Betreuung bis zum KIGA

Betreuung bis zum KIGA

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von arztehefrau am 21.11.2014, 10:50 Uhr

mal ein Gegengewicht

Mal ein Gegengewicht aus der Realität zu den langatmigen, theorielastigen, einseitigen Posts der letzten Tage

Ging mein Kind von der Krippe abholen, habe ein anderes Kind ganz fürchterlich weinen und stampfen sehen als seine Mutter es abgeholt hat. Es wollte nicht nach Hause und rief "ich gehe nirgendwo hin, will hierbleiben", liess sich erst beruhigen, als die Krippenleiterin mit ihm sprechen kam und er versprechen musste, dass er nicht weint, damit er morgen wieder kommen kann. (Gewisse Leute sehen hier whs eine totale Bindungsstörung zur Mutter. Man kann es sich drehen wie man will)

Mein Kind rennt an den meisten Tagen fröhlich rein und gesellt sich zu den anderen Kindern. Wenn ich es abhole begrüsst es mich fröhlich (whs auch bindungsgestört???)
die Betreuung ist gesetzlich verankert 1:3. Bei Krankheitsausfällen sind 17 Erzieherinnen auf Abruf bereit.

Niemand singt hier Loblieder auf die Krippe wie manch einer behauptet. Zu hohe Betreuungsschlüssel, schlechte Arbeitsverhältnisse, nicht gut ausgebildete Erzieher, das alles führt zu Quialitätsverlusten und diese Missstände sind an manchen Orten Realität. Keine Mutter gibt ihr Kind in einer solchen Institution gerne ab.
Die allgemeine Verteufelung der Krippen hat m.E. jedoch andere Gründe. Manch eine will ihren eigenen Lebensentwurf (das Zuhausebleiben) hier bestätigt haben, andere missionieren dagegen, als ob sie von einer kirchlichen Organisation dazu beauftragt wurden (auch das gibt es), und einige haben tatsächlich schlechte Erfahrungen damit gemacht.
Gemeinsam haben sie nur, dass sie uns arbeitenden Mütter ständig ans Bein pissen.

Theorie und Praxis der Gleichberechtigung sind noch weit weg voneinander. Die Wirtschaftselite will Leistung sehen, und das lässt sich mit arbeitenden Frauen gut vereinbaren. Wie es den Kindern dabei geht ist egal.
Der männliche Chauvinismus will uns am Herd sehen. Dieser und religiöse Gruppierungen halten den Mythos der Mutter, die nur eine gute ist, wenn sie sich ganz der Kindererziehung widmet, hoch um ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Und dann gibt es noch diese langatmigen Dr. Posths

was aber am ätzendsten ist, ist dass uns vor allem von Frauen ans Bein gepisst wird. An der Arbeit von solchen, die keine Kinder haben und kein Verständnis zeigen wenn wir früher nach Hause gehen, da Kinder krank oder ähnliches (whs weil sie schlicht neidisch sind), auf der anderen Seite von solchen, die den obigen Mythos aus welchen Gründen auch aufrecht erhalten wollen und wie gewisse hier missionieren.

Wir wissen doch selbst am besten, was für unsere Kinder am besten ist. Lassen wir uns einfach nicht ans Bein pissen und lehnen wir uns zurück. Diese sehr bemühten und sich wiederholenden Beiträge, um uns schlechtes Gewissen einzureden, haben etwas Komödienhaftes angenommen. Darüber gilt es zu lachen...

 
129 Antworten:

Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Kika1975 am 21.11.2014, 11:55 Uhr



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Indigoblau am 21.11.2014, 12:14 Uhr

Mein Kind will auch nie heim :-(
Und wehe dem ich hole sie hin und wieder 1h eher ab...DRAMA!

Nachmittags sind es nur noch 4 Kinder auf 2 Erzieher/Pfleger. Den Kleinen macht das dann natürlich total Spaß.



Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 12:27 Uhr

In welchem Bundesland ist der gesetzlich vorgeschriebene Personalschlüssel 1:3. ?

17 Erzieherinnen auf Abruf bereit? Für wie viele Einrichtungen?

Übrigens glaube ich nicht, dass hier je einer "ans Bein gepisst" wurde. In dem Zusammenhang ist es interessant, WER von Komödien schreibt...



Re: Fragen

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 13:00 Uhr

in keinem Bundesland, im Ausland, wo gewisse Leute offener sind und Krippen nicht verteufeln, dementsprechend sich auch darum bemühen gute Qualität zu generieren und zu erhalten

17 Erzieherinnen: 1 Einrichtung! stell dir vor! das beinhaltet auch solche, die Teilzeit arbeiten und sich bei Bedarf zur Verfügung stellen

Du solltest dich lieber ausserhalb dieses Forums um bessere Zustände bemühen statt zu predigen

und es IST eine Komödie



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 13:13 Uhr

Vielleicht ist die Realität deines Landes (welches auch immer es sein mag), eine andere als die in Deutschland.

Ich würde sagen, dass nicht alle Mütter wissen, was für ihre Kinder am besten ist. Sonst könnte man Mütter z.B. nicht wegen Misshandlung, Vernachlässigung (der Aufsichtspflicht), Verwahrlosung uvm. belangen.



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:28 Uhr

Ich kenne das auch, allerdings eben nicht in Deutschland - und demzufolge ist es nur logisch, dass Deutschland eine der schlechtesten Geburtenraten WELTWEIT hat. Ich kann über die Zustände hier echt nur den Kopf schütteln, und wundere mich, wie selbstverständlich viele Mütter hinter den Herd kuschen, weil hier nichts mehr gefürchtet ist, als den Stempel der schlechten Mutter aufoktroyiert zu bekommen...

Es muss sich was ändern! Frauen ans Bein pissen, bzw. Psychologische Nackenschläge in Form von schlechtem Gewissen zu verpassen, kann nicht die Lösung sein!

Nicht jede Frau will sich auf Heimchen am Herd reduzieren lassen, selbst bei Bezahlung dieses Status! Denkt mal darüber nach!



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:31 Uhr

Mit deinem letzten Argument arbeitest du den Befürwortern der Fremdbetreuung in die Hände...



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 13:37 Uhr

Mich wundert die niedrige Geburtenraten Deutschlands auch nicht. Nur glaube ich nicht an die Gründe, die du nennst.

Wer hat denn jemanden "ans Bein gepisst"? Und jemand der keinen Grund hat ein schlechtes Gewissen zu haben, der lässt sich auch keines einreden.

Und wo du von psychologischen Nackenschlägen schreibst: Wie wäre das dann mit dem "Heimchen am Herd"?

Oder wenn in der Politik von der "Herdprämie" oder dem "Taschengeld für Mutti" die Rede ist, soll das dann etwa nicht suggerieren, was frau zu tun hat?



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 13:38 Uhr

Diese Aussage von Malefizz verstehe ich nicht.



Re: Fragen

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 13:42 Uhr

Das gilt doch auch umgekehrt: Wer als Hausfrau glücklich ist, der läßt sich doch von Ausdrücken wie "Herdprämie" nicht verletzen. Zumal die pösen Politiker die Herdprämie ja beschlossen haben - wo kommen also die Unterstellungen über die Intentionen her?



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:44 Uhr

Wundert mich kein bisschen, verstehst ja oft nix...



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 13:45 Uhr

Natürlich gilt es auch umgekehrt. Aber wieso werden der anderen Seite hier "psychologische Nackenschläge" unterstellt, das "Heimchen am Herd" jedoch nicht beanstandet?



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:45 Uhr

Ach, was nicht in Johannas Feindbild passt, wird mal eben nonchalant beiseite gewischt...



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 13:45 Uhr

Natürlich gilt es auch umgekehrt. Aber wieso werden der anderen Seite hier "psychologische Nackenschläge" unterstellt, das "Heimchen am Herd" jedoch nicht beanstandet?



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 13:48 Uhr

Solange es sich darauf beschränkt DIR in die Hände zu spielen, bin ich unbesorgt. Vielleicht kann ihn mir ja jemand der ihn versteht, erläutern.



Re: Fragen

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 13:50 Uhr

Vielleicht, weil diese Psycho-Sermons so massiv kamen? Oder weil sie ständig Kindesmißhandlung unterstellen, wenn man Fremdbetreuen läßt, und damit nicht eine Geldzuwendung, sondern die Mütter direkt angreifen? Oder weil sie so taten, als seien das die einzig gültigen Psycho-Erkenntnisse zum Thema?



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:51 Uhr

Ach komm, wer ergeht sich denn hier bevorzugt in Predigten wider die Krippe und verunsichert dadurch Mütter, die einfach auf Unterstützung in einer schwierigen Lage hofften? Wer wird ständig genau dafür kritisiert, dass sie nicht Hilfestellungen gibt, sondern nur ein schlechtes Gewissen macht?



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:52 Uhr

Tut es nicht... Und ja, hoffentlich findet sich jemand, der sich deines beschränkten Horizontes erbarmt.



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 13:56 Uhr

Danke für diese exzellente Zusammenfassung.



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 14:01 Uhr

Warum? Es wird doch wesentlich mehr Pro-Krippenbetreuung geschrieben.



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 14:03 Uhr

Ich kann NIEMANDEN ein schlechtes Gewissen machen, der nicht Anlass hat, eines zu haben.



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 14:08 Uhr

Das ist jetzt aber sehr billig!

Irgendjemand hier schrieb vor kurzem sinngemäß, dass man deinen Sermons genau nicht erträgt, weil man bei dem Thema ohnehin schon so hypersensibel ist!

Warum kannst du nicht helfen, die Qualität zu verbessern?
Wohl weil es leichter ist, drangsalierte und psychisch angeschlagene Mütter abzuwatschen!

Das was du hier bringst ist an manchen Tagen nichts anderes als Psychoterror!



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 14:17 Uhr

Ist es wertvoll, einer ratsuchenden Mutter zu versichern, das die Krippe ihrem Kind sicher nicht schaden wird?

Und sollten nur diejenigen die Mutter "beraten", die etwas Pro-Krippe zu schreiben haben?

Alle Beiträge würden niemanden passen, jedoch kann die TE jeweils schauen, welcher Logik sie folgen kann.



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 14:23 Uhr

Darum geht es nicht. Form und Inhalt sind bei dir eben nicht das, was einer Mutter wirklich weiterhilft.

Ich wiederhole mich: mit ans Bein pissen der Mutter ist es nicht getan.
Sorge in deiner Position als Erzieherin lieber dafür, dass die Qualität in den Einrichtungen stimmt. Damit würdest du PRAKTISCH mehr leisten, als mit deiner Anti-Krippe Missioniererei.



Re: Fragen

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 14:25 Uhr

Was zählst Du?

Ich zähle die Warte - und ein Skyla-copy-and-paste-Beitrag braucht ja alleine schon 10 "normale" Pro-Beiträge, um aufgewogen zu werden.

Man kann Leute mit Worten erschlagen.



Außerdem....

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 14:27 Uhr

....mag ich die Einteilung in Pro und Contra nicht. Ich bin nicht Contra - aber auch nicht bedingungslos Pro.



Blödsinn, natürlich kann man das

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 14:31 Uhr

Die Kirche zieht daraus seit 2000 Jahren ihre Existenzberechtigung.



Re: Außerdem....

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 14:37 Uhr

Das geht ja auch gar nicht. Jedes Kind und jede Mutter sind anders, und jede hat ihre Gründe, sich für oder gegen eine Option in ihrem Leben zu entscheiden.

Mich hat aber diese Einseitigkeit der letzten Beiträge doch sehr gestört, und die Intoleranz für andere Lebensmodelle, bzw. die mangelnde Problemlösungsbereitschaft im Sinne der heutigen Realität, und stattdessen eben dieses ewige predigen...



Re: Blödsinn, natürlich kann man das

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 14:39 Uhr

Stimmt, wenn wir nicht genau DIES tun, und genau DAS unterlassen, schmoren wir alle in der Hölle - hört sich exakt so an wie bei Johanna...



Re: Fragen

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 14:48 Uhr

so ein Schwachsinn!
religiöse Fanatiker machen (um ein praktisches Beispiel zu nennen) jungen Mädchen schlechtes Gewissen indem sie ihnen einreden, dass sie sündigen wenn sie sich in Gegenwart von Männern hübsch machen. diese Mädchen haben aber keinerlei Anlass ein schlechtes Gewissen zu haben.das ist nun sehr leienhaft ausgedrückt, was Strudelteigchen mit einem Satz schön ausgedrückt hat.


"Vielleicht ist die Realität deines Landes (welches auch immer es sein mag), eine andere als die in Deutschland."--> na und? umso mehr beweg deinen ....und mach was praktisches gegen diese Missstände statt nur zu predigen

"Ich würde sagen, dass nicht alle Mütter wissen, was für ihre Kinder am besten ist"-->die heilige Johanna ist aber die Weisheit und das Wissen in Person?

ich bekomme überhaupt kein schlechtes Gewissen, da ich voll zu meinem Lebensentwurf stehe und eine eigenständige Frau bin, die schon härtere Hindernisse besiegt hat um in der aktuellen Position zu sein, als dass ich mich durch dein Gelaber schelchtes Gewissen einreden lassen würde. Es gibt jedoch junge, unsichere Mütter, die Rat suchen. Meinetwegen klär sie über Missstände auf, aber predige nicht und erzähl keinen Blödsinn über Schäden, die die Kinder später haben werden. bleib differenziert.

ich zitiere Frau Malefizz: "Mich hat aber diese Einseitigkeit der letzten Beiträge doch sehr gestört, und die Intoleranz für andere Lebensmodelle, bzw. die mangelnde Problemlösungsbereitschaft im Sinne der heutigen Realität, und stattdessen eben dieses ewige predigen..." könnte von mir stammen



So ist es

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 14:51 Uhr

Natürlich ist nicht jede Fremdbetreuung klasse. Aber oft kann man ja an der einen oder anderen Stellschraube drehen und sie so gut oder zumindest okay machen.

EXAKT das meinte ich irgendwo weiter unten mit dem Unterschied zwischen Erfahrung und Meinung - aber auch das hat JWAM nicht verstanden. Ich habe Erfahrung mit Fremdbetreuung - nicht nur gute, aber auch nicht nur schlechte. Ich würde diese Erfahrung gerne Menschen zur Verfügung stellen, die Hilfe brauchen. Aber wenn daraus immer eine Schwarz-Weiß-Grundsatzdiskussion wird, dann vergeht es mir. Diese Diskussionen führe ich auch im RL nicht mehr. Wenn meine 85jährige Tante meint, daß Mütter zu ihren Kindern gehören, dann nicke ich freundlich und wechsle das Thema.



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:09 Uhr

Anders als du, finde ich nicht, dass man sich von Worten "erschlagen" lassen kann. Aber auch sonst könnte man diese Gefahr ganz einfach umgehen, indem man sie dann eben nicht liest.

Ich zähle eher "pro Person", da es eher auf die Aussagekraft des Textes ankommt als auf die Länge.



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Indigoblau am 21.11.2014, 15:09 Uhr

Ich schon und ich finde sie klasse und treffend!



Re: Außerdem....

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:14 Uhr

Wenn jemand, ob pauschal oder nicht, vor der Krippe warnt, muss er keine Lösung parat haben. Nach der ist oft ja nicht einmal gefragt.



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 15:18 Uhr

Sehe ich genau so. Diese ewigen Grundsatzdiskussionen sind einfach anödend und fehl am Platz.

In Deutschland liegt wirklich noch einiges im Argen, aber nur zetern bzw. predigen oder die Probleme insofern lösen, als das man die "Problembesitzer" dafür steinigt, bringt einen nicht weiter...



Re: Außerdem....

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 15:19 Uhr

ja, vor allem nicht eine wie du, die einfach generell gegen Krippen ist, diese verteufelt. ich erinnere dich an dein eigenes Zitat:
"Ja, ich bin der festen Überzeugung, das Krippen Kindern schaden. Und? Muss man jede Meinung von sich diskutieren? Ich meine, nein"

Du willst gar keine Lösung bieten, deine Lösung ist Krippenbashing



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:19 Uhr

Dann wiederhole ich mich auch: Hier hat niemand einer Mutter ans Bein "gepisst"!

Ich finde, im Gegensatz zu dir, dass ich mit meiner Anti-Krippen-Haltung bewirkt habe.



Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Steffi528 am 21.11.2014, 15:20 Uhr

"Ich würde sagen, dass nicht alle Mütter wissen, was für ihre Kinder am besten ist. Sonst könnte man Mütter z.B. nicht wegen Misshandlung, Vernachlässigung (der Aufsichtspflicht), Verwahrlosung uvm. belangen." --> und weil es eben Mütter (UND AUCH VÄTER) gibt, die nicht wissen, was gut für ihre Kinder ist, ist eine "Fremdbetreuung" gerade in den Fällen (zum Beispiel in einer Krippe und in einem Kindergarten) besonders wichtig, um die groben "Schnitzer" in der Erziehung der Kinder wenigstens etwas gerade zu bügeln (regelmäßige Nahrungsaufnahme, Sprachförderung, Bildung etc.pp)

Ich habe mir Mühe gegeben, das in einfache Worte wieder zugeben. Das nennt sich übrigens Bildungsauftrag...



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:20 Uhr

Das freut mich für dich.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 15:23 Uhr



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:25 Uhr

Soviel ich weiß, ging es hier auch explizit um die Fremdbetreuung in der Krippe. Darf man die nicht auch generell verurteilen? Das eine Krippe schlechter als eine andere ist, bedeutet nicht, dass eine von ihnen gut ist. Oder sein kann.



Re: Außerdem....

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:28 Uhr

Ich habe auch nicht behauptet, eine Lösung bieten zu können.

Aber was wäre es für eine unlogische Schlussfolgerung:
"Weil es gut ist (für die Mutter oder auch Finanzen) wenn die Mutter arbeiten geht, MUSS die Krippe dem Kind auch gut tun?"



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 15:31 Uhr

Nicht dein Ernst, oder?

PS: wie kann man als Erzieherin so absolut gar nicht zu seinem Beruf stehen, einen Berufsethos haben und zur Verbesserung desselben beitragen? Bei solch einer Einstellung wundert mich allerdings gar nicht mehr WAS genau in Deutschlands Einrichtungen ganz offensichtlich schief läuft: es arbeiten die falschen Leute da!



Re: So ist es

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 15:33 Uhr

Das eine Krippe schlechter als eine andere ist, bedeutet nicht, dass keine von ihnen gut ist.. Oder sein kann.



Re: Außerdem....

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 15:35 Uhr

"Ich habe auch nicht behauptet, eine Lösung bieten zu können"--> du musst schreiben bieten zu "wollen"

"Weil es gut ist (für die Mutter oder auch Finanzen) wenn die Mutter arbeiten geht, MUSS die Krippe dem Kind auch gut tun?"--> wer hat den sowas dummes behauptet? du selbst etwa?



Re: Fragen

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 15:38 Uhr

Einbildung ist auch eine Bildung. Und so sehr es dich der Vorwurf mit dem Pissen auch wurmt und nicht mit deinem selbstverliebtem Weltbild vereinbaren lassen will: es ist einfach zutreffend...



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:40 Uhr

In solchen Fällen (also den von mir als Beispiel genannten) wäre, in leichteren Fällen eine Familienhilfe erforderlich. In schwereren eine Pflegefamilie bzw. eine Heimunterbringung. Aber nicht eine Krippe die diese "Schnitzer" (?) ausbügelt.

Aber danke für die Erläuterung, Steffi.



Was macht eine gute Krippe aus und was eine schlechte?

Antwort von Steffi528 am 21.11.2014, 15:43 Uhr

da wäre ich doch mal gern bei der Definitionsfindung und dann kann man auch über Qualität sprechen und Standards und wie man die Standards verbessern kann, wenn sie nicht so hoch liegen. Und welche Stellschrauben verändert werden müssten und was gut läuft. Dann kann es sogar in eine gesellschaftspolitische oder gar frauenpolitische Richtung gehen (die ganze Betreuungsdebatte ist mir eh zu frauenlastig, wo bleiben denn die Väter???)
Aber ach neee, zu anstrengend, Krippen sind scheiße oder ich kopiere mal ein paar Links, die meine Überzeugung abdecken unkontrolliert in ein Forum...



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Steffi528 am 21.11.2014, 15:47 Uhr

Woooaaaahhh, na klar, Familienhilfe, Pflegefamilie, Heimunterbringung. Ist ja alles keine Fremdbetreuung...



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:49 Uhr

Finde ich in der Tat laienhaft ausgedrückt: Hier liest nur, wer lesen will! Niemand ist dazu gezwungen.

Ich bin der Meinung, dass die Krippe Kindern erheblichen Schaden zufügen kann und werde entsprechend auch bei künftigen Anfragen reagieren. Und auch ein großer Teil von Medizinern und Psychologen sieht die Krippenbetreuung kritisch. Warum sollte sie nicht schaden können? Weil du diese Meinung nicht vertrittst?



Re: Was macht eine gute Krippe aus und was eine schlechte?

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 15:49 Uhr

Sag ich doch. Bashing und copy Paste reden schwingen ist allemal leichter.

JWAM will keine Lösungen präsentieren - sie kann nicht. Dazu ist sie ein viel zu kleines Licht. Aber predigen und Müttern ans Bein pissen, das kann sie schon!



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 15:50 Uhr

Nee, die Caritas und die AWO und so die haben ja auch alle keine Krippen...



Re: Außerdem....

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:53 Uhr

Warum sollte ich so etwas schreiben? Ich bezeichne diesen Satz doch selber als unlogisch.

Genaugenommen müsste ich auch nicht "wollen" schreiben sondern "können".



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 15:55 Uhr

Familienhilfe ist zumindest keine. Und wenn Gefahr in Verzug ist, muss das Kind zu seinem SCHUTZ aus der Familie geholt werden.



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 16:00 Uhr

Sorry für denn Tippfehler.



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 16:01 Uhr

Sorry für denn Tippfehler.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Steffi528 am 21.11.2014, 16:02 Uhr

und Frauen, die die Arbeit machen müssen (also die Vollzeitpflege oder die Heimunterbringung) die dürfen selbstverständlich KEINE eigenen Kinder bekommen, weil, dann scheiden sie ja automatisch aus dem Berufsleben aus weil Krippen sind ja bähhhh. Kann mal irgendwer der alten Frau Müller auf Station 7 den Popo abwischen? Ich kann jetzt nicht, ich habe ein Kind, das muss ich selbst betreuen, weil, Fremdbetreuung ist doof, da habe ich für Frau Müller und Herrn Meier keine Zeit. Vielleicht später dann, wenn das Kind in der Grundschule ist...



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 16:03 Uhr

Ich stehe absolut zu meinem Beruf.

Aber keine Sorge, ich werde mich sicher in keiner Krippe bewerben.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 16:05 Uhr

.....oder im Kindergarten....



BOAH NEE JOHANNA!!!!!

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 16:05 Uhr

und noch ein grosses Gähn!!!!!!
jetzt schwing mal deine verkalkten Hüftgelenke ein bisschen

https://www.youtube.com/watch?v=aD1euxkzE9I



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 16:11 Uhr

Mädchen sollten wohl wieder folgendes eingeimpft bekommen: wozu willst du zur Schule/studieren? Du heiratest doch eh...

JWAM hat übigens keine Kinder, und wird im Falle eines Falles höchstwahrscheinlich genau wie von dir geschildert verfahren... Das Recht dazu möchte ich ihr im Leben nicht absprechen, auch wenn meine Meinung darüber sie sicher nicht erfreuen würde - aber wer bin ich schon, andere für deren Lebensentwürfe zu steinigen.



Re: BOAH NEE JOHANNA!!!!!

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 16:13 Uhr

Dir gefällt es offenbar besser, Beleidigungen zu posten...



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 16:15 Uhr

DEINE Meinung, Malefizz, wird mich weder erfreuen noch verärgern.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 21.11.2014, 16:19 Uhr

Wenn ich dich für voll nehmen würde, wäre ich über DEIN Statement jetzt geknickt statt belustigt...



Re: BOAH NEE JOHANNA!!!!!

Antwort von arztehefrau am 21.11.2014, 16:25 Uhr

dir gefällt es offenbar besser, dich im Kreise zu drehen...
die Verkalkung der Gelenke fängt schon im Kindesalter an. und du stellst hier keine Ausnahme



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Steffi528 am 21.11.2014, 16:29 Uhr

ja, klar, wer sieht das denn, ob Gefahr wirklich in Verzug ist? Hmm? Huch, vielleicht doch der oder die Erzieherin in der Krippe, die das Kind beobachten kann und die Familie kennt?
Jetzt kommt bestimmt das Argument, das das Jugendamt ja dann öfter Kontrollen machen soll oder was auch immer. Ja, ne, ist klar, präventiv für alle eine Familienhilfe zur Seite, weil ja die Mütter gar nicht wissen, was gut für die Kinder ist.



Re: So ist es

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 19:06 Uhr

Zitat:
"Vielleicht ist die Realität deines Landes (welches auch immer es sein mag), eine andere als die in Deutschland"

Das schriebst Du weiter unten - und ich dachte tatsächlich, daß Du damit sagen wolltest, daß es (zumindest in anderen Ländern) gute Krippen gibt.

Es gibt nämlich gute Krippen. Ich kenne welche. Und da Du nicht alle kennen KANNST, kannst Du auch nicht dagegen argumentieren *ällebätsch*.



Re: BOAH NEE JOHANNA!!!!!

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 19:20 Uhr

Sicher.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 19:30 Uhr

Dann überlege doch mal, welche Eltern ihr Kind eher NICHT in die Krippe schicken würden!

Präventiv alle Kinder in die Krippe, damit misshandelnde Eltern ausfindig gemacht werden? Wäre es demnach nicht besser, alle Kinder kurz nach ihrer Geburt ins Heim zu geben?

Übergriffe finden auch in Krippen und Kigas statt. In der Rubrik "KigaKids" lässt dich dazu einiges lesen.



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 19:33 Uhr

Man kann die Massenkleinkinderbetreuung GRUNDSÄTZLICH schlecht finden. Auch wenn dort die netteste, liebevollsten, geduldigsten Menschen arbeiten.



Re: Fragen

Antwort von Johanna3 am 21.11.2014, 19:45 Uhr

Wenn ein Vorwurf von jemanden gekommen wäre der sich gepflegter ausdrücken kann, hätte man ihn als einen solchen verstehen können.



Re: So ist es

Antwort von Strudelteigteilchen am 21.11.2014, 20:52 Uhr

Ich sprach nicht von netten Menschen, sondern von guten Krippen.

Sprichst Du mir meine Urteilsfähigkeit ab?



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 0:29 Uhr

Nein. Du mir meine? Man kann nämlich auch Formen der Institutionen schlecht finden ohne sie im Einzelnen zu kennen.



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 7:28 Uhr

Sorry, aber:

Du kannst ja auch nicht anders, sonst wäre deine ganze Mission für die Katz, wenn du eingestehen müsstest, dass du einem Irrtum unterliegst. Es ist nicht alles Gold was glänzt, aber es ist auch nicht alles per se schlecht, nur weil du es findest - zumal, weil du es gar nicht kennst, und gar nichts über die Formen weißt, ergo keine Ahnung hast, wovon du redest, und dir schon allein deshalb gar kein Urteil erlauben solltest.

Schau mal über deinen Desserttellerrand - so lächerlich klein wie der ist, wirst du sicher überrascht sein, die große, weite Welt dahinter zu entdecken...



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 7:40 Uhr

Ich lese daraus folgendes: Leute, kriegt am besten gar keine Kinder - es ist nicht gewährleistet, dass a) ihr gute Eltern sein werdet und b) die Option Fremdbetreuung alles rausreißen wird, bzw. selbst nicht einfach nur Mist ist.

Schön, wie du mit dem verlängerten Rücken alles kaputtmachst, was du mit den Händen aufzubauen versuchst.



Re: So ist es

Antwort von Strudelteigteilchen am 22.11.2014, 10:08 Uhr

Da Du ja die Krippen, die ich gut finde, gar nicht kennst, spreche ich Dir zwar nicht die Urteilsfähgkeit ab - aber ernst nehmen kann ich ein Urteil über etwas, das Du gar nicht kennst, auch nicht.

Krippen KÖNNEN schaden - aber sie MÜSSEN es nicht. Du führst einen Kampf gegen Messer, mit denen man töten KANN, oder Balkone, von denen man fallen KANN. Aber anstatt dafür zu kämpfen, daß Balkone sicher werden - weil Menschen sowas wollen und nicht bereit sind, komplett darauf zu verzichten - willst Du sie abschaffen. Und das schlimmste ist: Dafür bedrohst und attackierst Du nicht etwa die, die Balkone genehmigen oder bauen, sondern die, die nur ein wenig frische Luft schnappen wollen und sie daher benutzen. Ich stattdessen möchte lieber erklären, worauf man als Nutzer achten kann, damit keiner runterfällt.



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 10:44 Uhr

Ich fürchte, sie wird es nie verstehen.



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 11:58 Uhr

Kann sich dann auch Vegetarier gegen den Fleischverzehr aussprechen, weil er noch nie welches gegessen hat?
Niemand in der Friedensbewegung aktiv sein, der noch keinen Krieg mit erlebt hat?

Man kann auch die Sache an sich negativ finden, unabhängig davon, wie sie ausgeführt wird!



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 12:00 Uhr

Balkone kann man sicher machen, Messer außer Reichweite von Kindern aufbewahren usw.

Aber man kann nicht die Psyche kleiner Kinder umkonstruieren.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 12:05 Uhr

Aber alle Eltern wollen das Beste für ihr Kind, ja? Wer hat das noch gleich geschrieben?

DU hast doch so argumentiert, dass wenn man meinen Argumenten folge, den "Befürwortern in die Hände spiele".

Da hast du dich geirrt.



Das ist nicht nötig

Antwort von Strudelteigteilchen am 22.11.2014, 12:16 Uhr

Denn es gibt Kinder, denen die Krippe nicht schadet. Warum sollte man die also davor bewahren?



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 12:43 Uhr

Ich habe das nicht geschrieben. Aber woher willst DU wissen, was das Beste für MEIN Kind ist? Oder ob ich eine gute Mutter bin oder nicht? Wer gibt dir das Recht, hier Stempel aufzudrücken und Urteile auszusprechen, wenn du einfach absolut keine Ahnung hast! Theorie und Praxis, Mädel - vielleicht begreifst du irgendwann den Unterschied!

Du bist ja nicht einmal Mutter! Du bist nicht einmal eine gute Erzieherin, denn eine gute Erzieherin kämpft für bessere Bedingungen, nicht gegen ihre eigene Klientel!

Und mitnichten irre ich, das hättest du nur gerne, und bringst aber nichts weiter zustande, als dich in Widersprüche zu verwickeln, genau wie beim Thema "Heult das Kind, leidet es, heult es nicht, hat es nur resigniert"...

Aber warte es ab, DEINE angebliche Unfehlbarkeit wird dir dein eigenes Kind, welches du dich vielleicht irgendwann mal traust in die Welt zu setzen, schon noch in aller Seelenruhe auseinander nehmen, dessen bin ich mir sicher - sonst bist du als Mutter auch keinen Pfifferling wert, wenn du dich selbst nicht ab und zu kritisch hinterfragst und in der Lage bist, deine Dogmen auch mal über den Haufen zu werfen...

Ich resümiere: sachlich und faktisch hast du nichts zu bieten, außer allen ins Gesicht zu spucken, die von deiner Linie abweichen; du drehst dich im Kreis, beschränkst dich auf willkürliche und pauschale Aburteilungen, praktikable Lösungen für Missstände stehen ganz klar nicht auf deiner Agenda - Johanna with a mission: wirklich ernst nehmen kann dich nur, wer nicht bis drei zählen kann, oder mit seiner Weltanschauung in Zeiten der Nachkriegsära stecken geblieben ist.

Und damit bin ich, sicher zu deiner großen Erleichterung, raus - mit so Leuten wie dir ist es verlorene Zeit und Liebesmüh, im Disput etwas BEWEGEN zu wollen. Du kannst nicht, und, was schwerer wiegt: du willst nicht, weil du dem Wahn erlegen bist, allwissend und im Besitz der allein selig machenden Wahrheit zu sein - da hast du dich geirrt!



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 12:46 Uhr

Johanna behauptet aber nunmal glatt das Gegenteil - sie kennt wohl wirklich alle Kinder dieser Welt, und alle Krippen, anders kann man sich diese grenzenlose Anmaßung nicht erklären.



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 13:00 Uhr

Weil man vorher nicht wissen kann, wer dort einen, vielleicht nachhaltigen, Schaden erleidet.



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 13:01 Uhr

"Man sich"!?



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 13:09 Uhr

Du kannst nicht über Dinge URTEILEN, die du nicht kennst. Aber ein Einäugiger darf sich unter angeblich Blinden sicher als König vorkommen. Dumm nur, wenn unbequeme Menschen mit Wissen und Erfahrung daherkommen, die dem Einäugigen aufzeigen, dass er de facto gar kein König ist.

So, das wars jetzt aber wirklich von mir. Ich hoffe nur, dass es hier im Forum weitergehen kann mit HILFE und Unterstützung für die Eltern, damit im Endeffekt auch die Kinder etwas davon haben, mit deinen Predigten und Moralkeule schwingen ist es nämlich nicht getan.



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 13:11 Uhr

Und was ist mit den Kindern, bei deren Eltern man vorher nicht wissen kann, ob sie dort einen, vielleicht nachhaltigen Schaden erleiden?



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 13:34 Uhr

Das mit der Resignation habe ich NIEMALS so geschrieben, wie du es darstellst!

Ob du eine gute Mutter bist weiß ich nicht.

Theoretisch mögen Krippen bunte Kinderparadiese, Orte der Glückseligkeit sein. Praktisch sind es Orte in denen viele Kinder von wenig Personal betreut werden.

Ich hege nicht den geringsten Anspruch daran, das zu sein, was DEINER Meinung nach eine gute Erzieherin ausmacht. Da orientiere ich mich lieber an den Kindern meiner Gruppe.

Anders als du bin ich der Meinung, dass eine Erzieherin sich ggf. auch in den eigenen Reihen auflehnen muss. Kinder unter drei Jahren (oder auch deren Eltern) zählen übrigens NICHT zu meinem Klientel!

DU hast jedoch geschrieben, das ich mit meiner Argumentation über mögliche elterliche Misshandlungen "in die Hände spielen" würde. Und anstatt dieses "Argument zu stützen, ergehst du dich in phantasiereichen Unterstellungen derjenigen, die mir zustimmen.



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 13:37 Uhr

Aber selbstverständlich kann ich mir ein Urteil darüber erlauben. Wer will mich darin hindern? Du etwa?

Generell wäre es doch für alle furchtbar, wenn man nur über Dinge die man persönlich mitgemacht hat urteilen könnte.



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 13:40 Uhr

Was soll mit denen sein? Man kann niemanden daran hindern Kinder in die Welt zu setzen. Von daher ist es müßig auf eine solche Frage einzugehen.



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 13:52 Uhr

Von mir aus. Glaubwürdigkeit sieht aber anders aus. STT und ich HABEN gute Krippen kennengelernt - du nicht. Sagen wir aber deshalb pauschal: alles ist top? Du differenzierst nicht, und das macht dich ganz klar nicht geeignet, objektiv zu urteilen.

Viel furchtbarer wäre es, wenn alle nur auf deine mangelnde Urteilskraft abstellen könnten, dann könnte man als Staat aber wirklich einpacken...



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 13:58 Uhr

Ihr schreibt genaugenommen nicht, dass ihr gute Krippen kennengelernt habt, sondern welche, die EUCH gut gefallen haben. Das ist ein großer Unterschied.

Wie gut, dass jeder selber urteilen kann....und sich das von niemanden untersagen lassen kann.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 14:02 Uhr

Ich kenne PRAKTISCH andere Krippen, die eben genau diese Mängel nicht aufweisen, aber sicher nicht, weil eine allwissende Johanna sich hingestellt hat, und den Müttern ans Bein pinkelt, weil sie ihre Kinder in eine Krippe gegeben haben, die noch Verbesserungswürdig ist!

So wie du dich gegen die Krippe auflehnst, haben andere vor dir sich gegen den Kindergarten aufgelehnt. Gottseidank haben solche Nestbeschmutzer NICHT die Oberhand behalten und dadurch ihren eigenen Berufsstand ins Aus katapultiert.

Und dein letzter Satz ist einfach nur an den Haaren herbeigezogener, unverständlicher Blödsinn. Siehe nicht zuletzt Steffis Ausführungen. Deine "Argumentation" beißt sich wie die sprichwörtliche Katze einfach in den Schwanz.



Re: So ist es

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 14:10 Uhr

Du bist wirklich die Anmaßung in Person. Aber dann sind wir uns ja mal einig, denn auch ich und sicher ebenso SST lassen uns von DIR ganz sicher nicht unsere Urteilsfähigkeit absprechen oder untersagen. Und im Gegensatz zu dir maße ich mir kein vernichtendes Pauschalurteil über deutsche Krippen an, ganz einfach, weil ich nicht alle kenne...



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 14:11 Uhr

Und du willst aber alle daran hindern, Kinder in eine Krippe zu geben? Wie lustig...



Re: So ist es

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 14:47 Uhr

Ganz davon abgesehen, dass ich euch eure Urteilsfähigkeit gar nicht absprechen könnte: Ich würde es gar nicht wollen.

Ist ja mal eine höchst interessante Sichtweise, dass man nur gegen Dinge sein kann, die man persönlich erlebt hat.



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 14:49 Uhr

Nein, die Menschen dürfen sich doch aussuchen, ob sie zum Beispiel DEINE Worte glaubwürdiger finden oder MEINE Beiträge besser finden.



Re: Ich gebe mir mal Mühe, ja?

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 14:58 Uhr

Dieser Berufsstand schafft es auch alleine sich ins Abseits zu manövrieren.

Du verwendest immer wieder Redensarten, ohne jedoch eine wirkliche Aussage zu machen. Ein ungefährer Satz von dir lautete, dass man meiner Argumentation zufolge doch erst recht Kinder in die Krippe schicken sollte. (Ich nehme mal an, du meintest es so, wie von Steffi ausgeführt). Auf meinen Beitrag hin, in welcher Form Familien geholfen werden kann, hast du jedoch nur einen wirren Beitrag geschrieben.



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 15:58 Uhr

Womit wir wieder am Ausgangspunkt wären: einseitiges bashing und ans Bein pinkeln der falschen Adressaten, sowie der Anmaßung, die allein selig machende Wahrheit mit Löffeln gefressen zu haben, findet offenbar kaum einer außer dir zielführend (oder "besser"), wenn es darum geht, POSITIVES beim Thema Fremdbetreuung zu bewirken...



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 16:14 Uhr

Die Zustimmung die DU erhältst kommt doch auch immer wieder von den gleichen wenigen Personen.

Ich finde es zum Beispiel positiv, dass der Erziehermangel dazu geführt hat, dass viele Krippen nicht besetzt werden können!



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Malefizz am 22.11.2014, 17:12 Uhr

Ist mir, im Gegensatz zu dir, völlig schnuppe wieviele hier MIR zustimmen oder nicht. Wichtiger finde ich, zu HELFEN. Und DAS tust DU nunmal NICHT.

Und mal sehen, ob du es später auch toll finden wirst, wenn du dir deinen alten, kranken Popo allein abwischen darfst, weil niemand sonst da ist, der es für dich übernehmen würde. Stichwort Pflegenotstand. Ach, und ein anderes Stichwort habe ich auch noch, über welches du dir mal Gedanken machen solltest: weibliche Altersarmut...

Jedenfalls finde ich es schonmal ein Armutszeugnis deinerseits, wieviel Energie du fürs missionieren in einem Forum verschwendest, wo du, koste es was es wolle, das letzte Wort behalten willst, statt dich nach praktikablen LÖSUNGEN umzusehen.

Und hiermit erteile ich ihrer Scheinheiligkeit JWAM das endgültig letzte Wort! Feuer frei!



Re: Das ist nicht nötig

Antwort von Johanna3 am 22.11.2014, 17:30 Uhr

Du findest deine Beiträge nicht wirklich hilfreich, oder?



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Mami-in-spe am 24.11.2014, 7:26 Uhr

Fakt ist, und da würde mir jede echte mutter und jeder realitätsnahe experte (kenne welche persönlich) zustimmen, schadet die krippe einem u3 kind grundsätzlich NICHT! Manche kinder sind vielleicht etwas sensiebler und brauch für die Trennung etwas länger l, aber vorallem sin des die eltern, welche nicht voll hinter der ausgewählten einrichtung stehen, die glauben, dass es ihrem kind ni ht gutgehen würde.die meisten eltern sind aber mit den krippen zu frieden und die kinder somit auch.

Fakt ist aber auch, dass eine unzufriedene mutter, die drei jahre zu hause hockt, nur weil jemand behauptet, dass das für das kind am besten ist, schadet dem kind sehr wohl. Für ein kind gibt es nichts schlimmeres als traurigr und unzufriedene eltern. Es ist doch überall offensichtlich, dass diejenigen müttwr ihre kinder schlecht behandeln, welche mit ihrer lebenssituation unzufrieden sind D.h., wenn eine frau arbeiten möchte und sich für die Krippe entscheidet, dann ist das auch das beste für das kind.



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 7:44 Uhr

Also die Experten die deinen persönlichen Ansichten nicht wieder sprechen, hältst du für realitätsnah?

Umgekehrt kann man auch als Fakt sagen, dass die Krippe grundsätzlich schaden KANN.

Für Kinder muss es wirklich schlimm sein, wenn sich ihre Eltern in ihrer Gegenwart traurig und unzufrieden fühlen!

Zumindest ist durch deinen letzten Satz EINE glücklich und zufrieden. Dem Kind muss es bei seiner Mutter schon sehr schlecht gehen, damit es ihm in der Krippe besser geht.



Re:Äh Nein

Antwort von Pampersmami am 24.11.2014, 7:45 Uhr

Es sind nicht die Eltern die dafür sorgen, dass sich ein Kind in der Krippe nicht geborgen und wohl fühlt!
Es sind die Umstände!
Und es ist ein Fakt , dass leider viele Eltern durch fehlende Arbeitszeitmodelle/Gleitzeit so wie Überstunden/Krankheit (wer auch immer) Doppelbelastung ect.pp gestresst sind und auch das merken die Kinder ! Auch das die Krippen durch schlechte Betreuungsschlüssel, fehlende Erzieherinnen und immer mehr Bürokratie ,nicht den Umfang an Zuwendung und Geborgenheit geben kann die ein 1 oder 2 jähriges Kind braucht! Da kann Mutti noch so gerne malochen, dass macht es für das Kleinkind nicht besser, wenn die Umgebung nicht zum Kind passt!

Deswegen sollte man eben sich die Krippe genau ansehen ,vorausgesetzt man HAT überhaupt Auswahl und durchaus auch ein soziales Netzt bilden!
Auch sollte man sein Kind beobachten und doch offen für Veränderung sein! Denn es ist ja nicht so das alles was Mutti toll findet auch Kinder supi finden, genau wie andersrum.
Ich finde beide Seiten immer voller Vorurteile, denn die wenigsten Frauen die sich entscheiden 3 Jahre auszusteigen, langweilen sich dann permanent zu Hause, diese Entscheidungen trifft man ja (am besten) sehr überlegt! Auch die Vorbildfunktion ist bei 1-2jährigen einfach lächerlich!

Wir haben hier gerade nach langen Gesprächen mit der Landesregierung eine "Verbesserung" erreicht! Uns wurde "versprochen" das der Betreuungsschlüssel ab 2017 von 1:6 auf 1:5,8 gesenkt wird! Das ist eine absolute Frechheit und man kämpft weiter, das bringt viell. irgendwann man den Vorteil, das solche Diskussionen nicht mehr nötig sind!

Aber man KANN keine Seite verteufeln , denn es hat eben nicht jeder das gleiche Umfeld, Interessen, Familie, und vor allem KIND!



Re:Äh Nein

Antwort von Malefizz am 24.11.2014, 9:40 Uhr

Das genau ist es, was ich bei JWAM so vermisse: sie kämpft nicht für bessere Bedingungen, sondern pinkelt beständig die Mütter an! Siehe oben schon wieder dieser unverschämte Tiefschlag gegen Mütter, die ihre Kinder in eine Krippe geben, weil sie finden, sie und ihr Kind habe dadurch einfach auch mal andere Optionen! Warum ist alles bei ihr immer schwarz/weiß?

Eine Krippe KANN schaden, aber unter idealen Bedingungen, für die man tatsächlich kämpfen sollte, ist die Wahrscheinlichkeit dafür nochmal geringer als ohnehin schon. Experten, die JWMA natürlich nicht gelten lassen will, weil sie nicht auf ihrer Linie liegen, bescheinigen nämlich folgendes:

ES GIBT KEINE SIGNIFIKANTEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN AUSWIRKUNGEN DER FREMDBETREUUNG UND DER BETREUUNG DURCH DIE MUTTER!

Wichtig ist hier die QUALITÄT! An der sollte man arbeiten!!!

Und ich gebe dir recht: Intoleranz und theoretische Im-Kreis-Diskussionen tragen nur dazu bei, die Fronten zu verhärten. Aber auch DAS sieht JWAM natürlich nicht ein: nur IHRE "Wahrheit" gilt.



Nachtrag

Antwort von Malefizz am 24.11.2014, 9:52 Uhr

Als Supermarktkassiererin kannst du solange aussetzen wie du willst und wieder einsteigen. Bei hochqualifizierten Jobs sieht es LEIDER immer noch ganz anders aus. Du bist dann nach der vollen Elternzeit oft genug einfach raus, und ab da bleibt dir nur, entweder weiter Kinder zu kriegen oder weit unter deiner Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu arbeiten - das meinte ich zum Thema Vorbildfunktion! Und auch da Muss gekämpft werden, dass Frauen in jedem Job der angemessene Wiedereinstieg ermöglicht wird!

Vereinbarkeit von Job und Familie sollte das Ziel sein! Und es soll eben jeder das machen dürfen, was er für richtig hält, ohne dass eine Dogmatikerin wie JWAM der ihr nicht genehmen Fraktion dafür ans Bein pinkelt!



johanna's problem

Antwort von arztehefrau am 24.11.2014, 10:08 Uhr

meinem kind geht es in der krippe gut, es hat spass und lernt enorm viel. es hat mit seiner betreuerin ein so gutes verhältnis, dass wir sie auch als babysitterin beschäftigen, und sich unser kind über ihre ankunft bei uns zuhause freut und ihr gleich in die arme springt (wie bindungsgesört muss wohl unser kind sein?)

eigentlich hatte ich ganz oben einfach mal ein beispiel für eine gute krippe gebracht, die es (auch wenn es dir nicht passt) gibt. und ausserhalb deutschlands (da es nicht so viele konservativ bornierte leute wie dich gibt, die die verbessserungen bremsen) noch viel mehr.

anstelle es einfach zu akzeptieren, hast du wieder mit deinen oberflächlichen predigten und dem blabla begonnen. wie armselig du bist! mehr gibt es zu deiner person nicht zu kommentieren.



Re: mal ein Gegengewicht

Antwort von arztehefrau am 24.11.2014, 10:29 Uhr

Umgekehrt kann man auch als Fakt sagen, dass die Krippe grundsätzlich schaden KANN, aber auf keinen Fall MUSS.

Für Kinder muss es wirklich schlimm sein, wenn sich ihre Eltern in ihrer Gegenwart traurig und unzufrieden fühlen! Und genau so schlimm, wenn sie in einer KiTa sind, in der es "Erzieherinnen" wie dich gibt, die ihren Beruf ohne jede Empathie ausüben (das hast du schon zu genüge bewiesen)
Doch, ich finde, es gibt Berufe, die sollte man nicht ausüben wenn man keine Empathie empfinden kann und es nicht gerne tut. Du wärst hinter einer Supermarktkasse besser aufgehoben. mir tun all diese Kinder leid, die du betreust.



THREADABSCHLUSS

Antwort von arztehefrau am 24.11.2014, 10:38 Uhr

das ist ziemlich lang geworden hier. ich habe lediglich das beispiel für eine gute krippe gebracht. Johanna liest sowas natürlich sehr ungern und hat wieder mit ihren ewigen predigten angefangen, alles wieder von vorne, zehnmal durchgekäut, alles nicht zutreffend auf die krippe, die ich beschrieben habe. sie hat das beispiel einer guten krippe gebraucht um ihr bashing wieder zu beginnen. total besessen!

es geht ihr nie und nimmer darum, zustände in D verbessern zu wollen. ihr erklärtes ziel ist es, die krippen zu verdammen. was dahinter steckt,weiss nur sie. ich vermute religiös motiviertes, ansonsten kann ich mir die ewige predigt nicht erklären. auf biegen und brechen will sie das letzte wort haben. es ist ziemlich nervtötend. mit missionaren lässt sich nicht duskutieren. sie wird weiter missionieren, johanna with a mission.
schade für alle frauen, die empfänglich für solche leeren worte sind.



Re:Äh Nein

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 19:44 Uhr

Der Kampf für verbesserte Qualität in Krippen wäre ein Kampf gegen Windmühlen. Ich nenne mal einige Punkte, die wichtig wären (auch um das Berufsbild attraktiver zu machen):

Kontinuierlicher Personalschlüssel 1:3 (auch bei Urlaub, Krankheit usw.)

bessere Bezahlung (auch um neues Personal zu finden)

kleinere Gruppen

mehr Platz pro Kind

separater Schlaf- und Essensraum

krippengerechtes Außengelände

.........

WER bezahlt das aber? Vor allen, solange Eltern es oft genügt, "überhaupt einen Platz bekommen zu haben!"

Experten, deren Bescheinigungen Malefizz vermutlich nicht passen, sagen durchaus etwas anderes als das, was Malefizz hier in Großbuchstaben schrieb.



Re: johanna's problem

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 19:49 Uhr

Ach, mehr musst du an meiner Person auch gar nicht kommentieren.

Ich finde dein Beispiel war keines für eine gute Krippe, sondern für eine die du gut findest.

Ich finde, es wäre eine große Verbesserung wenn sämtliche Krippen wieder schließen würden.



Re: THREADABSCHLUSS

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 19:57 Uhr

Gerade das Beispiel, in dem du von dem weinendem und stampfenden Kind schriebst, das in der Krippe bleiben wollte, sehe ich als ein sehr schlechtes. Die Leiterin musste versprechen, dass es morgen wiederkommen darf, wenn es aufhört zu weinen. Warum sollte das Kind nicht weinen dürfen. Offenbar wollte es gar nicht zu seiner Mutter? Vielleicht wäre das Kind in einer Rund-um-die-Uhr-Krippe am besten aufgehoben. Dann müsste es den ständigen Wechsel zu seiner ursprünglichen Bezugsperson nicht ertragen.



Re: johanna's problem

Antwort von Pampersmami am 24.11.2014, 19:59 Uhr

"Ich finde, es wäre eine große Verbesserung wenn sämtliche Krippen wieder schließen würden."

Endlich mal etwas was deine wahre Gesinnung zeigt! Eigentlich wäre eine Sperrung für dieses Forum für Dich auch nicht schlecht, es ist eindeutig geistig ungesund was Du hier betreibst! Und wenn Du das jetzt wieder ganz schnell verneinst, zeigt es nur wie Recht ich habe!

"Man kann auch keinem Kranken helfen, der sich für gesund hält! " *Kopfschüttel*



Re: johanna's problem

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 20:14 Uhr

Wenn man deiner Aussage nicht zustimmt, zeigt das nur, wie Recht du hast? Seltsame Logik.

Es ist doch nicht verboten dafür zu sein, dass alle Krippen schließen.



Re: THREADABSCHLUSS

Antwort von arztehefrau am 24.11.2014, 20:17 Uhr

Du drehst dir die Dinge sowieso immer zurecht.weint es, ist es nicht gut.weint es nicht, ist es auch nicht gut.sich sollte man sperren.oben hast du deine wahre gesinnung gezeigt.radikal,religiös motiviert whs auch



Re:Äh Nein

Antwort von Malefizz am 24.11.2014, 20:19 Uhr

Du kämpfst ja lieber gegen andere Windmühlen: Mütter, die ihre Kinder früh fremdbetreuen lassen...

Aber damit du endlich Ruhe gibst: es ist alles genau so wie DU und DEINE Experten sagen, und NICHT anders - immer und überall auf der Welt! Behalt nur immer schön deine Scheuklappen auf.

Im weiteren halte ich es mit dir ab sofort wie Strudelteigteilchen: ignorieren deiner Beiträge, es sei denn, du redest mal wieder zuviel Blödsinn auf einen Haufen, den du auch noch als alleinseligmachende Wahrheit verkaufst.



Re: THREADABSCHLUSS

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 20:29 Uhr

Du drehst dir meine Worte zurecht, wie sie dir passen und setzt sie immer mal wieder ohne jeden Zusammenhang ein.

Soviel ich weiß, steht in den Nutzungsbedingungen nicht, dass man nicht vehement gegen Krippen sein dürfe...



Re:Äh Nein

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 20:33 Uhr

Nein, ich freue mich für JEDES EINZELNE Kind, welchem die Krippe erspart bleibt.

Vielen Dank für den wichtigen Hinweis, dass du meine Beiträge ab sofort ignorierst. Mich stören deine Kommentare jedoch nicht.



Re:Äh Nein

Antwort von Malefizz am 24.11.2014, 21:04 Uhr

lesen und verstehen ist wahrlich nicht so deins, irgendwann bald wirst du wieder zu dick auftragen, und dann ist es angebracht dir Kontra zu geben, nicht dass du noch völlig überschnappst vor lauter Wahnvorstellungen...

Und meine Beiträge stören dich offensichtlich genug, dass du immer wieder kommentieren musst.

PS: ich freue mich für jedes einzelne Kind, welches LIEBEVOLL betreut wird, sei es von der eigenen Mutter, sei es von einer dritten Person!



Re::-)

Antwort von Pampersmami am 24.11.2014, 21:08 Uhr

"PS: ich freue mich für jedes einzelne Kind, welches LIEBEVOLL betreut wird, sei es von der eigenen Mutter, sei es von einer dritten Person! "



Re:Äh Nein

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 22:00 Uhr

Gib mir jederzeit Kontra. Bzw. versuche es.

Es gibt auch viele Heimkinder die liebevoll betreut werden. Man könnte sich direkt die Frage stellen, ob Kinder überhaupt eine Mutter brauchen.



Re:Äh Nein

Antwort von Malefizz am 24.11.2014, 22:15 Uhr



Re:Äh Nein

Antwort von Johanna3 am 24.11.2014, 23:10 Uhr

Es hätte mich wirklich bewundert, wenn dir das mit dem Ignorieren gelungen ware...



kicher kicher

Antwort von Benedikte am 25.11.2014, 20:39 Uhr

Johanna,
Du bist aber nicht sachlich argumentativ vehement gegen Krippen, Du bist einfach per se dagegen und wer Dir widerspricht, andere Erfahrungen und Meinungen hat, von selbstgemachten guten Erfahrungen mit Krippe und Betreuung berichtet, dem haust Du dann ueber die Ruebe, dass es dem Kind dann zu Hause ganz schoen schlecht gehen muss wenn es sogar gerne in die Kita geht.

Kurzum, die Mutter hat immer verloren. Entweder, weil sie das Kind in die Kita gibt und das Kind irgendwelche Unmutsaeusserungen macht (die im Fall, dass sie sich als Kritik an der Kita interpretieren lassen, immer als beachtenswert interpretiert werden) und wenn ein Kind eben doch gerne in die Kita zu gehen scheint, dann nur, weil die Mutter dem Kind ein uebles Zuhause bietet so dass "sogar" die Kita dem Kind besser erscheint. Laecherlich.

Auch Dein ewiges Gehacke auf dem Personalschluessel 1 zu 3 ist laecherlich. Ich habe vier Kinder, eigene, und diesen schluessel haette ich nie mehr nach der geburt des Vierten erreicht. Willst Du , vielleicht wie im liberalen China, statt der Ein/Kind die Drei Kind regel einfuehren, zur Wahrung des betreuungsschluessels?Und ausserdem, ich hatte fuer diese vier Kinder seltenst 100 Prozent meiner Aufmerksamkeit weil ich, anders als Erzieherinnen, nicht nur Kinder betreut oder erzogen habe, sondern gekocht, gewaschen, Steuererklaerungen gemacht usw usw.

Und vier Kinder waren die eigenen- aber die haben ja auch immer wieder weitere ins Haus geschleppt. Ich hatte oft viele zuahsue, auch unterhalb des Kindergeburtstags, eins zu acht oder neun. Wir haben naemlich einen Garten, in dem man richtig Fussball spielen kann. Haette ich die rauswerfen sollen um den Betreuungsschluessel zu wahren? Ich fand, spielen in der Gruppe und das lernen des Umgehens mit anderen kann man nicht frueh genug lernen.

Kurzum, mein Betreuungsschluessel war immer uebeler als in den meisten Kitas.Eine paedagogische Ausbildung habe ich auch nicht. Und, sonderlich ausgefuellt habe ich mich als Mutter gerade kleiner Kinder auch nicht gefuehlt. Ums mal deutlich zu sagen, eher genervt durch die Dauerbeanspruchung. Gut lief es bei mir erst als die Kinder in die Schule kamen, selbstaendig wurden, wir gemeinsam im Kino Filme anschauen konnten, in Museen und Ausstellungen gehen.

Quintessenz ist jedenfalls, dass Du vehement gegen kitas bist, aber aus einem mir nicht nachvollziehbaren Grund. Was Du als Gruende nennst, wie bspw. den Betreuungsschluessel, halte ich fuer vorgeschoben. Google doch auch mal Yagmur. Extremstbeispiel, sicher, aber vonwegen, Eltern sind gut, Kitas schlecht. Kann mich auch an keinen Fall erinnern in den letzten Jahren wo Erzieherinnen Kinder totgeschlagen hatten btw.

Ich kann Dir nur sagen, dass ich mit unserer Kita superzufrieden war und die Leiterin fuer mich eine echte Heldin des Alltags. Fuer uns waren die immer Partner bei der Verantwortlichkeit fuer die Kinder und die Erzieherinnen, ein festes Team, jede hatte ihre Gruppe tagsueber und in den Eckstunden hatten sie reihum Dienst, waren auch prima. Die meisten mehr, manche weniger- aber positiv. Mein Mann, klassischer Wessi der sechziger, haette sich ohne die niemals so an seine Kinder rangetraut mit Elternzeit und pipapo, wie es dann passiert ist.Und ich kann heute noch nicht sagen, warum genau wir vier Kinder wollten, aber ich kann Dir sagen, dass ich es als Nurhausfrau bei zweien belassen haette, maximal.

Und dass wir heute so locker mit vier Kindern zwei volle Stellen bekleiden koennen, fuehre ich auch darauf zurueck, dass die in der Kita viel Selbsatendigkeit gelernt haben. Drei meiner Kinder erledigen saemtlichen Schulkram komplett alleine bzw zwei, einer studiert ja inzwischen.

Jedenfalls, ich kann jedem nur zuraten, bei der Vereinbarung von Familie und Beruf UND zur Foerderung der Kinder diese eine Kita besuchen zu lassen.

Benedikte



Re: kicher kicher

Antwort von Johanna3 am 26.11.2014, 7:02 Uhr

Benedikte, selbst wenn du acht Kinder hättest, ist dies doch nicht mit einem miesen Personalschlüssel in der Krippe zu vergleichen, da diese nicht gleichaltrig sein KÖNNEN.

Kochen müssen die Erzieherinnen natürlich nicht, wohl haben sie aber häufig keine Verfügungszeit (Elterngespräche, Dokumentationen, Telefonate usw.) Heißt, dass auch diese Zeit nicht in der Gruppe stattfindet.

Nein, Kinder totgeschlagen wohl nicht, dass wäre durch die Medien gegangen. Wohl ist es aber zu psychischen und physischen Misshandlungen gekommen, die teilweise erst per Zufall aufgedeckt wurden. Auch in der Rubrik KigaKids lässt sich einiges nachlesen.

Ich habe nicht geschrieben, das es einem Kind zu Hause schlecht geht, wenn es gerne in die Krippe geht, sondern dass es ihm zu Hause schlecht gehen muss, wenn die Krippe BESSER für ihn ist!

Nun KANN hier gar kein besser Betreuungsschlüssel (durch den Krippen qualitativ besser werden könnten) durchgesetzt werden, weil unbezahlbar. Diejenigen, die das Geld für eine exklusiver Einrichtung zahlen würden, könnten finanziell nicht auf das weitere Gehalt angewiesen sein, da das Geld von Leuten mit mäßigem Einkommen komplett für die Krippe drauf gehen würde.



Re: kicher kicher

Antwort von arztehefrau am 26.11.2014, 11:19 Uhr

Hör auf hin und her zu switchen. du willst Krippen generell abschaffen, damit Mütter zuhause bleiben, damit es in dien Weltbild passt (was auch immer deine Gesinnung ist)

http://www.rund-ums-baby.de/betreuung-baby-und-kleinkind/Johannas-problem_2650.htm

also rede nicht um den heissen Brei von wegen Verbesserungen etc. hast dich schon verraten

Ps: machst du eigentlich auch was sinnvolles in deinem realen Leben?



Re: kicher kicher

Antwort von Johanna3 am 26.11.2014, 20:10 Uhr

Wieso verraten? Ich habe hier wiederholt erklärt ein Gegnerin von Krippen zu sein! Tatsache ist jedoch das Krippen existieren und wohl kaum demnächst abgeschafft werden. Insofern bin ich dafür, dass dort mehr Wert auf Qualität gelegt wird.

PS: Ich lass mir von dir bestimmt nicht sagen, womit ich aufzuhören habe.



Re:PS: Leider *gäääääääääääääääääääähn*

Antwort von Pampersmami am 26.11.2014, 20:53 Uhr

"Wirklicher Wahnsinn ist, immer wieder das selbe zu tun und etwas anderes zu erwarten"!

A.E.



Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.