Anzeige

Anzeige

Salus Floradix

  Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Die Milchmenge - mehr Milch fürs Baby?

Die Milchmenge - mehr Milch fürs Baby?

Hat sich das Stillen erst einmal eingespielt, steht normalerweise immer genau so viel Milch bereit, wie Ihr Baby braucht. Hat das Kind einen Wachstumsschub und benötigt mehr Milch, stellt sich der Körper auch darauf ein.

Wenn das Baby einen Wachstumsschub durchmacht, ist es besonders hungrig und möchte öfter trinken - Angebot und Nachfrage steuern dann den Milchkreislauf. Denn hat die Mutter nicht genug Milch, wird das Kind öfter an die Brust wollen. Eine natürliche Reaktion, die dafür sorgt, dass die Milchmenge vergrößert wird. Denn jedes Mal wenn das Baby an der "leeren" Brust stark saugt, wird die Milchbildung besonders stark angeregt. Dazu muss man wissen: Eine leere Brust ist besonders produktiv, bei einer vollen Brust drosselt der Körper die Milchproduktion.

Milchmenge steigern

Stillen Sie Ihr Kind nach Bedarf bzw. legen Sie es öfter an, wenn es mehr Milch braucht. Wichtig ist gerade in der ersten Stillphase, dass Ihr Baby lange genug trinkt. Dadurch löst es den Milchspendereflex aus, der die Milch fließen lässt. Außerdem trinkt es nur durch ein kräftiges Saugen die Brust leer.

Übrigens: In den ersten Tagen nach der Geburt ist es völlig normal, dass nur kleine Milchmengen bereit stehen. Der Magen eines Neugeborenen hat einen Durchmesser von ca. 2,5 Zentimetern und ein Fassungsvermögen von etwa 5 bis 7 ml. Nach wenigen Tagen hat sich der Magen bereits ausgedehnt und hat einen Durchmesser von etwa 3 bis 4 Zentimetern und fasst etwa 22 ml, nach zwei Wochen ist der kleine Magen etwa so groß wie ein Hühnerei und fasst 60 ml. Es ist also ganz normal, wenn in den ersten Wochen die Brust überschaubare Mengen an Milch bildet. Vertrauen Sie Ihrem Körper: Die Milchmenge passt sich an den größeren Verbrauch des Kindes an.

Reicht die Muttermilch für das Baby?

Gerade wenn das Baby unruhig ist und oft an die Brust will, fragen sich viele Mütter, ob die Milch ausreicht, um das Baby satt zu bekommen. Beim Stillen ist es nicht so einfach zu bestimmen, wie viel das Baby aus der Brust getrunken hat.  

Messen kann man das, wenn man das Baby vor dem Stillen und nach dem Stillen wiegt. Außerdem erkennt man es an der Gewichtszunahme des Kindes und auch an der Windel, ob das Baby genug Milch bekommt: Die Windeln sollten mehrmals am Tag richtig nass sein, dann kann man davon ausgehen, dass das Baby ausreichend Milch bekommt.

Es ist gut, wenn man als Stillende reichlich trinkt, denn Muttermilch besteht zu 90 Prozent aus Wasser, deshalb benötigen Stillende auch mehr Flüssigkeit. Viele Mütter finden es hilfreich, sich zum Beispiel zu jeder Stillmahlzeit ein Glas Wasser bereit zu stellen.

Entspannung für mehr Milch

Alles, was zur Entspannung und zum Wohlbefinden beiträgt, wirkt sich auch positiv auf die Milchbildung aus. Umgekehrt gilt aber auch, dass Mütter, die gestresst und nervlich angespannt sind, häufig Probleme mit der Milchbildung haben. Nehmen Sie also Hilfe an, lassen Sie sich ein wenig verwöhnen und gönnen Sie sich tagsüber immer wieder eine Pause.

Sollten Sie in eine Situation kommen, in der Sie Ihr Baby nicht regelmäßig stillen können, können Sie die Milchproduktion aufrecht erhalten in dem Sie regelmäßig abpumpen. Das regelmäßige Entleeren der Brust signalisiert dem Körper, dass weiterhin Milch benötigt wird.

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: Januar 2018


Weiterführende Artikel ...

 
 

Anzeige

Medela Swing
Der Beckenboden und seine Rückbildung

Der Beckenboden und seine Rückbildung

Für die Beckenbodenmuskulatur ist eine
Rückbildung bzw. eine neue Kräftigung
nach der Geburt sehr wichtig.

Videos mit Stephanie Helsper
Fragen

VIDEOS

mit Stephanie Helsper, Hebamme
Die ersten Zähnchen

Die ersten Zähnchen

Gesetzliche Regelungen für Berufstätige

Gesetzliche Regelungen
Stillen
     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2018 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.