Was tun bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft?

Übelkeit in der Schwangerschaft

© fotolia, goodluz

Übelkeit in der Schwangerschaft ist ein typisches Umstellungszeichen des Körpers: Ihr Hormonhaushalt verändert sich - auf diese Art macht sich das ungeborene Kind zum ersten Mal bemerkbar. Allerdings ist es keineswegs so, dass allen werdenden Müttern ständig übel ist.

Ob und wie intensiv Übelkeit gerade in den ersten Monaten der Schwangerschaft auftritt, ist ganz unterschiedlich. Falls Sie verstärkt damit kämpfen, habe ich hier ein paar hilfreiche Tipps für Sie:

Meiner Erfahrung nach tut es werdenden Müttern gut, wenn Sie sich bewusst etwas mehr Zeit für sich selbst nehmen. Ich erlebe es immer wieder: Kann eine Frau sich in Ruhe auf ihre Schwangerschaft einlassen, geht es ihr meistens bald besser. In sich hineinhorchen und akzeptieren, dass sich im eigenen Leben etwas verändert, geht aber nicht von heute auf morgen. Lassen Sie sich also ruhig Zeit - auch gemischte Gefühle gehören durchaus zum schwanger sein! Selbst dann, wenn Sie sich nichts sehnlicher wünschen als ein Baby und sich sehr auf Ihr Kind freuen. Sackt die Stimmung plötzlich ab, hilft oft schon ein zügiger Tapetenwechsel: Einfach mal rausgehen, die Seele baumeln lassen oder etwas Schönes unternehmen.

Vielen Frauen gehen außerdem besorgte Fragen durch den Kopf: "Was kommt da auf mich zu?" oder "Schaffe ich das alles?" Häufig tut es gut, darüber mal mit dem Partner, einer Freundin oder einem anderen nahestehenden Menschen zu reden. Auch eine Hebamme kann bei solchen Themen eine hilfreiche und erfahrene Gesprächspartnerin sein. Ist Ihre Situation sehr belastend, überlegen Sie vielleicht auch einmal, zu einer Schwangerenberatung zu gehen. Die Mitarbeiterinnen dort arbeiten vertraulich und die Beratung kostet Sie nichts.

Im Alltag gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Übelkeit zu lindern. Homöopathische Mittel können sehr gut helfen. Diese müssen aber individuell ausgewählt und dosiert werden. Besprechen Sie die Einnahme daher bitte mit einer in Homöopathie erfahrenen Hebamme.

Als sehr angenehm empfinden viele Frauen ätherische Öle. Es gibt kleine Riechfläschchen, die in Apotheken zu bekommen sind. In der Frühschwangerschaft eignen sich zum Beispiel Bergamotte, Mandarine, Orange, Zitrone oder Lemmongras. Alles frische Düfte, die Schwangere meistens gut ertragen können. Wählen Sie einfach aus, was Sie gerne riechen. Natürlich können sie die Öle auch in einer Duftlampe einsetzen. Bergamotte ist sehr gut, falls Sie auch starke Stimmungsschwankungen erleben. Neroli beruhigt den Magen. Es tut vielen Frauen gut, ihre Schläfen mit Pfefferminze zu massieren. Pfefferminze aber bitte nicht verwenden, solange Sie homöopathische Mittel einnehmen. Sie kann deren Wirksamkeit herabsetzen. Tipp: Achten Sie darauf, hochwertige natürliche Öle zu verwenden. Nur die haben den gewünschten Effekt.

Im Einzelfall kommt es vor, dass werdende Mütter unter extrem starker Übelkeit mit ständigem Erbrechen leiden. Dann ist ein vorübergehender Klinikaufenthalt nötig. So lässt sich unter anderem sicherstellen, dass Mutter und Kind ausreichend mit Flüssigkeit und den notwendigen Nährstoffen versorgt sind. Außerdem können die Frauen sich ausruhen, weil Arbeit, Haushalt und Familie mal außen vor bleiben.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.