PDA

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hallo, ich möchte gerne wissen, wie lange man eine PDA "behalten" kann, geht das während der ganzen Geburt? Was ist, wenn es sehr lange dauert?

Mitglied inaktiv - 21.08.2001, 13:25



Antwort auf:

Re: PDA

Hallo, eine PDA kann während des Geburtsverlaufes bei nachlassender Wirkung wieder nachgespritzt werden. Sie ist deshalb über den gesamten Geburtsverlauf wirksam. Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 21.08.2001


Antwort auf:

Re: PDA

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Jetzt habe ich noch eine Frage: ich höre immer, daß das Nähen von einem Dammschnitt betäubt wird, aber wie ist das bei dem Schnitt selbst? Kriegt man da etwa keine Betäubung? Und wenn nicht, wieso nicht? Oder geht das auf Wunsch wie die PDA? Bin zum 1. Mal schwanger und aufgrund von diversen Horrorgeschichten ziemlich verunsichert.

Mitglied inaktiv - 21.08.2001, 15:42


Antwort auf:

Re: PDA

Hallo, wenn eine PDA liegt, dann wirkt sie auch zum Schneiden eines Dammschnittes. Wenn nicht, kann man auch vor Anlage eines dammschnittes eine lokale Betäubung anlegen. Manchmal wird der Schnitt auch ohne Betäubung gemacht. Wenn man es zum richtigen Zeitpunkt macht, dann spürt man den Schnitt auch dann nicht, weil der Schmerz des Schnittes praktisch vom Wehenschmerz überdeckt wird. Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 22.08.2001


Antwort auf:

Re: PDA

Nochmal danke für die Aufklärung. Oje, soo schlimm, daß man nicht mal mehr merkt, wenn man geschnitten wird, habe ich mir die Wehen auch wieder nicht vorgestellt. Werde mir also auf jeden Fall ein Krankenhaus suchen, wo ich nicht erst lange um eine PDA betteln muß.

Mitglied inaktiv - 22.08.2001, 10:22


Antwort auf:

Re: PDA

Sehr geehrter Herr Dr. Knisburges aus dem St. Anna Hospital! Ich nehme an, Sie sind ein Mann, wie sonst könnten Sie solch eine Antwort auf Marias Frage geben! Wie kommen Sie dazu zu behaupten, man könne an einer Frau einen Dammschnitt o h n e Betäubung vornehmen und in der Wehe würde sie nichts davon merken??! Daß Sie diese Vorgehensweise wohl tagtäglich praktizieren und sich nichts dabei denken, haben Sie ja hiermit zugegeben, darum geht es hier nicht; sie sind auch nicht der Einzige, das kann ich Ihnen aus Erfahrungsberichten von verschiedenen Freundinnen bestätigen, welche Ihren vermeintlichen Herren Kollegen ausgeliefert waren. Ich möchte Ihnen auf diesem Wege nur mitteilen, daß solch ein Schnitt ohne Betäubung gelegt, sehrwohl große Schmerzen bereitet, wie auch das anschließende Nähen der Wunde routinemäßig ohne Betäubung; abgesehen davon sollten meiner Meinung nach diese Art von Schnitten nicht routinemäßig sein, wo ich wohl bei Ihnen selbstverständlich auch auf taube Ohren stoße. Ich glaube, daß Ihr Berufszweig in die Hände von Hebammen gehört! Es sollte auch für Ärzte keine "Belohnungen" mehr für jeden Dammschnitt oder jede Zangengeburt geben! Sie sollten wenigstens in der Zukunft versuchen, Ihre Greueltaten an den Frauen nicht zu wiederholen und Ihre "Lehrbücher" im Schrank lassen. Die Frauen kommen zu Ihnen, weil sie Ihre Hilfe benötigen, aber Sie haben das Vertrauen der Frauen nicht verdient! Ich wünsche allen Frauen, deren Schwangerschaft normal verlaufen ist, daß sie n i e m a l s in einem Krankenhaus entbinden müssen, sondern daß sie die Kraft finden und genug Vertrauen in sich haben, um sich eine Hebamme zu suchen! Kati E.

Mitglied inaktiv - 19.09.2001, 15:46


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

PDA

Guten Tag,  Bei meiner letzten Geburt im letzten Jahr ist mir die Fruchtblase geplatzt, nach 2 Std fingen die Wehen an, welche immer stärker wurden. Ich konnte diese kaum aushalten und habe die Hebammen um eine PDA angefleht. Bis die PDA gelegt wurde bin ich durch die Hölle gegangen. Ich dachte ich werde es nicht schaffen alles. Ich musste die ...


Einstichstelle PDA

Hallo Fr. Westerhausen, möglicherweise können sie mir helfen. vor 4 Tagen habe ich meinen Sohn entbunden. Ich bekam eine pda gesetzt die mir am 18.3 gegen 15 Uhr gezogen wurden (1 Tag später, da nach der Geburt kein Anästhesist verfügbar war). Gestern Abend beim wickeln meines Kindes kratzte ich mich am Rücken und merkte dass ich mir die ...


Geburt mit PDA

Guten Tag. Nach einer traumatischen ersten Geburt mit sekundärer Wehenschwäche, Saugglocke aus Beckenmitte und extremen Blutverlust (2 Blutkonserven) habe ich mich dazu durchgerungen mein zweites Kind natürlich zu entbinden. Nachdem ich seinerzeit keine Schmerzmittel/Betäubung erhalten habe und mich die Schmerzen insbesondere beim Anlegen der S...


PDA Wirkung

Guten Tag, ich habe heute vor zwei Wochen meine Tochter spontan mit leichter Hilfe durch Saugglocke entbunden. Die ersten drei Stunden Wehen waren gut aushaltbar. Dann wurde es von jetzt auf gleich deutlich heftiger. Mir wurde ein Opiattropf angehängt, der absolut gar nichts brachte. Danach bekam ich eine PDA. (Bei meiner ersten Geburt wirkte di...


Pda

Guten Tag Dr. Ich habe sehr viele Geschichten über Pda gehört und bin bisschen ängstlich geworden. Kann man wegen PDA behindert werden bzw. nicht laufen können? Gibt es überhaupt etwas worauf man achten sollte bevor man eine Pda machen lässt? Danke schön


PDA

Lieber Dr. med. Stefan Kniesburges und Hebamme Silke Westerhausen Habe eine Frage, und zwar, gilt die vaginale Entbindung mit PDA aus medizinischer Sicht als operative Entbindung? Es ist ja schließlich eine Narkose. Ich wünsche mir für mein drittes Kind eine Hausgeburt und habe auf der Homepage der Hebamme die Information gefunden dass sie na...


PDA

Guten Morgen Ich habe bezüglich der PDA Fragen weil mich das Thema sehr interessiert. Ich bin zwar erst in der 6ssw aber finde das Thema trotzdem sehr interessant. Was gibt es für Risiken was spricht für oder dagegen sich eine PDA legen zu lassen? Und stimmt es wirklich das wenn die PDA falsch gesetzt wird das man eventuell im Rollstuhl sitzen k...


Keine Katheterisierung bei PDA, Geburtsverzögerung?

Hallo, Bei der eingeleiteten Geburt meines Kindes erhielt ich nach ca 8h mit Wehen in kurzen Abständen eine PDA, ca 45 Min später begann bereits die Austreibungsphase. Diese dauerte dann leider ca 4h und trotz „Wehencocktails“, verschiedenen Positionen etc. ging es selbst als das Köpfchen tastbar war nur sehr langsam voran. Schließlich kam mein ...