Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von saulute am 31.01.2006, 21:38 Uhr

Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Die statistiken sind: 98 % der Deutschen, möchten, dass ihnen durch eine Organspende geholfen wir, aber 12 % sind bereit zu spenden. Jeden Tag sterben 3 % auf der Liste stehenden Patienten, weil die Organspende für sie zu spät kommt. Bei einem Hirntod eines Patienten, entscheiden mehr als 60 % der Angehörigen des Verstorbenen auf Zureden der Ärzte gegen die Organentnahme.

 
15 Antworten:

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von Astilbe 007 am 31.01.2006, 22:10 Uhr

Hallo Saulute,
danke, dass du das Thema noch mal aufgreifst.
Fakt ist, dass ca. 12% (man kann es nur schätzen) einen Organspendeausweis besitzen. Viele repräsentative Umfragen in den letzten Jahren haben eine grundsätzliche Spendenbereitschaft von 70-85% der volljährigen Bevölkerung aufgezeigt.
Aber: kaum jemand spricht im Kreise der Familie über seine Einstellung und noch weniger füllen eine schriftliche Erklärung aus.
Im Fall des Falles steht die Familie also da und soll bekunden, wie der Verstorbene zur Frage der Organspende für sich selbst gestanden hat. Die meisten Familien wissen es einfach nicht! Und in der Angst, etwas falsch zu machen, wird dann häufig lieber abgelehnt als zugestimmt.
Die bundesdeutsche Ablehnungsrate liegt zurzeit bei rund 50%, es gibt dabei regionale Unterschiede.
Also, wenn man für sich die Entscheidung pro Organspende getroffen hat, und aus den mannigfaltigsten Gründen keine schriftliche Erklärung aufsetzt, müsste man sie zumindest unbedingt der Familie mitteilen. Denn diese wird im konkreten Fall befragt. Tote können keine Auskunft mehr geben.

Nebenbei, du hast es ja schon gesagt und ich weiter unten auch schon: Fast alle würden sich selbst im Bedarfsfall transplantieren lassen. Es ist doch ein Gebot der Fairness, dann auch selbst spendebereit zu sein und dafür zu sorgen, dass das auch übermittelt wird.

Umfassende Infos zur Organspende und auch Spenderausweise zum Download gibt es unter www.dso.de (Deutsche Stiftung Organtransplantation. Das ist die bundesweite Koordinierungsstelle für alle Organspenden).

Liebe Grüße
Astilbe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von saulute am 31.01.2006, 22:22 Uhr

also, ich weiß schon jetzt, dass ich meine Organe spenden werde, (falls meine Raucherlunge noch gebraucht wird :-))
sollte meiner kleinen Tochter was zustößen (dreimalüberdielinkeschulterspuck) würde ich alle ihre Organe spenden, denn wie schon jemand unten gesagt hat, so hätte ihr tod wenigstens einen Sinn und könnte damit besser klar kommen, dass ein Teil von ihr noch lebt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von ff71 am 31.01.2006, 22:25 Uhr

Hallo!

Ich habe es auch vorhin gesehen,mit meiner Frau darüber diskutiert und denke das ich in naher Zukunft selbst Organspender werde.Meiner Meinung nach sollten wir in "D" die gleiche Regelung wie in "A" einführen.Da wäre mal die Politik am Zuge.Die verschissene deutsche katholische Kirche hat ja jegliche Ansätze bis dato im Keim ersticken können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von Jake94 am 31.01.2006, 22:26 Uhr

Habe den Bericht leider nicht gesehen.
Wurde dort erwähnt, daß man in Belgien AUTOMATISCH Organspender ist, es sei denn, man legt zu Lebzeiten Widerspruch dagegen ein? Genaueres weiß ich nicht (z.B., ob dadurch wirklich kürzere Wartezeiten bei Organspenden erreicht wurden, oder wieviel Prozent der Bevölkerung sich nun tatsächlich als Organspender ausgeschlossen hat).

Jedenfalls finde ich das eine gute Sache, denn so wird wohl vielen Angehörigen eine schwierige Entscheidung abgenommen.

Ich selbst habe schon seit vielen Jahren einen Organspendeausweis und habe für den Fall, daß dieser verlorengeht, auch meinem Mann, meiner Mutter und vielen Freunden schon oft gesagt, daß ich alle meine Organe spenden will!

LG
Kerstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von Jake94 am 31.01.2006, 22:28 Uhr

Was ist denn in "A"? Ist man da auch automatisch Organspender?

LG
Kerstin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von ff71 am 31.01.2006, 22:34 Uhr

Hallo!

Meines wissens ist es in "A" so,das du einen Einspuch/Verbot schriftlich vor deinem Ableben tätigen musst,sonst gehörst du automatisch zu den Organspendern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von Jake94 am 31.01.2006, 22:35 Uhr

Ja, so ist es in Belgien wohl auch!
Eine gute Sache!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von lialove am 01.02.2006, 8:06 Uhr

hallo,
ich schreibe das erste mal in dieser sparte und finde gleich ein thema das uns betrifft.
ich finde es erstmal super das ihr das thema hier so aufgegriffen habt.
ich habe mich schon sehr viel mit diesem thema auseinandergesetzt und wir sind selbst betroffen. meine tochter (18monate) wird in der zukunft auf einige nierenspenden zurückgreifen müssen. wir hoffen das wir ihr als einstieg, wenn es denn soweit ist erstmal eine lebendspende schenken können ber da die nieren im besonderen leider durch die unzähligen medikamente nicht ein leben lang halten wird sie zwangsläufig auf weitere organe angewiesen sein.
diese reihe die gerade im zdf läuft finde ich auf der einen seite sehr gut, auf der anderen seite ist es so niemals im wirklichen leben.
ich bin so hin und her gerissen von den berichten, zum einen finde ich es lachhaft wie eine transplantation als nichts schlimmes abgetan wird, aber auf der anderen seite denke ich wenn man darüber berichtet wie schlimm es eigentlich ist sind vielleicht weniger menschen bereit einen spendeausweis auszufüllen...ich weiß es nicht, hoffe aber das es sich drastisch ändert.
denke das ist schonmal ein erster schritt in die richtige richtung.
lg diana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hab ein wenig Erfahrung damit

Antwort von sinapo am 01.02.2006, 9:04 Uhr

Hallo
Also ich denke die Menschen sind einfach nur verunsichert weil zuviel auf der Welt passiert was mit Organhandel bzw. nicht 100% Hilfe bevor man zu sowas zusagt.
Ich denke mehr viel mehr Aufklärung öffentlich ist notwendig um Menschen dahin zu führen dieses Thema auch wirklich zu verstehen.
Ich arbeite selbst ( z.Zt. nicht da schwanger) auf einer Intensivstation. Und habe öfter schon mitbekommen wieviele Wege oder Schritte notwendig sind ehe man zum Organspender wird. Und das letzte Wort haben dann doch die Angehörigen. Meist haben diese nur Angst endgültig loszulassen. Weil einen bereits Toten keine Organe entnommen werden. Sondern die zustimmung muß gegeben werden wenn der Patient noch im Bett liegt . Obwohl dann zwar beatmet an Maschinen etc. . Die Angehörigen können ihren Kranken denoch immernoch besuchen anfassen streicheln. Ich denke da liegt der Knackpunkt warum viele nicht loslassen. Es ist der eigene Schmerz mit dem sie nicht leben können / wollen. Es ist glaub ich wirklich nicht so einfach. Man stelle sich vor, das eigene Kind läge da und man soll entscheiden. Heute kannst du es noch anfassen und in 3 Stunden weil ich meine Zustimmung gab, ist es weg. Hätte ich es nicht getan könnte ich es morgen noch besuchen. ( ist ein ganz trauriges böses schlimmes Beispiel aber ...) Ja so fühlen Angehörige die das entscheiden sollen. Ich hab es selbst bei Patienten erlebt. Glaubt mir es ist ganz sicher eine sehr schwere Entscheidung.
Lg Simone

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hab ein wenig Erfahrung damit

Antwort von Alba am 01.02.2006, 9:33 Uhr

Ich fände es schlimm wenn meine Familie so über meine ausdrücklichen Wünsche hinweggehen würde. Ok, ich würde es nicht mehr mitkriegen, aber trotzdem. Ich verstehe auch nicht wie es gesetzlich möglich ist, dass eine Entscheidung die der potentielle Spender bei klarem Verstand gemacht hat ausser Kraft gesetzt werden kann.

In einem Krankenhaus in Edinburgh werden seit letztem Jahr Live-Lebertransplantationen angeboten. Dem Spender wird circa 1/3 der Leber dafür entfernt, eine Leber regeneriert sich ja gut. Das Risiko für den Spender sind noch recht hoch, aber für meine Familie würde ich das auf alle Fälle in Betracht ziehen falls notwendig.

VG,
D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ff71

Antwort von Alba am 01.02.2006, 9:42 Uhr

Guten Morgen,

was hat denn die katholische Kirche jetzt schon wieder angestellt?
Ich bin zwar ungläubig aber bin in einer katholischen Familie in einem katholischem Dorf aufgewachsen und ich habe noch nie davon gehört, dass die KK sich gegen Organspenden ausgesprochen hätte.
Meine Eltern habe Spenderausweise auch und einige andere aktiven Katholiken die ich kenne. Falls es eine katholische Doktrin gegen Organspende gibt, dann wird die anscheinend genauso ignoriert wie die meisten Katholiken die ich kenne die päpstlichen Richtlinien zur Emfängnisverhütung ignorieren.

VG,
D

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hab ein wenig Erfahrung damit

Antwort von Katrin74 am 01.02.2006, 9:52 Uhr

Mal die Sicht aus einer Familie, die dringend auf ein Spenderorgan wartet:

In der Familie meines Mannes gibt es seit Generationen bei den Männern Nierenprobleme: Der Grossvater und der Vater sind früh gestorben. Mein Schwager wartet seit 1995 (also weit über Durchschnitt) auf ein Spenderorgan. Mein Mann hat zum Glück noch gute Nierenwerte. Leider kommt aus der Familie keiner für eine Organspende für meinen Schwager in Betracht aufgrund der Blutwerte. Seitdem er an der Dialyse ist, hat er massive gesundheitliche Beschwerden. Er ist ständig müde, der Arm ist von den ständigen Nadeln ganz entstellt. Er war mehrmals im Krankenhaus, auch mit lebensbedrohlichen Zuständen!! Leider gab es bisher kein geeeignetes Organ. Jetzt ist er fast an dem Punkt, sich selbst gehen zu lassen. Die ständigen Schmerzen, die vielen Tabletten und kein Ausblick auf Besserung. Wir hoffen nur, daß er sich nicht endgültig aufgibt.

Und unsere Familie ist kein Einzelfall. Wie vielen Betroffenen könnte geholfen werden, wenn es bei uns andere Regelungen über die Organspende geben würde. Denn nachweislich sterben Leute, die hätten spenden wollen, wo es aber keiner wusste (weil z.B. der Organspenderausweis gerade irgendwo anders lag, man hat ja nicht immer sein Portemonaie bei).

LG Katrin, die hofft, daß sich in Deutschland diesbezüglich bald etwas ändert

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: hab ein wenig Erfahrung damit

Antwort von sinapo am 01.02.2006, 10:10 Uhr

Ob man ein Organspender wird hat nicht nur was mit dem Besitz eines Ausweises zu tun. Es gibt auch Menschen die keinen besitzen und deren Angehörige werden trotzdem gefragt. Ich sagte ja nicht daß man es nur aus der Sicht der Angehörigen sehen soll. Sicher ist das Warten auf ein Organ das Martyrium bis zu dem Punkt wo es dringend nötig ist auch sehr sehr schlimm. Sicher wird auch jeder seine Meinung , Einstellung dazu haben jenachdem in welcher Lage sich dieser befindet. Meinte ja nur man solle bitte beide Seiten betrachten versuchen zu verstehen. Wer niemals in so einer Lage war oder ist wird sich eh niemals in solche Situation hinein versetzen können.Es ist immer leicht gesagt wenn man gesund ist alles ist in Ordnung , dann sieht man das Leid anderer wie krank sie sind welch Chanche sie hätten und dann sieht man wie da jemand im Coma liegt etc. dann ist es leicht zu sagen soll derjenige doch spenden. Deshalb sagte ich bitte auch die andere Seite versuchen zu verstehen die loslassen soll. Und viel mehr Zeit dies zu besprechen mit der Familie , zu überschlafen , sich zu entscheiden wie ca. 24 h haben diese Angehörigen nicht. Denn es drängt meist und unter Druck ist es auch nicht leicht eine Entscheidung zu treffen. Und was die Kirche betrifft( bin selbst nicht kirchlich) bin ich trotz allem der Meinung auch deren Meinug sollte geachtet werden. Wenn es denn nun mal nicht sein soll in derem Glauben dann sollte das auch akzeptiert werden.
(Ausser bei Hilfeleistung Minderjähriger wenn z.Bsp.: bei den Zeug.Jehov. Blut verweigert wird da denke ich und ich nehme an es sind viele andere auch, da denke ich anders.Ohne bitte jemanden anzugreifen damit.)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von Astilbe 007 am 01.02.2006, 12:29 Uhr

Hallo,
auch ich habe ein wenig Erfahrung mit der Thematik. Deshalb halte ich es zunächst für ganz wichtig, klar zu stellen, dass vor einer Organspende zunächst der Hirntod des Spenders festgestellt wird. Es handelt sich also keineswegs um komatöse Patienten, sondern um Tote.
Das Verfahren der Hirntoddiagnostik ist sehr aufwändig und darf nur von speziell erfahrenen Ärzten durchgeführt werden. Diese dürfen auch nicht in Beziehung zur Transplantation stehen.

Ich gebe dir recht, für die betroffene Familie ist es schwer, von einem scheinbar (!) lebenden Menschen Abschied zu nehmen, der an der Beatmungsmaschine liegt und sich warm anfühlt. Es ist immens wichtig, dass die Familie dann versteht, dass wirklich das Gehirn abgestorben ist (insgesamt und unwiderruflich) und es sich bei den scheinbaren "Lebenszeichen" leider nur um den Effekt der künstlichen Beatmung handelt. Sonst könnte die Familie auch keine tragfähige Entscheidung treffen, mit der sie weiterleben kann. Entscheidend ist der wirklich sensible Umgang mit den Angehörigen, ohne Zeitdruck und ohne sie zu einer Zustimmung zu drängen. Sie müssen auch ablehnen dürfen.

Zur Einwilligungsregelung: in Deutschland gilt die "erweiterte Zustimmungslösung", d.h., dass immer eine Zustimmung erforderlich ist. Entweder vom Verstorbenen selbst zu Lebzeiten schriftlich bekundet, oder wenn keine Erklärung bekannt ist (wie meistens), dann von seinen nächsten Angehörigen, die nach seinem mutmaßlichen Willen entscheiden müssen.
In Österreich, Belgien und den meisten anderen Ländern Europas gilt die sog. "Widerspruchslösung": wenn kein schriftlicher Widerspruch des Verstorbenen vorliegt, wird automatisch seine Zustimmung angenommen.

Übrigens haben die beiden großen christlichen Kirchen Deutschlands 1991 eine gemeinsame Erklärung pro (!!) Organspende als Akt der Nächstenliebe veröffentlicht. Auch die Päpste (Joh.Paul II und Benedikt)äußern sich immer wieder positiv zu diesem Thema.

Ist lang geworden, sorry. Aber es ist mir einfach wichtig, bei diesem hochsensiblen Thema sachlich zu informieren.
Danke fürs Lesen.

Liebe Grüße
Astilbe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Gerade in ZDF noch mal ein bericht wegen Organspende

Antwort von Astilbe 007 am 01.02.2006, 12:30 Uhr

Sorry, sollte weiter nach unten hinter Sinapo!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.