Unbedingt ein (eigenes) Kind?

Unbedingt ein (eigenes) Kind?

© fotolia, BlueSkyImages

Manchmal entwickelt der Kinderwunsch in einer Partnerschaft eine solche Bedeutung, dass er alle anderen Lebensziele verdrängt. Es ist daher sinnvoll, wenn ein Paar vorher überlegt, wie weit es bei der Kinderwunschbehandlung gehen möchte.

Wollen Sie um jeden Preis alles medizinisch Machbare ausschöpfen? Oder ist es für Sie eine Alternative, auszusteigen wenn ein gewisses Limit erreicht ist? Manche Paare beschränken die Therapie von vornherein auf die hormonelle Stimulationsbehandlung der Frau. Andere legen sich auf eine bestimmte Anzahl von Behandlungsdurchgängen fest. Egal, wie Sie es halten: So oder so können Sie sagen: "Wir haben es probiert".

Wichtig ist auch, dass Sie sich mit der Kernfrage auseinandersetzen: Was ist, wenn sich unser Traum vom eigenen Kind nicht erfüllt? Natürlich hofft jedes Paar auf einen Erfolg. Doch vier von zehn Paaren bleiben auch nach längerer Therapie ohne Kind. Sie müssen sich von ihrem Herzenswunsch verabschieden - erfahrungsgemäß ein schmerzlicher Prozess. Es braucht Zeit und Geduld, die Trauer zu verarbeiten und sich neuen Lebensinhalten zuzuwenden.

Diesen Übergang zu bewältigen fällt etwas leichter, wenn Paare im Auge behalten, dass ihr Leben auch ohne Kinder schön, lebendig und erfüllt sein kann. Es ist sinnvoll, sich bewusst daran zu erinnern, dass Sie bisher ohne Nachwuchs viele glückliche Momente erlebt haben. Vielleicht haben Sie sich sogar lange Gedanken darüber gemacht, ob sie die gewohnte Bewegungsfreiheit überhaupt aufgeben wollen?

Sie können sich trotzdem ein Leben ohne Kind überhaupt nicht mehr vorstellen?
Dann kann es sinnvoll sein, über eine Adoption oder ein Pflegekind nachzudenken. Informieren Sie sich doch einfach auch mal dazu und beleuchten Sie das Für und Wider.

 

Zuletzt überarbeitet: Dezember 2018

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.