Auf die Schule vorbereiten

Auf die Schule vorbereiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lina am 14.02.2006, 10:13 Uhr

Verunsichert nach Einschulungsuntersuchung

Hallo zusammen,

gestern war ich mit meinem Sohn bei der Einschulungsuntersuchung und irgendwie stehe ich dem ganzen etwas skeptisch gegenüber.
Mein Sohn hat das meiste ganz gut gemeistert. Den Hörtest muß ich beim Kinderarzt oder HNO nochmal machen lassen, der ist nichts geworden weil man Sohn z.Z. eine Erkältung hat und er durch den Schnupfen nicht so gut hört.
Von der Frau die diese Untersuchung gemacht wurde wurde ich erstmal angepflaumt weil mein Sohn keine Hepatitis Impfung hat, bis gestern wusste ich nicht mal das er die haben muß. Sie meinte dann nur noch das er die Impfung bis zu Einschulung haben muß und ich sie gefälligst noch machen lassen soll.
Dann hat sie mich ganz entsetzt angeschaut weil mein Sohn bei den Formen nicht wusste was eine Raute ist. Meine Güte, ich hab das erste Mal eine Raute gesehen als in der Schule in Mathe Geometrie dazukam.
Das nächste was sie beanstandet hat war das Malen und deshalb soll er jetzt zum Schularzt der dann darüber entscheidet ob er in eine normale Schule kommt oder in eine Art Sonderschule. Mein Sohn ist kein großer Maler, das war er noch nie, er malt halt immernoch seine Strichmännchen. Was ist so schlimm daran das er nicht gerne und nicht gut malt? Ich meine er kann schon ein bißchen lesen, schreiben, zählen und kleine Rechenaufgaben lösen. Worauf kommt es denn bitte in der Schule an? Auf lesen, schreiben, rechnen oder auf's malen? Ich will ihn ja nicht auf ein Kunstschule schicken sondern in eine stinknormale Grundschule.

Wie verlief die Einschulungsuntersuchung bei Euch?

LG Lina

 
7 Antworten:

Re: Verunsichert nach Einschulungsuntersuchung

Antwort von Birgit67 am 14.02.2006, 11:27 Uhr

in der Schule kommt es auf die Motorik und das Sozialverhalten und die Selbständigkeit an, lesen rechnen und schreiben lernen sie in der Schule dafür ist sie da.

Wie alt ist Dein Sohn?? Verlangt werden eigentlich Männchen beim Malen die eindeutige Körperformen haben, und 5 Finger an der Hand sind, dass Mund, Nase und Augen an der richtigen Stelle sitzen, dabei können die Ärzte feststellen, ob das Kind einfach von der Auffassungsgabe und der Motorik schon für einen Schulbesuch bereit sind. Die erste Klasse besteht viel aus Malen, denn nur durch Malen können sie später auch schöne Buchstaben schreiben es gehört eigentlich alles zusammen.

Mein Sohn ist auch kein Genie und die Formen hat er mehr oder weniger krageklig gezeichnet, aber alles andere war sehr leicht für ihn, er konnte die Punkte erkennen, die Sätze nachsprechen usw.

Sprich mit deinem KA und den Erzieherinnen über das Ergebnis, die kennen Deinen Sohn am besten und können dich richtig Beraten was du tun sollst.

Ich kenne ein Mädchen das nicht in die Schule sollte - aber der Ehrgeiz der Eltern das nicht wahrhaben wollten und sie troztdme in die Schule schickten. Sie wurstelt sich mehr schlecht als recht durch und es gibt nur Probleme - 1 Jahr später einschulen und es wäre besser gewesen.

Also nicht ganz verrückt machen lassen, die Einschulungsuntersuchung ist nur eine Richtungsweisung und dafür da, wenn wirklich noch Defizite da sind diese bis Schulbeginn etwas auszumerzen, die kennen Dein Kind nicht und von daher gebe ich nicht viel darauf was sie sagen.

Also Kopf hoch und höre auf Dein Herz, Kind und Erzieherinnen.

Gruss Birgit



Re: Verunsichert nach Einschulungsuntersuchung

Antwort von TineS am 14.02.2006, 12:35 Uhr

also bei uns gibts ne Vorschule, die für Kinder bestimmt sind, die zwar schulpflichtig wären, aber noch nicht schulreif. Also eine etwas andere Vorschule als hier üblich. Die ist dann sozusagen als übergangsjahr gedacht und viele kids holen daraufhin uach gut auf.

Malen ist schon wichtig, gerade auch um die motorik der hand zu schulen. Mit dem stift umgehen und auch länger damit malen und schreiben. Wenn die Hand verkrampft, dann kann er nicht richtig mitmachen in der Schule.

Wegen der Impfung. ich wüßte jetzt nicht das in den Schulen Impfflicht wäre, somit htäte die dame keine handhabung.

Bei meinem Sohn ist es die Sprache, weshalb wir beinahe zur Schulärtzin mußten. Aber nachdem er eh in logopädischer behandlung ist und jetzt seit neuestem im kiga eine Dame der Frühförderstelle für die Vorschulkinder mit Defeziten kommt muß er nicht.

viele grüße

tine



Re: @ Birgit67

Antwort von Lina am 14.02.2006, 12:55 Uhr

Mein Sohn wir Mitte Mai 6 Jahre alt.

Er malt Strichmännchen mit rundem Kopf, Augen, Ohren, Nase, Mund, Haaren, Beinen mit Füßen und Armen die an ihren Enden fünf Finger haben. Auf die Frage hin wo denn bei seinem Männchen der Bauch ist gab mein Sohn zu Antwort "Da unter dem blauen Pullover", den Oberkörper des Männchens hatte er nämlich blau gemalt.

Bilder malen macht ihm einfach keinen Spass, schreiben dagegen schon und die Buchstaben oder Zahlen die er schreibt sind wirklich ansehlich.

LG Lina



Na, da scheinst du ja an einen Drachen geraten zu sein...

Antwort von hase67 am 14.02.2006, 14:19 Uhr

Hallo Lina,

die Hepatitisimpfung ist natürlich nicht Pflicht für die Schule! Es gibt in Deutschland keine Impfflicht, lediglich die Empfehlungen der Ständigen Impfkomission des Robert-Koch-Instituts. Die empfiehlt seit ein paar Jahren auch die Hepatitis-Impfung, allerdings meines Wissens vor allem aus Gründen der Volksgesundheit, da Hepatitis B eine häufig chronisch verlaufende Lebererkrankung ist, die sich vor allem Drogen missbrauchende Jugendliche gern durch das gemeinsame Benutzen von Spritzen holen. Im Jugendalter gibt es aber keine U's mehr, und die Jugendlichen kreuzen nicht mehr zu Impfungen in den Arztpraxen auf, deshalb wird "vorsorglich" im Kindesalter geimpft. So viel zur Hepatitis-Impfung.

Was das "Männchen-Malen" deines Sohnes angeht, hört sich das für mich ganz normal an. Die meisten Jungs sind beim Malen weniger geschickt als Mädchen. In unserer Kindergartengruppe gibt es sogar ansonsten sehr aufgeweckte Fünfjährige, die immer noch Kopffüßler malen.

Ich würde mich von der Aussage der Schulärztin nicht so verunsichern lassen; kannst du ihn denn nicht noch mal woanders testen lassen? Ich denke eher, die Dame hat einen schlechten Tag gehabt und das an euch ausgelassen.

LG

Nicole



Re: Verunsichert nach Einschulungsuntersuchung

Antwort von seerose1979 am 14.02.2006, 14:43 Uhr

hallo,
also die einschulungsuntersuchung verlief ja echt nicht so toll. hatte die frau keine lust oder was?
ich denke, dein sohn muß bei der einschulung noch nicht unbedingt wissen, wie eine raute aussieht (wichtig sind kreis, dreieck, rechteck, quadrat)und malen muss er auch nicht perfekt können, hauptsache man erkennt was er malt und kann den stift richtig halten.
bitte mach dir nicht so große sorgen!!
was sagen denn die erzieherin im kiga zur entwicklung von deinem sohn? gibt doch gespräche dort bevor sie zur schule kommen oder?
gruß, seerose1979



Re: Verunsichert nach Einschulungsuntersuchung

Antwort von micky am 14.02.2006, 18:55 Uhr

hallo lina,

ich stand bis gestern abend vor der entscheídung einschulen oder nicht.

jetzt bin ich mir sicher das ich mein kind einschulen werde.

jedes kind ist zu hause anders als wo anders.
geh nach deinem gefühl und nicht der anderen. denn nur du kennst dein kind am besten und die formen wird er im laufe des ersten schuljahres lernen.

lg micky



Re: @ Lina

Antwort von babu am 22.02.2006, 17:08 Uhr

In welchem Bundesland lebt Ihr denn ? Bayern ist für die Untersuchung ja berühmt berüchtigt.

Wir hatten heute in Hessen die Untersuchung, es lief alles gut, aber auch mein Sohn hatte einmal einen Aussetzer. Das war für die eigentlich strenge Ärztin aber kein Grund an seinem Intellekt zu zweifeln.

Lass Dich nicht verunsichern, war allein das Strichmännchen Anlass für weitere Untersuchungen ?

Alles Liebe



Die letzten 10 Beiträge in Elternforum "Auf die Schule vorbereiten"
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2024 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.