Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Halslymphzysten

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Guten Tag Herr Prof. Hackelöer!

Ich hatte Ihnen letzte Woche schon geschrieben. Ich war nun vor ein paar Tagen in einer Klinik für Pränataldiagnostik. Dort wurde bei SSW 13+4 nochmal ein Ultraschall gemacht, der untersuchende Arzt war DEGUM III.
Die Nackenfalte hat er mit 2.6mm bestimmt (beu SSW 11+4 war diese bei 1,8mm), außerdem hat er kleine cervicale Halslymphzysten beidseitig gesehen und dies auch in seinem Bericht vermerkt. Auf meine Frage hin was diese zu bedeuten haben sagte er "Nichts, aber es wäre besser, wenn ich die nicht gesehen hätte". Habe leider nicht genauer nachgefragt und nur zu Hause gegoogelt (was man ja nicht machen soll)...da stand was von Softmarker für Trisomien usw.
Ansonsten war im Ultraschall alles gut, keine Anhaltspunkte für Fehlbildungen.
Wie schätzen Sie die größer gewordene Nackenfalte und diese Halslymphzysten ein?
Ich soll im Übrigen in der 20,SSW nochmal zum Ultraschall kommen.
Bin leider seht verunsichert.
MFG, Apomausi

von Apomausi am 02.09.2014, 15:45 Uhr

 

Antwort auf:

Halslymphzysten

Hallo Apomausi,
wie der DEGUM III-Arzt die Befunde einschätzt müßte er ja in einem Brief geschrieben haben.Wie bei Ihnen die Risikosituation sich ergibt,kann ich nicht wissen.Sie müssen Ihren Frauenarzt oder den DEGUM-III-Arzt Fragen,wie er das einschätzt: ob sich das Risko erhöht oder nicht?Das kann ich nicht beurteilen,auch nicht,wie ich vielleicht bei eigener Untersuchung die Befunde am Hals einschätzen würde..
Sie müssen nachfragen und am Ball bleiben und sich nicht abwimmeln lassen mit unvollständigen Aussagen.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 02.09.2014

Antwort auf:

Halslymphzysten

Was können denn ganz allgemein solche Zysten bedeuten? Kann das auch ganz harmlos sein?

von Apomausi am 02.09.2014

Antwort auf:

Halslymphzysten

Ja,aber das kann ich nur beurteilen,wenn ich den Befund selber gesehen habe.Ich kann nicht einen Befund beurteilen,den ich vielleicht anders sehen würde.

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 02.09.2014

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.