Prof. Dr. med. Volker Wahn

Auswirkung eines erhöhten IgE-Werts

Antwort von Prof. Dr. med. Volker Wahn

Frage:

Sehr geehrter Herr Prof. Wahn,

bei unserem Sohn (10 Monate) wurde ein Allergietest (Bluttest) durchgeführt. Hintergrund war, dass er an den Beinen trockene, juckende Hautstellen aufweist. Weder mein Mann noch ich leiden an einer Allergie, haben allerdings auch tendenziell eher trockene und sensible Haut. Als erstes Ergebnis haben wir nun erfahren, dass der IgE-Wert bei 39,9 liegt, normal aber eine Bandbreite von 3 – 10 sei und er somit eine Allergie habe. Worauf er allergisch reagiert, soll noch anhand der Blutprobe getestet werden.
Wie ist denn ein IgE-Wert von 39,9 einzuordnen (gibt es hier eine Skala) und bedeutet er immer das Vorliegen einer Allergie?
Wenn eine Allergie in diesem Alter festgestellt wird, kann man ihr noch entgegenwirken, so dass sie ggf. nicht in vollem Umfang ausbricht?
Anhand der Blutprobe wurde auch festgestellt, dass er an einer Virusinfektion leidet (hartnäckiger Husten und Schnupfen, auch ein paar Tage Fieber. Kann dies den gemessenen Wert beeinflussen?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Elli

von Elli28 am 12.12.2014, 19:57 Uhr

 

Antwort auf:

Auswirkung eines erhöhten IgE-Werts

Ein erhöhter IgE-Wert kann auf eine Allergie hindeuten, aber auch auf andere Erkrankungen. Daher beweist ein erhöhtes IgE keine Allergie. Diese, z.B. gegen Kuhmilcheiweiß oder Hühnereiweiß kann nur mit einem Blut- oder Hauttest, ggf. einem Provokationstest bewiesen werden.
Entgegenwirken i.S. eine Vorbeugung können Sie mit 10 Monaten nicht mehr. Daher sollte eine Klärung herbeigeführt werden, ob eine Therapie i.S. einer Diät nötig ist oder nicht.
Ein Virusinfekt dauert ja 1-2 Wochen. Falls die Hauerscheinungen damit zu tun haben, sollten Sie nach Verschwinden des Infekts auch weg sein.

von Prof. Dr. med. Volker Wahn am 13.12.2014

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.