Betreuung bis zum KIGA

Betreuung bis zum KIGA

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Nadinnsche am 06.05.2014, 10:39 Uhr

Wie sehen eure Kitas aus?

Hallo,
ich schaue mir gerade ein paar Kitas an und frage mich wie die aussehen, wo eure kleinen hingehen?
Wieviele Kinder gibt es da? Sind alle in der Gruppe gleich alt?
Wieviele sind in einer Gruppe?
Toiletten für alle oder pro Gruppe? Wo wird gegessen?
Gibt es ein Extra-Schlafraum, oder wird da geschlafen, wo auch gespielt wird?
Gibt es immer einen Hof/Garten?
Was wäre euch wichtig?

Danke schon mal!

 
35 Antworten:

Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von kangaru am 06.05.2014, 21:29 Uhr

- Kneipkindergarten mit eigenem Ostseestrandzugang
- 4 Gruppen (Krippe, Übergang Kindergarten, Kindergarten, Vorschule)
- pro Gruppe ein Raum, die ersten beiden Gruppen zusätzlich Schlafraum
- gegessen wird im Gruppenraum, die Räume sind alle dahingehend optisch u auch Fußbodentechnisch getrennt gestalltet
- die beiden kleinen Gruppen je ein Bad, die beiden Großen teilen sich ein großes Bad
- zwei Spielplätze

Aktuell weiß ich nur die Anzahl d Kinder in der Krippe, da liegt der Betreuungsschlüssel bei 2/12. Später, in den größeren Gruppen werden es dann immer mehr Kinder pro Erzieher.

Was mir wichtig ist? Ganz ehrlich, an erster Stelle stand bei mir der Punkt der Erreichbarkeit, also unbedingt am direkten Arbeitsweg u die Öffnungszeiten ( ich arbeite Schicht, mein Mann ist oft unterwegs).
Das es nun ein Kneipkindergarten ist, macht es für die Lütten um so besser.
Wir haben uns nie eine andere Kita angeschaut, unser Großer war 6 Jahre dort, der Lütte hat nun auch schon ein Jahr rum.

Es gibt Kitas die Kochen selber, das wäre auch was Tolles. Die Ganztagsverpflegung über Essensanbieter ist halt nun nicht unbedingt das Goldene vom Ei.



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 06.05.2014, 22:54 Uhr

Hallo,

- 55 Kinder auf 3 Gruppen verteilt, davon eine "Familien"-Gruppe mit 15 Kindern, da sehr viele Kleine (2 und 3 jährige), aber grundsätzlich altersgemischte Gruppen, 2 Gruppen mit je 20 Kindern
- je 2-3 Betreuer pro Gruppe, de facto sehe ich aber meist höchstens 2 Erzieherinnen in einer Gruppe
- Toiletten pro Gruppe
- essen zum Teil in der Gruppe, zum Teil im "Flur" (großer Eßbereich),
- teiloffenes Konzept
- Schlafraum ist (glaube ich) auch zum Spielen zugänglich (weiß ich nicht genau, da mein Kind dort nicht schläft)
- großer Außenbereich mit Hof, Sandkasten, vielen Bäumen

was mir wichtig ist:
- Wichtiger als die Räumlichkeiten noch ist der Umgang der Erzieherinnen mit den Kindern
- gute Erreichbarkeit (bei uns fußläufig)
- halbwegs flexible Abholzeiten (kein Mittagessenszwang, muss also nicht mit gebucht werden)
- sehr wichtig: dass es ein Außengelände gibt
- Betreuungsschlüssel dürfte natürlich gerne höher liegen, ist aber wohl nirgendwo so (vielleicht in teuren Privatkitas)...



@kangaru Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 06.05.2014, 22:57 Uhr

Das hört sich aber auch super an, vor allem der Ostseestrandzugang, neidisch werd.....

wir müssen hier bis zum nächsten Strand (Nordsee) 2,5 Stunden Auto fahren :-(

sind aber mit unserem Kindergarten trotzdem zufrieden :-)



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von lenova am 07.05.2014, 13:14 Uhr

- von 3 monaten bis 2 jahren Betreuungsschlüssel 1:3, max 12 Kinder in einer Gruppe aufgeteilt in 3-15 Monaten und 16 Monate-2 Jahre
- nach 2 Jahren Betreuung 1:5 bis 1:8
- Schlafraum abgetrennt
- Hof mit verschiedenen Kinderecken, altersgerecht umgebaut
- wichtig: Austausch mit Eltern, Betreuungsschlüssel, Sicherheit, Motivation der Mitarbeiter, Bildung/Stimulation der Kinder (sie lernen ab 2 Jahren Multimedia bedienen und eine Zusatzsprache z.B. Spanisch oder Franz.)
- Multimedia= Kindergerechte Lernobjekte wie z.B. Big screen um Wörter und Zahlen zu lernen
- 1 Mal pro Woche kommt Sängerin mit Gitarre und singt mit den Kindern.

...und...das ganze ist nicht in Deutschland. natürlich



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 07.05.2014, 15:30 Uhr

Naja, der Betreuungsschlüssel für die ganz Kleinen liest sich natürlich super, keine Frage. Aber auf Multimedia für 3jährige lege ich persönlich keinen Wert, Zusatzsprache erst recht nicht, es sei denn sie wird dann auch zuhause gesprochen.

Bei uns in der (städtischen) Kita ist übrigens eine Erzieherin, die fast jeden Tag mit Gitarre mit den Kindern singt. Finde es eigentlich normal und natürlich auch wichtig, dass in Kitas gesungen wird.



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Nadinnsche am 07.05.2014, 16:07 Uhr

Danke für euren Einblick.
Zugang zur Ostsee klingt super.

Motivierte Erzieher: Ja, wenn man das so einfach sehen würde....

Ich könnte gut und gerne auf Fremdsprachen verzichten, weil es schon Mama und Papa-Sprache gibt. Die Kita wäre dann die 3. Ich hoffe, es gibt da kein Englisch oder so ;). Ja, Singen, Basteln und Spielen würde mir die ersten Jahre auch reichen.

Betreuungsschlüssel ist ab 1 Jahr 1:6, was nicht soooo toll ist, aber es sind eh meistens nicht alle Kinder da.

Etwas merkwürdig fand ich, dass die Toiletten (in den Räumen ab 2 Jahre) im Gruppenraum mit drin sind. Das ist natürlich praktisch fúr die Erzieher....



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 07.05.2014, 16:37 Uhr

was meinst du denn mit "im Gruppenraum"? Offen und sichtbar? Das fände ich auch nicht toll. Bei uns ist es ein Nebenraum, der vom Gruppenraum abgeht. Ich dachte, du meinst das.

Das heißt, ein Kind ist auf Toilette und wird von allen gesehen? Ich finde, das ginge gar nicht. Wo bleibt die Intimsphäre?



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Nadinnsche am 07.05.2014, 17:09 Uhr

Hat man die in dem Alter schon?
Ja, so halb, hinter dem grossen Wickeltisch stehen drei Toiletten, direkt im Raum.

Komisch finde ich es, aber ob das gleich ein Ablehnungsgrund ist?



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Nadinnsche am 07.05.2014, 17:11 Uhr

also das ist eine Kita, die nur bis drei geht. In der ältesten Gruppe gibt es diese Toiletten. Davor haben sie eh alle noch Windeln an gehe ich mal davon aus. Da sind auch keine Toiletten....



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 07.05.2014, 18:17 Uhr

Ok, bei uns sind Kinder von 1 bis 6 Jahren. Also bis 3 ist es vielleicht noch ok., aber nicht mehr für Vorschulkinder mit 5 oder 6. Ich dachte, bei euch wäre es auch bis zum Schulalter.

Meine Tochter ist übrigens mit 2,8 schon zur Toilette gegangen. Ich denke schon, dass es nicht schlecht ist, wenn sie sich daran gewöhnen bzw. sie fand es halt toll "wie die Großen"



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 07.05.2014, 18:18 Uhr

Ob es ein Ablehnungsgrund ist, weiß ich nicht. Ich kenne es so nicht. Wie ist denn die Kita sonst? Passt denn sonst alles?



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von bisko am 07.05.2014, 19:02 Uhr

In unserer Kita gibt es zwei gruppen á 20 Kinder zwischen 3 und 6. Es gibt einen Waschraum mit 3 Toiletten und auch 3 Waschbecken für alle. Es gibt einen Essraum, der nicht in den Spielzimmern ist und einen Schlafraum. Natürlich gibt es einen Hof mit großem Garten.
Ich fände es schöner, wenn weniger Kinder in den Gruppen wären.



Bildschirmmedien für 2jährige..super Sache!

Antwort von stella_die_erste am 08.05.2014, 20:19 Uhr

"(sie lernen ab 2 Jahren Multimedia bedienen und eine Zusatzsprache z.B. Spanisch oder Franz.)
- Multimedia= Kindergerechte Lernobjekte wie z.B. Big screen um Wörter und Zahlen zu lernen"

Wow.
Ich würde mein Kind nicht in eine Anstalt geben, in der man ihm mit 2 Jahren anstatt eines Buches ein Ipad in die Hand drückt.
Wie Bildschirmmedien auf die kognitive Entwicklung wirken, ist ja mittlerweilen hinreichend erforscht.

Naja. Dann ist das Kind wenigstens schon gewöhnt, wenn es die zwei Stunden, die es daheim verbringen darf, vor der Glotze/dem PC sitzt.
Traurig, dass es Eltern gibt, die sowas auch noch befürworten. Naja, die Psychologen freut sowas, die leben ja von ADHS und anderen von Eltern und Betreuern erzeugten Defiziten und Störungen.

Die Gitarre ist vermutlich auch virtuell. Oder zumindest eine E-Gitarre :-)



was für eine dumme Antwort

Antwort von lenova am 09.05.2014, 13:41 Uhr

im Raum hat es tausende Bücher! und gleichzeitig EINEN "big screen" auf welchem die Erzieherinnen wenige Minuten paar Mal pro Woche mit den Kindern gemeinsam Wörter und Bilder anschauen und wiederholen. Also eine "Gruppenarbeit" damit sie lernen können.
Hauptsache mal wettern was? Ich bin froh lebe ich mittlerweile nicht mehr in Deutschland, wo es radikale "Anstaltsgegner" gibt, die im 21 Jhd gegen jegliche Medien sind und allen ADHS attestieren, ohne selber genau zu wissen was ADHS ist. Hier gibt es immerhin im ggs zu D einen Betreuungsschlüssel von 1:3. Man ist in diesem Land Gottseidank nicht so "radiktal- biologisch-allergenfrei-pseudopsychotantenmässig-anti-alles" eingestellt, sonder open-minded. und die "Anstalten" sind best-benotet.
ach ja, die Gitarre ist aus Holz. Glaube Bio-Anbau. Scharzwald oder so, aus nachhaltiger Landwirtschaft und ohne Giftstoffe



Re: was für eine dumme Antwort

Antwort von lenova am 09.05.2014, 13:42 Uhr

"gemeint war radikal statt radiktal"



stella...bitte entschuldige wegen vorhin

Antwort von lenova am 09.05.2014, 16:17 Uhr

stella_die_erste (oder sollte man dich Decaflofat nennen?)
bitte entschuldige meine Antwort vorhin.
es tut mir sehr leid, dass ich meine wertvolle Zeit verschwende (und es gerade wieder tue) um Dir (dessen Intelligenz abhanden gekommen zu sein scheint) eine Antwort zu schreiben. Wo Dummheit regiert, da hat Einsicht keinen Platz. Habe gerade mal paar Foren durchgescrollt. Was für einen SCHROTT Du immer zusammenlaberst. Immer auf "Agro" (versuche gerade Dein Sprachniveau zu benutzen, damit Du mich verstehst..)
Nimm Dir einen Freund oder tu sonst was Sinnvolles im Leben, damit Du runterkommst. wenn Du verstehst was ich meine...Nein? Dann hättest Du besser die "Anstalt" Schule klein bisschen länger besucht.
cheers



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Ingata am 09.05.2014, 20:30 Uhr

Bei uns schauts so aus:
- 3 Gruppen (Minis-, Kindergarten-, Vorschulgruppe)
- 12-15 Kinder pro Gruppe (Schlüssel 1:4 bzw 1:5) Außer bei den Minis (ab 1 Jahr. Da sind 2 Erzieherinnen mit etwa 6 Kindern)
- Großes Außengelände
- Gegessen wird in der Gruppe (wobei Mittagessen nicht verpflichtend ist)
- Schlafraum ist im Turnraum
- Einmal die Woche gibt´s nen Singkreis, wo Kinder aller Gruppen einfach so hindürfen. Aber auch sonst geht´s recht musikalisch zu.
- Englisch gibt´s spielerisch bei der Vorschulgruppe

Was mir wichtig ist:
- gute Erreichbarkeit
- flexible Abholzeiten
- durchdachtes geschlossenes Konzept
- Förderung

Multimedia-Erziehung finde ich ganz interessant, solange es sich zeitlich im Rahmen hält. Der Umgang damit wird zukünftig immer mehr zunehmen und wenn die Kleinen einen verantwortungsbewussten Zugang gezeigt bekommen,... um so besser.



Re: stella...bitte entschuldige wegen vorhin

Antwort von Fuchsina am 09.05.2014, 23:35 Uhr

Stella ist definitiv nicht Decaf.

Decaf hat auch eine etwas "extrem" Meinung zu Krippenbetreuung, schafft aber auf anderen Fragen von Mütter die bekanntlich "früh" (wie man das auch definitren mag) sachlich und hilfreich zu beantworten. Ja, sie ist gegen Krippenbetreuung und äussert das klar, aber schafft es meistens dennoch zu argumentieren.

Stella dagegen scheint einen extremen Minderwertigkeitskomplex gegenüber arbeitende Mütter zu haben - deswegen haut sie einfach nur drauf egal um was es geht. Ganz plastisch kann man das z.B. in meinem "Hochbett" Thread in Kindergartenforum lesen.

Mit Stella zu diskutieren ist wirklich sinnlos da mit ihr per Definition keine Diskussion möglich ist.



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Fuchsina am 09.05.2014, 23:43 Uhr

Insgesamt 4 Gruppen: 2 Krippengruppen mit je 10 Kindern, 2 Kigagruppen mit einmal 25 einmal 20 Kindern. Krippengruppen von 2 bis 3 Jahren, Kigagruppen von 3 bis 7 Jahren.
Gegessen wird in Gruppenraum. Es gibt insgesamt 3 Toilettenräume mit etlichen Toiletten.
Ja, es gibt ein Schlafraum (Turmraum). DIe Krippenkinder schlafen immer, die Kigakinder nur wenn sie dies möchten.
Garten ja, schön groß sogar mit enem kleinen Wald dahinter. Es wird täglich mindesten einmal draussen gespiel - häufig zweimal.

WIchtig ist mir einfach dass der erste Eindruck passt. Meine Mutter hat mal für mich in mein Heimatstadt paar Kindergärten besichtigt und fragte, in Voraus der Besichtigung worauf sie denn achten sollte. Ich sagte ihr, auf ihr Bauchgefühl. Das ist m.E: entscheidend: wenn ich in die EInrichtung gehe und mein Bauchgefühl gut ist, dann kann ich mein Kind mit gutem Gewissen dorthin geben.

Bei uns wurde das übrigens - bei jedes Kind einmal - bestätigt. Zweimal schlechtes Bauchgefühl - zweimal "Reinfall". (eine war allerdings Tagesmutter. Das zweite Mal war es ein Kindergarten, was an sich sicher nicht schlecht ist - hört man nur gutes davon - aber ich hatte schon Anfang an bei der ersten Besichtigung kein gutes Gefühl und brach dann das "Experiment" nach ca. 2 Stunden katastrophalen "Schnuppern" ab, wo mein an sich super offenes Kind heulend im Flur stand als ich kurz auf Toilette gegangen bin.)



Re: stella...bitte entschuldige wegen vorhin

Antwort von Fuchsina am 09.05.2014, 23:45 Uhr

Sorry feht oben was:

"Mütter die bekanntlich "füh" wieder arbeiten gehen"



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Nadinnsche am 11.05.2014, 11:58 Uhr

Danke! Ach so, ich meinte eher U3 Jahre, aber das scheint bei einigen miteinander verbunden zu sein. Ist hier eher nicht der Fall. Kindergarten und Grundschule aber fast immer, warum auch immer....

Über Krippenbetreuung ja oder nein wollte ich nicht diskutieren und ignoriere das einfach mal ;).



Re: stella...bitte entschuldige wegen vorhin

Antwort von DecafLofat am 13.05.2014, 16:06 Uhr


*tränenlach*



Re: stella...bitte entschuldige wegen vorhin

Antwort von lenova.. am 13.05.2014, 17:01 Uhr

hey decaf,
nichts für ungut wegen meinem vergleich von dir zu stella, nachdem ich dein posting :
http://www.rund-ums-baby.de/kleinkind/Sag-mal-johanna3-ich-les-dich-ja-nun-schon-ne-weile_202749.htm
gelesen habe, kann ich nur sagen: Respekt! :-)



wo lebst Du denn, lenova?

Antwort von stjerne am 15.05.2014, 7:22 Uhr

Oder ist das privat?
Offen gestanden hört sich Multimedia, Fremdsprachen und Buchstaben lernen für mich ganz grässlich an.
Multimedia gab es bei meinen nicht mal im Kindergarten. Okay, einen CD-Player hatten sie schon, aber keine Bildschirme. Im Vorschuljahr kamen dann Buchstaben und so.

Ich finde für Kinder unter 3 sind doch andere Sachen wichtig, oder?



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Littlecreek am 15.05.2014, 12:34 Uhr

Da bin ich natürlich heilfroh, dass diese Kita nicht in Deutschland ist.
Wäre ich wenig begeistert davon. Dass Kleinstkinder, die eine Fremdsprache lernen keinen Vorteil gegenüber den später lernenden Kindern haben ist erwiesen. Das mag bei zweisprachiger Erziehung anders sein.
Ich würde auch kein Multimedia für meinen zweijährigen wollen.
Hier wird nicht nur einmal pro Woche musiziert, sondern täglich.
Um Wörter zu lernen bedarf es keinen Big Screen.
Wenn ich meinem Kind Wörter beibringe, haben wir Blickkontakt.



Re: was für eine dumme Antwort

Antwort von Littlecreek am 15.05.2014, 12:44 Uhr

Dass sich die trauen eine Gitarre aus dem schlimmen Deutschland zu nutzen?
Unsere Kita betreut in der Gruppe meines Sohnes 18 Kinder zu dritt. Wobei aber nie mehr als sieben anwesend sind.
Wie ist da wohl der Betreuungsschlüssel?
Die Bücher hast du vorher nicht erwähnt und auch nicht dass der Bigscreen einmal die Woche genutzt wird. Das scheint mir jetzt doch ziemlich modifiziert.
Außerdem bedauere ich sehr, dass du offensichtlich nicht nur Deinen gesunden Menschenverstand, sondern auch Anstand und Höflichkeit hier zurückgelassen hast. Wenn das open mind ist, dann verzichte ich gerne darauf und widme mich Beiträgen von Menschen, die wirklich einen offenen Verstand haben und wissen, wie man miteinander umgeht



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Nadinnsche am 17.05.2014, 18:54 Uhr

Weiss gar nicht wie ich reagieren würde, wenn ich so was in einer der KITAS hier sehen würde?! Abr bin schon ganz froh, dass ich das nicht gesehen habe. Etwas befremdlich fand ich, dass ne 4-jährige einer Arbeitskollgin sich ein Thema zum präsentieren ausdenken musste. War dann zwar ein Rezept, aber so richtig mit PowerPoint (was die Mama zusammengestellt hat), und sie dann vorgetragen hat. Ist das nicht auch übetrieben? Ist ein sauteuer Kindergarten....



Wir machen Ihr Kind fit für die Wirtschaft...

Antwort von stjerne am 17.05.2014, 21:19 Uhr

Kindergartenkinder sollten im Matsch buddeln, Käfer beobachten, Laternen basteln, sich vorlesen lassen, verstecken spielen, Bilder malen, sinnfreie Lachanfälle haben, Lieder singen, trommeln, tanzen...
Ich könnte noch sehr lange weiter schreiben, ohne dass das Wort Power-Point-Präsentation fiele...
Was für ein Quatsch für überehrgeizige Eltern...



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Oktaevlein am 19.05.2014, 20:04 Uhr

"dass ne 4-jährige einer Arbeitskollgin sich ein Thema zum präsentieren ausdenken musste." - Ach du liebe Zeit! Da würde ich meine Tochter nicht hinschicken. Dann ist mir schon wesentlich lieber, wenn ich beim Abholen gefragt werde, ob ich denke, dass ich die Matschsachen wohl mal mit nach Hause zum Waschen nehme oder ob sie alles trocknen und dann abklopfen sollen ;-) Meine Tochter liebt im Matsch zu wühlen und das soll auch so sein. PowerPoint-Präsentation mit 4, aber Hauptsache sauteurer Kindergarten, schlimm sowas.



Re: was für eine dumme Antwort

Antwort von stella_die_erste am 19.05.2014, 22:43 Uhr

In der Tat. Deine Antwort auf meine doch recht einleuchtenden Argumente bzgl. Bildschirmmedien im Kleinkindalter ist quasi "high end", was Dummheit angeht.

Aber Hauptsache, die Gitarre ist aus Holz. Dann ist ja alles tutti

Dein Kind ist jedenfalls in jeder "Anstalt" besser aufgehoben, als bei Dir.
So hat es wenigstens die Chance, einen etwas höheren IQ zu erwerben als seine Mutter.
Ich kann nur mutmaßen, in welchem Land Du lebst. Aber ich schätze mal, es ist das Land, in dem die Leute den ganzen Tag fernsehen und eine Schrotflinte in der Küchenschublade haben.

Open minded. Ich bin beeindruckt.



Re: was für eine dumme Antwort

Antwort von Nadinnsche am 20.05.2014, 8:28 Uhr

>Dein Kind ist jedenfalls in jeder "Anstalt" besser aufgehoben, als bei Dir.
>So hat es wenigstens die Chance, einen etwas höheren IQ zu erwerben als >seine Mutter.

Na, ich hoffe dein Kind ist auch in einer Anstalt untergebracht, damit sie nicht soviel von dir kopiert. Intelligenz ist vorgegeben, Benehmen kann man lernen.

Auch wenn ich das Multimedia Zeug nicht gutheisse, leben und leben lassen. Seine Meinung sagen ist ok, frech sein arm...



Re: Wie sehen "eure" Kitas aus?

Antwort von Nadinnsche am 20.05.2014, 8:30 Uhr

Sehe ich ja auch so. Ein Glück muss ich mich mit Kindergarten + 3 noch nicht beschäftigen. Hier wird einem nämlich vermittelt, dass man seinem Kind die Berufsaussichten verbaut, wenn man ihn nicht gleich in den richtigen Kindergarten schickt. Sensibles Thema bei 50% Jugendarbeitslosigkeit....



wo ist denn "hier"?

Antwort von stjerne am 20.05.2014, 8:42 Uhr

Ich halte es für absoluten Blödsinn, dass frühe Förderung schulische Inhalte vermitteln muss.
Das holen sie in der Schule ganz schnell auf. Wichtig finde ich, ein Verhältnis zur Natur aufzubauen, Kreativität, Bewegung, Rhythmus, viel vorlesen usw. Und dass man die Kinder als Persönlichkeiten ernst nimmt, ihnen zuhört, auf ihre Interessen eingeht...

Keins meiner Kinder konnte vor Schuleintritt lesen, trotzdem ist z.B. meine Kleine im Lesen Klassenbeste. Sie konnten auch nicht schreiben und kaum rechnen, aber auch das merkt man längst nicht mehr. Umgekehrt merkt man ja auch nicht, dass meine Große so extrem früh anfing zu sprechen, weil nämlich inzwischen alle Kinder sprechen können. ;-)



Re: wo ist denn "hier"?

Antwort von Nadinnsche am 20.05.2014, 11:02 Uhr

Wir sind in Spanien.

In gewisser Weise wollen Kinder schon gefoerdert werden, sonst langweiligen sie sich. Farben usw. lernen sie ja auch vor der Schule.

Auch lernt man hier von 3 bis 6 Jahren alle Buchstaben und Zahlen bis hm 20 glaube ich. Aber spielerisch, beim Singen und Basteln. Die Kinder lernen das gerne, um dann spaeter Dinge zu entziffern, auch mit 4. Ich sehe das beim Neffen meines Freundes und bei Freunden. Ich glaube nicht, dass das "schlimmer" ist als mit 6 im Unterricht zu sitzen und alles in einem Jahr zu lernen, so habe ich es jedenfalls gelernt. Eine deutsche Bekannte liess ihren Sohn hier in den deutschen Kindergarten gehen. Als sie die 600 EUR nicht mehr auftreiben konnte, ging er hier in einen normalen Kindergarten und ging da viel lieber hin...

Wobei das aber nicht der Powerpoint-Kindergarten war ;)).



natürlich wollen Kinder etwas lernen

Antwort von stjerne am 20.05.2014, 11:55 Uhr

Da soll man ihnen auch nicht im Weg stehen. Manche wollen mit vier schon lesen können, andere wollen genau über die Steinzeit Bescheid wissen oder kennen alle Hunderassen. Kinder stellen 1000 Fragen, wenn man die nach bestem Wissen beantwortet und viel vorliest lernen sie unheimlich viel.

Es ist aber ein Irrtum zu glauben, dass die Kinder, die mit vier schon lesen können, in der Schule mal besser sein werden, als die, die in dem Alter noch hingebungsvoll Sandburgen bauen.

Und ich finde, wenn ein Kind mit vier - bzw. in dem einen Fall sollten die Kinder ja sogar schon mit zwei Wörter erkennen können - noch kein Interesse am Lesen hat, dann kann man das auch einfach hinnehmen und ihm lieber weiterhin ganz viel vorlesen.
Und ich denke, ein Kind das mit zwei Jahren genau beobachten darf, wie eine Amsel einen Regenwurm aus der Erde zieht, hat davon mehr, als ein Kind, das auf dem Bildschirm lernt, das Wort "Amsel" zu erkennen.



Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.