Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

Kindergesundheit

Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse

   

 

Sohn (17 Monate) motorisch entwicklungsverzögert- ist meine Angst berechtigt?

Hallo zusammen, Hallo Dr. Busse!

Erstmal danke, dass Sie bzw. ihr euch die Zeit nehmt, den Text zu lesen- ich bin echt verzweifelt und weiss nicht mehr weiter.

Zum besseren Verständnis die Vorgeschichte:

Ich schreibe euch bezüglich meines Sohnes, der in einer Woche 17 Monate alt wird. Er ist im unteren Bereich seines Körpers sehr hypoton (schlapp), hat aber dennoch starke Reflexe und keine Muskelschwäche. Dennoch gilt er als deutlich Entwicklungsverzögert bzgl seiner Motorik.

Kognitiv ist er ziemlich weit, das Spielverhalten ist seinem Alter, im Rahmen seiner motorischen Fähigkeiten, altersentsprechend. Er liebt sortierspiele, seine Autos und seine Bücher. Er spricht schon recht viel, fing damit auch früh an, bildet erste 2-3-Wort-Sätze („Papa, da, Ball!“ , „Papa,Baum!“). Wenn man es von ihm fordert winkt er, und gibt High-Fives.  Im direkten Umfeld, sowohl in Familie als auch Freundeskreis, haben wir im selben Alter direkte Vergleiche, und dort ist er nicht nur kognitiv mindestens gleichauf, sondern sprachlich wesentlich weiter.

Aber:

Von Geburt an war er immer etwas „träge“, so fiel ihm anfangs das Trinken beim Stillen schwer, diese Probleme gaben sich aber recht schnell. Bis zum Ende seines 7. Lebensmonats hatte er Blockaden in Brust und Nacken, welche erfolgreich gelöst werden konnten, leider erst so spät. Daher mochte er zunächst keine Bauchlage, Köpfchen heben viel ihm schwer, und erst mit etwa 10 Monaten konnte er sich von Bauch auf Rücken und zurück drehen. Er kam nicht ins krabbeln, rollte aber kurze Zeit später munter durch unser Haus, und erreicht auf die Art immer sein Ziel.
Da wir das von seiner Schwester so nicht kannten, sie war in dem Alter wesentlich schneller, entschlossen wir uns, vom Kinderarzt Physiotherapie einzufordern, welche dann Ende März dieses Jahres auch startete. Genau so verlangten wir Heilpädagogik, was letzte Woche startete. Ebenso bekamen wir eine Überweisung zum SPZ, wo er das erste Mal im Mai vorstellig wurde.

Zum Positiven:

Seitdem die Physio gestartet ist (2x die Woche) macht er stetig Fortschritte, in den letzten Wochen sogar sehr große. Zunächst war er im Rumpf hypoton, das hat er sich erfolgreich wegtrainiert und ist kein Thema mehr. Vor 2 Monaten entdeckte er das Robben, und bewegt sich seitdem in einer Mischform aus Robben und Rollen fort (je nachdem, was aufgrund der Distanz mehr Sinn macht). Seit 2 Wochen setzt er sich in flüssigen Bewegungen hin, sitzt dabei auch sicher! Vom Sitzen kommt er auch wieder ins Robben bzw.Rollen.
Er richtet sich inzwischen auf die Knie und fängt seit ein paar Tagen an, sich hochzuziehen, und kommt kurzzeitig in den Stand..dafür muss das Ziel allerdings schon sehr interessant sein.

Nun endlich ( ;-) ) der Grund, warum ich hier schreibe:

Vor 2 Wochen hatte er seinen zweiten Termin im SPZ. Dort ist man ratlos, warum er so ist wie er ist, trotz einem eigentlich hoch dekoriertem Team. Daher wurden wir zunächst wieder nach Hause geschickt. Laut denen klafft zwischen kognitiver und motorischer Entwicklung ein großer Spalt. In einem Schreiben, welches an Kinderarzt und uns ging, und in einem Telefonat wurde uns mitgeteilt, dass sie gerne einen MRT für Kopf und Wirbelsäule machen würden.

Man möchte ein sog. „Tethered Cort“ am Rücken ausschliessen, dabei sagte man mir am Telefon , dass es zwar nicht wahrscheinlich ist, dass er sowas hat da sehr viel dagegen spricht; man möchte es jedoch zu 100 % ausschliesen, und dafür braucht es einen MRT. Soweit so gut. Was aber im Bericht steht, mir schlaflose Nächte (im wahrsten Sinne des Wortes) raubt:

Ich zitiere:

„Differentialdiagnostisch ist auch überlegt worden, ob ggf. eine Erkrankung aus dem Kreis der Myelisierungsstörungen vorliegen könnte, die sowohl die peripheren als auch die zentralen Nervensysteme betrifft, sodass die gesteigerten Reflexe und die ausgeprägte Hypotonie dann doch zusammen passen könnten“.

Diese Aussage haben wir nur schriftlich, und die behandelnde Ärztin, die das verfasst hat, befindet sich nun im Urlaub. Am Telefon wurde diese Überlegung nicht geäussert.
Google ich sowas, ist mein Sohn (über kurz oder lang) schwer behindert und hätte eine geringe Lebenserwartung.

Interpretiere ich den Satz damit korrekt, oder ist es überlegt, aber ausgeschlossen worden (Weil „Differentialdiagnostisch“)?!
Das Thema ist schon heftig und dann hätte man uns doch über den Verdacht persönlich informiert, insofern es eine tatsächliche Überlegung ist, nehme ich zumindest an. Zudem konnte man ihn bislang nie, ausser Reflextests, untersuchen, da er seit seinen ersten „bewussten“ Impfungen sofort Panik kriegt, wenn er nur einen Arzt im selben Raum sieht. Erschwerend dazu kommt, dass er aus o.g. Gründen dann eben auch nicht zeigt was er eigentlich kann und wie er drauf ist. Der Verdacht basiert daher nur auf Beobachtungen.
Unserem Gefühl nach passt das Geschriebene nicht zu seinen aktuellen Fortschritten und seiner bemerkenswert guten kognitiven Entwicklung. Ich schau mir den kleinen Wurm an, wie fröhlich und vor allem aktiv er ist, und die Welt gerade entdeckt, und könnte jederzeit heulen.

Daher mein Posting hier. Ich bin komplett verzweifelt, schlafe wenig, esse kaum, mir ist den ganzen Tag speiübel und ich kann an nichts anderes mehr denken. Meine Frau hingegen ist aktuell gelassen, da eine finale Diagnose ja erst mit dem MRT zu erwarten ist und er ja ein ansonsten fittes Kind ist.

Durchsuche ich Foren, wo Kinder im etwa selben Alter dieselben Probleme aufweisen (und teils noch weiter hinterherhängen) wird oft gelassen reagiert, da jedes Kind sich anders entwickelt. Und auch das passt einfach nicht mit den krassen Vermutungen des SPZ zusammen, im Vergleich wird ja mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Anhand meines Postings, was meinen Sie bzw ihr? Übertreibe ich? Der Gedanke und die Angst vor einer schweren (motorischen und irgendwann auch geistigen) Behinderung lässt mich nicht los.

Vielen, vielen lieben Dank fürs Lesen und Antworten.

von Fabeo am 20.09.2021, 09:26 Uhr

 

Antwort:

Sohn (17 Monate) motorisch entwicklungsverzögert- ist meine Angst berechtigt?

Liebe F.,
es ist völlig normal, dass sich Kinder in unterschiedlichen Bereichen auch unterschiedlich entwickeln. Deshalb würde ich das Ganze sehr gelassen sehen und versuchen, Ihren Sohn einfach so zu nehmen wie er ist und sich über seine tollen Fähigkeiten freuen. Besprechen Sie doch einfach in Ruhe mit Ihrem Kinderarzt, ob die empfohlenen MRT-Untersuchungen zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt sein müssen und ob man etwas versäumen könnte, wenn man jetzt wie gesagt einfach gelassen die weitere Entwicklung abwartet.
Alles Gute!

von Dr. med. Andreas Busse am 20.09.2021

Antwort:

Sohn (17 Monate) motorisch entwicklungsverzögert- ist meine Angst berechtigt?

Nachtrag: Feinmotorisch gibt es keinerlei Probleme, und sozial ist er ebenso normal, er liebt es mit seiner schwester und anderen Kindern zu spielen und ist ein allgemein freundlicher Junge Erwachsenen gegenüber.

von Fabeo am 20.09.2021

Antwort:

Sohn (17 Monate) motorisch entwicklungsverzögert- ist meine Angst berechtigt?

Ja, ich würde auch würde Gelassenheit raten, denn meistens findet sich: nichts.
Auch wir hatten Mrt womit auch eine solche Störung ausgeschlossen wurde.

von Muschelnudel am 20.09.2021

Antwort:

Sohn (17 Monate) motorisch entwicklungsverzögert- ist meine Angst berechtigt?

Hallo Herr Dr. Busse,

erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.

Eigentlich ist das auch mein Reden, vor allem: Er macht ja Fortschritte und stagniert nicht. Jedoch hab ich das Gefühl, dass das SPZ jetzt unbedingt einen Grund finden will. Und schürrt damit bei mir ganz offen gesagt die Angst, dass er diese Fähigkeiten wieder verlieren wird.

Können sie mir vielleicht noch erklären, wie das vom SPZ geschriebene gemeint ist?

„Differentialdiagnostisch ist auch überlegt worden, ob ggf. eine Erkrankung aus dem Kreis der Myelisierungsstörungen vorliegen könnte, die sowohl die peripheren als auch die zentralen Nervensysteme betrifft, sodass die gesteigerten Reflexe und die ausgeprägte Hypotonie dann doch zusammen passen könnten“.

Wie bereits geschrieben ist die behandelnde Ärztin nun im Urlaub, und diese paar Zeilen bringen mich aktuell um den Schlaf.

Viele Grüße !

von Fabeo am 20.09.2021

Antwort:

Sohn (17 Monate) motorisch entwicklungsverzögert- ist meine Angst berechtigt?

Ich bin zwar nicht Dr. Busse, aber wenn man in eine Spezialklinik geht, ist es nicht ungewöhnlich, dass auch die seltensten Erkrankungen zur Sicherheit abgeklärt werden, um 100% sicher zu gehen. Das ist ein ganz normales Vorhehen. Ich würde ebenfalls gelassen sein und mit dem Kinderarzt besprechen, ob das MRT sinnvoll ist, oder noch ein wenig abgewartet werden kann/soll, um die Entwicklung weiter zu beobachten. PS: Nicht alle Myelinisierungsstörungen führen zu schweren Behinderungen, es gibt auch milde Ausprägungen. Aber das kommt ohnehin selten vor und derzeit gibt es noch keinen Hinweis, dass das bei euch vorliegt.

von Lady_Valeria am 20.09.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse - Baby- und Kindergesundheit

Angst stört bei der motorischen Entwicklung

Hallo Dr. Busse. Meine Tochter ist nun 11 Monate alt und kann sich seit 2 Wochen endlich alleine vom Rücken auf den Bauch drehen, während ihre Zwillingsschwester bereits alles krabbelnd erkundet. Leena hat aber vor allem und jedem Angst. Das war auch der Grund, dass sie sich ...

von LeenaUndWiemke 08.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: motorisch, Angst

Motorische Spätentwicklung

Menschen kam mit doppelter NSU zur Welt dafür mit pH von 7,3 und apgar von 29. Der kleine entwickelte sich bis u 4 absolut normal. Er hatte keine Schluckbeschwerden, hatte nur bisher einmalig Fieber. Kontaktaufnahme, soziales Lächeln, labern mache er alles. Er kann konzentriert ...

von 2 sternchen 13.06.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Sind motorische Tics im Babyalter normal?

Hallo Dr. Busse, ich mache mir gerade Gedanken um meinen Zwerg. Konstantin ist am Montag 6 Monate alt geworden und vor kurzem hat er angefangen einen motorischen Tic zu entwickeln - er zieht die linke Schulter und den Arm zum Ohr - wenn er auf dem Rücken liegt und ich würde ...

von DieserPanda 30.05.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Motorische Entwicklungsverzögerung und Untergewicht

Sehr geehrter Herr Dr. Busse, es geht um einen 12 Monate alten Jungen, der untergewichtig ist (unter der 3. Perzentilenkurve) und in seiner motorischen Entwicklung verzögert. Er bewegt sich nur robbend fort und macht keine Anstalten, zu krabbeln und selbständig ins Sitzen zu ...

von Valerie 26.02.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Motorische Entwicklung

Hallo Herr Dr. Busse, ich mache mir Sorgen bezüglich der motorischen Entwicklung meines Sohnes ( 7 Monate) bzw. seiner Rumpfinstabilität. Er ist nicht in der Lage für einen kurzen Moment zu sitzen, da er sofort nach hinten oder zur Seite kippt. Beim Füttern kann ich ihn ...

von Nicole_2509 09.10.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Motorische Entwicklung

Hallo Herr Dr. Busse, Mein Sohn ist 8 Monate alt (3 Wochen zu früh geboren) und macht keine Anstalten, sich fortzubewegen. Er dreht sich immer hin und her, spielt gemütlich mit Spielzeugen, aber macht auch noch nicht dieses Wackeln im vierfüßlerstand. Er ist extrem ruhig ...

von ranoja 09.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Baby 5 1/2 Monate motorische Entwicklung

Sehr geehrter Herr Dr. Busse, ich hätte eine Frage: meine Tochter ist 5 1/2 Monate alt. Sie kam nach einer unkomplizierten Schwangerschaft per Spontangeburt zur Welt (51cm u 3440gr.). Bis auf 3 Monatskoliken lief alles bestens. Sie wird derzeit per Pre-Milchnahrung und Brei ...

von Leninila 13.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Mein 9 Monate alter Sohn macht ständig Fäuste und ist motorisch nicht weit.

Sehr geehrter Dr. Busse, Mein Sohn kam am 31.03.18 nach 38,5 Stunden mit Saugglocke und Kristellern zur Welt. Er hatte die Nabelschnur um die rechte Schulter und den Hals gewickelt und musste anschließend 1 Stunde beatmet werden. Durch die Schmerzen an der rechten ...

von Josephina0901 19.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Motorische Entwicklung mit knapp 6.Monaten

Sehr geehrter Herr Dr.Busse, unsere Tochter wird in einer Woche 6.Monate. Sie konnte bereits sehr früh ihren Kopf sehr gut in der Bauchlage halten und mit 2,5. Monaten drehte sie sich selbstständig vom Rücken auf den Bauch und einige Wochen später auch wieder vom Bauch auf ...

von Esperanza223 07.08.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Motorische Entwicklung erst die eine dann die andere Seite normal?

Lieber Dr. Busse, Erst einmal herzlichen Dank. Sie machen wirklich einen super Job. Ich lese fast täglich mit und sie können mich immer beruhigen. Ich weiß manchmal schon im Vorhinein, was sie antworten werden und kann so auch meine Fragen mir oft schon selbst beantworten.Ich ...

von curly14 15.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: motorisch

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Andreas Busse
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.