Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Sorgen wegen Beckenniere oder Schrumpfniere

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

In der 20+2 SSW war im US alles OK.Eine Woche später war eine Zyste im Unterbauch des männlichen Feten. Die Untersuchung in der 22+0 SSW beim Pränatal-Facharzt, degum2, ergab:
Ein komplett unauffälliges, zeitgerecht entwickeltes Kind. Keine Auffälligkeiten, nichts im Grenzbereich. Bei perfekten Untersuchungsverhaltnissen. Eine Niere sehr schön entwickelt, Aber....
Die andere Niere ist am ehesten eine Beckenniere. Parenchym und tiefersitzendes Nieren Gefäß konnten vermutet werden. Das Nierenbecken eher rundlich gestaut. Seitlich Ausbuchtungen aber in einer Einstellung erkennbar. Ein leicht gestauter Harnleiter konnte ebenfalls vermutet werden. Größe der Zyste: 1,3 cm! Und vor 10 Tagen war noch gar nichts?
Beckenniere oder ggf. Schrumpfniere, die wohl später gar nicht oder nur eingeschränkt arbeiten würde. Kontrolle in 4 Wochen, erst? Reicht das?
Nun hab ich Sorge, dass es die andere Niere auch irgendwie trifft. Dann wäre das Kind doch nicht lebensfähig? Oder kann schon früh eine Niere gespendet werden? Es gibt 4 Geschwisrkinder (14, 12,10 und 6 Jahre).
Nach einer Fehlgeburt 2013 in der 9 SSW trau ich mich nicht mich nun aufs Kind zu freuen. Ich bin bereits 40 aber nach dem Ersttimesterscreening ist das Risiko für eine T 21, 18 oder 13 aufgrund bester Ergebnisse max zurückgesetzt worden. Auch der neue Befund würde daran nichts ändern!

von 4run am 05.08.2014, 08:05 Uhr

 

Antwort auf:

Sorgen wegen Beckenniere oder Schrumpfniere

Hallo 4run,
da man 2 Nieren hat und die andere Niere als vollkommen unauffällig befundet wurde,wird sich daran wahrscheinlich auch nichts ändern und das Kind kann damit- selbst beim Verlust einer Niere,was erst nach der Geburt beurteilt werden kann,- gut damit zurechtkommen und unbehindert damit leben.Machen Sie sich nicht zuviele Sorgen.Ich kenne viele solcher Kinder ohne jegliche Probleme im späteren Leben.Man muß halt nur gut auf die Niere aufpassen!
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 05.08.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.