Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
  Annina Dessauer

Annina Dessauer
Mutter-Kind-Kurberatung

  Zurück

Familienkur - Ernährungs-/Motroikproblem beim Kind

Guten Morgen,

bin verzweifelt auf der Suche, nach etwas oder jemanden womit meine ganze Familie geholfen wird.

Meine Tochter kam 3 Wochen zu früh (nun 21 Monate alt) und hatte seit der Geburt Verdauungsbeschwerden/Blähungen/Koliken.
Bekam direkt in den ersten Tagen SabSimplex und von das ist bzgl. Darmreifung/Altersentwicklung und evtl. "falsches Essen" in der Stillzeit normal, wurden wir damit beruhigt.
Jedoch schien es nicht so einfach und haben eine harte Schreivolle, Schlafarme, "Arztreiche" (Osteopathie, mehrere Kinderärzte, Krankenhaus, antrophosopische Medizin, Ernährungsberatung, Ortopäde, Physio seit sie 6 Monate ist) hinter bzw. noch vor uns. Nicht immer aus unseren Anreiz heraus, sondern auf Empfehlung/Überweisung.
Irgendwann schaute man doch genauer und sie hatte einige Blockaden im Rücken und starken Eisenmangel und Vitamin D.
Eisenmangel ist nun seit ca. Jan 2017 im Griff.
Seit sie "selber isst", besonders bei Tagesmutter, ist es Mittags schon deutlich besser, ihr schlechtes Essverhalten im Allgemeinen ist aber geblieben. Sie ist 86cm und wiegt mittlerweile 9,5-9,7kg - lag sonst immer unter/scharf an der untersten Perzentiele.

Zudem hängt ihre motorische Entwicklung hinter her, aber wohl noch im Rahmen - läuft noch nicht, aber stellt sich vermehrt für wenige Sekunden hin und auch mal 1-2Schritte sich getraut - geht nun 4Wochen so; machen wie gesagt seither Physio (da sie zwar langsam, aber Fortschritte macht, wird dies aber eher als nicht so notwendig angeseben und auch Orthopäde meint, erst wieder kommen, wenn sie mit 2 nicht läuft.)
Klar zerrt das an den Nerven über die Zeit, es fiel mir nicht leicht aber dachte einen Weg gefunden zu haben und meine Tochter geb ich die Zeit die sie brauch.
Allerdings von außen werd ich seit der Geburt "seelisch malträtiert", Wochenbett war sehr hart :-( alles ist negativ was ich tu: viel Tragetuch, länger stillen, auf Ernährung achten, Ruhe für mein Kind einfordern (sonst kaum geschlafen) um nur weniges zu nennen.
Mein Mann unterstützt mich wo er kann, sitzt aber zwischen zwei Stühlen-größtes Problem ist seine Mutter - wir kommen nicht klar.

Während ich versuche das unsere Tochter so wenig wie möglich von all dem Stress mitbekommt, ist mein Mann mehr an seine Grenzen. Wir streiten oft, er hat riesen Sorgen sobald unsere Tochter mal wieder eine Mahlzeit nicht "richtig" isst, dass sie an eine Sonde muss etc..

All mein Gutes zu reden, mit einbeziehen, versuchen Sorgen zu nehmen klappt nicht. Problem dabei ist, dass er es manchmal mit Sprüchen oder etwas abneigendem Verhalten gegenüber unserer Tochter zeigt. Er liebt sie über alles und ansonsten wenn alles gut läuft ist er sehr einfühlsam, spielt viel mit ihr, bastelt für sie o.ä.

Ich brauche Hilfe!
Wo fang ich an? Ich bin auch seelisch grad total fertig, muss aber stark sein für meine Tochter und Mann, aber dann gleichzeitig die Einmischung von außen abzuwehren, wo ich meinen Mann derweil nicht mal schaffe zu bestärken (Wieso isst sie nicht "richtig", warum läuft sie nicht, obwohl wir soviel tun etc.) ist für mich grad ein Kampf gegen Windmühlen.
Habe wiedermal 20kg zugenommen, bin selber nicht ganz fit.
Gibt es da Kuren, Psychologen oder ähnliches? Wie schaffe ich es ernst genommen zu werden von den zuständigen Ärzten etc.?
Ende das Jahres haben wir ein Termin zum BayleyTest im SPZ. Aber habe manchmal Angst, ob mein Mann bzw. wir das durchhalten bis dahin.

Bin dankbar für jeden Rat. Es ist unangenehm, da es bestimmt schlimmeres gibt, aber für uns stellt das wirklich ein Problem derweil da.

Vielen Dank.


von Nerwen86 am 31.08.2017

Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Familienkur - Ernährungs-/Motroikproblem beim Kind

Eine gute Frage. ich denke (von der Ferne) Sie setzen sich viel zu sehr unter Druck. Das is tnatürilch leicht gesagt, aber nicht leichtfertig. Es gibt immer "Schlimmeres", aber das ist ja auch eine subjektive Empfindung. Wenn man darunter leidet, ist es Zeit einfach zu sagen, ich brauche Hilfe und mal Schultern die mich unterstützen. Haben Sie einen guten Hausarzt mit dem Sie schon mal reden können? Allgemein wäre eine Mutter Kind Kur eine mögliche Option. Allerdings ist die Minimaus noch sehr klein und ich kann nicht vorhersagen, wie es ausschaut in einer Klinik mit der Essenssituation. Fakt ist aber leider, dass der Ehemann rechtlich gesehen nur als Selbstzahler mitfahren könnte. Mein Tipp! Die Caritas, die Awo, die Diakonie, haben alle Beratungsstellen, die ganze viele Aspekte bedienen, Familienberatung, Ernähungsberatung, teilweise Kurberatung. Schauen Sie mal in Ihrer Nähe nach solch einer Beratungsstelle und schnuppern Sie mal rein.

Übrigens den Gedanken ob die Ärzte Sie ernst nehmen bitte verwerfen! Das kann Ihnen eigentlich wirklich schnurzegal sein, Sie müssen sich ernst nehmen und die Ärzte helfen. Was dabei ein Arzt denkt, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass Sie ein wenig stabiler werden, Ihr Mann ebenso und man positiv gestimmt in die Zukunft schauen kann. Machen wir es so, dass Sie sich nach einer Beratungsstelle umschauen?

Antwort von Annina Dessauer am 01.09.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen im Expertenforum "Mutter-Kind-Kuren":

Familienkur nach Aufenthalt auf Neo Intensiv

Hallo Frau Dessauer, ich bzw wir überlegen eine Kur zu machen und haben etwas spezielle Anforderungen. Mama: infektanfällig und einfach ausgelaugt Papa: infektanfällig, ausgelaugt und schlecht eingestellt Diabetes Kind (geb 08.2015): infektanfällig mit Vorerkrankung ...

VerenaSch   19.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Wäre eine Mutter-Kind oder Familienkur sinnvoll?

Sehr geehrte Frau Dessauer, Ich würde gerne eine Mutter-Kind-Kur bzw eine Familienkur machen, bin aber nicht sicher, ob das für uns sinnvoll ist. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen? Unsere Kinder sind 3 Jahre und 5 Monate alt. Unser Kleiner war ein Schreikind. Jetzt ist es ...

TenjaMaria   28.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Kind, Familienkur
 

Familienkur

Hallo, Ich habe 2 Kinder (eins 6 Jahre und das zweite 6 Monate) mit Infektasthma bzw. Asthma Bronchiale. Mein ältestes Kind (Extremfrühchen mit 5 monatigem Krankenhausaufenthalt) ist entwicklungsverzögert (Mischform) und es besteht ein Verdacht auf Lernbehinderung. Beide ...

Mausi85   27.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Auch Thema Familienkur

Hallo, wir haben bereits Anfang 2015 eine Mutter Kind Kur gemacht was mein Leben auch verändert hat. Es war wunderschön und ich konnte nach sehr viel Krankheit und sorge in der Familie wieder zu mir selbst finden. Damit ich das konnte begleitete mein Mann mich.. wir bezahlten ...

Zuna   06.12.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Familienkur?

Guten Tag Frau Dessauer, ich bin derzeit schwanger (Ende 4.Monat) und bei meinem 2-Jaehrigem wurde gerade ein bösartiger Tumor entdeckt, der relativ gut zu behandeln sein soll. Die Frage ist nur mit welchen Folgen (drohende Erblindung etc.). Sollte dieser Tumor ...

Bianca197   21.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Familienkur

Hallo Frau Dessauer, ich hätte mal eine Frage an Sie, damit ich weiß ob wir überhaupt eine Chance haben bzw. die Mühe der Antragsstellung überhaupt Sinn macht. Mein Sohn (5) hat sehr oft Probleme mit den Bronchien, alle Infekte setzen sich schlussendlich dort ab. Seit Sommer ...

Celibe88   18.11.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Mutterkur oder Familienkur

Guten Abend, ich habe fragen zur Mutterkur oder Familienkur. Ich habe so was noch nie in Anspruch genommen. Habe nur schlechtes immer gehört das stressig ist und kinder dort immer weinen. Ich hatte schon öfters einen Hörsturz wegen Nachbarschaft. Dazu kommen viel andere Probleme ...

dreifachemutti89   22.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Familienkur?

Liebe Frau Dessauer, unser Sohn (1,5 Jahre) hat nachgewiesenes Asthma, hatte schon 1 Lungenentzündung, 2 Pseudo-Krupp-Anfälle, alles mit Krankenhausaufenthalt. Wir inhalieren jeden Tag mehrmals. Nun meinte unsere Ärztin wir könnten eine Familienkur beantragen, da unsere ...

tarah5   15.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Familienkur möglich?Wer ist Kostenträger?

Hallo Frau Dessauer! Ich habe Drillinge in der 26 SSw entbunden, die viele Komplikationen u.a. mit der Lunge hatten. Wir würden gerne in eine Familienkur (Mutter+Vater+Kinder) fahren. Ich alleine wäre überfordert mit 3 Babys (bald 1 Jahr alt). Viele Kurorte bieten aber keine ...

nana35   27.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
 

Familienkur

Hallo Wir wüssten gerne ob wir eine Chance haben, eine Familienkur zu bekommen? Wir fühlen uns noch heute, 15 Monate nach Geburt unseres Kindes sehr belastet durch die Ereignisse in der Schwangerschsft und nach der Geburt. Wir grübeln sehr viel, haben immer wieder über das ...

Steffi1110   26.01.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Familienkur
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia