Auf die Schule vorbereiten

Auf die Schule vorbereiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von mammina_79 am 26.08.2011, 22:51 Uhr

Flexible Eingangsklasse oder 4-Klassen-System?

Hallo Zusammen,

meine Große wird im September noch 5 Jahre alt. Sie gehört also zu den Jüngsten, die nächstes Jahr eingeschult werden.

Im Ort gibt es drei Grundschulen. Zwei davon arbeiten mit dieser flexiblen Eingangsphase, in denen die Kinder 1,2 oder 3 Jahre bleiben, bis sie in die 3. Klasse versetzt werden.

Die dritte Grundschule, die dieses System nicht hat, ist allerdings die größte mit dem besten Nachmittagsangebot...

Ich bin wirklich unschlüssig, auf welche Schule sie gehen soll.

Eigentlich ist sie ziemlich aufgeweckt und neugierig. Sie kann gut mit Zahlen umgehen und ein paar Buchstaben kann sie auch. Leider ist sie oft sehr trödelig... Sie kann zwar eine Stunde über irgendwelchen Büchern hocken, aber anziehen, Zähne putzen usw. dauert ewig, weil sie sich immer mit irgendwelchen Dingen ablenkt und wenn's nur Singen oder Selbstgespräche sind... Und Malen ist auch nicht ihr Ding... Naja...

Würdet ihr das klassische Modell oder das Flexible Modell wählen?

Bin so unschlüssig...

 
2 Antworten:

Re: Flexible Eingangsklasse oder 4-Klassen-System?

Antwort von mozipan am 27.08.2011, 8:42 Uhr

Wenn die Schule gut ist, würde ich die flexible Eingangsklasse wählen. Ich halte die wirklich für gut.

Alleine das NAchmittagsangebot wäre für mich jetzt nich entscheidend.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Flexible Eingangsklasse oder 4-Klassen-System?

Antwort von engelchen500 am 27.08.2011, 9:28 Uhr

Hi,
wir haben uns gegen die Schule mit den flexiblen Klassen entschieden. Grundsätzlich halte ich die nicht für schlecht, aber an unserer Schule leider schlecht umgesetzt... Soll heißen ewig viele Schüler, einen Lehrer und ein Durcheinander ohne Ende, am Ende käme es so, dass für eine erste Klasse (in die auch mein Sohn gekommen wäre) keine zweite Klasse vorhanden war. Diese 1. Klasse hätte man nach einem Jahr aufgeteilt, auf die anderen 5. (dann 2. Klasse) Klassen. Naja, wie auch immer.

Wenn das Konzept gut umgesetzt ist, provitieren die Kids sicher davon.

Wir haben aber eine Schule genommen, in der nur 16 Kinder eine 1. Klasse besuchen mit einem Lehrer und einem Erzieher für den Nachmittag. Der Nachmittag war bei uns sehr wichtig, da unser Sohn bis 16 Uhr in der Schule bleibt (Ganztagsschule). So sind die HA erledigt, eine AG wurde "abgehakt" und es ist tatsächlich Freizeit ab 16 Uhr.

Katja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Elternforum "Auf die Schule vorbereiten"
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.