Noch mal zum Thema Mittelohrentzündung

Dr. med. Andreas Busse Frage an Dr. med. Andreas Busse Kinderarzt
Antwortet von Samstag - Mittwoch

Frage: Noch mal zum Thema Mittelohrentzündung

Hallo Herr Dr. Busse, ich muss mich hier leider nochmals zu meiner Tochter (2 Jahre 9 Monate) melden, ich hatte über die Feiertage bereits mehrfach hier im Forum geschrieben. Ich muss nochmal etwas ausholen und die bisherige "Leidensgeschichte" zusammenfassen: Unsere Tochter musste am 20.12. aufgrund von Fieber aus der Kita abgeholt werden und hat daraufhin starke Ohrenschmerzen entwickelt. Unser "Haus-Kinderarzt" hat am Folgetag eine beidseitige Mittelohrentzündung diagnostiziert, die wir zunächst nur mit Ibuprofen und Paracetamol behandelt hatten. Es trat tagelang keine wesentliche Besserung an. Am Morgen des 24.12. waren wir noch mal zu einem Notfalltermin bei unserem Kinderarzt, der weiterhin von einer viralen Infektion ausging und kein Antibiotikum geben wollte. Damit hatten wir aber ein sehr ungutes Gefühl. Auf Nachfrage hier im Forum hatten sie geraten, dass man doch ein AB geben sollte. Das Fieber stieg auf über 40°C und wir sind dann noch an Heiligabend zum Notdienst gefahren. Sie erhielt Cefaclor 3x tägl., bereits nach der ersten Nacht waren Fieber und Schmerzen vollständig verschwunden - Das war also die goldrichtige Entscheidung. Wir haben das Cefaclor vorschriftsgemäß 7 Tage gegeben und dann abgesetzt, in der Hoffnung, über den Berg zu sein. Zwei Tage nach Absetzen traten jedoch wieder sehr starke Ohrenschmerzen auf, zunächst ohne Fieber und einseitig. Wir mussten wieder zu einer Vertretungsärztin, da unser "Haus-Kinderarzt" noch geschlossen hatte. Dort diagnostizierte man eine "Otitis externa", die zunächst mit Ciloxan Ohrentropfen behandelt wurde. Am Folgetag kam jedoch wieder Fieber dazu, also nochmals zur gleichen Vertretungsärztin. Nun waren wieder beide Ohren betroffen, das Fieber lies auf einen systemtischen Infekt schließen, also wurde nochmals Cefaclor verordnet, diesmal über 10 Tage 3x täglich. Das gute ist: Das Cefaclor hat wieder angeschlagen, bereits nach 24 Stunden war sie komplett Schmerz- und Fieberfrei, isst und trinkt gut, hat keinen Durchfall, ist nur blass. Wir sind nun bei Tag 4 von 10. In der Zwischenzeit haben wir nochmals bei unserem "Haus-Kinderarzt" angerufen, der nun wieder geöffnet hat und die ganze Sache mit den Antibiotika überhaupt nicht versteht und sagt, dass sind zu 95% Viren und Antibiotika dienen nur zur Beruhigung der Eltern. Wir sind nun total verunsichert und irritiert. Zwei Ärzte, zwei komplett unterschiedliche und widersprüchliche Meinungen. Mit meinem Bauchgefühl vertraue ich eher auf die Vertretungsärztin, da das Cefaclor in beiden Fällen ja unmittelbar geholfen hat. Auf der anderen Seite verstehen wir natürlich auch, dass so eine lange Antibiotika-Gabe auch nicht ohne ist. Wir haben nun vor allem tierisch Angst, dass der Infekt jetzt erneut aufflammt, wenn wir das Cefaclor dann nach 10 Tagen wieder absetzen, sie womöglich gar einen resistenten Keim oder so hat. Wir haben aber auch Angst, durch die lange Antibiotika-Gabe etwas kaputt zu machen. Haben Sie aus Ihrer Erfahrung noch irgendeinen Rat für uns? Können wir noch irgendetwas tun, wie sollen wir uns verhalten?

von User2345 am 08.01.2024, 23:18



Antwort auf: Noch mal zum Thema Mittelohrentzündung

Liebe U., ich übe ungern aus der Ferne Kritik an einem Kollegen, versteh aber einfach Ihren Kinderarzt nicht. Ja, ein Teil der Mittelohrentzündungen wird viral verursacht, und es ist sinnvoll, bei Kindern ohne spezielles Risiko zunächst mal Schmerzen zu bekämpfen und abzuwarten. Angesichts der zunehmenden Symptome war die Gabe des Antibiotikums dann aber das einzig richtige, auch bei dem leider erneuten Aufflammen der Entzündung. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, sollten das Antibiotikum wie verordnet geben und bitte vor dem Absetzen dann auch den Befund bei einem Kinderarzt kontrollieren lassen. Alles Gute!

von Dr. med. Andreas Busse am 09.01.2024



Antwort auf: Noch mal zum Thema Mittelohrentzündung

Hallo, ich bin zwar nur eine Mutter, aber ich glaube nicht, dass du dir wegen der AB Gabe Gedanken machen musst! Es ging deiner Tochter schnell besser damit (das ist entscheidend und spricht ja auch dafür, dass das AB gewirkt hat und es wirklich bakteriell war) und eine unbehandelte bakterielle MOE kann sehr  schlimmere Folgen (bis zur Taubheit, habe ich schon im Umkreis erlebt) haben! Da würde ich persönlich es lieber riskieren, 1 x "umsonst"  AB zu geben als das zu riskieren und mir nicht hinter noch solche Gedanken machen! Allerdings bin ich da wohl auch etwas "hartgesotten", weil mein Sohn aufgrund von Vorerkrankungen sehr oft AB nehmen musste. Ich drücke dir die Daumen, dass die AB Gabe von 7 Tagen beim ersten Mal nur zu kurz war! Alles Gute für deine Tochter! Viele Grüße Katja  

von Schnecke3 am 09.01.2024, 08:26



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Fieber, Mittelohrentzündung, Antibiotikum

Hallo,   mein Sohn (2 Jahre alt) hat am Samstag letzte Woche angefangen zu fiebern. Dann hatte er drei Tage Pause und hat am Dienstag Abend nochmal angefangen hoch zu fiebern bis 40,5 Grad.    Am Mittwoch waren wir beim Kinderarzt, der CRP Wert war in Ordnung. Wir wollten auch dass ein großes Blutbild gemacht wird, weil er vor einem M...


Mittelohrentzündung

Sehr geehrter Herr Dr. Busse, seit 5 Tagen hat mein Sohn (4 Jahre) einen hochfiebernden Infekt (in den ersten 4 Tagen musste das Fieber, welches 40 Grad erreichte, alle 5-8 Stunden gesenkt werden), mit Schnupfen und Husten.  Seit dem Begin hat er auch, wenn der Schmerzmittel nachlässt Ohrenschmerzen. Die Kinderärztin stellte einen Virusinfekt ...


Mittelohrentzündung & Antibiotikum

Sehr geehrte Frau Dr. Althoff, unser 7 Jahre alter Sohn hatte vor 2 Wochen eine Streptokokkeninfektion (laut Abstrich Streptokokken A positiv) mit Fieber, starken Halsschmerzen, geschwollenen Lymphknoten, aber ohne den typischen Scharlachausschlag. Der Kinderarzt hat sofort Antibiotikumsaft (Ospen 3 x tgl. 5 ml) verschrieben und es wurde schlag...


Durchgebrochene mittelohrentzündung - Kontrolle?

Guten Tag Herr Dr., bei unserem 21 Monate alten Sohn wurde am Wochenende im Kinder ärztlichen Bereitschaftsdienst eine durchgebrochene Mittelohrentzündung festgestellt bei der eitriges sekret ausgetreten ist. Er verschrieb uns sieben Tage Antibiotika +5 Tage lang nasenSpray, Schmerzmittel bei Bedarf. Unserem Sohn ging es am akuten Tag wirkli...


Kind hört schlecht nach Mittelohrentzündung

Guten Tag,  mein Kind (3,5) hatte vor 3 Wochen eine Mittelohrentzündung mit Trommelfellriss. Jetzt ist mir aufgefallen, dass sie sehr laut spricht und ständig nachfragt. Ich hab den Eindruck, dass sie schlechter hört. Wir haben in zwei Wochen einen Impftermin. Recht es bis dahin zu warten, oder sollte ich vorher schon zur Kinderärztin gehen? ...


Vermutung Mittelohrentzündung

Lieber Herr Dr. Busse, mein Sohn    (3, 5 Jahre alt) hatte über Ostern für zwei Tage 38,5 Fieber nur Nachts und war sehr energielos. Dann ging es ihm erst wieder gut und seit gestern hat er einen Reizhusten.  Diese Nacht wachte er mehrfach auf und klagte über starke Schmerzen in den Ohren. Ich habe ihm Ibuprofen Fiebersaft gegeben. Das ganze zieht...


Mittelohrentzündung

Guten Morgen Herr Dr. Busse, ich hätte noch eine zusätzliche Frage zum Thema Mittelohrentzündung. Ist es normal, dass das Kind bei einer Mittelohrentzündung nachts Schmerzen hat oder fiebert und Tags über keine Syntome hat, ausser weniger zu essen? Oder bedeutet dies es klingt ab und ist kein schwerer Verlauf? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung im V...


Cefpodoxim gegen Mittelohrentzündung

Guten Morgen Dr.Busse, Mein Sohn 4 ,hat eine Moe mit Fieber.Das Fieber war nur Dienstag Nacht, aber er war so daneben ,hatte so starke Ohrenschmerzen,dass wir zum Kinderarzt( Vertretung) gegangen sind.Er ließ sich kaum ins Ohr schauen,erbrach vor Schmerzen und war richtig platt.Er hat leider häufig Moe. Er hat seit Mai 24 schon4x Cefaclor genom...


MittelohrEntzündung erneut + Infekt

Hallo Herr dr. Busse, mein 21 Monate alter Sohn hatte eine Woche vor Ostern eine eitrige Mittelohrentzündung, welche dann sieben Tage lang mit Antibiotikum sowie abschwellen Nasentropfen behandelt worden ist. Genau an dem Tag, an dem das Antibiotikum abgesetzt worden ist, hat er sich wieder einen ordentlichen Schnupfen und offensichtlich auch H...


Tics Mittelohrentzündung strepptokokken

Sehr geehrter HR.Doktor Ich habe einen 6 jährigen Sohn der 2022 mit strepptokokken Infekte angefangen hat wir hatten angeblich Scharlach Angina Rachenanstrich positiv  5mal eitrige Mittelohrentzündung 2023 die antibiotisch behandelt werden musste einen schweren Infekt mit 40 Fieber der ebenfalls mit antibiotika behandelt werden musste ...