Dr. med. Stefan Kniesburges

Risiken einer natürlichen Geburt

Antwort von Dr. med. Stefan Kniesburges

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Kniesburges,

ich wende mich an Sie, da mich die Entscheidung über die Geburtswahl die ich nun treffen muss, quält. Ich bekomme im November mein zweites Kind. Die erste Geburt vor 4 Jahren war spontan mit langer Austreibungsphase. Danach war mein Beckenboden ziemlich lange ziemlich schwach. Es besserte sich im Laufe der Zeit und mit Training, soweit dass es zwar nicht war wie zuvor, aber in Ordnung für mich.

In der jetzigen Schwangerschaft merke ich nun eine deutliche Aufweichung des Beckenbodens. Bei starker Belastung (wie Erbrechen) kann ich den Harn überhaupt nicht halten. Bitte entschuldigen Sie die Offenheit. Leider habe ich das Gefühl, es wird immer nur vor Kaiserschnitt gewarnt und über die Risiken einer spontanen Geburt nicht aufgeklärt. Auch auf Nachfrage, kommt dazu nicht viel von meiner Frauenärztin oder auch diversen Hebammen, mit denen ich gesprochen habe. Ich weiß einfach nicht, wie ich mich auf dieser Grundlage entscheiden soll. Ich würde eine natürliche Geburt vorziehen, wenn ich davon ausgehen kann, dass hinterher der Beckenboden nicht total zerstört ist, ganz konkret, ich nicht inkontinent werde und weiterhin ein befriedigendes Sexualleben haben kann.
Wenn ich jedoch ein hohes Risiko eingehe, bei einer zweiten spontanen Geburt, den Beckenboden irreparabel zu schädigen, würde ich eindeutig den Kaiserschnitt vorziehen. Ich weiss, dass die Schwangerschaft an sich schon den BB stark belastet. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass die Dehnung bei der Geburt nicht nochmal einen wesentlichen Unterschied macht. Hierzu haben ich auch von einigen Studien gelesen, die das belegen...

Wie schätzen Sie das Risiko im Vergleich erste/zweite Geburt ein? Ist die zweite Geburt belastender für den BB oder eher die erste?

Was kann ich noch tun, um zu einer Entscheidung zu kommen. Kann ich in einer Klinik erwarten eine objektive Beratung zu bekommen oder hängt das eher von der Philosophie des Hauses ab?

Danke und herzliche Grüße
Simone H.

von LaraSchuetze am 10.10.2017, 18:12 Uhr

 

Antwort auf:

Risiken einer natürlichen Geburt

Hallo,
es ist richtig, dass Schwangerschaft und Geburt eine Belastung für den Beckenboden darstellen. Wie stark diese Belastung ist hängt von vielen Faktoren ab und lässt sich für den Einzelfall nicht vorhersagen. Über die Risiken einer natürlichen Geburt muss man nicht aufklären, wenn keine spezifischen Schwangerschafts- oder Geburtsrisiken vorliegen (wie z.B. eine Lageanomalie). Eine Geburt ist ein natürlicher Vorgang, auch wenn eine Geburt negative Folgen, wie eine Beckenbodenschwäche haben kann. Man muss ja einen Verkehrsteilnehmer auch nicht über das mögliche Risiko eines Unfalls aufklären. Ein Kaiserschnitt wiederum ist ein Eingriff in diesen natürlichen Vorgang, der seine eigenen Risiken hat, über die man selbstverständlich aufklären muss. Im Falle einer bestehenden BB-Schwäche würde ich dann eine Indikation zur Sectio sehen, wenn die bestehende Senkung bereits sehr ausgeprägt ist oder erhebliche Funktionsstörungen wie z.B. eine Stuhlinkontinenz nach der ersten Geburt aufgetreten sind. In diesem Falle überwiegen die Risiken der vaginalen Geburt die Risiken der Sectio. Eine leichtgradige Belastungsinkontinenz, die in oder nach der Schwangerschaft auftritt, ist durch konservative Maßnahmen aber in der Regel gut zu behandeln und stellt aus meiner Sicht keinen Rechtfertigungsgrund für einen Kaiserschnitt dar. Letztendlich rate ich Ihnen, dass Sie sich zur Geburtsplanung in Ihrer Geburtsklinik vorstellen und dann nach entsprechender Aufklärung gemeinsam mit den verantwortlichen Geburtshelfern eine Entscheidung über den Geburtsmodus treffen.

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 11.10.2017

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. med. Stefan Kniesburges und Hebamme Silke Westerhausen

Risiken bei einer Geburt mit Bandscheibenvorfall

Guten Tag, Ich bin aktuell in der 34ssw 33+0 Meine Tochter liegt in Schädellage allerdings als sternengucker... Ich habe einen Bandscheibenvorfall zwischen den 4 und 5 Lendenwirbel.... Da aktuell alles so aussieht als könnte jeden Tag los gehen wegen vorz wehen,verkürztem ...

von Naddi1991 31.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Ist eine natürliche Geburt ohne größere Risiken möglich?

Ich erwarte in 8 Wochen mein 2.Kind. Die Geburt meines ersten Kindes liegt jetzt erst 13 Monate zurück. In dieser Schwangerschaft haben sich doch sehr ausgeprägte Varizen nicht nur an den Beinen, sondern vorallem auch im Genitalbereich gebildet. Sie sind nicht nur sehr ...

von uschimuschi173 25.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken im Geburtsverlauf zu befürchten?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich momentan in der 36 SSW und erwarte mein 1.Kind. In der 34 SSW wurde bei mir das erste CTG durchgeführt, dieses war meiner Ärztin suspekt, weswegen ich ins Krankenhaus überwiesen wurde. Ausgangssituation zu diesem Zeitpunkt BEL ...

von JulDen85 15.03.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken bei potentieller dritter Geburt

Liebes Team, ich habe zwei Kinder,beide spontan entbunden mit 2,5 Jahren Abstand. Beim ersten Mal dauerte die Entbindung 10 Stunden wegen Geburtsstillstandes (KU 38 cm, Hand am Kopf) - schlußendluch war es dann eine Vacuumentbindung, wobei ich noch mitpressen ...

von Schlumpfi11 11.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken für normale Geburt nach komplikationsreicher erster Geburt?

Sehr geehrte Experten, meine erste Geburt (2008) war etwas traumatisch. Die Schwangerschaft verlief beschwerdefrei, kurz vor dem Entbindungstermin wurde jedoch plötzlich von den Krankenhausärzten empfohlen, ich solle wegen meines (hormoninaktiven und beschwerdefreien) ...

von @Aliena@ 29.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Mehr Risiken bei ambulanter Geburt?

Liebe Frau Westerhausen, mein erstes Kind habe ich 2008 in einem Hebammenkreißsaal im Krankenhaus bekommen. Es war eine schöne Geburt, aber die 2,5 Tage auf der Wochenstation habe ich als äußert negativ erlebt. Für mein nächstes Kind wünsche ich mir daher unbedingt eine ...

von Janina83 21.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken spontan Geburt bei BEL

Guten Morgen Wir sind jetzt in der 36 SSW und unser Baby liegt noch immer in BEL. Im Moment versuchen wir pro und kontra einer Vaginalen- bzw. Kaiserschnitt-Geburt zusammen zu stellen. Die Hebamme wie auch das Spital ermuntern uns zu einer Spontan-Geburt. Da die ...

von excidet 02.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Wann spricht man von einem Sauerstoffmangel während der Geburt

Sehr geehrter Herr Dr. Ich habe meine Tochter vor 6 Monaten geboren. Es musste eine Kreiserschnittgeburt sein, da meine kleine in der Steißlage verblieb. Es war aber keine Frühgeburt. Als ich die Halbnarkose bekam und diese langsam zu wirken begonnen hatte, hab ich plötzlich ...

von Pridehurt 08.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburt

Normale Geburt trotz Paukenröhrchen?

Guten Tag, ich bin im dritten Monat schwanger und werde voraussichtlich Ende April meinen kleinen Engel begrüßen dürfen. Im März 2017 wurde mir ein Paukenröhrchen eingesetzt. Leider sitzt es noch immer perfekt wie am ersten Tag im Ohr. Nun habe ich gehört, dass es sein kann, ...

von Binchen_09091989 03.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburt

Dauer der Schwangerschaft/ einsetzende Geburt

Sehr geehrte Frau Westermann, folgende Frage stelle ich mir und hoffe, dass Sie mir bei der Beantwortung behilflich sein können: Wenn der Konzeptionstermin sicher ist, kann man ab da 266/267 Tage dazu zählen, um den Stichtag zu errechnen - so habe ich es gelesen. Wenn nun ...

von Theatermädchen 23.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburt

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.