Ferne beobachten...

Gleichzeitig würde ich zur Lehrerin und ihr sagen, das deine Tochter sich gemobbt fühlt und das sie sie nicht in Ruhe läßt und das sie in der Pause ein Auge auf die Sache werfen soll, falls möglich. Wenn in der Schule allerdings nichts vorgefallen ist, wovor deine Tochter Angst hat, würde ich da auch nichts unternehmen.

Wenn Kathrin klingelt, würde ich ihr sagen, das deine Tochter nicht mit ihr spielen möchte aufgrund ihres Verhaltens, besser noch, deine Tochter sagt es ihr an der Haustür selbst. Da ist sie ja notfalls unter deine Schutz.

Desweiteren würde ich meine Tochter immer wieder darin bestärken, nein zu sagen und selbstbewußt aufzutreten. Opfer sind in der Regel die, die ein "Opfer austrahlen"...

Ich denke, das sind viele Ratschläge...

Ich glaube auch nicht, das dich hier einige missverstanden haben, und bin auch immer noch der Ansicht, das du dich zu viel eingemischt hast. Aber das ist nun mal gelaufen...

Versuche in Zukunft, deine Tochter mehr Dinge regeln zu lassen. Meine Tochter hat seit Kindergartenzeiten ihre Verabredungen per Telefon selbst geregelt...

Wenn sie Zoff in der Schule hat, so reden wir mittags beim Essen darüber und ich gebe ihr Ratschläge, was sie tun kann, was sie sagen kann, wie sie sich verhalten kann. Abnehmen kann ich ihr dadurch auch nicht alles, denn ich bin ja in der Situation nicht dabei. Aber sie setzt es in ihrer Weise um...

Gruß
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.