Auf die Schule vorbereiten

Auf die Schule vorbereiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von März07 am 22.11.2012, 12:43 Uhr

Bin schockiert

Hallo, mein Sohn ist fünf Jahre alt, wird im April 6, ist dieses Jahr Vorschulkind. Ich habe mich Anfang des Jahres von seinem Vater getrennt und bin nun in einer Beziehung mit einem alleinerziehenden Vater. Die Kleine ist drei Monate jünger als mein Sohn, sie gehen in denselben Kindergarten.

Mein Sohn hat anfangs noch sehr unter dem Umzug in die neue Wohnung gelitten, war weinerlich und neigte zu Wutausbrüchen. Das ist mittlerweile viel besser. Obwohl wir es langsam angingen und es ihm meiner Ansicht nach auch gut tat, gab es trotzdem mit der Tochter meines Freundes halt immer wieder Streit, er wollte sein Spielzeug nicht teilen, rastete aus wenn er beim Spielen verlor etc. Das hat sich auch sehr gebessert. Solche Züge zeigte das Mädchen jedoch auch immer mal wieder, in letzter Zeit verstärkt, ich finde das in dem Alter auch normal.

Nun war ja die Schuleingangsuntersuchung im Kiga. Ich war bei meinem Sohn dabei, er war vorher etwas unsicher, ihm war das Sehgerät nicht geheuer, aber nach fünf Minuten taute er auf und machte alles prima mit. Körperlich passte alles. Mein Freund erzählte mir dann, seine Tochter hätte auch rechnen müssen und das so gut gemacht dass die Frau vom Gesundheitsamt gemeint hätte, sie könnte vielleicht die erste Klasse überspringen. Und erst hätte er mir das nicht sagen wollen, denn er wolle nicht angeben und seiner Meinung nach sei mein Kind in der Entwicklung ein bis eineinhalb Jahre zurückgeblieben.

Von dieser Aussage war ich mehr als schockiert. Er ist sicher kein Fachmann, hat noch einen Stiefsohn aus der letzten Beziehung, trotzdem traf mich das sehr. Mein Sohn ist bei manchen Dingen etwas langsam weil er gerne träumt, er ist aber sehr pfiffig, spielt stundenlang konzentriert mit seinen Sachen, kann seinen Namen schreiben, sich sprachlich gut ausdrücken, spielt gerne Schach, und fängt nun (ohne dass ich das mit ihm geübt oder gefordert hätte) gerade an, mit den Fingern ein bisschen zu rechnen. Bei beiden Kindern stelle ich zum Teil dieselben Verhaltensweisen fest was Trotz, Tischmanieren etc. angeht, ich weiß also wirklich nicht was mein Freund damit meint. Ja, die ersten Wochen war mein Sohn schwierig, aber jetzt ist er sehr ausgeglichen, aber er ist doch trotzdem ein normaler Fünfjähriger!

Allerdings bekommt er Heilpädagogik. Bei der U9 kam heraus, dass er zum Beispiel Probleme hat einen Ball zu fangen, nun turnt er einmal pro Woche im Kiga mit jemanden, da bestimmte frühkindliche Reflexe bei ihm nicht angelegt sind (mein Freund nennt das Behindertengymnastik).

Erstmal sprach ich mit der Erzieherin. Jedes Mal wenn ich frage heißt es, dass alles ok ist und er prima mitmacht. Diesmal meinte sie, es gäbe eine Sache die ihr Sorgen macht. Manchmal sei mein Sohn so in Gedanken, dass man ihn mehrmals ansprechen muss. An den meisten Tagen, wenn sie mit ihm Vorschulübungen macht, klappt alles prima, er kann es ohne Probleme. An anderen ist es, als hätte er die Übungen noch nie gesehen. Mir ist das daheim auch mal aufgefallen - mal zieht er sich ohne Probleme an, ab und zu jedoch bekommt er kaum den Fuß in die Socke. Sie meinte sogar, die Sonderschule wäre ja auch eine Möglichkeit...

Die Heilpädagogin, mit der ich danach noch spracb, meinte jedoch, weder ihn von der Schule zurückzustellen noch Sonderschule wären hilfreich. Er habe einen bestimmten Angstreflex (von mir geerbt), der ihn in manchen Momenten in eine Art Schockstarre fallen lässt, so dass er sein Gehirn nicht mehr integriert ist. Das könne man durch Kinesiologie/Osteopathie gut lösen.

Ich weiß, dass ich dies Angstlähmung als Kind ebenfalls hatte. Trotzdem war ich eine gute Schülerin, habe es sogar aufs Gymnasium geschafft. ich kann nicht ganz glauben dass man mir ein Jahr vor der Einschulung schon sagt, mein Sohn wäre ein Kandidat für die Sonderschule, obwohl er eigentlich alles prima beherrscht - selbst wenn er in der Leistung noch schwankt.

Hat jemand Erfahrung mit solchen Aussagen, etc.? Wie ist Eure Meinung?

 
17 Antworten:

Re: Bin schockiert

Antwort von Pamo am 22.11.2012, 12:59 Uhr

Also, das Kind deines Partners ist altersmäßig so voraus, dass es die 1. Klasse eventuell überspringen kann. Im Vergleich dazu kommt deinem Partner dein Kind entwicklungsverzögert vor.

Das hat eine interne Logik, bedeutet aber nicht dass dein Kind wirklich zurück ist.

Auf die Aussage der Erzieherin würde ich persönlich nichts geben.

Was schockt dich denn jetzt genau?
- Die Aussage deines Partners?
- Der Hinweis der Heilpädagogin?
- Die Aussage der Erzieherin?



Re: Bin schockiert

Antwort von März07 am 22.11.2012, 13:05 Uhr

Mich schocken:
Die Aussage meines Partners
Die Aussage der Erzieherin

Vor allem frage ich mich, ob bei der 15-minütigen Einschulungsuntersuchung die Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes wirklich beurteilen kann, ob ein Kind die erste Klasse überspringen wird. Die Kleine kann wohl im Zahlenraum 1-10 schon ganz gut rechnen. Aber ich dachte, sowas wird nach der Einschulung entschieden, wenn sie in der Klasse unterfordert ist. Wenn es so wäre, wäre es ja schön für sie.

Die Heilpädagogin hat mich eher beruhigt.



Re: Bin schockiert

Antwort von Pamo am 22.11.2012, 13:23 Uhr

Die Aussage des Partners würde ich im Zusammenhang bewerten und kommentieren. (Und den Sohn gegen ein vielleicht in Zukunft auftretende Bemerkung seinerseits stärken.)

Die Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes hat lediglich von einer Möglichkeit gesprochen. Das heisst gar nichts und wenn es denn so sein wird, dann ist es so. Du würdest doch nicht wollen, dass seine Tochter nicht springt, nur weil dein Sohn nicht auch springen kann?

Die Erzieherin... naja... ich weiß, das trifft nicht auf alle Erzieherinnen zu, aber manche sondern einen hanebüchenen Unsinn ab.

Wenn DU und niemand als DU Bedenken hast, dass dein Sohn irgendwie Defizite hat, dann besprich das mit einem Kinderarzt, SPZ oder Schulpsychologen.

Mach dich frei von den Vergleichen, damit tut ihr beiden Kindern unrecht.
Vielleicht kannst du das auch in einem ruhigen Gespräch mit deinem Partner anbringen, wenn dein Schock abgeklungen ist und du ganz entspannt bist.



Re: Bin schockiert

Antwort von März07 am 22.11.2012, 14:54 Uhr

Ich fand es einfach ätzend dass er mir das so verkauft nach dem Motto "ich wollte dir ja nichts sagen, denn dein Kind ist ja meiner Meinung nach zurückgeblieben". Das ist mein Sohn nämlich in keinster Weise. Das sehen die auch im Kindergarten nicht so, die Erzieherin ist heute zurückgerudert. Er hat es auch nicht so dargestellt dass es nur eine Möglichkeit ist, sondern so, als wäre es schon fast beschlossene Sache, und das kam mir aufgrund einer kurzen Untersuchung, in der in erster Linie Hör- und Sehtest durchgeführt werden, etwas komisch vor.

Mir ist es völlig egal ob seine Tochter eine Klasse überspringt. Niemand weiß, was noch alles kommt, und gerade wegen des ständigen Vergleichs (den mein Freund angefangen hat, "das macht meine Tochter aber nicht" oder "meine Tochter kann das schon") wäre es mir ganz recht, wenn die beiden nicht in eine Klasse kämen. Schließlich sind Mädchen oftmals ein klein wenig weiter als Jungs.

Ich war jetzt nur echt schockiert wie schnell ein Kind, das vielleicht etwas anders ist, sofort einen Stempel aufgedrückt bekommt.



Re: Bin schockiert

Antwort von Pamo am 22.11.2012, 15:07 Uhr

Ja, einen Stempel gibt es schnell hier. Derzeit gibt es viele Schubladen und die Allgemeinheit ist bemüht, für alle Kinder eine mehr oder weniger passende Abteilung zu finden.

Trotzdem wäre es jetzt schade, wenn es durch die selbstverständlich unterschiedlichen Anlagen des Kindes zwischen den Partnern zum Clinch käme.

Aber das Thema scheint mir eher fürs Patchwork- oder Partner-Forum geeignet.



Re: Bin schockiert

Antwort von Häsle am 22.11.2012, 15:57 Uhr

Dein Partner sieht seine Tochter als "normal" an. Dein Sohn ist in manchen Bereichen halt nicht so weit wie sie. Und nur dieser Unterschied fällt deinem Partner auf. Viele Kinder zum Vergleichen hat er wahrscheinlich nicht greifbar. Dann relativiert sich das ganz schnell wieder.

Ich sehe meine Tochter eigentlich auch als normal an. Aber wenn man dann vermehrt mit Kindern in ihrem Alter zu tun hat bzw. hatte, bemerkt man schon ein paar Auffälligkeiten (positiv und negativ). Das ist aber normal. Jeder hat andere Stärken und Schwächen. Bei manchen muss man den Kindern helfen, die meisten regulieren sich aber von alleine mit der Zeit.



Re: Bin schockiert

Antwort von Gaensebluemchen am 22.11.2012, 16:01 Uhr

das töchterchen muss aber schlau sein??!!

meine ist jetzt im september eingeschult worden.

sie konnte bereits bei der voruntersuchung zahlen innerhalb der 20 addieren, subtrahieren, multiplizieren und sogar diffidieren.

sie konnte der "dame" das kommutativgesetz erklären und diese war sichtlich begeistert.

sie schrieb auch bereits alle buchstaben und konnte in der fibel schon lesen.

sie ist aber weder megaschlau noch hyperintelligent noch was auch immer,
sie ist einfach interessiert an allem

(von mir hat sie das mathe-gen eh nicht)

aber nie wäre man bei ihr auf den gedanken gekommen, sie die erste klasse überspringen zu lassen?????????

man kann doch nicht anhand dieser kurzen untersuchung sagen, für was welches kind geeignet ist???

auf die worte der erzieherin würde ich gar nichts geben.

oftmals sind kinder auch einfach gehemmt, spätentwickler oder/und gleichen das manko schnellstmöglich aus unter "anderen händen"

also keine panik...


was ärgert dich denn wirklich???????????

muss die kids holen....



Re: Bin schockiert

Antwort von coryta am 22.11.2012, 17:43 Uhr

Hallo,
ich bin eher von der Beschreibung deines Freundes schokiert. Sagt er es wirklich so, wie du es beschrieben hast? Allein die Heilpädagogik als Behindertengymnastik zu betiteln find ich nicht in Ordnung. Ich hoffe, dass er das nicht in Gegenwart deines Sohnes macht.
Mir würde es auch nicht einfallen, zu beurteilen ob ein Kind zurückgeblieben ist.
Was sagt denn eigentlich der Kinderarzt? Das wäre bei mir die erste Anlaufstelle.
Ob bei der Schuleingangsuntersuchung wirklich schon festgestellt werden kann, ob ein Kind die 1. Klasse überspringt kann ich mir nicht vorstellen.
Kenne einen Jungen der bereits zur Beginn der Vorschule flüssig laß und gut rechnete, der kam aber auch ein Jahr später ganz normal in die 1. Klasse.

Laß Dich nicht zu doll verunsichern und wenn doch, frag mal den Arzt wie er es sieht.

LG
coryta



Re: Bin schockiert

Antwort von stjerne am 22.11.2012, 23:01 Uhr

Sehe das wie coryta

Allein das Wort "Behindertengymnastik" disqualifiziert ihn völlig. Pass bloß auf, dass aus Deinem Sohn nicht der kleine Dummbatz neben dem strahlenden Prinzesschen gemacht wird.

Das schadet, und zwar BEIDEN Kindern!



Danke stjerne...

Antwort von März07 am 23.11.2012, 8:38 Uhr

... das bringt es auf den Punkt. Genau davor habe ich Angst. Leider ist es immer doppelt so schlimm wenn er etwas macht oder nicht kann. Sie macht manche Dinge auch viel subtiler, etwa wenn wir kurz den Raum verlassen haben.

Ich habe mir jetzt aber auch aufgrund der Aussage der Erzieherin etwas Sorgen gemacht, deshalb hier im Vorschulforum geschrieben. Gestern ist sie etwas zurückgerudert und meinte, laut Aussage der Heilpädagogin wäre das bei meinem Sohn bei weitem nicht so schlimm dass man eine Rückstellung oder die Förderschule in Betracht ziehen müsste. Insofern bin ich schon beruhigt.



Re: Bin schockiert

Antwort von wichtelfee-von-talua78 am 23.11.2012, 9:52 Uhr

so dann ist meiner
in angesicht deines
freundes wohl zu 100000% behindert


er hat 3 jahre logo
und 2 jahre ergo hinter sich

ich wünsche deinem freund daß es immer soooo
läuft und er und seine
tochter nie den anspruch

einer förderung in anspruch nehmen
muss


und noch was
kindergarten ist nicht schu´le
und lernen
gut können ist nicht gleich schulreif

da kommen auch so dinge wie

sozial verhalten#
und wenn er sich so herablassend verhält
hilfe ..
hoffentlich kommen alle damit klar

lg



Re: Bin schockiert

Antwort von Mutti69 am 23.11.2012, 10:16 Uhr

Ich kenne eure Verhältnisse nicht besonders gut, aber vielleicht erwartetst du auch zu viel?

Du schreibst, du hast dich Anfang des Jahres erst getrennt, so lange kannst du mit deinem jetzigen Partner ja dann noch nicht zusammen sein.

Ihm ist SEINE Tochter einfach emotional näher wie DEIN Sohn. Und ehrlich, in Anbetracht der kurzen Zeit die ihr ein Paar seid, muss diese neue Familie erst zusammenwachsen.

Die Jugendärztin hat sicherlich einfach was dahergeredet und der stolze Papa hat es halt so gedreht wie er es hören wollte.

Dein Sohn ist völlig o.k., lass dich da nicht verunsichern, aber ihr müsst an der Familienebene und an der gegenseitigen Akzeptanz ALLER *arbeiten*!

Und nun schalt mal einen Gang zurück, damit ihr als Paar überhaupt noch die Möglichkeit habet, da wieder halbwegs Einvernehmlichkeit zu schaffen!

LG



Re: Bin schockiert

Antwort von Babsorella am 23.11.2012, 15:46 Uhr

Hattest Du nicht schon mal im Patchwork-Fourm geschrieben über die Ungleichbehandlung bzw. -bewertung der Kinder durch Deinen neuen Partner oder verwechsele ich das mit dem Beitrag einer anderen Userin?

An Deinem Beitrag finde ich die Aussagen Deines Partners schockierend. Allein schon der Begriff "Behindertengymnastik" ist so was von abwertend. Auch die Aussage, Dein Sohn sei "zurückgeblieben", ist abwertend. Selbst wenn man Deinem Partner zugute halten wollte, dass er den Vergleich mit seiner (weiten?) Tochter zieht, steht es ihm nicht zu, Deinen Sohn so abschätzig zu bewerten. Im Übrigen bezweifele ich, dass Dein Partner ernsthaft den Entwicklungsstand von (Vorschul-)Kindern vergleichen und in Relation setzen kann. Bestimmt hat Dein Sohn Talente und Fähigkeiten, die ihn besonders auszeichnen und seiner Tochter fehlen. Auch wenn es für Dich schön ist, einen neuen Partner gefunden zu haben, hören sich seine Aussagen nicht so an, als sei er ein toller, verlässlicher Stiefvater für Deinen Sohn.



Das Problem ist nicht das Kind, sondern der Mann!

Antwort von MM am 23.11.2012, 20:12 Uhr

So klingt es für mich jedenfalls. Ich meine, was soll das, mit seiner Tochter so "anzugeben" und v.a. über deinen Sohn so geringschätzig zu reden?!

Ich würde diese Beziehung nochmal sehr gut überdenken!!! Denn wenn ein Mann (zumal schon relativ am Anfang einer Beziehung) das Bedürfnis hat, seine Partnerin irgendwie klein- oder runterzumachen (und das kann ja auch vermittelt über das Kind sein, weil er weiss dass sie das verletzt - umso schlimmer!), dann ist das ziemlich übel und m.E. ein schlechtes Zeichen. Da sollten die Alarmglocken klingeln und du solltest überlegen, ob du das dir und deinem Kind zumuten willst.



Re: Bin schockiert

Antwort von Sveamaus am 24.11.2012, 11:37 Uhr

Find das ganz schön heftig von deinem Partner. Achte mal drauf, dass er nicht so gegen deinen Sohn agiert, denn nur weil seine Tochter etwas weiter ist, heißt es noch lange nicht, dass dein Sohn zurück ist.

Und ist ja schön, wenn seine Tochter die erste Klasse überspringen könnte. Das würde ich allerdings nie machen, denn in der ersten Klasse lernen sie nicht nur lesen, schreiben und rechnen. Da lernen sie auch, was Schule bedeutet und das ist ein himmelweiter Unterschied zum Kindergarten. Mein Großer (im März 6 geworden) hatte am Anfang immense Schwierigkeiten, was das Verhalten in der Schule betrifft. Er musste erst lernen, dass Schule nicht mehr Kindergarten ist. Er musste lernen, dass eben in der Schule nur noch in den Pausen gespielt wird und nicht ständig, wie im Kindergarten.
Nach 3 Monaten hat er sich endlich gewöhnt.

Und ob es der Tochter deines Freundes so leicht fällt gleich in die 2. Klasse zu kommen und dann förmlich von Schule "überrumpelt" zu werden, kann dein Freund auch nicht vorhersagen.

Im Übrigen hasse ich solche Vergleiche. Ich hasse es, wenn andere ihre Kinder immer so toll darstellen und andere Kinder dabei immer nur von oben herab angeschaut werden.

Pass auf, dass dein Freund deinen Sohn nicht ungerecht behandelt. Das hätte dein Sohn nicht verdient. Vielleicht macht ihm ja die Trennung noch ein wenig zu schaffen. Nicht jedes Kind steckt sowas einfach weg.



Re: Dein Kind bekommt sowas doch mit! .Stehe zu deinem Kind .

Antwort von kinga251 am 03.12.2012, 9:21 Uhr

Ich bin mir sicher ob dein Kind es mit bekommt wen dein Partner so blöde Aussagen über Ihn macht .Dein Sohn wird hier vor deinen Augen nieder gemacht, dass ist bestimmt nicht förderlich für sein Selbstbewusstsein und wird bestimmt auch seine Angst verschlimmern ,wenn dein Freund in weiter nieder macht .Was ist dir wichtiger das wohlergehen deines Kindes oder mit einem Mann zusammen zu Leben der mit solchen Aussagen ,das Wertgefühl deines Kindes mit Füßen Tritt .Ich habe echt das Gefühl das es deinen Freund Spass macht und Freude bereitet auf eine sehr Frag würdige Art und Weise dein Kind unter zu Buttern .Steh zu deinem Kind lass nicht zu das man Ihn so fertig macht .Du bist seine Mutter ,wenn nicht du wer soll den sonst für dein Kind einstehen .lasse dir doch kein Misst erzählen und schon garnit wen es um dein Kind geht .Übrigens :Ich glaube nicht das ,dass mit dem Gesundheitsamt stimmt Die können sowas garnit entscheiden und viele Kinder sind schon Weit im Rechnen bevor Sie zu Schule gehen deswegen müssen die nicht gleich eine Klasse überspringen .Bitte lass dich doch nicht von deinen Freund verarschen in solchen Sachen und schon garnit in dem er dier einreden möchte das dein Kind weniger Wert ist als in Würcklichkeit .Ich wünsche dir und deinem Sohn echt alles gute denke bitte noch intensiv über das Verhalten deines Freundes nach und ob du sowas weiter deinem Kind zumutten möchtest .



Auch dir nen neuen Freund

Antwort von D.G.31 am 15.01.2013, 21:14 Uhr

.....die Aussagen von dem sind doch völlig daneben, was muss er für ein Bild von deinem Kind haben....glaube niemals das die Schulärztin sowas über seine Tochter geäußert hat.



Die letzten 10 Beiträge in Elternforum "Auf die Schule vorbereiten"
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.