Auf die Schule vorbereiten

Auf die Schule vorbereiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von lejaki am 13.04.2011, 14:12 Uhr

Juchuh! Rückstellung hat geklappt :_)

Ich bin grade so froh.
Hier in Niedersachsen wird ja der Stichtag schrittweise vom 30.06. bis Ende Deptember verschoben, so daß meine Tochter (29.07.) ja nun ein Muss-Kind für dieses Jahr ist.

Da sie aber noch nicht so weit ist (kognitiv ja, aber emotional und sprachlich und feinmotorisch, Konzentration fehlt noch etc.) wollten wir sie ja zurückstellen lassen. Kindergarten, Kinderärztin und Logopädin sind mit uns einer Meinung, daß ihr 1 jahr noch gut tun würde.

Naja, die Schuluntersuchung (die hier echt ein Witz ist) hat sie ohne probleme gemeistert. und die Ámtsärztin wollte sie zur Schule schicken. Weil ich sagte, wir möchten nicht, war sie "so nett" uns ein eingeschtänkt schulfähig zu geben.

Nun hatten wir heute den Termin beim Rektor, der sie auch nochmal ausgiebig getestet hat (wieder ohne Probleme). habe ihm erklärt aus welchen Gründen wir noch warten wollen.

Seine Aussage: Sie als Eltern kennen ihr Kind am besten. Und wenn sie das gerne möchten (die Gründe kannte er ja), dann stellt er uns da keine Steine und den Weg und sie darf noch 1 jahr im Kindergarten bleiben!!!!

Juchuh! So einfach war das bei uns. Ich bin echt erleichtert!
Ich wünsche allen anderen, die ihre Kinder zurückstellen lassen wollen, daß sie es schaffen.

 
8 Antworten:

Re: Juchuh! Rückstellung hat geklappt :_)

Antwort von Smudo am 13.04.2011, 20:53 Uhr

bei uns ist der stichtag 30.9
und bei uns müßte sie auf eine schule..
rückstellung geht nicht..
unser sohn auch feinmo und sprachl nicht fit

wurde nicht zurückgestellt..
lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@smudo

Antwort von lejaki am 13.04.2011, 21:07 Uhr

Aus welchem Bundesland kommt ihr denn? Wolltet ihr ihn denn auch zurückstellen lassen? Oder gibt es das bei euch gar nicht mehr?

Hätte ich alles so laufen lassen, würde sie jetzt eingeschult werden. Nur durch mein Veto kam alles ins Rollen und ich bin wirklich sehr froh, daß hier bei uns die Eltern noch Einfluß darauf nehmen können und nicht auf Krampf alle, die alt, genug sind, eingeschult werden.

Der Rektor hat mir aber auch erzählt, daß es Schulen und Schuljahre gibt, da wird um jedes kind "gekämpft" damit die Klassen von z.B. 2 auf 3 Klassen geteilt werden und nicht so voll sind.Aber dieses Jahr ahben sie eh genug Kinder (laut seiner Aussage). Finde ich auch nicht richtig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich verstehe nicht...

Antwort von MM am 15.04.2011, 10:24 Uhr

... warum eine Rückstellung anscheinend in Deutschland oft so schwer durchzusetzten oder sonst prpblembehaftet ist?

Hier (Tschechien) ist das eigentlich recht einfach - man geht zwar zu einer offiziellen "pädagogisch-psychologischen Beratungsstelle", die die Rückstellung empfiehlt oder auch nicht, aber wenn KiGA und Eltern dafür sind, ist es in der Regel kein Problem - schon gar nicht wenn es offensichtliche Entwicklungsrückstände gibt, logoädischen Förderbedarf oder so - das sind geradezu klassische Gründe!
(Wobei, manchmal habe ich sogar den Eindruck, es wird evtl. etwas "inflationär" gehandhabt, auch bei Kindern, wo eigentlich kein Problem zu erkennen ist - hm, aber schwer zu sagen...?).

Auf jeden Fall frage ich mich - warum sollte jemand Interesse haben, die Kinder auf Biegen und Brechen mit gerade mal 6 Jahren in die Schule zu "prügeln" (so hört sich für mich die deutsche Herangehensweise an)?!? Das gibt doch nur Probleme! Wem ist damit gedient???

Hier ist der Stichtag übrigens der 1.9., also Schuljahresbeginn. Wer bis dahin 6 wird, muss in die Schule. Aber gerade die Sommerkinder, also die kurz vorher erst 6 werden, sind sehr häufige Rückstellungskandidaten (besonders Jungs). Viele wundern sich eher, wenn ein Kind zur Schule geht, das gerade mal 6 geworden ist...

Ist schon interessant, welche Unterschiede es da gibt... Ich wüsste gerne, woher die kommen?
Es gibt ja auch Länder wie z.B. Finnland, wo die Kinder generell mit 7 in die Schule kommen - und diese Länder haben gute Ergebnisse in internationalen Vergleichsstudien wie PISA etc. Also SO ein Hit kann die frühe Einschulung ja wohl nicht sein... ;-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich verstehe nicht...

Antwort von lejaki am 15.04.2011, 13:39 Uhr

Tja, das frage ich mich auch.
Ich wollte mit meinem Beitrag auch nur anderen Eltern Mut machen, daß es eben doch noch bei einigen Schulen OHNE Probleme funktioniert.

Aber grade hier im Forum liest man ja immer wieder soviele Beiträge, daß Kinder nicht Zurückgestellt werden (ist ja anscheinend auch Bundesland abhängig) und egal wie die Eltern denken, eingeschult werden MÜSSEN!

Ich finde das auch nicht richtig!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich verstehe nicht...

Antwort von dhana am 15.04.2011, 15:39 Uhr

Hallo,

das ist auch sehr bundeslandabhängig. Dadurch das hier Schulrecht Ländersache ist, macht jedes Land seine eigenen Regeln, seine eigenen Lehrpläne, seine eigenen Schulsysteme, ...

Hier bei uns (Bayern) ist eine Rückstellung auch nicht wirklich ein Problem. Wobei es auch in Bayern Ecken gibt, bei denen die Rückstellung nicht so einfach ist - aber möglich.
Während es Bundesländer gibt, da ist gar keine Rückstellung im Gesetz mehr vorgesehen - sondern von vorne herein so, das die Kinder dann halt die 1/2. Klasse nochmal machen.

Ich finds sehr schade wenn ein Rückstellung nicht möglich ist - es geht einfach am Kind vorbei. So wie einige Kinder halt schon früher schulreif sind, so sind einige Kinder halt auch später schulreif - da sollte doch die Meinung von den Eltern (mit Erziehern, ect. zusammen) mehr Gewicht bekommen.

Lg Dhana

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

manche bundesländer/schulbezirke haben

Antwort von muddelkuddel am 15.04.2011, 19:44 Uhr

die so genannte flexible schuleingangsphase..da habgen die kinder 1-3 jahre zeit, die ersten zwei schuljahre zu durchlaufen... da sind rückstellungen dann schwieriger.

außerdem setzt die neue eu-richtlinie mit verpflichtung zum gemeinsamen unterrricht voraus, dass auch "unbehinderte" kinder mit evtl. schwierigkeiten in der schule adäquat gefördert werden können - deshalb keine rückstellung

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Juchuh! Rückstellung hat geklappt :_)

Antwort von trutje am 15.04.2011, 20:51 Uhr

Hallo, ich wohne auch in Niedersachsen aber bei uns hat ein " Musskind" nicht die Möglichkeit im Kindergarten zu bleiben, sondern es muss in den Schulkindergarten. Gibt es den bei euch nicht?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@trutje

Antwort von lejaki am 16.04.2011, 22:09 Uhr

Doch, so etwas in der Art gibt es hier auch. Nennt sich hier kleine Schule.
Aber für meine Tochter wäre es einfach nicht das richtige gewesen.

Die Kinder werden dann ganz normal eingeschult und nach den Herbstferien beginnt die "kleine Schule" (offiziel auch Schulkindergarten)

Zu allen Deutsch und Mathestunden werden die Kinder aus dem Unterricht genommen und gehen in die kleine Schule, um langsamer an alles herangeführt zu werden.

Allerdings sind sie dort zu 70% nicht mehr im Klassenverband. Sie schreiben dann auch viele Sachen nicht mit (Diktate, Matheproben etc). Ist ja auch nicht schlimm.

ABER, was uns stört, ist, daß sie nach dem 1. Schuljahr nochmal in die neue 1. Klasse eingeschlut werden mit Kindern, die sie wieder nicht kennt und schon wieder aus allem herausgerissen werden.

Das wäre für meine Tochter nicht gut. Sie hat jetzt null Langeweile im Kindergarten und kognitiv stimmt auch alles. Sie braucht einfach noch ein paar Monate, um "zu reifen". Nächstes Jahr wird das alles bestimmt ohne Probleme klappen, da sie große Fortschritte macht.

Wir wollen sie aber nicht aus ihrer Kindergartengruppe reißen, sie einschulen, dann in die kleine Schule brignen und dann 1 Jahr später nochmal einzuschulen.

So geht sie nächstes jahr ganz normal hoffentlich ohne Probleme mit ihren Kindergartenfreunden in die 1. klasse.

ich würde vielleicht anders über die kleine Schule (die ja für einige Kinder durchaus sinnvoll ist) denken, wenn sie im Kindergarten die totale Langeweile hääte. Ist aber nicht der Fall.

Und davon mal abgesehen - wäre dieser doofe Stichtag nicht Juni auf inzeischen August verschiben worden, wäre sie auch nicht zur Schule gekommen, da sie dann als Kann Kind gezählt hätte. Da hätte man sich die Lauferei spren können.

Ich kenne inzwischen mehr Eltern, die ihre Kinder Zurückstellen lassen als Eltern, die vor Stichtagverschiebung ihre Kann Kinder eingeschult haben. Ist mir schleierhaft, was damit bezweckt werden sollte?!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Elternforum "Auf die Schule vorbereiten"
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.