Risiken einer natürlichen Geburt nach 13 Jahren

Hallo,
Ich hatte vor 13 Jahren bei der Geburt meiner ersten Tochter einen Kaiserschnitt unter Vollnarkose. Ich hatte damals 24 Stunden Wehen, davon 12 Stunden im Krankenhaus. Das Personal war sehr unfreundlich und ich war die meiste Zeit allein in einem kalten Raum. Ab und zu wurde ich geschallt und so. Dazu bekam ich Schmerzmittel und wehenfördernde Mittel. die Wehen stärker wurden, sich aber fast nichts geöffnet hatte und ich total fertig war, wollte ein Arzt mir eine Pda machen. Gefragt wurde ich nicht. Aber da ich am Rücken sehr kitzlig und empfindlich, konnte ich nicht still sitzen und der Arzt schrie mich an und gab wütend auf. Die Hebamme wollte mir ein Bad einlassen, aber dann kam der Arzt und sagte, dass wir jetzt einen Kaiserschnitt machen. Begründung: Das Kind sei zu groß. Vorher hatte das aber nie jemand gesagt. Dann bekam ich wehenhemmende Mittel und wurde in den OP geschoben. Ich hatte Schmerzen und war kaum ansprechbar, weinte und konnte durch die Tränen und die Medikamente nichts sehen. Jemand gab mir einen Stift und führte meine Hand über ein Papier. Dann die Maske und ich war weg.

Ich denke nicht, dass der Kaiserschnitt wirklich notwendig gewesen wäre, wenn die Behandlung im Krankenhaus besser gewesen wäre. Dem Arzt war es am Ende wohl auch einfach zu nervig geworden.

Jedenfalls sind jetzt 13 Jahre vergangen und ich erwarte mein zweites Kind. Ich bin erst in der 9 Woche, mache mir aber große Sorgen um die Geburt. Ich wiege 99 kg und bin nur 153 cm groß, habe aber keine gesundheitlichen Probleme.
Ich möchte eine natürliche Geburt und unter keinen Umständen mehr einen Kaiserschnitt. Und ich muss in das selbe Krankenhaus. Es gibt kein anderes.

Meine Ängste drehen sich vor allem um die Risiken dieser Geburt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Uterusruptur oder anderer Komplikationen? Und die Chancen, dies zu überleben?
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Kaiserschnittes?
Was ist mit dem Narbengewebe des alten Kaiserschnittes?

Ich weiß, man solle sich nicht so viele Sorgen machen. Aber das hat man auch jenen Frauen gesagt, die eine Geburt nicht überlebten.

Vielleicht können Sie mir ein paar dieser Fragen beantworten.

Vielen Dank

von Amadeaa, 9. SSW   am 24.12.2018, 01:21 Uhr

 

Antwort:

Risiken einer natürlichen Geburt nach 13 Jahren

Hallo,

Zunächst würde ich Ihnen raten in eine andere Klinik zu gehen und sich eine Hebamme zu suchen,die Ihre Ängste mildert.

Zu Ihren Fragen:

1. Die Gefahr einer Uterusruptur ist nach 13 Jahren verschwindend gering.

2. Die Chancen sind hoch eine Geburt zu überleben - höher als sie nicht zu überleben.

3. Aufgrund Ihrer Körpergröße besteht natürlich die Möglichkeit eines erneuten KS,wobei Ihre Größe natürlich in Relation zum kindlichen Gewicht gesehen werden sollte.

4. Die Narbe an der Gebärmutter macht in der Regel nach dieser Zeit keine Probleme.

Viele Grüße
und schöne Weihnachten!

Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 24.12.2018

Hier sind unsere sieben anderen Experten
in der Schwangerschaft

* *
Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

Dr. med. V. Bluni

Schwangerschaftsberatung

Prof. Dr. med. Serban-Dan Costa

Prof. Dr. med. S.-D. Costa

Ernährung in der Schwangerschaft

Frauenarzt Dr. Helmut W. Mallmann

Dr. Helmut W. Mallmann

Entwicklung des Babys

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-J. Hackelöer

Pränatale Diagnostik

Dr. med. Wolfgang Paulus

Dr. med. Wolfgang Paulus

Medikamente in der Schwangerschaft

Dr. med. L. Hellmeyer

Dr. med. L. Hellmeyer

Geburt per Kaiserschnitt

Hebamme Martina Höfel

Hebamme Martina Höfel

Hebamme

In welchem Monat wird Ihr Baby
zur Welt kommen?

Hier sind unsere Monatsforen:

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. Kniesburges und Hebamme Silke Westerhausen

Was sind die Risiken einer natürlichen Geburt mit Leistenbruch?

Was sind die Risiken für mich/ und baby, mit einer natürlichen Geburt mit Leistenbruch? Ist es gefährlicher für mich? Was könnte passieren schlimmstenfalls? ? Wird der riss nicht grösser? Ist die Geburt Schmerzhafter? Ich dachte man darf nicht einmal beim Stuhlgang ...

von Lilu.lo 08.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken einer natürlichen Geburt

Sehr geehrter Herr Dr. Kniesburges, ich wende mich an Sie, da mich die Entscheidung über die Geburtswahl die ich nun treffen muss, quält. Ich bekomme im November mein zweites Kind. Die erste Geburt vor 4 Jahren war spontan mit langer Austreibungsphase. Danach war mein ...

von LaraSchuetze 10.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken bei einer Geburt mit Bandscheibenvorfall

Guten Tag, Ich bin aktuell in der 34ssw 33+0 Meine Tochter liegt in Schädellage allerdings als sternengucker... Ich habe einen Bandscheibenvorfall zwischen den 4 und 5 Lendenwirbel.... Da aktuell alles so aussieht als könnte jeden Tag los gehen wegen vorz wehen,verkürztem ...

von Naddi1991 31.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Ist eine natürliche Geburt ohne größere Risiken möglich?

Ich erwarte in 8 Wochen mein 2.Kind. Die Geburt meines ersten Kindes liegt jetzt erst 13 Monate zurück. In dieser Schwangerschaft haben sich doch sehr ausgeprägte Varizen nicht nur an den Beinen, sondern vorallem auch im Genitalbereich gebildet. Sie sind nicht nur sehr ...

von uschimuschi173 25.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken im Geburtsverlauf zu befürchten?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich momentan in der 36 SSW und erwarte mein 1.Kind. In der 34 SSW wurde bei mir das erste CTG durchgeführt, dieses war meiner Ärztin suspekt, weswegen ich ins Krankenhaus überwiesen wurde. Ausgangssituation zu diesem Zeitpunkt BEL ...

von JulDen85 15.03.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken bei potentieller dritter Geburt

Liebes Team, ich habe zwei Kinder,beide spontan entbunden mit 2,5 Jahren Abstand. Beim ersten Mal dauerte die Entbindung 10 Stunden wegen Geburtsstillstandes (KU 38 cm, Hand am Kopf) - schlußendluch war es dann eine Vacuumentbindung, wobei ich noch mitpressen ...

von Schlumpfi11 11.10.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken für normale Geburt nach komplikationsreicher erster Geburt?

Sehr geehrte Experten, meine erste Geburt (2008) war etwas traumatisch. Die Schwangerschaft verlief beschwerdefrei, kurz vor dem Entbindungstermin wurde jedoch plötzlich von den Krankenhausärzten empfohlen, ich solle wegen meines (hormoninaktiven und beschwerdefreien) ...

von @Aliena@ 29.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Mehr Risiken bei ambulanter Geburt?

Liebe Frau Westerhausen, mein erstes Kind habe ich 2008 in einem Hebammenkreißsaal im Krankenhaus bekommen. Es war eine schöne Geburt, aber die 2,5 Tage auf der Wochenstation habe ich als äußert negativ erlebt. Für mein nächstes Kind wünsche ich mir daher unbedingt eine ...

von Janina83 21.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Risiken spontan Geburt bei BEL

Guten Morgen Wir sind jetzt in der 36 SSW und unser Baby liegt noch immer in BEL. Im Moment versuchen wir pro und kontra einer Vaginalen- bzw. Kaiserschnitt-Geburt zusammen zu stellen. Die Hebamme wie auch das Spital ermuntern uns zu einer Spontan-Geburt. Da die ...

von excidet 02.04.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Risiken, Geburt

Natürlicher Geburtsbeginn nach IVF

Guten Morgen, ich bin heute bei ET+6 und mache mir allmählich Gedanken, ob die Geburt noch ohne Einleitung klappt. Das Baby ist aufgrund einer jahrelangen Amenorrhoe meinerseits + zu langsamen Spermien des Vaters durch eine ICSI entstanden (Kryo Transfer 1. Versuch, ...

von Milli89 20.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburt

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Stefan Kniesburges und Silke Westerhausen
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.