Schenken Sie Ihrem Kind Lese- und Vorlesezeit!

Schenken Sie Ihrem Kind Lese- und Vorlesezeit!

© fotolia, Dmitry Ersler

Wer selbst gerne liest, für den ist ganz selbstverständlich: Lesen ist eine Lust. Auch die meisten Kinder lieben Bücher und hören gerne Geschichten.

Die Kleinen freuen sich, wenn sie zusammen mit Mama oder Papa auf dem Sofa oder im Bett kuscheln können und dabei eine schöne Geschichte vorgelesen bekommen. Aber nicht alle Kinder werden als kleine Leseratten geboren. Doch Sie als Eltern sollten täglich vorlesen, auch wenn es nur eine Viertelstunde ist. Denn damit betreiben Sie ganz selbstverständlich die beste Entwicklungsförderung für Ihre Kinder, die es gibt.

Vorlesen bildet!

Vorlesen weckt Kreativität und Fantasie, denn beim Vorlesen entstehen im Kopf innere Bilder. Es kann eine wahre Entdeckungsreise für Kinder sein: Spielerisch werden sie an Geschichten und Bücher herangeführt, ihre Vorstellungskraft wird ebenso geschult wie ihre Konzentrationsfähigkeit und die Ausdauer beim Zuhören. Durch die eigene Vorstellungskraft wird auch das so genannte symbolische Denken gefördert. Es ist die Voraussetzung für den Umgang mit Buchstaben und Zahlen. Und natürlich verbessert Vorlesen das Sprachvermögen. Kinder, denen viel vorgelesen wird, haben einen größeren Wortschatz und haben mehr Spaß daran, sich selbst Geschichten auszudenken und sie zu erzählen.

Schon mit Babys können Sie Bücher anschauen. Bilderbücher, in denen einzelne Gegenstände abgebildet sind oder Fühlbücher, in denen verschiedenartige Oberflächen auch noch den Tastsinn ansprechen. Benennen Sie die Gegenstände, Formen und Farben, machen Sie die Tierlaute nach oder passende Geräusche zu den Bildern. Kinder freuen sich darüber!

Kleinkindern sollten Sie altersentsprechende Bücher vorlesen. Am besten lassen Sie das Kind das Buch aussuchen, das es gerne hören möchte. Doch bitte verstehen Sie das Vorlesen immer als einen Dialog. Das Kind darf und soll zwischendurch erzählen was es sieht, die Bilder anschauen, nochmal zurück blättern oder fragen, wenn es Worte oder Zusammenhänge nicht verstanden hat.

Wenn das Kind die Geschichte bereits gut kennt, können Sie auch den Text abwandeln oder einmal die Namen der Personen austauschen. Ihr Kind wird sicherlich protestieren und Sie korrigieren! Legen Sie Zeiten fest, in denen Sie immer vorlesen, beispielsweise abends vor dem Schlafengehen.

Die Neugier am Lesen wecken

Wenn es dann in die Schule geht sollten Sie Ihre Kinder zum selber Lesen motivieren und in ihnen die Freude am Lesen wecken. Natürlich können Sie trotzdem regelmäßig eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, aber versuchen Sie, Kinder neugierig auf das Lesen zu machen.

Nehmen Sie beispielsweise das Kind in Büchereien oder Buchhandlungen mit. Zwischen den ganzen Kinderbüchern gibt es sicherlich etwas, das Ihr Kind interessiert.

Lesen beflügelt nicht nur unsere Fantasie und ist eine erfüllende Freizeitbeschäftigung. Selbst lesen fördert - ebenso wie Vorlesen auch - die individuelle sprachliche Entwicklung; es ist Voraussetzung für Lernen und Verstehen und eine Grundlage für unsere Fähigkeit zur Kommunikation. Und es eröffnet den Kindern den Zugang zu einem riesigen Kosmos an Geschichten, fremden Welten, Kulturen und Abenteuern.

Kindern, denen viel vorgelesen wird und Kinder, die selbst viel Lesen, haben die beste Grundlage für eine gute Entwicklung in der Schule! Unterstützen Sie Ihre Kinder dabei!

Weitere Themen:

HiPP Kindermilch Combiotik
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.