Dr. med. Angela Freundorfer

Fluoretten in Belgien verboten

Antwort von Dr. med. Angela Freundorfer

Frage:

bisher stand für mich immer fest, daß meine Kinder die Fluoretten (bzw. bis einem
Jahr die D-Fluoretten) bekommen.

Nun habe ich im Urlaub einen Artikel gelesen und bin nun doch verunsichert:

"Schrecklicher Irrtum? Fluor als Zahnschutz verboten

Belgien reagiert als erstes Land weltweit auf neuere wissenschaftliche Erkenntnisse
der Zahnheilkunde. Gesundheitsministerin Magda Aelvoet verbot fluorhaltige
Kaugummis, Tabletten und Zahnwässer.

Den Naturstoff Fluor bezeichnen Forscher als "schleichendes Gift": Es härte zwar
den Zahnschmelz, entziehe Zähnen und Knochen aber Kalk und macht sie dadurch
umso brüchiger. Osteoporose, Gelenkentzündungen und sogar Knochenkrebs könne
auf lange Sicht dadurch entstehen. Zahnpasta mit Fluor ist von dem Verbot nicht
betroffen. Der Wirkstoffgehalt sei zu gering. Ärzte können bei begründetem
Interesse Patienten weiterhin Fluor verschreiben. Ob Deutschland dem Beispiel
Belgiens folgt, ist noch unklar."

Was soll mann denn nun machen?

Bei Alina (32 Monate) gebe ich die Fluoretten und putze mit Kinderzahnpasta ohne Fluorid. Fabian (11 Monate)
bekommt seine D-Fluoretten.

Eigentlich denke ich (wenn das alles stimmt), daß man eher drauf verzichten sollte.
Zähne kann man austauschen ... Knochen nicht ...

Ich finde das ziemlich verwirrend :-(.

Liebe Grüße von Anja mit Alina & Fabian.

von Anja am 21.10.2002, 11:07 Uhr

 

Antwort auf:

Fluoretten in Belgien verboten

Liebe Anja,

aus zahnärztlicher Sicht ist eine Fluoridierung mit Fluoridtabletten nur bis zu einem bestimmten Alter sinnvoll. Sind die Kinder kariesfrei, so ist eine Fluoridierung alleine durch die Verwendung von Kinderzahnpasta (reduzierter Fluoridgehalt von 500ppm)und Verwendung von fluoridiertem Speisesalz (sehr geringe Konzentration) ausreichend. Bitte überprüfen Sie auch Ihr Mineralwasser auf seinen Fluoridgehalt. Zur Zeit sind die aktuellen Fluoridempfehlungen seitens deutscher Wissenschaftler unter www.dgzmk.de "Stellungnahmen" nachzulesen. Wie Sie schon festgestellt haben, ist die richtige Dosierung des Fluorides wichtig, damit ein ausreichender Kariesschutz gewährleistet ist, ohne daß Schäden entstehen. Bitte besprechen Sie dies auch mit Ihrem Zahnarzt und Kinderarzt.

von 0 am 21.10.2002

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.