Frage: Bakterielle Vaginose (Gardnerella)

  Sehr geehrter Herr Dr. med. Mallmann Bei mir wurde leider Garnerella vaginales festgestellt. Mir wurde für 5 Tage die Einnahme von Clindamycin (oral) verschrieben. Der Arzt und die Zweitmeinung, die ich eingeholt habe, haben mir empfohlen, das Medikament Clindamycin einzunehmen. Ich habe auch mehrfach nachgefragt, ob Risiken für das Kind bestehen. Mir wurde mitgeteilt, dass die Einnahme kein Problem sei. Im Internet habe ich gelesen, dass die Behandlung sich bis zur ca. 20 SS alls sinnvoll für die Vermeidung von Frühgeburten erwiesen hat. Daher habe ich dann mit Einnahme des Antibiotikums begonnen.  Nun habe ich fast am Schluss der Behandlung erfahren, dass normalerweise in der SS Fluomizin mit Gynoflor verschrieben wird, um die Einnahme von Antibiotika zu vermeiden (insbesondere orale Einnahme). Ist das so? Kann das Antibiotika Clindamycin sich negativ auf die Entwicklung des Babys äussern? Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Liebe Grüsse Deine Schwangerschaftswoche: 19

von Ally_1989 am 23.05.2024, 13:51



Antwort auf: Bakterielle Vaginose (Gardnerella)

Bisherige Studien sprechen gegen eine kindliche Schädigung oder Entwicklungsstörungen durch Clindamycin jenseits der 14. SSW. Ich verfahre tatsächlich so, dass ich es zunächst ohne Antibiose versuchen, kontrolliere dann aber sehr kurzfristig. Eine begonnen Therapie sollte aber nicht abgebrochen werden. Es gilt eine Frühgeburt zu vermeiden.   Gruß Dr. Mallmann  

von Dr. med. Helmut Mallmann am 24.05.2024