Schwanger mit 35 plus

Schwanger mit 35 plus

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von seansmama am 21.06.2006, 21:20 Uhr

@seansmama-lang-

Hallo Silvia! Yo, wie sahen die Nebenwirkungen bei mir aus! Ich habe die Untersuchung in der 14 + 1 Woche machen lassen. Die Untersuchung selber war nicht schlimm, etwas unangenehm. Man soll sich danach schonen, also habe ich zu Hause nur gelegen, garnichts gemacht, mein Mann hat sich um unseren Großen gekümmert (2 1/2J.). Nach 2 1/2 Tagen, also fast nach der kritischen Zeit von 3 Tagen) bin ich nachts aufgewacht, weil ich merkte, dass ich irgendwie ausgelaufen bin. Das Fruchtwasser selber kann man durch nichts stoppen! Ich hatte keinerlei Schmerzen oder was. Im Krankenhaus hat man US gemacht und festgestellt, dass das Kind noch lebt, mir wurde aber nahegelegt, das Kind abzutreiben, da es keine Chance mehr für ihn gibt. Nun war ich nervlich nur noch ein Wrack, aber mein Bauch hat mir nur noch gesagt: Lass da niemanden mehr ran und wenn, dann soll es der liebe Gott entscheiden. Außerdem musste ich mir die Frage gefallen lassen, was ich denn gemacht hätte! Also hat natürlich keiner Schuld! Dann hat man mich da ins Bett gesteckt und gewartet, was sich tut. Man wollte mir auch noch Beruhigungspillen geben, die ich aber nicht genommen habe. Nach 2 Tagen wieder US und festgestellt, dass das Kind noch immer lebt. Nebenbei wurde mir ja immer noch Blut abgenommen, um festzustellen, ob sich eine Infektion entwickelt. Hat es aber die ganze Zeit nicht, sonst wäre es vielleicht wirklich abgegangen! Ich habe da 3 Tage gelegen, bis man mir sagte, wenn ich es nicht abtreiben will, soll ich nach Hause gehen und abwarten. Konnte mir natürlich niemand sagen wie sich das Kind entwickelt (es war insgesamt 10 Tage ohne Fruchtwasser). Ich habe dort im KH immer literweise getrunken, weil ich dachte, dass das hilft, um wieder Fruchtwasser zu bekommen. Gut, der eine Arzt sagt das es hilft, der Andere hat es nur belächelt. Kaum war ich zu Hause
nur 1 Tag später fing es an zu bluten. Da hab ich dann auch gedacht, gut es ist vorbei und bin wieder ins KH. Wieder reingeguckt und gesehen, Kind lebt noch! Insgesamt habe ich dann 10 Tage gelegen und noch 3 Monate zu Hause auf dem Sofa gesessen, da ich immer Angst hatte, das sowas nochmal passiert. Ich war von der 14. SSW krankgeschrieben!
Noch dazu hatte ich meinen Test nicht nach 10 Tagen, bei mir hatte es sich um 4 Wochen gehandelt, wo ich warten musste. Während der Untersuchung ist Blut ins Fruchtwasser gelaufen und dieses Blut musste nun aufwendig immer wieder rausgewaschen werden, um eine Kultur anzusetzen, wie man mir erklärte. Allerdings hatte ich dann erklärt, wenn ich den Befund am Freitag nicht habe, dass ich ihn nicht mehr haben möchte und es mir egal ist.
Der Kleine ist heute ein kerngesundes Kind. Ich arbeite selber in dem KH, wo die ganze Geschichte passiert ist, also es passiert sogar Personal!
Also ich kenne auch eine Frau, deren Kind ein Spina bifida hat, hat sie mir mal erzählt. Der Kleinen merkt man überhaupt nichts mehr an. Das zweite Kind ist ein gesunder Junge.
Gut, ihr habt jetzt auch so einen Fall in der Familie, da überlegt man natürlich. Hat man denn bei Dir einen Feinultraschall machen lassen? Also dort sieht man doch auch schon sehr viel!
Als zweite Geschichte machte mein Doc nach seinem vierwöchigen Urlaub einen US und der Computer spuckte nun aus, das der Brustkorb seit der letzten Untersuchung vor 4 Wochen nicht mehr mitgewachsen ist. Wieder ein Schreck! Ich bin sofort zum Spezialisten überwiesen worden. Auch deren PC rechnete wieder und wieder ist der Brustkorb zu schmal! Gut, mittlwerweile war ich in der 36. Woche und da sonst alles in Ordnung war, sagte man mir: Da kann man nichts mehr machen! Ich kann Dir sagen, ich habe mich schon auf ein krankes Kind mit sonstwas eingestellt.
Nix da! Also wenn so etwas passiert, dann bleibt Dir einfach nur das Krankenhaus und viel, viel liegen. Hast Du das dann geschafft, steht immer noch der Test aus. Man kann ja auch einen Schnelltest machen lassen, den hat man wohl innerhalb 3 Tagen, ist aber sehr teuer. Aber was ist, wenn Du den hast und es tritt eine Komplikation ein und du verlierst das Kind und der Befund kommt irgendwann! Dann macht man sich auch wieder Vorwürfe! Aus heutiger Sicht würde ich mich nur noch auf den US verlassen. Ich habe, dadurch, dass ich nun so verunsichert war, auch noch einen zweiten Frauenarzt aufgesucht, der 3-D-US macht. Der Arzt war auch sehr gut. Man sagt zwar, dass man auch nicht mehr sieht, aber ich denke schon, es waren tolle Bilder! Sollte man auf jeden Fall machen, aber es gibt da auch viele Ärzte, die einem das Geld dafür aus der Tasche ziehen, ich hab aber einen ganz preiswerten gefunden gehabt.
So, nun habe ich alles aufgeschrieben. Weiss nicht, ob ich Dir helfen konnte. Ich persönlich habe mich damals ziemlich allein gefühlt, da Dir in so einer Situation wirklich keiner helfen kann, Du stehst damit allein.

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Schwangerschaftsnewsletter
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.