generelle Frage Hausgeburt ....

Dr. med. Stefan Kniesburges Frage an Dr. med. Stefan Kniesburges Chefarzt und Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hallo St.Anna-Team, klar, Standradempfehlungen kann es nicht geben, weiß ich. Trotzdem der Versuch :-): Auch ich bin mit dem dritten Kind schwanger - bislang absolut komplikationslos in der 17.SSW. Meine zwei Jungs kamen beide spontan, beide an ET +10 (der erste nach Einleitung) in der Klinik zur Welt (der zweite ambulant). Jedenfalls würd eich auch sehr gern zu Hause entbinden beim dritten - das einzige was mich abhält ist die Entfernung zur Klinik. Wir wohnen abseits auf dem Land - die nächste Klinik überhaupt ist 14 km zu fahren - aber ohne Neugeborenenintensiv. Eine sehr gute Klinik mit Intensivstation ist erst in etwa gut 30 Autominuten zu erreichen - bei guter Verkehrslage - wobei ich natürlich erstmal vom normalen PKW ausgehe. Nur eine persönliche Einschätzung, ein Rat: Kann man da guten Gewissens an eine Hausgeburt denken oder sollte man zugunsten des Kindes die Finger davon lassen ? Für Ihre ehrliche Meinung vielen Dank, liebe Grüße, Silke

Mitglied inaktiv - 08.09.2002, 22:08



Antwort auf:

Re: generelle Frage Hausgeburt ....

Hallo, grundsätzlich spricht bei komplikationsloser Schwangerschaft nichts dagegen, eine Hausgeburt zu machen. Natürlich kann man zu Hause nicht so auf Komplikationern reagieren, wie es in einer Klinik möglich ist. Das sollte Ihnen bei der Entscheidung bewußt sein. Eine Garantie für eine komplikationsfreie Geburt gibt es nicht. Es kommt dazu, dass in Ihrem fall die Klinik doch relatuv weit entfernt ist. Wenn Sie den höchstmöglichen Grad an Sicherheit haben wollen, dann müssen Sie in einer Klinik entbinden. Steht der Wunsch nach einer Hausgeburt im Vordergrund, dann denke ich, dass es nicht fahrlässig ist, diese mit einer in Hausgeburtshilfe erfahrenen Hebamme auch durchzuführen. Dr. S. Kniesburges, St. Anna Hospital

von Dr. med. Stefan Kniesburges am 09.09.2002


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Risikofaktoren Hausgeburt

Sehr geehrte Frau Westerhausen, erstmal vielen Dank für die freundlichen und kompetenten Antworten während meinen  vergangenen Schwangerschaften.  Jetzt habe ich eine zurzeit nur theoretische Frage, die mich aber ziemlich beschäftigt.  Ich habe zwei Kinder mit 34 und 36 bekommen. 1. Geburt hat 16 Stunden gedauert und starke Schmerzen hat...


Hausgeburt

Hallo Frau Westerhausen, ich habe jetzt schon öfter gehört, dass bei Diabetes von einer Hausgeburt abgeraten wird. Ist das auch so wenn der Mann Diabetes Typ 2 hat? Oder nur wenn die Mutter Diabetes hat? Das Baby und ich könnten ja Trotzdem gesund sein. Oder reicht hier schon eine Familienbelastumg? liebe Grüße 


Hausgeburt

Liebes Team, ich bin in der 36.ssw und wir leben in den Niederlanden. Hier entbinden die meisten Frauen zuhause mit einer Hebamme. Nun denke ich auch über eine Hausgeburt nach, da zum einen mein Mann unseren 1 1/2 jährigen Sohn mit betreuen kann und zum anderen die Coronainfektionszahlen mich verunsichern. Meine Schwangerschaft verlief bisl...


Frauenarzt lehnt Hausgeburt ab, versucht mir Angst zu machen

Ich bin Ich ganz am Anfang meiner SS, werde aber bald meine Hebi kennen lernen. Diese ist danach ausgesucht das sie hausgeburten anbietet, sieht 25 Jahren. Nun erzählte ich das ganz unbedarft meinem gyn und er hat mir Riesen Angst gemacht. Direkt über schwere geburtsverletzungen berichtet, tote Kinder, ich solle mir nicht einbilden das er hin ko...


Hausgeburt nach Geburtsstillstand?

Sehr geehrte Damen und Herren, mein erstes Kind habe ich vor zwei Jahren spontan nach Einleitung entbunden. Die Geburt wurde eingeleitet, da ich zehn Tage über dem ET war und der Befund es nicht mehr hergab, noch länger zu warten. Eingeleitet wurde mit Cytotec, nach der ersten Tablette nach der Testdosis stellten sich die Wehen ein, jedoch kame...


Hausgeburt - Notfall bei Mutter und Kind

Hallo, ich hätte mal eine Frage zur Hausgeburt, da ich mir das evtl. beim nächsten Kind vorstellen könnte. Mir spukt eine Frage im Kopf herum, auf die ich noch keine Antwort finden konnte. In Deutschland arbeiten ja doch die meisten Hebammen bei Hausgeburten allein, also nicht zu zweit. Aber es könnten doch Situationen auftreten, wo z.B. die Mutt...


Frage zu Hausgeburt

Hallo Frau Westerhausen, nachdem eine Userin aus England vor Kurzem geschrieben hatte, dass dort bei Zweitgebärenden eine Hausgeburt empfohlen wird, da das wohl mit weniger Risiken behaftet sei als eine Klinikgeburt (so hatte ich das zumindest verstanden), würde mich Ihre Meinung dazu interessieren. Ich erwarte in Kürze mein zweites Kind und ...


mögliche Hausgeburt nach Blutungen bei 1. Geburt

Guten Tag! Ich hatte vor ein paar Wochen schon mal eine Frage gestellt wegen einer möglicherweise wieder auftretenden Blutung bei der 2. Geburt. Die Lage ist die: Ich habe 2013 nach etwa 4 Stunden in Presswehen (Stirnlage) eine stärkere Blutung von etwa 900ml gehabt. (Oxitocin Injektion erfolgte nach der Geburt des Kindes um die Plazenta zu g...


Weitere Betreunung verweigern wegen geplanter Hausgeburt?

Hallo, ich habe eine Frage zur Betreuung durch den Frauenarzt. Ich bin im 4.Monat schwanger. Bei der letzten Untersuchung fragte mich mein Frauenarzt wo ich entbinden möchte. Als ich ihm von der geplanten Hausgeburt erzählt habe sagt er nur, dass er mich dann nicht weiter betreuen würde. Kann ein Arzt bei dem ich Patientin bin mich einfach nicht...