2 unter 2 - Elternforum

2 unter 2 - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Bloomy am 30.01.2005, 21:34 Uhr

@mie bzgl.Kinderbetreuung während des Studiums

Meine Eltern sind beide Diplom-Ingenieure und haben zusammen Schiffbau studiert. Das muss wohl ein 24-h-Studium gewesen sein. Wenn sie an der Uni waren, hat ein Kindermädchen aufgepasst, den Vorteil hast du natürlich nicht, aber wenn keine Vorlesung war, waren sie mit uns zuhause. Mama meint, am wichtigsten sei,dass die Kinder einen festen Tagesrythmus"lernen", das gibt ihnen Sicherheit und hilft den Eltern ungemein. Hab ich mit meinem Lütten jetzt auch so eingeführt und es klappt echt toll! Was mich aber auch mal interessieret: Wovon lebst du denn, wenn ich fragen darf? Verdient dein Mann? Ich nusste bisher nämlich immer noch von meinem Eltern unterstützt werden und das wäre auch weiterhin der Fall, wenn ich jetzt wieder schwanger wäre. Eigentlich ist mir das nämlich gar nicht recht.Ich würd gern mal mein eigenes Geld verdienen und auf eigenen Füßen stehen und nicht immer von meinem Eltern abhängig sein. Wie alt bist du denn? Was studierst du? Und waren deine beiden SS geplant? Musst meine neugierigen Fragen nicht beantworten, wenn du nicht magst, aber ich würd mich freuen. Alles Liebe, Anna

 
1 Antwort:

Re: @bloomy, wegen interessierter Fragen

Antwort von mie am 31.01.2005, 21:39 Uhr

Hi Anna,
das heißt doch nicht neugierig, sondern am Leben interessiert! Grins! Habe mich tüchtig über deine Antwort gefreut!
Also, mein Leben ist nie so gerade gelaufen, weil ich immer so viele Dinge im Leben spannend fand. Ich bin auf verschiedene Schulen gegangen, habe ein Jahr in Berufen gejobbt, von denen ich dachte, das sie mir gefallen könnten und habe dann mit schlechtem Gewissen, weil ich ja schon so alt war und immer noch nicht wusste, was ich studieren wollte, eine Ausbildung als Arzthelferin gemacht. Leider war ich in so einer tollen Hausarztpraxis, dass ich dort statt 2 1/2 Jahre wie vorgesehen, ganze 8 Jahre geblieben bin. Ich war einfach so glücklich mit meiner Arbeit!! Im Herbst 2002 habe ich begonnen Grundschullehramt zu studieren, was mir total viel Spaß gemacht hat! Na ja, aber dann gibt es halt noch den richtigen Mann und zur richtigen Zeit und da dachte ich, andere können auch mit Kind studieren, also warum nicht auch ich. Ich hatte mir alles so schön zurecht gelegt, welche Scheine ich bis zur Geburt noch brauche, wg. Zwischenprüfung ect., aber dann habe ich in der 30. Woche Wehen bekommen und musste im Bett, bzw. Krankenhaus liegen. Das war ätzend! Und da meine Schwiegereltern Rentner sind und die meißte Zeit im Ausland verbringen und meine Familie so dermaßen gestört ist, dass ich es vorziehe keinen Kontakt zu ihr zu haben, haben wir halt niemanden der auf Leif aufpassen kann. Mein Mann ist übrings Lehrer am Gymnasium und kann schon vier Leute samt zwei Katzen ernähren; aber da wir uns immer drei oder vier Kinder gewünscht haben, wäre es schön, wenn ich auch arbeiten würde. Und im tiefsten innersten meines Herzens wäre ich halt lieber Lehrerin als Arzthelferin, was ich natürlich auch wieder jederzeit machen könnte, sollte uns Geld fehlen.
Um noch mal konkret auf deine Fragen zu antworten, ich werde diesen Sommer 32 Jahre alt und ja, beide Schwangerschaften waren geplant, wobei ich mich über diese viel mehr gefreut habe, während ich in der ersten SS noch ganz schön Schiß hatte. Aber Leif ist jetzt 13 Mon. alt und er ist einfach so unglaublich toll, dass wir einfach nicht bis nach dem Studium warten wollten. Allerdings habe ich mich, da wieder beide Nieren gestaut sind und eben keiner regelmäßig auf Leif aufpassen kann, jetzt in der Uni beurlauben lassen.
Magst du erzählen, was du machst, wie alt du bist und wie alt deine Kinder sind oder werden? Würde mich freuen, liebe Grüße von Mie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 2 unter 2 - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.